Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Gush Shalom: Der Soldat Azaria ist ein kleiner Komplize, hauptschuldig ist die Besetzung

Die Politiker, die die Militärregierung über die Palästinenser fortsetzen, hätten neben dem jungen Soldaten, den sie nach Hebron geschickt hatten, damit er dort ihre schmutzige Arbeit tut, auf der Anklagebank sitzen müssen.

Es war richtig und angemessen, dass das Militärgericht so urteilte, wie es geurteilt hat. Der Soldat Elor Azaria hatte bewusst einen schwer verwundeten hilflosen Mann getötet, der keine Gefahr mehr darstellte. Es war vollkommen richtig von den drei Richtern, die komplizierten Argumente zurückzuweisen, die die Verteidigung bei ihrem Versuch, Azarias Handlungsweise zu rechtfertigen, vorgetragen hatte. Wenn die Richter Azaria für unschuldig befunden und ihn freigelassen hätten, hätten sie damit die Schleusen des Gesetzes des Dschungels für willkürliche außergerichtliche Hinrichtungen geöffnet.

Und doch ist das, was heute beim Militärgericht stattfand, weit von Gerechtigkeit entfernt. Der große Fehlschlag der Justiz liegt in der Tatsache, dass ein einzelner junger Soldat allein auf die Anklagebank gesetzt wurde, um für ein Verbrechen verurteilt zu werden, an dem sehr viele andere mitschuldig sind. Ein Dutzend weiterer Soldaten und Offiziere, die dasselbe getan haben, fehlten an Azarias Seite. Auch sie töteten mutwillig Palästinenser, die keine Gefahr darstellten - nur dass es in diesen Fällen keine Fotografen gab, die zuverlässige rechtsgültige Beweise hätten liefern können. Auch die Minister und Knesset-Abgeordneten, sowohl Unterstützer der Regierung als auch Vertreter der "Opposition", die Soldaten ausdrücklich aufgefordert hatten, das zu tun, was Azaria tat, fehlten an Azarias Seite auf der Anklagebank. Dort fehlten auch die Politiker, die im Herzen der Stadt Hebron eine heimtückisch bewaffnete Enklave gewalttätiger nationalistisch-messianischer Siedler unterhalten und die, um die Siedler-Enklave aufrechtzuerhalten, israelischen Jugendlichen Waffen in die Hand geben und sie ausschicken, palästinensische Jugendliche zu töten. Minister Naftali Bennett von der Partei Jüdisches Heim und seine rechten Gefährten in der Führung, alle die, die Azaria geschickt haben, ihre schmutzige Arbeit in Hebron zu tun, hätten neben ihm auf der Anklagebank sitzen sollen. Der Soldat Azaria ist ein kleiner Komplize, hauptschuldig ist die Besetzung.

Die Besetzung muss beendet werden. Wenn Israels Soldaten sich aus den palästinensischen Gebieten zurückziehen und wenn eine neue Seite in den Beziehungen zwischen den beiden Nationen aufgeschlagen wird, sollten die Gefängnistore weit geöffnet werden, um alle Israelis, die Palästinensern, und alle Palästinenser, die Israelis Schaden zugefügt haben, freizulassen. Unter all diesen Gefangenen, den Israelis und den Palästinensern, würde dann auch dem Soldaten Elor Azaria das Recht auf Freiheit zuerkannt.

Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler

Quelle: Gush Shalom -  Presseerklärung vom 04.01.2017. Kontakt: Adam Keller, Gush-Shalom-Sprecher  +972-(0)54-2340749.

Weblinks:

Veröffentlicht am

06. Januar 2017

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von