Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Franz Alt: Klimaschutz und Klimagerechtigkeit

Von Franz Alt

Die Bundesregierung will Klimaneutralität bis 2045, die EU erst 2050 erreichen. Und das ist noch umstritten. Unstrittig ist: Um klimaneutral zu werden, müssen Millionen Häuser, Schulen, Fabriken, Büros, Supermärkte und Lagerhäuser ökologischer werden.

Klimawissenschaftler des Wuppertal-Instituts und des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung sowie die Fridays-for-Future -Bewegung sowie Städte wie Konstanz oder Wuppertal sind sich darin einig, dass wir bis 2035 klimaneutral sein müssen, wenn Deutschland seinen Beitrag zum 1.5-Grad-Ziel von Paris leisten will. Die Klima-Union - eine Vereinigung von 1.000 CDU/CSU-Mitgliedern - will Klimaneutralität sogar schon 2030.

In Gebäuden der höchste Energieverbrauch

Für 40% des Energieverbrauchs in der EU sind unsere Gebäude verantwortlich. Deshalb will die Energie-Kommissarin der EU, Kadri Simson, eine rasche energetische Gebäudesanierung, die so aussehen soll:

  • 85% der heutigen Gebäude stehen auch noch im Jahr 2050, bis die EU klimaneutral sein muss.
  • 15% des Gebäudebestands mit der schlechtesten Klimabilanz müssen bis 2030 komplett saniert und gut gedämmt werden.
  • Ab 2030 müssen alle Neubauten klimaneutral errichtet werden.
  • Neue Öl- und Gaspipelines sollen von der EU nicht mehr finanziell gefördert werden.
  • Die EU will stattdessen grünen Wasserstoff fördern, der hauptsächlich beim Schiffs- und Luftverkehr eingesetzt werden soll.
  • Öl-, Gas- und Kohleunternehmen sollen ihre Methan-Emissionen künftig stark reduzieren.
  • Die Land- und Forstwirtschaft sollen dabei unterstützt werden, mehr CO2 in Pflanzen und im Boden zu speichern.

Bis 2050 sollen also alle Gebäude in der EU klimaneutral sein . Wie in Deutschland werden zur zeit auch in der gesamten EU aber lediglich ein Prozent der Gebäude jedes Jahr energetisch saniert. Diese Zahl soll verdoppelt werden. Denn mit dem bisherigen Schneckentempo lassen sich die Klimaziele nicht erreichen.

Klimagerechtigkeit für die Armen

In den klimaschädlichsten Gebäuden wohnen oft die Ärmsten. Sie können die hohen Sanierungskosen am wenigsten bezahlen. Hier wird bis zu zehnmal mehr Energie verbraucht wie in den effizientesten Häusern.

Der Sanierungszwang für alte Häuser ist teuer. Je älter, desto teurer. Wer aber soll das bezahlen?

Durch die steigenden CO2-Steuern nimmt der Staat künftig durch besseren Klimaschutz viel Geld ein. Mit diesem Geld kann für die Ärmsten die Gebäudesanierung subventioniert werden. Die Mittelschicht und die Reichen müssen und können die energetische Sanierung ihrer Häuser und Wohnungen selbst finanzieren. Sie sparen ja auch Heizkosten und viel Geld durch den Umstieg auf erneuerbare Energien.

Allein in Deutschland wird die energetische Sanierung aller Gebäude bis zu einer Billion Euro kosten. Ein gigantisches Konjunkturprogramm und viele Jobs. Klimaschutz kostet. Aber kein Klimaschutz kostet noch viel mehr: die Zukunft. Das wichtigste Ziel der neuen Bundesregierung ist Klimagerechtigkeit.

Quelle: (c) Franz Alt 2021 - www.sonnenseite.com . Dieser Text wird hier mit freundlicher Genehmigung von Franz Alt veröffentlicht.

Veröffentlicht am

21. Dezember 2021

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von