Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Martin Luther King Jr. über Amerikas “widerwärtigen Frieden”

Man kann sich nur schwer eine Geisteshaltung vorstellen, die der Bedeutung von Kings Vermächtnis stärker entgegengesetzt ist als die Aufrufe, nach dem Anschlag auf das Kapitol einfach zur Tagesordnung überzugehen.

Von Emma Jordan-Simpson

Wir feiern den Martin-Luther-King-Tag in diesem Jahr zu einer Zeit, in der unsere Nation an eine Weggabelung gekommen ist und das Schicksal unserer Demokratie davon abhängt, welchen Weg wir einschlagen. Nur 12 Tage nach dem Sturm der Aufständischen auf das Kapitol, der sechs Tote forderte, und zwei Tage vor der Amtseinführung von Joe Biden als unserem 46. Präsident behaupten einige, dass ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump der Nation größeren Schaden zufügt. Laut Wall Street Journal sollte Biden stattdessen versuchen, "seine Führungsrolle zu etablieren, indem er das Amtsenthebungsverfahren des Repräsentantenhauses im Dienste seines Versprechens, dies sei ‘eine Zeit der Heilung’, abbricht."

Man kann sich nur schwer eine Geisteshaltung vorstellen, die der Bedeutung von Kings Vermächtnis stärker entgegengesetzt ist. Als Antwort auf den Vorwurf eines Mannes, der Montgomery-Busboykott zerstöre den Frieden und die guten Beziehungen zwischen den Rassen, sagte King: "Ich gebe zu, dass es jetzt mehr Spannungen gibt. Aber Frieden ist nicht lediglich die Abwesenheit einer solchen Spannung, sondern das Vorhandensein von Gerechtigkeit." Dreiundfünfzig Jahre nach Kings Ermordung folgen Menschen immer noch der perversen Logik zu behaupten, Protest gegen Ungerechtigkeit sei die Ursache für die Spaltung und erkennen nicht, dass Spaltung und Unruhe Folgen der Ungerechtigkeit sind.

Wir haben noch nicht gelernt, dass es keine Heilung geben wird, ohne dass Menschen Verantwortung für Missstände übernehmen.

Amerika hat die Praxis des Auslöschens unserer Geschichte zu einer Kunst erhoben, aber das ist ein verderbliches Geschenk, das abzulehnen wir endlich lernen müssen. Dieselbe weiße Vorherrschaft, die dazu führte, dass Dr. King 1968 getötet wurde, führte am 6. Januar zum Sturm auf unser Kapitol. Die ganze Welt war Zeuge von Präsident Trumps Aufwiegelung zur Gewalt an diesem Tag und dennoch fordern einige unter uns, ohne eine Miene zu verziehen,  dass wir einfach weitermachen sollen wie bisher? Wir haben einfach weitergemacht, als er bei seinen Wahlkampfveranstaltungen zu Gewalt aufrief. Wir haben einfach weitergemacht, als er unseren Verbündeten und anderen Atommächten Gewalt androhte.

Der Wunsch, einfach zur Tagesordnung überzugehen, nachdem Trump seine Anhänger dazu aufgerufen hat, in das Haus des Volkes einzudringen, ist entweder ein schrecklicher Scherz oder eine Wahnvorstellung. Dr. King erinnert uns daran, dass dies die Art Frieden ist, die "alle Menschen guten Willens hassen. Diese Art Frieden ist widerwärtig! Diese Art Frieden stinkt zum Himmel!"

Dr. King ließ keinen Zweifel daran, dass der Weg zum Frieden über Verantwortungsübernahme, Gerechtigkeit und Wahrheit führen muss. "Wenn Frieden bedeutet, inmitten von Ungerechtigkeit und Bösem den Mund zu halten, dann will ich ihn nicht. Wenn Frieden bedeutet, sich selbstgefällig an einen tödlichen Status quo anzupassen, dann will ich keinen Frieden. Wenn Frieden die Bereitschaft bedeutet, wirtschaftlich ausgebeutet, politisch beherrscht, gedemütigt und ausgegrenzt zu werden, dann will ich keinen Frieden."

Die schwierige Arbeit, die Wahrheit zu ermitteln und zu fordern, dass der Präsident und die von ihm angestifteten Aufständischen zur Verantwortung gezogen werden, ist ein kleiner Vorschuss auf die für die Demokratie notwendige Wahrheit.

Ohne diese schwierige Arbeit können wir niemals wahre Heilung und echten Frieden erreichen.

Dr. King - und wir alle - haben wenigstens das verdient!

Dieser Text wurde von Fellowship of Reconciliation (FOR) bereitgestellt.

Rev. Dr. Emma Jordan-Simpson ist Geschäftsführerin von FOR USA, Präsidentin des Vorstandes der American Baptist Churches-Metro NY und Mitglied der Pastorengemeinschaft der Concord Baptist Church of Christ in Brooklyn, NY.

Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler

Quelle: Waging Nonviolence . Originalartikel: Martin Luther King Jr. on America’s ‘obnoxious peace’ . Eine Vervielfältigung oder Verwendung des Textes in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist unter Berücksichtigung der Regeln von Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) möglich.

Veröffentlicht am

22. Januar 2021

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von