Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Ein “Auschwitz-Appell” zum Holocaust-Gedenktag 2020

Am Holocaust-Gedenktag 2020 startet das Stuttgarter Bürgerprojekt "Die AnStifter" mit einem "Auschwitz-Appell" eine Aktion, die zum dauerhaften Unterhalt und Ausbau der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau aufruft und beitragen soll. "Kein anderer Ort symbolisiert den Terror der Nationalsozialisten und den Holocaust so sehr wie das ehemalige deutsche Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau", heißt es in dem Aufruf, den "Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V." unterstützt.

Vor dem Hintergrund zunehmender antisemitischer und fremdenfeindlicher Übergriffe fordern zahlreiche Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens die Öffentlichkeit und die Bundesregierung auf, alles zu tun, um dieses Mahnmal auf Dauer als Erbe der Menschheit zu erhalten. Auschwitz-Birkenau sei der Inbegriff einer bürokratisch perfektionierten Mordmaschinerie und Symbol für Barbarei und Gnadenlosigkeit. Gedenkstätte und Museum Auschwitz-Birkenau werden täglich von tausenden Menschen besucht - für Unterhalt, Betrieb, Konservierung und Forschung seien große Summen erforderlich, um die immer wieder gekämpft werden müsse, heißt es in dem Appell.

Bis zum 27.1.2021 will das Bürgerprojekt bundesweit mit zahlreichen Initiativen und gesellschaftlichen Gruppen "100 000 bis 1 Million" Unterschriften sammeln und damit "oft das vergessene und gemiedene Wort Auschwitz" zum Gegenstand von Information und Diskussion machen. Die AnStifter rufen dazu auf, ein gemeinsames Netzwerk für Zivilcourage und gegen Vergessen zu entwickeln.

"Lebenshaus Schwäbische Alb e.V." unterstützt diesen Appell und bittet darum, diesen zu unterzeichnen. Hier geht es zum Appell und zur Unterzeichnung >>

Zu den Erstunterzeichnern gehören u.a.:

  • Gerhard Richter Maler
  • Udo Lindenberg
  • Gretchen Dutschke-Klotz
  • Maram Stern, Brüssel, Stellv. Geschäftsführer Jüdischer Weltkongress
  • Beate + Serge Klarsfeld, Paris, Söhne und Töchter der aus Frankreich deportierten Juden
  • Max Herre Berlin, Musiker
  • Muhterem Aras, MdL, Präsidentin des Landtags
  • Carola Rackete, Ökologin
  • Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin Brot für die Welt + Rainer Weitzel
  • Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin, Bundesministerin der Justiz a.D.
  • Raimund Gaebelein, Landesvorsitzender VVN-BdA Bremen
  • Prof. Barbara Traub, Vorstandssprecherin Isr. Religionsgemeinschaft (IRGW)
  • Prof. Micha Brumlik, Publizist
  • Rabbiner Prof. Dr. Andreas Nachama, Vorsitzender Allg. Rabbinerkonferenz
  • Dr. Martin Stankowski
  • Wolfgang Niedecken
  • Joe Bauer
  • Arnulf Rating
  • Hans D. Christ / Iris Dressler, Württ. Kunstverein
  • Gudrun + Werner Schretzmeier
  • Dr. Hans Pöschko, Ludwigsburg, Förderverein Zentrale Stelle zur Aufklärung der NS-Verbrechen
  • Gunter + Katja Demnig Elbenrod, Stolpersteine
  • Peter Lenk, Bodman, Bildhauer
  • Günter Pabst, Schwalbach, Stadtrat, Gesellschaft für Christl. Jüdische Zusammenarbeit (MTK)
  • Prof. Dr. Michael Müller, Stuttgart, Hochschule der Medien
  • Dr. Michael Blume, Antisemitismus-Beauftragter Landesregierung BaWü
  • Frank-Markus Barwasser
  • Malte Rauch
  • Prof. Niklas Frank
  • Rainer Osnowski, Köln, lit.COLOGNE
  • Leni Breimayer, MdB
  • Carl Wilhelm Macke, Journalist*ten helfen Journalist*en
  • Hasko Weber Weimar, Deutsches Nationaltheater,Staatskapelle
  • Walter Sittler
  • Hermann Zoller
  • Iris Berben
  • Jörg Armbruster
  • Hannelore Hoger
  • Eva Zinke, Frankfurt, Berufsverband Bildender Künstler
  • Kurt Blank-Markard
  • Michael Müller, Naturfreunde
  • Judith Aviva Kessler
  • Roland Sing, VdK-Vorsitzender
  • Patrick von Blume, Festival politischer Film
  • Wolfgang Nicht, Deutsch-Polnische Gesellschaft
  • Volker Lösch
  • Christine Prayon
  • Zentrum für politische Schönheit
  • The Leonard-Cohen-Project
  • Zeichen der Erinnerung
  • Ulrich Schreiber, Berlin, Intern. Peter-Weiß-Gesellschaft
  • Ute Scheub
  • Goggo Gensch
  • Wolfgang Fritz Haug
  • Stephan Moos
  • Dr. Frieder Schmidt
  • Angelika Matt-Heidecker, Oberbürgermeisterin Kirchheim/T.
  • Burkhard C. Kosminski
  • Tim Schleider
  • Sevim Dagdelen
  • Jo Frühwirth
  • Anne-Sophie Mutter
  • Uli Röhm
  • Hilde Mattheis
  • Albrecht Müller
  • Gerd Klatt
  • Cuno Brune-Hägele
  • Msgr. Dr. Hermes, Stadtdekan Stuttgart
  • Mauthausen-Komitee
  • Prof. Dr. Oskar Negt
  • Prof. Dr. Christine Morgenroth
  • Michael Schmid, Geschäftsführer Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
  • u.v.a.m.

Hier geht es zum Appell und zur Unterzeichnung >>

Die AnStifter sind ein eingetragener gemeinnütziger Verein, vergeben jährlich den mit 5000 EU dotierten Stuttgarter Friedenspreis und gehören zu den größeren zivilgesellschaftlichen Initiativen in Süddeutschland. Schwerpunkt der Arbeit sind friedenspolitische Projekte gegen Gewalt und Vergessen. https://www.die-anstifter.de

Veröffentlicht am

27. Januar 2020

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von