Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Trump empfiehlt “Nukleare Option”

Trumps Sprache verrät den verantwortungslosen Blödmann. "Nuklear" heisst bei ihm einfach "besonders wirksam".

Von Christian Müller

US-Präsident Donald Trump empfiehlt seinen Republikanern im Kampf gegen die Einwanderung die "Nukleare Option". In einem Tweet vom 1. April schrieb er: "Es ist den Grenzwächtern (gegen Mexiko, Red.) nicht erlaubt, an der Grenze einen guten Job zu machen, wegen der lächerlichen liberalen Gesetze (der Demokraten), nach denen sie jemanden erwischen und gleich wieder laufen lassen können. Es wird immer gefährlicher. Es kommen ganze ‘Karavans’. Die Republikaner müssen die Nukleare Option wählen, um JETZT harte Gesetze durchzubringen. KEIN DACA MEHR!"DACA ist ein US-Programm zur Duldung eingewanderter Jugendlicher.

Die Nukleare Option …

Mit "Nuklearer Option" meint Trump - in diesem konkreten Tweet - natürlich nicht die Atombombe, sondern den "besonders wirksamen Weg", den "total konsequenten Weg", den "kürzesten Weg". Damit aber relativiert er das Wort "nuklear" zur nichtssagenden Verstärkung.

Unter "Nuclear Option" verstehen die US-amerikanischen Parlamentarier ein spezifisches Verfahren im Senat, das eine Gesetzesänderung schon mit einfacher statt mit qualifizierter Mehrheit erlaubt. Schon im Jahr 2003, als der Mississippi-Republikaner Trent Lott das Wort "nuclear" in diesem Zusammenhang erstmals einsetzte, war das eine Gedankenlosigkeit erster Güte. Donald Trump aber twittert heute an die Weltöffentlichkeit. Auch an all jene, die sich im US-Parlamentsbetrieb nicht auskennen. Vor allem aber: Was meint er dann in Zukunft genau, wenn er die "Nukleare Option" gegen den Iran, gegen Nordkorea oder gar gegen Russland verlangt?

Spätestens seit 1947, als Victor Klemperers Buch "LTI - Notizbuch eines Philologen" herausgekommen ist, in dem die LTI, die "Lingua Tertii Imperii" , die Sprache des Dritten Reiches unter die Lupe genommen wurde, weiß man, wie die Sprache zu politischen Zwecken deformiert werden kann und zu politischen Zwecken tatsächlich oft und bewusst deformiert wird. Nicht zufällig haben auch die AXPO und Co. nicht gern, wenn von Atomkraftwerken gesprochen wird; sie selber nennen sie Kernkraftwerke, um nicht an die Atombomben zu erinnern. Man soll vergessen, dass "Kernkraft" eben mit "nuklearer Energie", mit Atomkraft zu tun hat (und, im Katastrophenfall, auch annähernd die gleiche Auswirkung wie eine Atombombe haben kann). Auch das Wort "hochradioaktiv" hat die Atomlobby manipulativ in "hochaktiv" umgewandelt und manche Politiker und Medien plappern es nach.

Wo "nuklear" einfach nur noch "besonders wirksam" oder "auf kürzestem Weg" heißt, wird die Grenze zum "nuklearen Krieg", zum Atomkrieg, bewusst oder grobfahrlässig verwischt und verniedlicht. Das ist in Zeiten der echten nuklearen Bedrohung und der echten nuklearen Aufrüstung mehrerer Staaten, nicht zuletzt der USA selber, nicht nur eine grenzenlose Dummheit, sondern auch ein neues Indiz der totalen Verantwortungslosigkeit.

Weiterführende Informationen:

Quelle: Infosperber.ch - 02.04.2018.

Fußnoten

Veröffentlicht am

04. April 2018

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von