Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Sauerland-Flugzeugkollision - ein willkommener Spaß?

Über Geschmack muss man streiten! - Kommentar zu einer Entgleisung der taz, die auf alberne Weise von kritischen Fragen zur gegenwärtigen Militarisierung ablenkt

Von Peter Bürger

Zwei Insassen eines Learjets ("Geschäftsreiseflugzeug"), der am 24. Juni 2014 über der sauerländischen Ortschaft Olsberg-Elpe abgestürzt ist, sind tot.Vgl. http://www1.wdr.de/themen/panorama/flugzeugabsturz-olsberg100.html . Die beiden ehemaligen Militärpiloten hatten für die "Gesellschaft für Flugzieldarstellung" (GFD), einem Tochterunternehmen von Airbus Defence and Space, an einer Militärübung mit zwei Eurofightern der Bundeswehr teilgenommen. Bei dem gefährlichen Manöver mit Kampfjets vom Taktischen Luftwaffengeschwader 31 über bewohntem Gebiet ging es einem Teil der frühen Medienberichte zufolge darum, den Beistand für eine in Not geratene Zivilmaschine (z.B. nach Abbruch des Funkkontaktes) zu proben: "ein bisschen wie ein ADAC in der Luft"Vgl. z.B. in der FAZ http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/flugzeugabsturz-im-sauerland-dann-habe-ich-die-flammen-gesehen-13006346.html ..
Nach Bericht der Frankfurter Rundschau http://www.fr-online.de/panorama/flugzeugabsturz-olsberg-insassen-waren-ex-militaerpiloten,1472782,27583662.html . hat ein Sprecher der Luftwaffe das Manöver mit tödlichem Ausgang jedoch als "eine Art Abfang-Übung" charakterisiert. GFD-Geschäftsführer Klaus Menzel sprach von einem "Renegade-Einsatz". Demnach wäre es darum gegangen, einen - von dem Learjet repräsentierten - "Abtrünnigen" oder "Überläufer" (Renegade) militärisch unter Kontrolle zu bringen.

Ulrich Sander, Bundessprecher der VVN-BdA, will in seiner Stellungnahme http://www.nrw.vvn-bda.de/texte/1294_zeitbomben_in_der_luft.htm . sogar einen möglichen "Zusammenhang mit der gegenwärtigen Ukraine-Krise" erkennen können und verweist hierbei u.a. auf Email-Kommentare von Bundeswehrangehörigen auf der WDR-Seite "Aktuelle Stunde".

"Auch im Sauerland leben Menschen"

Die ersten Reaktionen von christdemokratischen Kommunalpolitikern des Sauerlandes auf den Flugzeugabsturz - in direkter Nachbarschaft zu einem Wohngebiet - gab die Redaktion der Welt http://www.welt.de/vermischtes/article129434985/Wenn-ein-brennendes-Flugzeug-Richtung-Dorf-fliegt.html . so wieder:

  • Olsbergs Bürgermeister Wolfgang Fischer (CDU) will sich um Aufklärung bemühen. "Die Bundeswehr muss jetzt mit offenen Karten spielen", sagt er mit Blick auf das möglicherweise nicht ganz gefahrlose Übungsszenario, bei dem zwei Kampfjets Sichtkontakt zum Piloten des Learjets aufnehmen sollten. Ähnlich sieht auch der Landrat des Hochsauerlandkreises, Karl Schneider (CDU), den Vorfall. Er fragt, ob solche Übungen über bewohntem Gebiet stattfinden müssen. "Auch bei uns im Sauerland leben Menschen."

In der Nähe riskanter Militärübungen machen sich die Menschen, die unter dem ausgewählten Luftraum ihr Häuschen haben, nach einem solchen Ereignis natürlich große Sorgen. Der Zusammenstoß über dem Sauerland hatte den Learjet abstürzen lassen und auch einen der Eurofighter so stark beschädigt, dass das Militär dessen geglückten Rückflug als Glanzleistung darstellen "musste". - Ein Tornadoflugzeug ist am 16. Januar dieses Jahres in der Eifel sogar ganz nahe am Atomwaffenstützpunkt Büchel abgestürzt. Die Berichterstattung der Cochemer Rhein-Zeitung http://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/mittelmosel_artikel,-Presserecht-Tornado-Absturz-in-der-Eifel-ist-von-oeffentlichem-Interesse-_arid,1098111.html . stand daraufhin - unter Verweis auf einen "militärischen Sicherheitsbereich" - in der Kritik.

Die Sauerländer tragen keine Schuld, aber …

Welche Ergebnisse die staatsanwaltliche Untersuchung des "Sauerland-Flugzeugabsturzes" mit zwei Toten zeitigen wird, bleibt abzuwarten. Die Sauerländer sind jedenfalls nicht verantwortlich dafür, dass zwei Menschen ihr Leben verloren haben. Das meint auch Maik Söhler als Autor der taz, der in seinem süffisanten Beitrag "Wo die Katholiban hausen" http://www.taz.de/Flugzeugkollision-im-Sauerland/!141020/ . gleich zu Anfang vermerkt:

  • Zwei Menschen kamen ums Leben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung gegen die Piloten der Kampfjets. Hier muss man laut und deutlich sagen: Daran ist das Sauerland nicht schuld. An vielem anderen hingegen schon …

Der taz-Autor musste nach eigenem Bekunden in seiner Jugend "viel Zeit im Sauerland verbringen" und hat dabei offenbar schwere seelische Verwundungen erlitten. Auf den noch nicht aufgeklärten Militärkasus geht er nämlich nicht näher ein. Dieser ist ihm vielmehr Anlass zu einer vergnüglichen Lästerei über einen schwarzen "Bio- und Soziotop der Katholiban": "das Sauerland".

Belehrungen über kulturgeschichtliche Sachverhalte, lokale Biersorten, den alltäglichen kulinarischen Luxus meiner Sauerlandkindheit, schwul-lesbische Präsenz auf Schützenfesten, wirklich markante Eigentümlichkeiten der südwestfälischen Ortsmundarten früherer Tage, ökologische Vorzüge der Fachwerk-Bauweise, bedeutsame Sozialreformer, den längst eingetretenen Traditionsabbruch im katholischen Milieu des Sauerlandes oder die rasanten ökonomischen und soziologischen Entwicklungen des letzten Vierteljahrhunderts spare ich mir hier. Lästereien wie die taz-Glosse wollen ja nicht als Wissenschaft gelesen werden.

Den imposanten schwarzen Mehrheiten in vielen Rathäusern der Landschaft, die Maik Söhler beklagt, täte mehr linke Opposition nach Jahrzehnten der "Alleinherrschaft" in der Tat gut! Die "Katholiban"-Polemik der taz wirkt in historischer Perspektive allerdings nicht mehr so effektvoll. Hätten alle Landschaften bis zum Ende der Weimarer Republik so demokratiefreundlich gewählt wie der katholisch geprägte, östliche Teil des Sauerlandes, so wären weder Hindenburg noch Hitler zum Zuge gekommen. Bis in die späten 1930er hinein klagten Strategen der NSDAP Gau Westfalen-Süd, im "streng katholischen Sauerland" befinde man sich noch immer im Kampf mit den "alten Mächten". Derzeit forsche ich über kurkölnische Sauerländer, die von den Nationalsozialisten mit Berufsverbot, Gestapo-Repressalien, Konzentrationslager oder Fallbeil zum Schweigen gebracht werden sollten. Die Liste mutiger Menschen, die sich 1933-1945 der "Neuen Zeit" verweigerten, ist viel länger als ich dachte. Auch als Linker muss man zugeben, dass die größte Gruppe der Unangepassten und Widerstrebenden aus ehemaligen Anhängern der CDU-Vorläuferpartei Zentrum bestand!

Wie schön ist es doch, sich im Schatten der Militarisierung auf Albernheit zu verlegen

Mit der besagten Glosse wollte es die taz nun nicht bewenden lassen. Unter der zweideutigen Überschrift "Absturz im Sauerland" brachte sie zusätzlich auch noch eine 13-teilige Bildgalerie
http://www.taz.de/#!g=Absturz-im-Sauerland .. Foto Nummer 1 zeigt die "bei Olsberg-Elpe im Sauerland verstreut liegenden rauchenden Trümmer eines abgestürzten Learjets". Alle nachfolgenden zwölf Fotos liefern indessen wieder Sauerland-Spott vom Feinsten. Man lese mit Liebe jede einzelne Bildunterschrift. So herzhaft hat unsereins zusammen mit anderen beim Erstellen einer Abitur-Zeitung anno 1980 auch gelästert. "Der Sauerländer", so hieß es in den Zeiten, in denen man noch an feststehende "Landschafts-Charaktere" glaubte, spottet sehr gerne.

Bezogen auf den Komplex "Militär und Krieg" bräuchten wir in unserer Gesellschaft dringend jenen Ernst, für den vor der neoliberalistischen Ära auch prominente bürgerliche Pazifisten aus dem Lager der etablierten Parteien eingetreten sind. Heute, da die Fürsprecher einer überzeugenden Friedenspolitik im Establishment nur noch eine verschwindend geringe Minderheit darstellen, fällt es wirklich schwer, immer auf unangemessene zynische Randbemerkungen, Satire und Polemik zu verzichten.

Derweil konfrontiert uns nicht nur das kommerzielle "Militainment" mit Entgleisungen ganz anderer Art. Alles hat seine Zeit. Die alberne Sauerland-Glosse der taz aus Anlass eines Militärvorfalls mit zwei toten Menschen und Katastrophen-Risiko für einen ganzen Ort sollte ins "Schwarze" treffen. Über Geschmack und Timing muss man in diesem Zusammenhang streiten!

Peter Bürger (wohnhaft in Düsseldorf) ist Sauerländer, betreibt ein Internetprojekt www.sauerlandmundart.de zur regionalen Mundartliteratur seiner Herkunftslandschaft und hat im letzten Jahr das Buch "Fang dir ein Lied an! Selbsterfinder, Lebenskünstler und Minderheiten im Sauerland" ( http://museum-eslohe.de/galerie/ ) veröffentlicht.

Fußnoten

Veröffentlicht am

01. Juli 2014

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von