Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de

 

Uri Avnery: Willkommen Mr. Chance

Von Uri Avnery

VIELLEICHT lügt er ja immer.
Vielleicht lügt er ja, wenn er sagt, er sei ein Lügner.
Vielleicht betrügt er ja, wenn er sagt, er sei ein Betrüger.
Vielleicht tut er nur so, als wäre er ein Hochstapler.
Vielleicht führt er uns alle über seine Irreführung in die Irre.
Vielleicht ist er ja ein mit allen Wassern gewaschener Drahtzieher,
der uns alle glauben lässt, er wäre ein größenwahnsinniger Einfaltspinsel.

Jedenfalls ist heute Präsident Donald Trumps erster Arbeitstag.

PRÄSIDENT DONALD TRUMP - wir müssen uns an die Zusammenstellung dieser drei Wörter gewöhnen.

Das Einzige, was mit einiger Sicherheit gesagt werden kann, ist, dass nichts sicher ist. Dass dieser Mann vollkommen unberechenbar ist. Dass wir uns in einer Unsicherheit befinden, die vier Jahre anhalten wird, und dass wir uns jeden Morgen beim Aufwachen fragen werden: Was hat er heute wieder vor?

Er wird der Unterhaltungs-Präsident sein. So wie er der Unterhaltungs-Kandidat war. Ich gebe zu, dass ich jeden Morgen, wenn ich die Tageszeitung zur Hand nahm, zu allererst nach der neuesten Meldung über Trump sah. Was hat er getan? Was hat er gesagt? Was es auch gewesen sein mochte, es war immer unterhaltsam.

Die Frage ist nur: Wollen wir wirklich, dass der mächtigste Mann in der Welt ein Unterhalter ist? Oder ein anmaßender Egomane? Oder ein vollkommen von sich selbst eingenommener Narzisst? Ein Mann, der von nichts eine Ahnung hat und doch glaubt, er könnte jedes Problem lösen?

Die Welt ist gefährlich. Von heute an wird sie noch viel gefährlicher sein.

SCHON ALLEIN, wenn wir an den Roten Knopf denken:

Es gibt einige Rote Knöpfe in der Welt und einige Finger von Führern (unseren eingeschlossen), die darüber schweben. Wenn ich an Trumps Finger denke, werde ich nervös.

Einige der schrecklichsten Kriege der Geschichte wurden von Trotteln angefangen.

Denken wir an den Ersten Weltkrieg mit seinen vielen Millionen Toten: Er wurde von einem Niemand, einem serbischen Fanatiker, ausgelöst.

Der Zweite Weltkrieg mit seinen vielen zig Millionen Toten wurde von dem recht primitiven Adolf Hitler begonnen. Als er die Grenze nach Polen überschritt, dachte er nicht im Traum daran, dass er damit einen Weltkrieg auslösen würde. Bis zum letzten Augenblick glaubte er nicht, dass das von ihm bewunderte "arische" Großbritannien ihm den Krieg erklären würde.

Präsident Trump weiß anscheinend nichts über Geschichte. Und auch nicht über vieles andere außer Immobilien und Geldmachen. Er hört anscheinend auch nicht im Ernst auf den Rat anderer.

Vor etwa 45 Jahren las ich ein Buch des polnisch-amerikanischen Autors Jerzy Kosinsky mit dem Titel Being There, deutsch: Willkommen Mr. Chance. Es geht darin um einen geistig behinderten Gärtner, dessen reicher Arbeitgeber gestorben war und ihn allein zurückgelassen hatte. Sein ganzes Wissen war auf Gärtnern und Fernsehen beschränkt.

Durch einen Zufall wurde er in die Politik verwickelt. Seine einfachen Antworten auf alle Fragen wurden als Worte tiefer Weisheit aufgefasst. Zum Beispiel: Ihr müsst die Wurzeln bewässern, wenn ihr süße Früchte ernten wollt.

Er stieg die politische Leiter bis zu ihrer höchsten Sprosse hinauf und wurde Ratgeber des Präsidenten. Ich erinnere mich nicht mehr, ob er am Ende auch noch Präsident wurde. Trump jedenfalls hat es geschafft.

SELTSAMERWEISE erinnere ich mich an einen deutschen Film, den ich als Neunjähriger gesehen habe. Es war kein sehr wichtiger oder besonders gut gemachter Film. Doch ich erinnere mich jetzt und hier immer noch daran  - nach 84 Jahren.

In diesem Film geht es um einen jungen Mann aus sehr guter Familie, der sich in die Tochter eines gewöhnlichen Tischlers verliebt. Seine Familie weigert sich strikt, ihm zu erlauben, die Tochter eines so niedrig gestellten Handwerkers zu heiraten.

Eines Abends sitzt der alte Tischler in seiner Kneipe und entdeckt eine Fliege in seinem Bier. Er haut mit seiner riesigen Faust auf den Tisch und schreit: "Diese Schweinerei muss ein Ende haben!"

Einen Augenblick lang herrscht Schweigen. Dann kommen Bravorufe aus allen Richtungen.

Der Heiratskandidat ergreift die Gelegenheit. Er gründet eine Partei, verhandelt, stellt den alten Mann als Wahlkandidaten auf und schließlich - es war noch zur Zeit der Weimarer Republik - gelingt es ihm, ihn zum Präsidenten wählen zu lassen.

Nun ist die Familie des jungen Bewerbers glücklich, ihn das Mädchen heiraten zu lassen, aber ihr Vater verweigert ihm seine Tochter hartnäckig: "Wer bist du schon, dass du die Tochter des Präsidenten heiraten dürftest?"

Aus  Rache verändert der Bewerber, der dem Präsidenten die Reden schreibt, den Text einer Rede des alten Mannes im Reichstag. Infolgedessen verkündet der alte Mann: "Ich bin eine vollständige Niete, ich bin ein totaler Idiot …"

An den Ausgang der Geschichte kann ich mich nicht erinnern.

Wer ist der junge Mann, der Trump in den Wahlkampf geschickt hat? Natürlich sein jüdischer Schwiegersohn Jared Kushner.

Kushner ist ebenso wie Trump Immobilienhändler. Wie Trump wurde er in eine reiche Familie geboren und widmete sein Leben dem Ziel, noch reicher zu werden. Jetzt ist er Trumps politischer Erster Ratgeber.

Kushner ist außerdem ein glühender Zionist. Das heißt, dass es ihm nicht im Traume einfiele, sich in Israel anzusiedeln, dass er stattdessen jedoch die Elemente im Land unterstützt, die am fanatischsten sind.

Es scheint eine Regel zu sein, dass, je weiter ein Jude von den Schlachtfeldern Israels entfernt ist, er ein umso fanatischerer Zionist ist. Dieser Jared ist sehr weit entfernt.

Einer seiner Ratschläge scheint gewesen zu sein, einen anderen reichen Juden, David Friedman, zum Botschafter der USA in Israel zu ernennen. Friedman ist ein so fanatisch rechter Zionist, dass er finanziell in die Siedlung Beit El ("Haus Gottes") verflochten ist. Diese Siedlung ist eine der am weitesten rechts gerichteten Kolonien im Westjordanland. Man könnte sie auch faschistisch nennen.

Eine diplomatische Kuriosität: der israelische Botschafter in den USA Ron Dermer und der US-Botschafter in Israel sind beide extrem rechte, in den USA geborene jüdische Zionisten. Wenn sie die Plätze tauschten, würde das niemand merken.

ICH MÖCHTE dem Leser noch einmal ins Gedächtnis rufen, worum es bei diesen Siedlungen eigentlich geht.

Als die israelische Armee 1967 das Westjordanland, Ostjerusalem und den Gazastreifen eroberte, waren diese ebenso dicht besiedelt wie irgendeine Gegend in Deutschland. Ein großer Teil des Landes gehörte Bauern und abwesenden Grundbesitzern und das übrige war "Regierungsland".

Zur Zeit der Osmanen waren die Landreserven der Dörfer und Städte auf den Namen des Sultans eingetragen. Dessen Erbe war der britische Hochkommissar, dessen Erbe war wiederum der jordanische König und dessen Erbe ist jetzt der Befehlshaber der israelischen Besatzungsarmee.

Nun kommen die israelischen Siedler, nehmen sich einfach dieses Land, sowohl das in Privatbesitz als auch das Land in Regierungsbesitz, und machen es zu ihrer Heimat. Sie bezahlen niemandem etwas dafür. Der reine Raub.

Nun kommen Amerikaner wie Friedman, Kushner und andere und ermutigen die Siedler, noch mehr zu stehlen, und sie bieten ihnen sogar Geld, um ihnen dabei zu helfen.

Die Geschichte lehrt uns, dass dergleichen nicht ewig dauert. Früher oder später endet dergleichen mit einem Blutbad. Aber an jenem Tag werden Friedman, Kushner und Trump weit weit weg sein.

WARUM schreibe ich jetzt also über Trump?

Vor allem, weil es ein historischer Tag ist. Ich mag historische Tage nicht. Ich erinnere mich an einen solchen Tag, als junge Männer feierlich mit Fackeln durch Berlin marschierten.

Aber es gibt noch einen weiteren Grund dafür, dass ich eben jetzt nicht über Israel schreiben möchte.

Wir befinden uns mitten im größten Skandal der Geschichte Israels. Gegen den Ministerpräsidenten und den Besitzer der Zeitung mit der größten Massenverbreitung wird wegen Bestechung ermittelt und ebenso gegen ausländische Magnaten, die Benjamin Netanjahu Jahre lang mit den teuersten Zigarren der Welt und seine Frau mit dem teuersten Rosé Champagner der Welt versorgt haben. (Eben das Wort "rosé" erhöht den Wert der Angelegenheit für den Klatsch.)

Darüber schreibe ich jetzt also nicht. Tut mir leid.

Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler

Weblink:

Veröffentlicht am

20. Januar 2017

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von