Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

“Krieg ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit” - Die Stimme der ukrainischen Pazifist*innen

Am 17. April 2022 (dem Ostersonntag in Westeuropa) verabschiedete die "Ukrainische Pazifistische Bewegung" eine Erklärung, die wir hier zusammen mit einem Interview mit Yurii Sheliazhenko, dem Exekutivsekretär der Bewegung, wiedergeben.

"Die ukrainische pazifistische Bewegung ist ernsthaft besorgt über die aktive Zerstörung von Brücken für eine friedliche Lösung des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine auf beiden Seiten und über die Signale der Absicht, das Blutvergießen auf unbestimmte Zeit fortzusetzen, um einige politische Ambitionen zu verwirklichen.

Wir verurteilen die russische Entscheidung, am 24. Februar 2022 in die Ukraine einzumarschieren, was zu einer fatalen Eskalation und Tausenden von Toten geführt hat, und bekräftigen unsere Verurteilung der gegenseitigen Verstöße gegen die in den Minsker Vereinbarungen vorgesehene Waffenruhe durch russische und ukrainische Kämpfer im Donbass vor der Eskalation der russischen Aggression.

Wir verurteilen die gegenseitige Bezeichnung der Konfliktparteien als naziähnliche Feinde und Kriegsverbrecher, die in der Gesetzgebung verankert ist und durch die offizielle Propaganda einer extremen und unversöhnlichen Feindschaft verstärkt wird. Wir sind der Meinung, dass das Gesetz Frieden schaffen und nicht zum Krieg aufstacheln sollte; und die Geschichte sollte uns Beispiele dafür liefern, wie die Menschen zu einem friedlichen Leben zurückkehren können, und keine Entschuldigungen für die Fortsetzung des Krieges. Wir bestehen darauf, dass die Verantwortung für Verbrechen durch ein unabhängiges und kompetentes Justizorgan in einem ordnungsgemäßen Gerichtsverfahren als Ergebnis einer unvoreingenommenen und unparteiischen Untersuchung festgestellt werden muss, insbesondere bei den schwersten Verbrechen, wie z.B. Völkermord. Wir betonen, dass die tragischen Folgen militärischer Brutalität nicht dazu benutzt werden dürfen, Hass zu schüren und neue Grausamkeiten zu rechtfertigen; im Gegenteil, solche Tragödien sollten den Kampfgeist abkühlen und eine beharrliche Suche nach den unblutigsten Wegen zur Beendigung des Krieges fördern.

Wir verurteilen die militärischen Aktionen auf beiden Seiten, die Feindseligkeiten, die Zivilist*innen Schaden zufügen. Wir fordern nachdrücklich, dass alle Schießereien eingestellt werden, dass alle Seiten das Andenken an die Gefallenen ehren und sich nach angemessener Trauer ruhig und ehrlich zu Friedensgesprächen verpflichten.

Wir verurteilen Erklärungen der russischen Seite über die Absicht, bestimmte Ziele mit militärischen Mitteln zu erreichen, wenn sie nicht durch Verhandlungen erreicht werden können.

Wir verurteilen Erklärungen der ukrainischen Seite, wonach die Fortsetzung der Friedensgespräche davon abhängt, dass die besten Verhandlungspositionen auf dem Schlachtfeld erzielt werden.

Wir verurteilen die mangelnde Bereitschaft beider Seiten, während der Friedensgespräche das Feuer einzustellen.

Wir verurteilen die Praxis, Zivilisten gegen den Willen der friedlichen Bevölkerung in Russland und der Ukraine zum Wehrdienst, zur Erfüllung militärischer Aufgaben und zur Unterstützung der Armee zu zwingen. Wir weisen nachdrücklich darauf hin, dass solche Praktiken, insbesondere während Feindseligkeiten, einen groben Verstoß gegen den Grundsatz der Unterscheidung zwischen Militärs und Zivilisten im humanitären Völkerrecht darstellen. Jede Form der Missachtung des Menschenrechts auf Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen ist inakzeptabel.

Wir verurteilen jede militärische Unterstützung militanter Radikaler in der Ukraine durch Russland und die NATO-Länder, die eine weitere Eskalation des militärischen Konflikts provoziert.

Wir rufen alle friedliebenden Menschen in der Ukraine und auf der ganzen Welt auf, unter allen Umständen friedliebende Menschen zu bleiben und anderen zu helfen, friedliebende Menschen zu werden, Wissen über friedliche und gewaltfreie Lebensweise zu erwerben und zu verbreiten, die Wahrheit zu sagen, die friedliebende Menschen vereint, dem Bösen und der Ungerechtigkeit ohne Gewalt zu widerstehen und die Mythen über notwendige, nützliche, unvermeidliche und gerechte Kriege zu entlarven. Wir rufen jetzt zu keiner besonderen Aktion auf, um sicherzustellen, dass Friedenspläne nicht dem Hass und den Angriffen von Militarist*innen zum Opfer fallen, aber wir sind zuversichtlich, dass die Pazifist*innen der Welt eine gute Vorstellungskraft und Erfahrung mit der praktischen Umsetzung ihrer besten Träume haben. Unser Handeln sollte von der Hoffnung auf eine friedliche und glückliche Zukunft geleitet sein und nicht von Ängsten. Unsere Friedensarbeit soll die erträumte Zukunft näher bringen.

Krieg ist ein Verbrechen gegen die Menschheit. Deshalb sind wir entschlossen, keine Art von Krieg zu unterstützen und uns um die Beseitigung aller Kriegsursachen zu bemühen."


Interview mit Dr. Yurii Sheliazhenko, Exekutivsekretär der Ukrainischen Pazifistischen Bewegung

Sie haben den Weg der radikalen, prinzipienfesten Gewaltlosigkeit gewählt. Manche sagen jedoch, dass dies eine edle Haltung ist, die aber angesichts eines Aggressors nicht mehr funktioniert. Was entgegnen Sie ihnen?

Unsere Position ist nicht "radikal", sie ist rational und offen für Diskussionen und Überlegungen zu allen praktischen Auswirkungen. Aber es ist in der Tat konsequenter Pazifismus, um einen traditionellen Begriff zu verwenden. Ich kann der Behauptung nicht zustimmen, dass der konsequente Pazifismus "nicht funktioniert"; im Gegenteil, er ist sehr wirksam, aber er ist in der Tat kaum nützlich für irgendwelche Kriegsanstrengungen. Konsequenter Pazifismus kann nicht militärischen Strategien untergeordnet werden, kann nicht manipuliert und im Kampf der Militaristen zur Waffe gemacht werden. Das liegt daran, dass er auf dem Verständnis dessen beruht, was vor sich geht: Dies ist ein Kampf der Aggressoren auf allen Seiten, ihre Opfer sind friedliebende Menschen, die von Gewaltakteuren gespalten und beherrscht werden, die Menschen, die durch Zwang und Täuschung gegen ihren Willen in den Krieg hineingezogen werden, die durch Kriegspropaganda getäuscht werden, die als Kanonenfutter eingezogen und ausgeraubt werden, um die Kriegsmaschinerie zu finanzieren. Konsequenter Pazifismus hilft friedliebenden Menschen, sich von der Unterdrückung durch die Kriegsmaschinerie zu befreien und gewaltfrei das Menschenrecht auf Frieden sowie alle anderen Werte und Errungenschaften der universellen Kultur des Friedens und der Gewaltlosigkeit zu verteidigen.

Gewaltlosigkeit ist eine Lebensweise, die wirksam ist und immer wirksam sein sollte, nicht nur als eine Art von Taktik. Es ist lächerlich, wenn einige Leute denken, dass wir heute Menschen sind, aber morgen zu Bestien werden sollten, weil wir von Bestien angegriffen werden…

Dennoch haben sich die meisten Ihrer ukrainischen Landsleute für den bewaffneten Widerstand entschieden. Meinen Sie nicht, dass es ihr Recht ist, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen?

Das totale Engagement für den Krieg ist das, was die Medien Ihnen zeigen, aber es spiegelt das Wunschdenken der Militaristen wider, und sie haben sich sehr bemüht, dieses Bild zu schaffen, um sich selbst und die ganze Welt zu täuschen. Die letzte Meinungsumfrage zeigt, dass etwa 80 % der Befragten auf die eine oder andere Weise an der Verteidigung der Ukraine beteiligt sind, aber nur 6 % leisteten bewaffneten Widerstand, indem sie in der Armee oder bei der Territorialverteidigung dienten; die meisten Menschen "unterstützen" die Armee lediglich materiell oder durch Informationen. Ich bezweifle, dass es sich um echte Unterstützung handelt. Kürzlich berichtete die New York Times über einen jungen Fotografen aus Kiew, der, als der Krieg näher rückte, "sehr patriotisch und ein bisschen wie ein Online-Tyrann" wurde, dann aber seine Freunde überraschte, als er Schleuser bezahlte, um die Staatsgrenze zu überqueren und damit das illegale Verbot für fast alle Männer, die Ukraine zu verlassen, zu verletzen, das vom Grenzschutz verhängt wurde, um die militärische Mobilmachung ohne ordnungsgemäße Einhaltung der Verfassungs- und Menschenrechtsgesetze durchzusetzen. Und er schrieb aus London: "Gewalt ist nicht meine Waffe." Nach dem OCHA-Bericht zur humanitären Lage vom 21. April 2022 sind fast 12,8 Millionen Menschen vor dem Krieg geflohen, davon 5,1 Millionen über die Grenzen.

Verstellung gehört neben Flucht und Totstellen zu den einfachsten Formen der Anpassung und des Verhaltens gegen Raubtiere, die man in der Natur finden kann. Und der ökologische Frieden, die wahrhaft widerspruchsfreie Existenz aller Naturphänomene, ist die existenzielle Grundlage für die fortschreitende Entwicklung des politischen und wirtschaftlichen Friedens, der Dynamik eines gewaltfreien Lebens. Viele friedliebende Menschen greifen zu solch einfachen Entscheidungen, da die Friedenskultur in der Ukraine, in Russland und anderen postsowjetischen Ländern, anders als im Westen, sehr unterentwickelt und primitiv ist und die herrschenden militaristischen Autokraten gewohnt sind, viele abweichende Stimmen brutal zum Schweigen zu bringen. Wenn Menschen öffentlich und massiv ihre Unterstützung für Putins oder Zelenskis Kriegsanstrengungen demonstrieren, kann man das nicht als echt ansehen. Wenn Menschen mit Fremden, Journalisten und Meinungsforschern sprechen und selbst wenn sie sagen, was sie privat denken, kann es sich um eine Art Doppeldenk Doppeldenk, ein Begriff aus George Orwells Roman "1984", beschreibt eine Denkweise, bei der zwei einander widersprechende Überzeugungen postuliert werden, ohne dass es den Akteur*innen bewusst ist. (WW) handeln, und ein friedliebender Dissens kann unter einer Schicht loyaler Sprache versteckt werden. Was die Menschen wirklich denken, kann man schließlich an ihren Handlungen ablesen. So haben die Befehlshaber des Ersten Weltkriegs erkannt, dass die Menschen nicht an den Unsinn der Kriegspropaganda über den existentiellen Feind glaubten, als die Soldaten absichtlich daneben schossen und Weihnachten mit den "Feinden" zwischen den Schützengräben feierten.

Außerdem bestreite ich, dass es bei Gewalt und Krieg eine demokratische Wahl geben kann, und das aus zwei Gründen. Erstens ist eine unaufgeklärte, falsch informierte Entscheidung unter dem Einfluss von Kriegspropaganda und "militärisch-patriotischer Erziehung" keine Entscheidung, die frei genug ist, um sie zu respektieren. Zweitens glaube ich nicht, dass Militarismus und Demokratie miteinander vereinbar sind (deshalb ist für mich nicht die Ukraine das Opfer Russlands, sondern die friedliebenden Menschen in der Ukraine und in Russland sind die Opfer ihrer postsowjetischen militaristischen, kriegstreiberischen Regierungen), und ich glaube nicht, dass die Gewalt der Mehrheit gegenüber Minderheiten (einschließlich Einzelpersonen) zur Durchsetzung der Mehrheitsherrschaft "demokratisch" ist.

Wahre Demokratie ist die alltägliche Beteiligung aller an einer ehrlichen, kritischen Diskussion öffentlicher Fragen und die Beteiligung aller an der Entscheidungsfindung. Jede demokratische Entscheidung sollte in dem Sinne einvernehmlich sein, dass sie von der Mehrheit getragen wird und bewusst genug ist, um Minderheiten (einschließlich einzelner Personen) und der Natur nicht zu schaden; wenn die Entscheidung das Einverständnis derjenigen verunmöglicht, die anderer Meinung sind, ihnen schadet und sie aus "dem Volk" ausschließt, ist es keine demokratische Entscheidung. Aus diesen Gründen kann ich die "demokratische Entscheidung, einen gerechten Krieg zu führen und Pazifisten zu bestrafen" nicht akzeptieren - sie kann per Definition nicht demokratisch sein, und wenn jemand meint, sie sei demokratisch, bezweifle ich, dass eine solche Art von "Demokratie" irgendeinen Wert oder vernünftigen Sinn hat.

Es heißt, dass trotz all dieser jüngsten Entwicklungen die Gewaltlosigkeit in der Ukraine eine lange Tradition hat.

Das ist wahr. Es gibt viele Publikationen über Frieden und Gewaltlosigkeit in der Ukraine, ich selbst habe einen Kurzfilm "Friedliche Geschichte der Ukraine" gedreht, und ich möchte ein Buch über die Geschichte des Friedens in der Ukraine und in der Welt schreiben. Was mich jedoch beunruhigt, ist die Tatsache, dass Gewaltlosigkeit häufiger für Widerstand als für Veränderung und Fortschritt eingesetzt wird. Manchmal wird Gewaltlosigkeit sogar dazu benutzt, archaische Identitäten kultureller Gewalt aufrechtzuerhalten, und wir hatten (und haben immer noch) in der Ukraine eine antirussische Hasskampagne, die vorgab, gewaltfrei zu sein (Bürgerbewegung "Widsitsch"), aber nun offen militaristisch wurde und zur Unterstützung der Armee aufrief. Und gewaltfreie Aktionen wurden während der pro-russischen gewaltsamen Machtergreifung auf der Krim und im Donbass im Jahr 2014 als Waffe eingesetzt, als Putin schändlicherweise sagte, dass Zivilisten, insbesondere Frauen und Kinder, als menschliche Schutzschilde der Armee dienen würden.

Wie kann die westliche Zivilgesellschaft Ihrer Meinung nach die ukrainischen Pazifisten unterstützen?

Es gibt drei Möglichkeiten, wie man der Sache des Friedens unter solchen Umständen helfen kann. Erstens sollten wir die Wahrheit sagen, dass es keinen gewaltsamen Weg zum Frieden gibt, dass die gegenwärtige Krise eine lange Geschichte des Fehlverhaltens auf allen Seiten hat und dass die fortgesetzte Haltung à la Wir, die Engel, können tun, was wir wollen, und sie, die Dämonen, sollen für ihre Bosheit leiden, zu einer weiteren Eskalation führen wird, wobei eine nukleare Apokalypse nicht ausgeschlossen ist. Die Wahrheit zu sagen sollte allen Seiten helfen, sich zu beruhigen und Frieden auszuhandeln. Wahrheit und Liebe werden Ost und West vereinen. Die Wahrheit eint die Menschen im Allgemeinen, weil sie nicht widersprüchlich ist, während Lügen sich selbst und dem gesunden Menschenverstand widersprechen und versuchen, uns zu spalten und zu beherrschen.

Die zweite Möglichkeit, zum Frieden beizutragen: Helfen Sie den Bedürftigen, den Opfern des Krieges, den Flüchtlingen und Vertriebenen sowie den Kriegsdienstverweigerern aus Gewissensgründen. Sorgen Sie für die Evakuierung aller Zivilisten aus den städtischen Schlachtfeldern, ohne Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, Herkunft, Alter … Spenden Sie den UN-Organisationen oder anderen Organisationen, die Menschen helfen, wie das Rote Kreuz, oder an Freiwillige, die vor Ort arbeiten. Es gibt viele kleine Wohltätigkeitsorganisationen, die Sie in lokalen sozialen Netzwerken auf Online-Plattformen finden können, aber seien Sie sich dessen bewusst, dass die meisten von ihnen den Streitkräften helfen.

Und drittens, last not least, brauchen die Menschen Friedenserziehung und Hoffnung, um Angst und Hass zu überwinden und gewaltfreie Lösungen zu finden. Eine unterentwickelte Friedenskultur, eine militarisierte Erziehung, die eher gehorsame Wehrpflichtige als kreative Bürger*innen und verantwortungsbewusste Wähler*innen hervorbringt, ist ein häufiges Problem in der Ukraine, Russland und allen postsowjetischen Ländern. Ohne Investitionen in die Entwicklung einer Friedenskultur und Friedenserziehung für citizenship werden wir keinen echten Frieden erreichen.

Was ist Ihre Vision für die Zukunft?

Wissen Sie, ich erhalte viele Briefe der Unterstützung, und etliche italienische Schüler*innen des Augusto-Righi-Gymnasiums in Tarent haben mir geschrieben und sich eine Zukunft ohne Krieg gewünscht. Ich habe daraufhin geantwortet: "Ich mag und teile Eure Hoffnung auf eine Zukunft ohne Krieg. Das ist es, was die Menschen der Erde, viele Generationen von Menschen, planen und aufbauen. Der übliche Fehler ist natürlich, dass man versucht, zu gewinnen, anstatt eine win-win-Situation anzustreben. Die künftige gewaltfreie Lebensweise der Menschheit sollte auf der Friedenskultur, dem Wissen und den Praktiken der menschlichen Entwicklung und der Verwirklichung sozioökonomischer und ökologischer Gerechtigkeit ohne Gewalt oder mit ihrer Reduzierung auf ein marginales Niveau beruhen. Eine fortschrittliche Kultur des Friedens und der Gewaltlosigkeit wird allmählich die archaische Kultur der Gewalt und des Krieges ersetzen. Die Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen ist eine der Methoden, an dieser Zukunft zu arbeiten."

Ich hoffe, dass wir mit der Hilfe aller Menschen auf der Welt, die den Mächtigen die Wahrheit sagen, die fordern, dass sie aufhören zu schießen und anfangen zu reden, die diejenigen unterstützen, die es brauchen, und die in die Friedenskultur und die Erziehung zur gewaltfreien citizenship investieren, gemeinsam eine bessere Welt ohne Armeen und Grenzen aufbauen können. Eine Welt, in der Wahrheit und Liebe große Mächte sind, die Ost und West umspannen.

Yurii Sheliazhenko, Ph.D. (Jus), LL.M., B. Mathematik, Master of Mediation and Conflict Management, ist Dozent und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der KROK-Universität (Kiew), der besten Privatuniversität der Ukraine, laut dem konsolidierten Ranking der ukrainischen Universitäten, TOP-200 Ukraine (2015, 2016, 2017). Darüber hinaus ist er Vorstandsmitglied des Europäischen Büros für Kriegsdienstverweigerung (Brüssel, Belgien) und Vorstandsmitglied von World BEYOND War (Charlottesville, VA, Vereinigte Staaten) sowie Exekutivsekretär der Ukrainischen Pazifistischen Bewegung.

Das Interview wurde von Werner Wintersteiner, Professor i. R. der Universität Klagenfurt (AAU), Österreich, Gründer und ehemaliger Leiter des Zentrums für Friedensforschung und Friedenserziehung an der AAU, geführt und, ebenso wie die Erklärung, aus dem Englischen übersetzt. Dieser Artikel wird hier mit freundlicher Genehmigung von Werner Wintersteiner veröffentlicht.

Fußnoten

Veröffentlicht am

26. April 2022

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von