Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Mischehen ein “zweiter Holocaust”?

Für den israelischen Erziehungsminister sind die Mischehen der US-Diaspora-Juden ein "zweiter Holocaust".

Von Christian Müller

Antisemitismus, Judenhass, wird in einigen Ländern wieder öfter beobachtet, auch in Deutschland. Gleichzeitig wird aber der Begriff "Antisemitismus" verwässert, denn mehr und mehr - vor allem in Deutschland - gilt auch Kritik an der Politik Israels unter Ministerpräsident Netanyahu als "antisemitisch". Die Bemühungen der Israel-Lobby, Kritik an Israel so verhindern zu können, sind recht erfolgreich. In Deutschland dürfen zum Beispiel Banken jetzt Firmen oder Vereinen, die die BDS-Bewegung akzeptieren oder gar unterstützen, das Bankkonto aufkündigen. Infosperber hat schon mehrere Male zu dieser Thematik informiert .

Wenn Kritik an Netanyahu nun "antisemitisch" ist, gibt es naturgemäß mehr "Antisemitismus", denn Netanyahus Politik wird kritisiert und soll auch kritisiert werden dürfen , ebenso wie Trumps oder Putins oder Angela Merkels Politik.

Aber nicht nur der Begriff Antisemitismus wird verwässert. Auch das Wort "faschistisch" wird heute inflationär gebraucht. Nicht jede fremdenfeindliche oder migrationsfeindliche Haltung ist bereits "faschistisch". Auch darüber hat Infosperber berichtet .

Den Gipfel an Geschichtsverfälschung allerdings hat nun der israelische Erziehungsminister Rafi Peretz geliefert. In einer Kabinettssitzung hat er die Mischehen US-amerikanischer Juden mit Nicht-Juden als "zweiten Holocaust" bezeichnet. Das war denn auch für die israelische Tageszeitung "Haaretz" eins zu viel. Sie hat ausführlich darüber berichtet und auf weitere Quellen verwiesen.

Zur Erinnerung: Mit "Holocaust" wird die gezielte Vernichtung von rund 6 Millionen Juden durch die Nazis im Zweiten Weltkrieg bezeichnet. - Mischehen ein zweiter "Holocaust"?

Hat man in der Schweiz über den unsäglichen Vergleich des israelischen Erziehungsministers Rafi Peretz lesen können? Natürlich nicht, denn es wäre ja wieder "Antisemitismus", einen israelischen Minister zu kritisieren.

Quelle: Infosperber.ch - 07.08.2019.

Veröffentlicht am

08. August 2019

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von