Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Franz Alt: Die großen Demonstrationen und die ganz kleine Regierung

Von Franz Alt - Kommentar

Der Dalai Lama lobt die "Fridays-for-Future"-Bewegung , weil sie zwei starke Argumente auf ihrer Seite hat: Die Jugend und die Wahrheit.

Der Dalai Lama: "Es ist völlig richtig, dass sich die Schüler und die heutige jüngere Generation ernsthafte Sorgen um die Klimakrise und ihre Auswirkungen auf die Umwelt machen sollten. Sie sind sehr realistisch in Bezug auf die Zukunft. Sie sehen, dass wir den Wissenschaftlern zuhören müssen. Wir sollten die jungen Menschen ermutigen."

Das hat es noch nie gegeben: Am 20. September ist die Welt aufgestanden. In über 150 Ländern gingen Millionen für ein gutes Klima auf die Straße. Allein in Deutschland waren es über 1.5 Millionen. In Berlin und Hamburg 100.000, die riefen: "Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut." Auch in kleineren Städten wie Freiburg oder Münster demonstrierten 20.000, in Bremen 30.000, in Köln 50.000. Riesige Demonstrationen auch in Indien, in Kenia, in den USA und Bolivien.

Und was macht die Große Koalition in Berlin am selben Tag?

Versprochen war ein großes Paket mit echtem Klimaschutz, der diesen Namen verdient. Doch heraus kam ein Päckchen und auch das zum Teil noch als Mogelpackung. Das nochmalige Erhöhen der Pendlerpauschale hilft nun wirklich nicht dem Klima. Nach Monate langem Streit um einen höheren CO2-Preis eine kaum spürbare Erhöhung - ab 2021. Wissenschaftler und Regierungsberater hatten mindestens das Dreifache vorgeschlagen. Immerhin soll die Mehrwertsteuer auf Fernfahrten mit der Bahn von 19 auf sieben Prozent gesenkt werden.

Dieser Bundesregierung geht es nicht um die Zukunft des Klimas und um das Überleben der Menschheit ( "Eckpunkten für das Klimaschutzprogramm 2030" ) , sondern um ihr eigenes Überleben wenigstens bis zur nächsten Wahl. Wissenschaftler und Umweltverbände sind über die Mutlosigkeit und Feigheit dieser Regierung genau so entsetzt wie die jungen Demonstranten enttäuscht. Nachdem die Groko bereits ihre Klimaziele für 2020 krachend verfehlen wird, sieht es schon jetzt danach aus, als würde sie auch ihre selbst gesteckten Ziele für 2030 nicht annähernd erreichen. Aber bis dahin sind wohl alle heute Verantwortlichen nicht mehr im Amt. Wen juckt´s!

Mit dieser Politik wird es nicht um 1.5 Grad wärmer in den nächsten Jahrzehnten, sondern global um fünf bis sechs Grad , das sind an Land acht bis neun Grad. Ich möchte nicht mein Enkel sein.

Noch vor kurzem wollte die Kanzlerin Schluss machen mit "Pille-Palle" und der Vizekanzler mit "Klein-Klein". Nun aber hat dieselbe Bundesregierung "Pille-Palle" im Quadrat beschlossen. Versprochen war ein "Marshall-Plan fürs Klima". Ob es die Grünen in der Bundesregierung eines Tages besser machen, wissen wir noch nicht. Dass es aber CDU/CSU und SPD nicht können, haben sie gerade wieder mal bewiesen.

"Wenn die Politiker jetzt immer noch nicht aktiv werden fürs Klima, dann sollen sie sich schämen", lässt Greta Thunberg von New York aus wissen. "I want you to unite behind the science", Greta Thunberg.

Die Pläne der Bundesregierung sind eine Existenzbedrohung für unsere Kinder und Enkel. Deshalb darf der jungen Protestbewegung nicht die Puste ausgehen. Am 29. November sind die nächsten großen weltweiten Proteste geplant. "Wir streiken so lange bis ihr handelt", stand am 20. September 2019 auf tausenden Plakaten.

  • Das Klimapaket: Natur-vergessene Bundesregierung | Die kritischen Stimmen zu den "Eckpunkten für das Klimaschutzprogramm 2030" waren unterschiedlich, doch in einem war man sich einig: Das Programm ist unter Niveau, ist kraft- und mutlos. Unsere Regierung ist weit hinter dem fortschrittlichen Teil der Bevölkerung zurück - insbesondere hinter der "Fridaysfor-Future"-Bewegung. Ein Kommentar von Udo E. Simonis
  • Klimaprogramm der Bundesregierung: "Klimapolitischer Totalausfall" | Ein Einstiegspreis von nur zehn Euro pro Tonne CO2, eine Abstandsregelung für Windräder statt konkreter Maßnahmen zum Ausbau der Erneuerbaren: Das Klimapaket der Bundesregierung hält nicht einmal im Entferntesten, was Union und SPD zuvor versprachen.

Quelle: (c) Franz Alt 2019 - www.sonnenseite.com . Dieser Text wird hier mit freundlicher Genehmigung von Franz Alt veröffentlicht.

Veröffentlicht am

22. September 2019

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von