Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Über 300 Organisationen fordern vor der Klimakonferenz Aufgabe der Scheinlösung Atomkraft

Atomkraft bremst Energiewende aus und schafft neue Probleme. Unterzeichnende aus fünf Kontinenten.

Anlässlich der Weltklimakonferenz COP 26 in Glasgow, die am kommenden Samstag beginnt, haben über 300 Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen aus aller Welt mit einer gemeinsamen Erklärung die Ungeeignetheit der Atomkraft im Kampf gegen die Klimakrise betont und eine umfassende erneuerbare Energiewende gefordert. .ausgestrahlt gehört zu den Unterzeichnenden.

Vor dem Hintergrund der Klimakrise warnen die Organisationen davor, dass die Scheinlösung Atomkraft eine umwelt- und klimafreundliche Energiewende blockiert und weisen auf die Dringlichkeit hin, den Wandel zu 100 Prozent erneuerbaren Energien global voranzutreiben. Die Erklärung zeigt zudem auf, wie Atomenergie soziale und ökologische Krisen verschärft.

Jochen Stay, Sprecher von .ausgestrahlt: "Jeder Euro, der in diesen veralteten Industriezweig gesteckt wird, bremst die Energiewende aus und vergrößert Probleme wie Unfallgefahren und die ungelöste Atommüllfrage. Es muss verhindert werden, dass Steuergelder in diese unwirtschaftliche Risikotechnik fließen, global wie auf europäischer Ebene.

Die Greenwashing-Versuche der Atomindustrie vor und bei der COP 26 dürfen nicht aufgehen. Die Bandbreite der unterzeichnenden Organisationen von fünf Kontinenten spiegelt die vielfältigen Probleme dieser Risikotechnik wieder. Von Betroffenen des Uranabbaus über Unfallopfer-, Arbeits- und Gesundheitsorganisationen bis hin zu Umweltschutz- und friedenspolitischen Gruppen eint sie die Erkenntnis: Atomkraft ist eine gefährliche Ablenkung von dringend benötigten klimapolitischen Maßnahmen.

In Deutschland muss der Atomausstieg vollständig vollzogen werden, indem auch die Atomfabriken Gronau und Lingen und alle Forschungsreaktoren stilllegen werden. Die intergenerationelle Mammutaufgabe der Atommülllagerung muss bei der Standortsuche transparenter und mit echter Beteiligung der Betroffenen erfolgen."

Angestoßen wurde die Erklärung von der internationalen Initiative "Don’t nuke the Climate".

Quelle: .ausgestrahlt - gemeinsam gegen Atomenergie - Pressemitteilung vom 28.10.2021.

Jetzt unterschreiben:

  • “Super-GAU für Europas Energiewende: Stoppt das Greenwashing von Atomkraft und Gas!” - Auf Druck von Macron & der Atom- und Gaslobby planen Ursula von der Leyen und Frans Timmermans Investitionen in Atomkraft und Gas als nachhaltig zu labeln. Und das noch schnell, bevor die neue Bundesregierung steht. Das ist ein Frontalangriff auf die Energiewende. Helft mit Eurer Unterschrift das zu verhindern: https://www.change.org/keine-atomkraft

Veröffentlicht am

28. Oktober 2021

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von