Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Friedensbewegung fordert Abzug der Atomwaffen aus Deutschland sowie eine nuklearwaffenfreie Welt

Von Clemens Ronnefeldt

Ab dem heutigen 2. August werden Mitglieder der Friedensbewegung in Berlin vor dem Bundeskanzleramt für eine Welt ohne Atomwaffen, für die Beendigung der nuklearen Teilhabe Deutschlands und für den Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland öffentlich fasten. Diese Fastenaktion wird bis 4. August vor dem Kanzleramt stattfinden und anschließend vom 5. bis 9. August in Büchel in der Eifel, wo noch Atombomben auf deutschem Boden lagern, fortgesetzt werden.

Ab 6. August wird die Aktion durch Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Frankreich und Großbritannien zu einem trinationalen Fasten ausgeweitet.

Das Gedenken an die Opfer der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki findet in Büchel am 11. und 12. August seinen Abschluss in einer 24-Stunden-Musikblockade der Tore des Atomwaffenstützpunktes in Büchel.

Einer der Fastenden ist Dr. Matthias Engelke, evangelischer Pfarrer und Vorsitzender des deutschen Zweiges des Internationalen Versöhnungsbundes, der sein Fasten als ein "Bußfasten" versteht und erklärt:

"Ich möchte die Menschen erreichen, die mittelbar und unmittelbar mit Atomwaffen zu tun haben und lade dazu ein umzukehren und gemeinsam den Weg zu gehen, der zu einer atomwaffenfreien Welt beiträgt. Dieser Weg - das habe ich von Jesus von Nazareth gelernt - ist ein Weg des Friedens, wenn er mit Frieden anfängt und nicht mit Abschreckung und Drohung blockiert wird.

Unsere Erde und alle ihre Lebewesen sind bereits seit Jahrzehnten im Schwitzkasten der Atomindustrie, der Atomrüstungsindustrie, der Atomlobby, der Atomwaffenlobby und der militärischen Einheiten zur Lagerung und Anwendung von Atomwaffen und ihrer politischen Führungen. Eine Befreiung aus dieser Unterdrückung ist m. E. nur möglich, wenn wir selbst den Weg der Umkehr gehen und ich erkenne wie ich z. B. mit meinem Schweigen und meiner Untätigkeit mit dazu beigetragen habe, dass diese weltweite Atom-Herrschaft entstehen konnte. Ich vertraue der Kraft der Güte, der Kraft der Wahrheit und der Liebe im gewaltfreien Kampf dem Ziel für eine atomwaffenfreie Welt näher zu kommen. Den politischen Entscheidungsträgern die Zustimmung zu ihrem Atomkurs - gleich ob im militärischen oder im zivilen Bereich - zu entziehen, ist bereits ein Schritt".

 

Veröffentlicht am

02. August 2014

Artikel ausdrucken