Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Putin umarmen?

Von Paul Schobel, SWR1 "Anstöße" und SWR4 "Morgengedanken" vom 22.08.2022

Wie kann man diesen abscheulichen Krieg in der Ukraine endlich stoppen? Soll man sich angesichts sinnlosen Sterbens einfach den Aggressoren unterwerfen? Dann überfallen die auch noch andere Länder. Also weiter mit Kanonendonner und immer noch mehr und noch schwereren Waffen? Aber Raketen sind nun mal keine Friedenstauben, und Haubitzen hauen nur drauf. Dann nimmt das Morden ja gar kein Ende. Das werden Tausende auf beiden Seiten mit ihrem Leben bezahlen.

Eines ist gewiss: Gewalt provoziert immer noch mehr Gegengewalt, eine unendliche Spirale. Sie führt unweigerlich zum Desaster. Je länger der Krieg dauert, je brutaler er wird, desto größer ist die Gefahr, dass Wahnsinnige den Planeten pulverisieren und die Menschheit auslöschen. Tschüss - das war´s dann!

Daher muss die Kette der Gewalt gesprengt und eine weitere Eskalation verhindert werden! Jesus von Nazareth macht das an einem Beispiel deutlich: "Schlägt dich einer auf die rechte Backe, dann halt ihm auch die linke hin!" Das beschämt den Schläger und macht ihn ratlos. Und Jesus setzt noch eins drauf: "Liebt eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen" (Matthäus-Evangelium 5). Was nun? Müssen wir Putin auch noch umarmen?

Feindesliebe hat nichts mit Emotion zu tun. Eher mit Vernunft, mit Verantwortung und Erfahrung. Sie will die Ent-Feindung, will die anhaltende Ver-Feindung stoppen. In der Gewaltlosigkeit sieht Jesus den "Aus-Knopf", denn nur sie entwaffnet.

Wer auf Jesus Christus getauft ist, kann sich nicht einfach an der jesuanischen Feindesliebe vorbeimogeln. Die Bibel ist doch kein Feinschmecker-Menü, wo man nach gusto auswählt, worauf man gerade Appetit hat. Als größte Friedensbewegung der Welt sollten wir im Namen Jesu Christi zur Gewaltlosigkeit aufrufen. Statt einer militärischen muss nun endlich eine diplomatische Groß-Offensive gestartet werden. Die Toten dieses Krieges klagen uns heute schon an, dass uns wieder nichts Besseres eingefallen ist, als Gewalt mit Gewalt zu beantworten.

So schwer es fällt, man muss verbrecherischen Despoten immer wieder Gesprächs- und Friedensangebote hinhalten wie einen Mantel. Wir haben gar keine andere Wahl.

Quelle:  Kirche im SWR - Sendung auf SWR1 und SWR4 vom 22.08.2022. Wir veröffentlichen den Text mit freundlicher Genehmigung von Paul Schobel. Alle Beiträge von Paul Schobel bei SWR .

Veröffentlicht am

13. September 2022

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von