Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Uri Avnery: Der Imperator

Von Uri Avnery

MITTE der 70er Jahre bat mich Ariel Scharon, etwas für ihn zu arrangieren - ein Treffen mit Jasser Arafat.

Ein paar Tage zuvor hatten die israelischen Medien entdeckt, dass ich regelmäßig Kontakt mit der PLO-Führung hatte. Die PLO stand damals auf der Liste der terroristischen Vereinigungen.

Ich sagte Scharon, meine PLO-Kontaktpersonen würden mich wahrscheinlich fragen, was er den Palästinensern vorzuschlagen beabsichtige. Er sagte mir, sein Plan sei es, den Palästinensern dabei zu helfen, die jordanische Monarchie zu stürzen und Jordanien in einen Palästinenserstaat zu verwandeln, in dem Arafat Präsident sein würde.

"Und was wird mit dem Westjordanland?", fragte ich.

"Wenn Jordanien erst einmal Palästina geworden ist, wird der Konflikt nicht mehr zwischen zwei Völkern, sondern zwischen zwei Staaten stattfinden. Dann wird er viel leichter zu lösen sein. Wir werden eine territoriale oder funktionale Form der Teilung finden oder wir werden das gesamte Territorium beherrschen."

Meine Freunde unterbreiteten Arafat die Anfrage, der sie mit einem Lachen abtat. Aber er ließ die Gelegenheit nicht ungenutzt, König Hussein davon zu erzählen. Hussein teilte die Geschichte der kuwaitischen Zeitung Alrai mit und auf diese Weise kam sie zu mir zurück.

SCHARONS PLAN war damals revolutionär. Fast das gesamte israelische Establishment, darunter Ministerpräsident Jitzchak Rabin und Verteidigungsminister Schimon Peres, glaubten an die sogenannte "jordanische Möglichkeit": den Gedanken, dass wir mit König Hussein Frieden schließen müssten. Die Palästinenser wurden entweder ignoriert oder als Erzfeinde betrachtet oder beides.

Fünf Jahre zuvor, als die Palästinenser in Jordanien gegen die Haschemitische Herrschaft kämpften, kam Israel auf die Bitte Henry Kissingers hin dem König zur Hilfe. In meiner Zeitschrift schlug ich das Gegenteil vor: den Palästinensern zu helfen. Scharon sagte mir später, dass er - damals war er General - den Generalstab aufgefordert hatte, genau das zu tun - allerdings mit einem anderen Zweck. Mein Gedanke war, einen Palästinenserstaat im Westjordanland zu schaffen, er dagegen wollte ihn am Ostufer schaffen.

(Der Gedanke, Jordanien in Palästina zu verwandeln, hat einen der Allgemeinheit unbekannten linguistischen Hintergrund. Im Hebräischen Sprachgebrauch ist "Eretz Israel" das Land auf beiden Seiten des Jordans, dort, wo nach biblischem Mythos die antiken hebräischen Stämme siedelten. Im palästinensischen Sprachgebrauch ist "Filastin" nur das Land auf der Westseite des Flusses. Deshalb ist es für unwissende Israelis ziemlich selbstverständlich, die Palästinenser aufzufordern, ihren Staat jenseits des Jordans zu errichten. Für Palästinenser dagegen bedeutet das, dass sie ihren Staat außerhalb des Landes errichten sollten.)

DAMALS war Scharon im politischen Exil.

1973 verließ er die Armee, nachdem ihm klargeworden war, dass er keine Chance hatte, Generalstabschef zu werden. Das mag merkwürdig erscheinen, da er immer als hervorragender Kommandeur auf dem Schlachtfeld anerkannt wurde. Die Schwierigkeit bestand darin, dass er auch als widersetzlicher Offizier bekannt war, der sowohl seine Vorgesetzten als auch die ihm Gleichgeordneten (ebenso wie alle anderen) verachtete. Er hatte auch seine Schwierigkeiten mit der Wahrheit. David Ben-Gurion schrieb in sein Tagebuch, Scharon könnte ein vorbildlicher Offizier sein, wenn er sich nur des Lügens enthielte.

Als Scharon die Armee verlassen hatte, schuf er im Alleingang den Likud, indem er zwei rechtsgerichtete Parteien vereinte. Zu der Zeit wählte ich ihn zum ersten Mal zum Haolam-Hazeh-Mann des Jahres und schrieb einen langen biografischen Artikel über ihn. Ein paar Tage später begann der Jom-Kippur-Krieg und Scharon wurde wieder eingezogen. Die Rolle, die er darin spielte, wird von vielen als einfach genial, von anderen dagegen als eine Geschichte der Insubordination und des glücklichen Zufalls betrachtet. Ein Foto von ihm, das ihn mit Kopfverband zeigt, wurde sein Markenzeichen. Allerdings war es nur eine leichte Wunde, die daher stammte, dass er sich den Kopf an seinem Einsatzleitwagen gestoßen hatte. (Fairerweise muss man sagen, dass er 1948, ebenso wie ich, verwundet worden war.)

Nach dem Jom-Kippur-Krieg wurde der Streit darüber, welche Rolle er in dem Krieg gespielt hatte, zum Mittelpunkt der "Schlacht der Generäle". Er begann, mich zu Hause zu besuchen, um mir seine Aktionen zu erklären, und wir freundeten uns an.

Er verließ den Likud, als ihm klargeworden war, dass er nicht zu seinem Führer werden konnte, solange Menachem Begin dort war. Er entwarf seinen eigenen Kurs. Das war die Zeit, als er sich mit Arafat treffen wollte.

Er dachte daran, eine neue Partei zu gründen. Sie sollte weder rechts- noch linksgerichtet sein, sondern er wollte sie führen und "hervorragende Persönlichkeiten" aus allen Winkeln der politischen Landschaft sollten ihr angehören. Er lud mich zur Teilnahme ein und wir führten bei ihm zu Hause lange Gespräche über die neue Partei.

An dieser Stelle muss ich erklären, dass ich lange Zeit nach jemandem mit militärischen Verdiensten gesucht hatte, der ein großes vereintes Friedenslager führen würde. Ein Führer mit einer derartigen Vergangenheit würde es uns erleichtern, die Unterstützung der Öffentlichkeit für unsere Ziele zu gewinnen. Scharon entsprach dieser Vorstellung. (Später tat das Jitzchak Rabin.) Im Laufe unserer Gespräche wurde mir dann jedoch klar, dass er im Grunde ein Rechter geblieben war.

Schließlich gründete Scharon die neue Partei Schlomzion ("Frieden Zions"), die sich am Wahltag als jämmerliche Niederlage erwies. Am Tag darauf trat er in den Likud ein.

Der Likud hatte die Wahlen gewonnen und Begin wurde Ministerpräsident. Wenn Scharon gehofft hatte, zum Verteidigungsminister ernannt zu werden, wurde er bald eines Besseren belehrt. Begin traute ihm nicht. Scharon wirkte auf ihn wie ein General, der einen Coup organisieren könnte. Der mächtige neue Finanzminister sagte: Wenn Scharon oberster Kriegsherr würde, dann würde er "seine Panzer schicken, um die Knesset einzukesseln".

(Damals machte ein Witz die Runde: Verteidigungsminister Scharon berief ein Treffen des Generalstabs ein und kündigte an: "Kameraden, morgen früh um 6 übernehmen wir die Regierung!" Einen Augenblick lang waren die Zuhörer sprachlos und dann brachen sie in wieherndes Gelächter aus.)

Als jedoch der von Begin als Verteidigungsminister vorgezogene frühere Chef der Luftwaffe Ezer Weizmann zurücktrat, war Begin gezwungen, Scharon zu dessen Nachfolger zu ernennen. Zum zweiten Mal wählte ich Scharon zum Haolam-Hazeh-Mann des Jahres. Er nahm das sehr ernst und er sprach bei einigen Treffen bei ihm zu Hause und in seinem Büro viele Stunden lang mit mir, um mir seine Ideen zu erklären.

Eine davon, die er zur selben Zeit den US-Strategieplanern unterbreitete, war: den Iran erobern. Als Ayatollah Khomeini starb, sagte Scharon, es werde ein Wettrennen zwischen der Sowjetunion und den USA geben, durch das entschieden würde, wer zuerst auf der Bildfläche erscheinen und das Land übernehmen werde. Die USA sind weit weg, aber Israel kann die Aufgabe erledigen. Mithilfe schwerer Waffen, die die USA lange zuvor in Israel stationiert hätten, hätte unsere Armee bereits vollkommen vom Land Besitz ergriffen, noch bevor die Sowjets sich bewegt hätten. Er zeigte mir die detaillierten Karten des Vorstoßes, Stunde für Stunde und Tag für Tag waren genau geplant.

Das war typisch für Scharon. Seine Vision war weit und allumfassend. Wenn seine Zuhörer ihn mit den gewöhnlichen kleinen Politikern ohne Vision und Bedeutung verglichen, blieb ihnen der Atem stehen. Aber im Allgemeinen gründeten sich seine Ideen auf abgrundtiefe Unwissenheit über die andere Seite und deshalb scheiterten sie.

ZUR SELBEN Zeit, es war neun Monate vor dem Libanonkrieg, zeigte er mir seinen eigenen Großen Plan für einen neuen Nahen Osten auf. Er gab mir die Erlaubnis, ihn zu veröffentlichen, aber ich durfte ihn nicht als Urheber nennen. Er vertraute mir.

Im Grunde war der Plan derselbe, den er Arafat hatte vorschlagen wollen.

Die israelische Armee würde in den Libanon einmarschieren und die Palästinenser von dort nach Syrien treiben. Von dort würden die Syrer sie dann nach Jordanien treiben. Dort würden die Palästinenser den König stürzen und den Staat Palästina errichten.

Die israelische Armee würde auch die Syrer aus dem Libanon vertreiben. Im Libanon würde Scharon einen christlichen Offizier aussuchen und ihn als Diktator einsetzen. Der Libanon würde offiziell mit Israel Frieden schließen und faktisch zu einem Vasallenstaat Israels werden.

Das veröffentlichte ich auftragsgemäß und neun Monate darauf marschierte Scharon in den Libanon ein, nachdem er Begin und das Kabinett über seine Ziele belogen hatte. Aber der Krieg wurde militärisch und politisch zu einer Katastrophe.

Militärisch war es ein Beweis für die Richtigkeit des "Peter-Prinzips": Der glänzende Heerführer war ein erbärmlicher Stratege. Keine Einheit der israelischen Armee erreichte jemals zur rechten Zeit ihr Ziel, wenn überhaupt. Der von den Israelis eingesetzte Diktator Bachir Gemayel wurde ermordet. Sein Bruder und Nachfolger unterzeichnet einen Friedensvertrag mit Israel, der inzwischen vollkommen in Vergessenheit geraten ist. Die israelische Armee rettete sich nach einem Guerillakrieg, der ganze 18 Jahre dauerte, aus der Situation. Während der Kriegszeit wurden die bis dahin verachteten und unterdrückten Schiiten im von Israel besetzen Südlibanon zur dominierenden politischen Macht im Land.

Und, was am schlimmsten war: Um die Palästinenser zur Flucht zu veranlassen, ließ Scharon die barbarischen christlichen Phalangisten in die Flüchtlingslager Sabra und Schatila, wo sie ein furchtbares Massaker anrichteten. Hunderttausende empörte Israelis protestierten in Tel Aviv und Scharon verlor seinen Posten als Verteidigungsminister.

Auf dem Höhepunkt der Schlacht von Beirut überquerte ich die Grenze und traf mich mit Yasser Arafat, der zu Scharons Verderben geworden war. Seitdem wechselten Scharon und ich kein einziges Wort, ja nicht einmal mehr einen Gruß miteinander.

DAS SCHIEN das Ende von Scharons Karriere zu sein. Aber für Scharon war jedes Ende ein neuer Anfang.

Einer seiner Medienvasallen, Uri Dan (der seine Laufbahn in Haolam Hazeh begonnen hatte) prägte einmal den prophetischen Satz: "Diejenigen, die ihn nicht als Stabschef wollen, werden ihn als Verteidigungsminister bekommen. Diejenigen, die ihn nicht als Verteidigungsminister wollen, werden ihn als Ministerpräsidenten bekommen." Heute könnte man hinzufügen: "Diejenigen, die ihn nicht als Ministerpräsident wollen, bekommen ihn als Nationalikone."

Der ehemalige General Yitzhak Ben-Israel sagte gestern zu mir: "Er war ein Imperator!" Ich finde, das ist eine sehr passende Bezeichnung.

Wie ein römischer Imperator war Scharon ein Höchstes Wesen. Er wurde bewundert und gefürchtet, war großzügig und grausam, genial und verräterisch, hedonistisch und korrupt, ein siegreicher General und ein Kriegsverbrecher, schnell bei seinen Entscheidungen und nicht davon abzubringen, wenn er sie einmal getroffen hatte. Er überwand alle Hindernisse durch die bloße Macht seiner Persönlichkeit.

Es war unmöglich, ihm zu begegnen, ohne von der Macht, die er ausstrahlte, beeindruckt zu sein. Macht war sein Element.

Er glaubte, das Schicksal habe ihn erwählt, Israel zu führen. Das dachte er nicht nur, sondern er wusste es. Für ihn waren sein persönlicher Lebensweg und das Schicksal Israels ein und dasselbe. Deshalb war jeder, der ihm im Weg war, ein Verräter an Israel. Er verachtete alle um sich herum - von Begin bis hinunter zum letzten Politiker und General.

Sein Charakter wurde in seiner frühen Kindheit in der Dorfgemeinschaft Kfar Malal geprägt, die zur Arbeitspartei gehörte. Seine Mutter Vera führte den Hof der Familie mit eisernem Willen. Sie stritt mit den Nachbarn, den Dorfinstitutionen und der Partei. Als der kleine Arik in eine Heugabel gefallen war und sich verletzt hatte, brachte sie ihn nicht ins Krankenhaus im Dorf, das sie hasste, sondern setzte ihn auf einen Esel und brachte ihn einige Kilometer weit zu einem Arzt in Kfar Saba.

Bei dem Gerücht, die Araber eines benachbarten Dorfes planten einen Angriff, wurde der kleine Arik in einem Heuhaufen versteckt.

Als seine Mutter (die immer noch die Farm führte) seine neue Ranch besuchte und die Löcher, die der Bewässerung dienten, in der niedrigen Mauer sah, rief sie: "Ah, du hast Schießscharten! Sehr gut, dann kannst du dadurch auf die Araber schießen!"

Wie hatte ein armer Armeeoffizier die größte Ranch im Land erwerben können? Ganze einfach: Er bekam sie mithilfe des Finanzministers von einem israelisch-amerikanischen Milliardär geschenkt. Einige zweifelhafte Transaktionen mit weiteren Milliardären folgten.

SCHARON WAR der typischste Israeli, den man sich vorstellen kann. Er verkörperte den Spruch (auf deren Autorschaft ich in aller Bescheidenheit Anspruch erhebe): "Wenn Gewalt nicht funktioniert, versuche man es mit mehr Gewalt."

Deshalb war ich sehr überrascht, als er sich für das Gesetz aussprach, Zehntausende orthodoxer junger Leute vom Militärdienst zu befreien. "Wie kannst du nur?", fragte ich ihn. Seine Antwort war: "In erster Linie bin ich Jude und erst danach Israeli!" Ich sagte ihm, dass es bei mir umgekehrt sei.

Ideologisch war er ein Schüler und Nachfolger David Ben-Gurions und Mosche Dajans. Diese Führer glaubten an die Macht des Militärs und an die grenzenlose Ausweitung des Gebietes von Israel. Seine Militärkarriere fing in Wirklichkeit in den 1950er Jahren an, als Mosche Dajan ihm die Verantwortung für eine inoffizielle Gruppe übertrug, die Einheit 101 hieß. Sie wurde über die Grenze geschickt, um als Rache für ähnliche Aktionen, die Araber durchgeführt hatten, zu töten und zu zerstören. Seine berühmteste Heldentat war 1953 das Massaker im Dorf Qibya, bei dem 49 unschuldige Dorfbewohner unter den Trümmern ihrer Häuser, die er hatte sprengen lassen, begraben wurden.

Als später von ihm verlangt wurde, dem "Terrorismus" in Gaza ein Ende zu setzen, tötete er jeden Araber, der mit Waffen erwischt wurde. Als er später gefragt wurde, ob er Gefangene getötet habe, antwortete er: "Ich habe keine Gefangenen getötet. Ich habe keine Gefangenen gemacht!"

Zu Beginn seiner Laufbahn als Kommandeur war er ein schlechter General. Von einem Krieg zum anderen wurde er jedoch immer besser. Etwas, das für einen General ungewöhnlich ist: Er lernte aus seinen Fehlern. Im Krieg 1973 wurde er schon als Erwin Rommel und George Patton ebenbürtig angesehen. Außerdem wurde bekannt, dass er sich zwischen den Schlachten mit Meeresfrüchten vollstopfte, die nicht koscher sind.

DAS HAUPTBESTREBEN in seinem Leben galt dem Siedlungsunternehmen. Als Armeeoffizier, Politiker und danach Chef eines halbes Dutzends Ministerien war es immer sein zentrales Anliegen, Siedlungen in den besetzten Gebieten zu planen und zu errichten.

Es war ihm gleich, ob sie nach israelischem Gesetz legal oder illegal waren. (Natürlich waren sie nach dem Völkerrecht alle illegal, aber darum kümmerte er sich einen Dreck.)

Er plante ihren Standort und hatte dabei das Ziel im Auge, das Westjordanland in Streifen zu schneiden; das würde einen palästinensischen Staat unmöglich machen. Dann peitschte er die Genehmigung durch das Kabinett und die Ministerien. Nicht umsonst bekam der den Spitznamen "der Bulldozer".

Die "israelische Verteidigungsarmee" (das ist ihr offizieller hebräischer Name) wurde zu einer "Siedler-Verteidigungsarmee" und versank langsam im Morast der Besetzung.

Als die Siedler jedoch seine Pläne behinderten, hatte er keine Bedenken, sie zu vernichten. Als er für den Frieden mit Ägypten war, zerstörte er, um sich auf den Krieg mit den Palästinensern zu konzentrieren, die ganze Stadt Jamit im Nordsinai und die angrenzenden Siedlungen. Später machte er dasselbe mit den Siedlungen im Gazastreifen, womit er sich den dauerhaften Hass der Siedler zuzog, die einmal seine Schützlinge gewesen waren. Er handelte wie ein General, der bereit ist, eine Brigade zu opfern, um seine strategische Stellung im Ganzen zu verbessern.

ALS ER in der letzten Woche starb, nachdem er acht Jahre lang im Koma gelegen hatte, wurden Lobreden von eben den Leuten gehalten, die er verachtet hatte, und er wurde an der Oberfläche in einen Volkshelden verwandelt. Das Bildungsministerium verglich ihn mit Moses.

Im wirklichen Leben war er eine sehr komplexe Person, ebenso komplex wie Israel. Seine persönliche Geschichte ist mit der Geschichte Israels eng verwoben.

Seine Haupthinterlassenschaft ist katastrophal: die vielen Siedlungen, die er überall ins Westjordanland implantierte. Jede von ihnen ist eine Landmine, die, wenn die Zeit gekommen ist, unter großer Gefahr geräumt werden muss.

Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler

Weblinks:

Veröffentlicht am

18. Januar 2014

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von