Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Ziviler Widerstand könnte sich als Geheimwaffe der Ukraine erweisen

Unbewaffnete Ukrainer, die Straßenschilder austauschen, Panzer blockieren und sich dem russischen Militär entgegenstellen, beweisen ihren Mut und und ihre strategische Klugheit

Von Daniel Hunter

Wie zu erwarten war, konzentrierte sich ein Großteil der westlichen Presse auf den diplomatischen oder militärischen Widerstand der Ukraine gegen die russische Invasion, wie z.B. die Bewaffnung normaler Bürger zum Patrouillieren und zur Verteidigung.

Diese Kräfte haben sich bereits als stärker erwiesen, als der russische Präsident Wladimir Putin erwartet hat, und durchkreuzen seine Pläne mit großem Mut. Ein Beispiel dafür sind Yaryna Arieva und Sviatoslav Fursin , die inmitten von Luftangriffssirenen heirateten. Unmittelbar nach ihrem Jawort meldeten sie sich beim örtlichen Territorialen Verteidigungszentrum, um ihr Land zu verteidigen.

Die Geschichte zeigt, dass ein erfolgreicher Widerstand gegen einen militärisch stärkeren Gegner oft eine Vielzahl von Widerstandsformen erfordert, darunter auch diejenigen, die unbewaffnet sind - eine Rolle, die sowohl von den Mainstream-Medien als auch von skrupellosen machtbesessenen Gegnern oft kaum beachtet wird.

Doch auch wenn Putins schneller Einmarsch in die Ukraine viele schockiert hat, zeigen die Ukrainer, was auch unbewaffnete Menschen tun können, um Widerstand zu leisten.

Macht es den Invasoren schwer

Im Moment scheint sich das russische Militär in erster Linie darauf zu konzentrieren, die militärische und politische Infrastruktur in der Ukraine zu zerstören. Das Militär des Landes und die neu bewaffneten Zivilisten, so heldenhaft sie auch sind, sind für Russland bekannte Faktoren. Genauso wie die westliche Presse den unbewaffneten zivilen Widerstand ignoriert, scheint auch das russische Militär darauf unvorbereitet und ohne Kenntnis zu sein.

Während die Menschen den Schock der letzten Tage überwinden, gewinnt gerade dieser unbewaffnete Teil des Widerstands an Dynamik. Ukravtodor, die für das ukrainische Straßennetz zuständige Regierungsbehörde, rief "alle Straßenbehörden, Territorialbehörden und Kommunalverwaltungen auf, unverzüglich mit der Demontage der Straßenschilder in ihrer Nähe zu beginnen". Sie unterstrichen dies mit einem mit einer Fotomontage versehenen Autobahnschild, das umbenannt wurde und darauf steht:  "Fuck you", "Again fuck you" und "To Russia fuck you". Quellen bestätigen, dass es solche Schilder auch wirklich in der Realität gibt. (Die New York Times hat ebenfalls über die Schilderänderungen berichtet .)

Dieselbe Behörde ermutigte die Menschen, "den Feind mit allen verfügbaren Methoden zu blockieren". Die Menschen setzen Kräne ein, um Zementblöcke in den Weg zu bugsieren. Oder normale Bürger stellen Sandsäcke auf , um Straßen zu blockieren.

Der ukrainische Nachrichtensender HB zeigte einen jungen Mann, der seinen eigenen Körper einsetzte, um sich einem Militärkonvoi in den Weg zu stellen , als dieser durch die Straßen rollte. Der Mann, der an den "Panzermann" auf dem Platz des "Himmlischen Friedens" in Peking erinnerte, stellte sich vor die heranrasenden Lastwagen und zwang sie, ihm auszuweichen und von der Straße zu fahren. Unbewaffnet und ungeschützt ist seine Aktion ein Symbol für Mut und Risiko.

Dies wurde auch von einer Person in Bakhmach wiederholt, die sich ebenfalls vor einen fahrenden Panzer stellte und wiederholt gegen ihn trat. Es schien jedoch, dass viele Unterstützer zwar Videoaufnahmen machten, sich aber nicht beteiligten. Dies ist erwähnenswert, weil diese Art von Aktionen - wenn sie bewusst durchgeführt werden - schnell ausgebaut werden können. Koordinierter Widerstand kann sich ausbreiten und von inspirierenden Einzelaktionen zu entscheidenden Handlungen führen, die in der Lage sind, eine vorrückende Armee zu stoppen.

Jüngste Berichte in den sozialen Medien zeigen diese kollektive Kooperationsverweigerung. In veröffentlichten Videos stellen sich unbewaffnete Bevölkerungsgruppen den russischen Panzern entgegen - anscheinend mit Erfolg. In einer dieser dramatisch gefilmten Konfrontationen beispielsweise gehen Bürger langsam, mit offenen Händen und die Meisten wortlos auf die Panzer zu. Die Panzerfahrer haben entweder keine Erlaubnis oder kein Interesse daran, das Feuer zu eröffnen. Sie entscheiden sich für den Rückzug. Dies wiederholt sich in Kleinstädten in der ganzen Ukraine.

Diese gemeinsamen Aktionen werden oft von Bezugsgruppen durchgeführt - winzige Zellen von gleichgesinnten Freunden. In Anbetracht großer Wahrscheinlichkeit von Repressionen können diese Gruppen Kommunikationsmöglichkeiten aufbauen (in der Annahme, dass das Internet bzw. die Mobiltelefonie abgeschaltet wird) und damit ein hohes Maß an Planungsfähigkeit bewahren. Bei langfristigen Besetzungen können diese Zellen auch aus bestehenden Netzwerken - Schulen, Kirchen/Moscheen und anderen Einrichtungen - hervorgehen.

George Lakey plädiert für die völlige Verweigerung der Zusammenarbeit zwischen der Ukraine und einer Invasionsmacht und führt die Tschechoslowakei an, wo die Menschen 1968 ebenfalls Schilder umbenannten. In einem Fall blockierten Hunderte von Menschen mit verschränkten Armen stundenlang eine wichtige Brücke, bis die sowjetischen Panzer umkehrten und sich zurückzogen.

Das Thema war die totale Verweigerung der Zusammenarbeit, wo immer dies möglich war. Brauchen Sie Öl? Nein. Brauchen Sie Wasser? Nein. Brauchen Sie eine Wegbeschreibung? Hier ist die falsche.

Militärs gehen davon aus, dass sie, weil sie Waffen haben, ihren Willen gegenüber unbewaffneten Zivilisten durchsetzen können. Jeder Akt der Nichtkooperation beweist ihnen das Gegenteil. Jeder Widerstand macht jedes noch so kleine Ziel der Invasoren zu einem harten Kampf.

Verweigerung der Zusammenarbeit ist nichts Unbekanntes

Kurz vor der Invasion veröffentlichte der Forscher Maciej Mathias Bartkowski einen Artikel mit aufschlussreichen Daten über das Engagement der Ukrainer für die Nicht-Zusammenarbeit. Er verwies auf eine Umfrage "kurz nach der Euromaidan-Revolution und der Eroberung der Krim und der Donbass-Region durch russische Truppen, als zu erwarten war, dass die ukrainische Öffentlichkeit die Verteidigung des Heimatlandes mit Waffengewalt stark befürworten würde". Die Menschen wurden gefragt, was sie tun würden, wenn eine ausländische bewaffnete Besatzung in ihrer Stadt stattfände.

Die meisten gaben an, dass sie sich am zivilen Widerstand beteiligen würden (26 Prozent), knapp vor dem Prozentsatz derjenigen, die zu den Waffen greifen würden (25 Prozent). Die anderen waren eine Mischung aus Personen, die es einfach nicht wissen (19 Prozent) oder sagten, sie würden ihre Stadt verlassen bzw. in eine andere Region ziehen.

Die Ukrainer haben ihre Bereitschaft zum Widerstand deutlich gemacht. Und das sollte für Menschen, die mit der stolzen Geschichte und Tradition der Ukraine vertraut sind, keine Überraschung sein. Die meisten haben Beispiele aus der jüngeren Vergangenheit im Gedächtnis - wie der Netflix-Dokumentarfilm "Winter on Fire" über die Maidan-Revolution 2013-2014 oder der 17-tägige gewaltlose Widerstand zum Sturz der korrupten Regierung im Jahr 2004, über den der Film "Orange Revolution" des International Center on Nonviolent Conflict berichtet.

Eine von Bartkowskis wichtigsten Schlussfolgerungen: "Putins Glaube, dass die Ukrainer angesichts einer militärischen Aggression lieber nach Hause gehen und nichts tun würden, könnte seine größte und politisch teuerste Fehleinschätzung sein."

Schwächung der Entschlossenheit des russischen Militärs

Gelegentlich wird über das "russische Militär" gesprochen, als sei es ein einheitlicher Verband. Tatsächlich aber bestehen alle Militärs aus Individuen mit eigenen Geschichten, Sorgen, Träumen und Hoffnungen. Die Geheimdienste der US-Regierung, die in diesem Moment erstaunlich genau waren, haben festgestellt, dass Putin seine Ziele in dieser ersten Angriffsphase nicht erreicht hat.

Dies deutet darauf hin, dass die Moral des russischen Militärs durch den Widerstand, den es bereits erlebt hat, ein wenig erschüttert sein könnte. Es ist nicht der erwartete schnelle Sieg. Als Erklärung für die Fähigkeit der Ukraine, ihren Luftraum zu halten, führte die New York Times eine Reihe von Faktoren an: eine erfahrenere Armee, mobilere Luftabwehrsysteme und wahrscheinlich schlechte russische Aufklärungsarbeit , die offenbar alte, ungenutzte Ziele traf.

Was aber, wenn die ukrainischen Streitkräfte zu schwächeln beginnen?

Die Moral könnte wieder in Richtung der russischen Angreifer kippen. Oder sie könnten stattdessen auf noch mehr Widerstand stoßen.

Auf dem Gebiet des gewaltlosen Widerstands gibt es viele Beispiele dafür, wie die Moral der Soldaten angesichts des anhaltenden Widerstands sinkt, vor allem wenn die Zivilbevölkerung das Militär als menschliche Wesen betrachtet, mit denen man interagieren kann.

Lassen Sie sich von dieser alten Frau inspirieren , die das russische Militär in Henychesk in der Region Cherson aufhält. Mit ausgestreckten Armen geht sie auf die Soldaten zu und sagt ihnen, dass sie hier nicht erwünscht sind. Sie greift in ihre Tasche, holt Sonnenblumenkerne heraus und versucht, sie den Soldaten in die Tasche zu stecken, und sagt, dass die Blumen wachsen würden, wenn die Soldaten in diesem Land sterben.

Sie lässt sich auf eine menschliche moralische Auseinandersetzung ein. Der Soldat fühlt sich unwohl, ist nervös und zögert, sich auf sie einzulassen. Aber sie bleibt hartnäckig, konfrontativ und unnachgiebig.

Wir wissen zwar nicht, wie diese Situation ausgeht, aber Wissenschaftler haben festgestellt, wie diese Art von wiederholten Interaktionen das Verhalten der gegnerischen Streitkräfte prägen. Die einzelnen Militärs selbst sind beeinflussbare Wesen und können in ihrer Entschlossenheit geschwächt werden.

In anderen Ländern hat sich diese strategische Einsicht als Ursache für massenhafte Meuterei erwiesen. Die jungen Serben von Otpor sagten ihren militärischen Gegnern regelmäßig: "Ihr habt die Chance, euch uns anzuschließen." Sie setzten eine Mischung aus Humor, Beschimpfungen und Scham ein, um ihr Ziel zu erreichen. Auf den Philippinen umzingelten Zivilisten die Armee und überschütteten sie mit Gebeten, Bitten und ikonischen Blumen in ihren Gewehren. In jedem Fall zahlte sich das Engagement aus, denn große Teile der Streitkräfte weigerten sich zu schießen.

In seinem hochaktuellen Text "Civilian-Based Defense" erläutert Gene Sharp die Macht von Meutereien - und die Fähigkeit von Zivilisten, sie auszulösen. "Meutereien und die Unzuverlässigkeit der Truppen bei der Unterdrückung der überwiegend gewaltlosen russischen Revolutionen von 1905 und Februar 1917 waren äußerst wichtige Faktoren für die Schwächung und den endgültigen Sturz des Zarenregimes."

Meutereien nehmen in dem Maße zu, in dem der Widerstand sie ins Visier nimmt, indem er versucht, ihr Legitimitätsgefühl zu untergraben, an ihre Menschlichkeit appelliert, sich mit anhaltendem, engagiertem Widerstand zur Wehr setzt und ein überzeugendes Szenario dafür schafft, dass die Invasionsmacht einfach nicht hierhergehört.

Winzige Risse sind bereits zu erkennen. Am Samstag berichtete Euromaidan Press in Perevalne auf der Krim, dass "die Hälfte der russischen Wehrpflichtigen weglief und nicht kämpfen wollte". Das Fehlen eines vollständigen Zusammenhalts ist eine ausnutzbare Schwäche - eine Schwäche, die sich noch verstärkt, wenn Zivilisten sich weigern, die Soldaten zu entmenschlichen und hartnäckige Versuche unternehmen, sie für sich zu gewinnen.

Der innere Widerstand ist nur ein Teil

Natürlich ist der zivile Widerstand nur ein Teil eines sehr großen geopolitischen Geschehens.

Was in Russland geschieht, ist von großer Bedeutung. Möglicherweise wurden bis zu 1.800 Kriegsgegner bei Protesten in ganz Russland verhaftet. Ihr Mut und ihre Risikobereitschaft könnten dazu führen, dass sich Putins Blatt wendet. Zumindest wird dadurch mehr Raum dafür geschaffen, die ukrainischen Nachbarn als Menschen zu betrachten.

Die Proteste in aller Welt haben den Druck auf die Regierungen erhöht, weitere Sanktionen zu verhängen. Dies hat wahrscheinlich zu der jüngsten Entscheidung der EU, Großbritanniens und der USA beigetragen, Russland - einschließlich seiner Zentralbank - aus SWIFT , dem weltweiten Netzwerk von 11.000 Bankinstituten für den Geldaustausch, auszuschließen.

Eine schwindelerregende Zahl von Unternehmen hat von verschiedenen Seiten zum Boykott russischer Produkte aufgerufen, und einige dieser Boykottaufrufe könnten noch an Fahrt gewinnen. Ein Teil des Drucks der Unternehmen zahlt sich bereits aus: Facebook und Youtube sperren russische Propagandasender wie RT.

Wie auch immer die Entwicklung verlaufen wird, man kann sich nicht darauf verlassen, dass die Mainstream-Presse Geschichten über den zivilen Widerstand aufgreift. Diese Taktiken und Strategien müssen möglicherweise über soziale Medien und andere Kanäle verbreitet werden.

Wir werden den Mut der Menschen in der Ukraine würdigen, so wie wir auch diejenigen würdigen, die sich heute überall auf der Welt dem Imperialismus in seinen vielen Formen widersetzen. Denn während Putin sie auszuschließen scheint - zu seinen eigenen Lasten -, beginnt die ukrainische Geheimwaffe des unbewaffneten zivilen Widerstands gerade erst, ihren Mut und ihre strategische Klugheit zu beweisen.

Daniel Hunter ist Global Trainings Manager bei 350.org und Leiter des Ausbildungsprogramms bei Sunrise Movement . Er hat zahlreiche ethnische Minderheiten in Burma, Pfarrer in Sierra Leone und Unabhängigkeitsaktivisten im Nordosten Indiens ausgebildet. Er hat mehrere Bücher geschrieben, darunter das "Climate Resistance Handbook" und "Building a Movement to End the New Jim Crow".

Quelle: Waging Nonviolence . Originalartikel: Ukraine’s secret weapon may prove to be civilian resistance . Übersetzung: Michael Schmid. Eine Vervielfältigung oder Verwendung des Textes in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist unter Berücksichtigung der Regeln von Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) möglich.

Zum Herunterladen:

Veröffentlicht am

01. März 2022

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von