Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Pfingsten: Erfolge unserer Energiewende sichtbar

Etwa 10 Stunden erzeugen heute die Solaranlagen in unserem Land mehr Strom als die Atomanlagen

Von Raimund Kamm

Das strahlende Wetter erinnert uns daran, dass wir bei der Energiewende schon viel erreicht haben.

In den letzten Tagen haben wir wieder einmal neue Rekorde erzielt: Schon ab 8 Uhr erzeugen die Solaranlagen in Deutschland mehr Strom als die Atomanlagen. Mittags in der Zeit des höchsten Stromverbrauchs mit über 26 GW (26 Millionen Kilowatt) etwa drei Mal so viel wie die Atomanlagen. Die Verteilnetze (20 und 110 kV) beispielsweise in Schwaben arbeiten dann als Sammelnetze. Schwaben erzeugt stundenlang in seinen Solaranlagen mehr Strom als in dieser Region insgesamt verbraucht wird. Deutschland liefert über die Transportleitungen (220 und 380 kV) viel Strom in die Niederlande, nach Frankreich, Dänemark, Österreich und in die Schweiz (Pumpspeicherkraftwerke). In all diesen Ländern lässt man dann die vergleichsweise teuren und begrenzte Energierohstoffe verbrauchenden Gaskraftwerke stehen. Entgegen mancher Propagandabehauptung verdient Deutschland laut Bundesamt für Statistik auch Geld mit seinen Stromexporten.

Und nachts können bei ohnehin niedrigerem Verbrauch in Deutschland die Gas- und Kohlekraftwerke gedrosselt bleiben. Wir importieren dann Strom aus österreichischen und schweizerischen Pumpspeicherkraftwerken, die am Tag zuvor auch mit Strom aus Deutschland eingespeichert haben.

Und heute an Pfingsten sind die Steinkohle-KW von RWE abgeschaltet, die Gas-Kraftwerke arbeiten nur dort, wo sie zugleich Prozesswärme für industrielle Kunden liefern, die Braunkohle-KW laufen nur mit 60 % Kraft und somit geringerem CO2-Ausstoß und sogar die zwei Atomblöcke in Gundremmingen sind etwas gedrosselt und erzeugen so etwas weniger Atommüll.

Insgesamt decken wir jetzt im Frühjahr 2014 schon 28 % unseres Nettostromverbrauchs aus Erneuerbaren Energien. Die alten Stromkonzerne RWE & Co haben vor 21 Jahren behauptet, dass maximal 4 % möglich seien. Aber Umweltschützerinnen, einige weitblickende Politiker und einige wagemutige Unternehmer haben die Energiewende in Deutschland vorangebracht. Wir alle wollen eine 100 % Versorgung aus Erneuerbaren Energien. Schon ab dem Jahr 2030 können wir ihr nahe kommen.

Quelle:  FORUM Gemeinsam gegen das Zwischenlager und für eine verantwortbare Energiepolitik e.V. - Pressemitteilung vom 09.06.2014.

Veröffentlicht am

09. Juni 2014

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von