Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Drakonisches Gesetzespaket treibt Entrechtung von Schutzsuchenden voran

PRO ASYL warnt Bundestag vor den fatalen Folgen des "Geordnete-Rückkehr-Gesetzes"

Anlässlich der heutigen ersten Lesung des "Geordnete-Rückkehr-Gesetzes" im Bundestag warnt PRO ASYL vor einem Durchpeitschen der verschiedenen Gesetzespakete. Bereits Anfang Juni sollen die miteinander verflochtenen Gesetzesvorhaben vom Bundestag verabschiedet werden. "Das Geordnete-Rückkehr-Gesetz ist ein Ausgrenzungs- und Entrechtungsgesetz. Zehntausende werden in Deutschland permanent in Angst vor Haft und vor Abschiebungen in menschenunwürdige Zustände leben", warnt Geschäftsführer Günter Burkhardt. PRO ASYL appelliert an den Bundestag, die Verabschiedung dieses drakonischen Gesetzespaketes zu stoppen.

Aushungern durch den Entzug von Sozialleistungen

Es ist inakzeptabel, dass die Sozialpolitik instrumentalisiert wird, um Flüchtlinge aus Deutschland hinauszuekeln. Das Hau-ab-Gesetz setzt durch den Entzug von Sozialleistungen auf die Verdrängung in andere EU-Staaten, obwohl Gerichte bis hin zum Bundesverfassungsgericht Abschiebungen in Länder wie Griechenland , Italien und Bulgarien gestoppt haben, weil dort für Asylsuchende und Flüchtlinge elende Zustände herrschen. In Griechenland beispielsweise werden aktuell Anerkannte aus ihren Wohnungen getrieben ; fliehen sie nach Deutschland, werden sie durch die im Gesetz vorgesehenen Verschärfungen unter das Existenzminimum gedrückt. Das ist verfassungswidrig .

Uferlose Ausweitung der Haftgründe

Mit der vorgeschlagenen gesetzlichen Grundlage könnten praktisch alle vollziehbar ausreisepflichtigen Personen in Abschiebungshaft genommen werden, indem "Fluchtgefahr" ausufernd definiert wird. So kann bereits die Nichterfüllung der Passbeschaffungspflicht als Indiz gelten. Wer größere Geldmittel aufgewendet hat, um nach Deutschland zu kommen, dem wird dies als Indiz für die Fluchtgefahr und damit Haftgrund entgegengehalten, selbst wenn er letztendlich legal eingereist ist. Auch das Verlassen eines EU-Mitgliedstaates vor Abschluss des Asylverfahrens kann ein Anhaltspunkt für Fluchtgefahr sein. Die Einführung einer sogenannten "Mitwirkungshaft" von bis zu 14 Tagen, wenn Betroffene z.B. unentschuldigt nicht zu einem Termin bei der zuständigen Behörde erschienen sind, ist unverhältnismäßig und rechtswidrig.

Die Abschiebungshaft soll außerdem in normalen Gefängnissen durchgeführt werden können. Das steht im Widerspruch zur eindeutigen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs: Die Trennung von Strafgefangenen und Menschen, die abgeschoben werden sollen, ist zwingend, um die Menschenwürde der betroffenen Personen zu schützen. Der Gesetzentwurf ist an dieser Stelle die offensive Missachtung europäischen Rechts. Gegen die rechtsstaatswidrigen Aspekte dieser Neuregelungen haben sich die Justizministerien der Länder mit guten Gründen gewendet.

Geflüchtete werden zu Menschen "dritter Klasse"

Menschen, die ihrer im Gesetzesentwurf definierten "Passbeschaffungspflicht" angeblich nicht nachkommen, sollen nur noch die "Duldung light" bekommen. Ihnen wird pauschal Ausbildung und Arbeit verboten, eine Wohnsitzauflage auferlegt und das Existenzminimum vorenthalten. Dies wird auch Menschen - einschließlich Kinder und Jugendliche - treffen, denen es oft unmöglich ist, der Passbeschaffung nachzukommen: Nicht, weil sie nicht wollen, sondern weil sie es nicht können. Für Afghan*innen, die zum Beispiel nie über eine Geburtsurkunde verfügt haben und sich zum Teil viele Jahre in Drittstaaten aufgehalten haben, ist es äußerst schwierig, eine sogenannte Tazkira (Identitätsdokument in Afghanistan) zu beschaffen.

Falsches Spiel mit den Zahlen

PRO ASYL kritisiert auch die an Täuschung grenzende Begleitmusik des Bundesinnenministeriums (BMI) zum Gesetzgebungsverfahren. Da werden Zahlen in den Raum gestellt, die suggerieren, in Deutschland stünden 235.000 abgelehnte Asylsuchende vor der Abschiebung. Richtig ist, dass laut Ausländerzentralregister (AZR) 235.000 Personen ausreisepflichtig sind - doch rund die Hälfte von ihnen sind gar keine abgelehnten Asylsuchenden, sondern haben nie einen Asylantrag gestellt. Darüber hinaus sind im AZR auch jede Menge Karteileichen enthalten - hinter den Zahlen stecken also Personen, die gar nicht mehr in Deutschland sind. Auch sind in der Zahl des BMI u.a. knapp 30.000 afghanische und irakische Geduldete enthalten. Die irakischen Geduldeten werden nicht abgeschoben (Beschluss der IMK). Afghanen werden auch deshalb nur in begrenztem Umfang abgeschoben, weil viele Bundesländer massive und gut begründete Bedenken haben, in die prekäre Sicherheitssituation hinein abzuschieben. Mit überhöhten und teilweise falschen Zahlen Stimmung gegen Geflüchtete zu machen, ist seit längerem Strategie des BMI. Jetzt soll damit das nächste Gesetzespaket durchgepeitscht werden. Schwerwiegende Bedenken äußert auch das FORUM MENSCHENRECHTE in einer Übersicht zu den negativen Folgen und Wechselwirkungen der aktuellen Gesetzgebungsverfahren.

Quelle: PRO ASYL Bundesweite Arbeitsgemeinschaft für Flüchtlinge e.V. - Pressemitteilung vom 16.05.2019.

Veröffentlicht am

16. Mai 2019

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von