Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Setsuko Thurlow: Der Atomwaffenverbotsvertrag - ein Wendepunkt in der nuklearen Abrüstung

Erklärung von Setsuko Thurlow, Überlebende des Atombombenangriffs auf Hiroshima und langjährige Kämpferin für die Abschaffung von Atomwaffen, als der UN-Vertrag über das Verbot von Atomwaffen (Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons, abgekürzt TPNW) am 24. Oktober 2020 die 50. Ratifizierung durch Vertragsstaaten erreichte, die für sein Inkrafttreten erforderlich ist.

Von Setsuko Thurlow

Der Vertrag über das Verbot von Atomwaffen ist in Kraft getreten! Das ist wirklich der Anfang vom Ende der Atomwaffen! Als ich erfuhr, dass wir unsere 50. Ratifizierung erreicht haben, konnte ich nicht mehr aufstehen. Ich blieb auf meinem Stuhl sitzen, legte meinen Kopf in die Hände und weinte Freudentränen. Ich habe mein Leben der Abschaffung von Atomwaffen gewidmet. Ich habe nichts als Dankbarkeit für alle, die für den Erfolg unseres Vertrags gearbeitet haben. Ich habe ein starkes Gefühl der Solidarität mit Zehntausenden von Menschen auf der ganzen Welt. Wir haben es bis zu diesem Punkt geschafft.

Als ich auf meinem Stuhl saß, sprach ich mit den Geistern von Hunderttausenden von Menschen, die in Hiroshima und Nagasaki ihr Leben verloren haben. Ich war sofort im Gespräch mit diesen geliebten Seelen - meiner Schwester, meinem Neffen Eiji, anderen lieben Familienmitgliedern, meinen Klassenkameraden, all den Kindern und unschuldigen Menschen, die umkamen. Ich berichtete den Toten und ihnen diese gute Nachricht zuerst mitgeteilt, weil sie mit ihrem kostbaren Leben den höchsten Preis bezahlt haben. Wie viele Überlebende habe ich geschworen, dass ihr Tod nicht umsonst gewesen wäre, und dass ich die Welt vor der Gefahr von Atomwaffen warnen würde, um sicherzustellen, dass niemand sonst so leidet wie wir gelitten haben. Ich habe mir geschworen, mich bis zu meinem letzten Atemzug für die nukleare Abrüstung einzusetzen. Und nun haben wir einen Meilenstein in unserem jahrzehntelangen Kampf erreicht - der Vertrag über das Verbot von Atomwaffen wird internationales Recht!

Ich habe ein ungeheures Gefühl von Erfolg und und Vollendung, ein Gefühl der Zufriedenheit und Dankbarkeit. Ich weiß, dass andere Überlebende diese Emotionen teilen - ob wir nun Überlebende aus Hiroshima und Nagasaki sind oder Überlebende von Tests aus südpazifischen Inselstaaten, Kasachstan, Australien und Algerien; oder Überlebende des Uranbergbaus in Kanada, den Vereinigten Staaten oder im Kongo. All jene, die Opfer des barbarischen Verhaltens von neun Nationen geworden sind, die weiterhin schrecklichere Waffen entwickeln und bereit sind, atomare Massaker zu wiederholen, die weit verheerender sind als die Atombombe, die meine Heimatstadt Hiroshima dem Erdboden gleichgemacht hat.
Für die Opfer und Überlebenden ist dieser erste Erfolg mit dem Atomwaffenverbotsvertrag enorm ermutigend. Ich feiere diesen Augenblick mit meinen Brüdern und Schwestern auf der ganzen Welt, die Opfer geworden sind und immer noch ihre Stimme erheben und immer noch überleben.

ir feiern auch mit den Menschen auf der ganzen Welt, die das ultimative Übel von Atomwaffen, jener Instrumente radioaktiver Gewalt und der Massenvernichtung erkennen, die die ganze Welt 75 Jahre lang als Geiseln gehalten haben. Wir feiern mit der globalen Gemeinschaft von Anti-Atomkraft-Aktivisten, die sich zusammengeschlossen und für den Erfolg dieses Vertrags gearbeitet haben. Mein besonderer Dank gilt meinen lieben Mitstreiterinnen und Mitstreitern in der Internationalen Kampagne zur Abschaffung der Atomwaffen. ICAN hat den Grundstein für eine Zusammenarbeit zwischen Diplomatie und Aktivismus, um etwas von tiefgreifender und dauerhafter Bedeutung zu erreichen.

Ich möchte auch betonen, wie bewegt ich bin, dass in der Präambel des Vertrags Hibakusha namentlich genannt werden. Dies ist das erste Mal im Völkerrecht, dass wir so anerkannt wurden. Wir teilen diese Anerkennung mit anderen Hibakusha auf der ganzen Welt, die durch Atomtests, Uranabbau und geheime Experimente radioaktiv geschädigt wurden. Darüber hinaus erkennt der Vertrag an, dass die indigene Bevölkerung überproportional von der Herstellung von Atomwaffen überproportional betroffen ist. Wir in den Gemeinschaften der Hibakusha und der indigenen Bevölkerung verstehen auf einzigartige Weise, dass nicht nur der Einsatz von Atomwaffen im Krieg, sondern auch das Testen und Herstellen von Atomwaffen durch unsichtbare radioaktive Verseuchung Tod und unsägliches Leid verursacht. Und hier erkennt der Vertrag an, dass Frauen und Mädchen anfälliger für die Auswirkungen von Strahlung sind - dass radioaktive Gewalt geschlechtsspezifische Auswirkungen hat.

Es bewegt mich, auch die positiven Verpflichtungen des Vertrags zu sehen - wie die Hilfe für die Opfer und die Sanierung der Umwelt, die ein Zeichen für die Übernahme der Verantwortung für die generationsübergreifenden Auswirkungen von Strahlung sein werden. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir alle verstehen, dass das Atomzeitalter weit über das Atomwaffenzeitalter hinausgehen wird. Wir werden auch in ferner Zukunft radioaktives Material eindämmen und für dieses sorgen müssen.

Aber jetzt, in diesem erfreulichen Moment, können wir uns darüber freuen, unseren ersten Schritt zu machen. Ich kann meine Gefühle überwältigender Dankbarkeit nicht wirklich mit Worten ausdrücken. Wie sehr haben wir gekämpft, obwohl wir mit Gleichgültigkeit und Ignoranz konfrontiert waren! Wie haben wir gekämpft, obwohl wir von atomar bewaffneten und atomar abhängigen Staaten verspottet wurden! Trotzdem und mehr noch, wir haben es bis zu diesem Punkt geschafft - Atomwaffen sind jetzt nach internationalem Recht illegal!

Atomwaffengegner auf der ganzen Welt können durch diesen neuen Rechtsstatus unglaublich ermutigt und befähigt werden. Jetzt werden wir mit größerer Intensität und Zielstrebigkeit vorwärts gehen. Während dies eine Zeit zum Feiern ist, ist es für uns keine Zeit zum Entspannen. Die Welt wird immer gefährlicher. Ja, wir haben es bis zu diesem Punkt geschafft, aber wir haben noch einen langen Weg vor uns, bis wir unser Ziel der vollständigen Abschaffung der Atomwaffen erreicht haben.

Es ist unwahrscheinlich, dass ich diesen Tag erleben werde. Es ist unwahrscheinlich, dass irgendein Überlebender einer Atombombe mit eigenen lebendigen Erinnerungen an diesem Tag Zeugnis ablegen wird, aber mit dem Vertrag über das Verbot von Atomwaffen können wir sicher sein, dass dieser schöne Tag anbrechen wird. Und an diesem Tag werden wir Hibakusha, Testüberlebende, Indigene und andere, die Opfer der generationenübergreifenden Grausamkeit des radioaktiven Giftes sind, in Erinnerung bleiben, und jemand, der derzeit lebt, wird uns Bericht erstatten. Aufgrund unserer Arbeit, unserer Solidarität und unserer Liebe für diese Welt werden wir Teil einer viel größeren Feier im Geiste sein, wenn die nukleare Abrüstung als Teil einer größeren Bewegung erreicht wird, die Frieden, Gerechtigkeit, Gleichheit und Mitgefühl für alle umfasst.

Der Vertrag über das Verbot von Atomwaffen hat eine neue Tür weit geöffnet. Wenn wir sie passieren, beginnen wir ein neues Kapitel in unserem Kampf - mit einer mächtigen Umarmung der Dankbarkeit derer, die wir verloren haben, und einem herzlichen Willkommen derer, die noch kommen werden. Der Anfang vom Ende der Atomwaffen ist gekommen! Lasst uns jetzt durch die Tür gehen!

Übersetzung: Michael Schmid.

Veröffentlicht am

30. Oktober 2020

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von