Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Hiroshima-Jahrestag: “Deutsche Atomwaffenpolitik ist beschämend”

Der Atombombenangriff auf Hiroshima jährt sich am 6. August 2018 kommenden Montag zum 73. Mal. Weltweit wird der Opfer gedacht und gemahnt, dass diese Massenvernichtungswaffen nie mehr eingesetzt werden dürfen. In Deutschland gibt es Veranstaltungen in mehr als 60 Orten.Eine Veranstaltungsübersicht gibt es auf der Seite des Netzwerks Friedenskooperative: https://www.friedenskooperative.de/hiroshimatag2018 . Die mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnete Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) fordert von der Bundesregierung glaubwürdige Schritte zur nuklearen Abrüstung.

Felix Werdermann aus dem Vorstand von ICAN Deutschland kommentiert: "Hiroshima zeigt, dass der Einsatz von Atomwaffen katastrophale humanitäre Folgen hat. Eine angemessene medizinische Versorgung ist unmöglich. Diese Waffen gehören daher verboten und abgeschafft. Man muss es so klar sagen: Wer Atomwaffen besitzt, droht mit dem Massenmord an unschuldigen Zivilisten. Es ist beschämend, dass sich die Bundesregierung weiter an diese schrecklichen Waffen klammert."

Deutschland beteiligt sich an der sogenannten nuklearen Teilhabe innerhalb der NATO. Im rheinland-pfälzischen Büchel lagern rund 20 US-Atombomben, Bundeswehr-Soldaten trainieren regelmäßig den Abwurf. ICAN-Vorstand Werdermann sagt: "Wenn die Bundesregierung glaubwürdig für nukleare Abrüstung eintreten will, dann muss sie für den Abzug der Atombomben aus Büchel sorgen und den Vertrag zum internationalen Atomwaffenverbot unterschreiben. In der Bevölkerung gibt es dafür eine breite Unterstützung - bei den Anhängern aller Parteien. Der Beitritt zum Verbotsvertrag wäre auch ein wichtiges Signal an die Hiroshima-Überlebenden, die sich seit Jahren für dieses Verbot einsetzen."

Die Diskussion über eine eigene deutsche Atombombe ist aus Sicht von ICAN absurd, da dies völkerrechtlichen Verträgen widerspräche und auch keine im Bundestag vertretene Partei diese Position vertritt. "Diese Scheindebatte lenkt davon ab, dass die Bundesregierung derzeit mit ihrem Boykott des Atomwaffenverbots wichtige internationale Fortschritte in der nuklearen Abrüstung verhindert. Die Mehrheit der Staaten hat erkannt, dass das Drohen mit gegenseitiger Vernichtung brandgefährlich ist. Nur in einer Welt ohne Atomwaffen können wir sicher sein, dass es kein weiteres Hiroshima gibt."

Quelle: ICAN Deutschland - Pressemitteilung vom 02.08.2018.

Fußnoten

Veröffentlicht am

06. August 2018

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von