Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Medien stellen den inszenierten Sturz der Statue Saddams immer noch so hin, als hätte sich der so abgespielt

Das Niederreißen der Statue Saddam Husseins im Jahr 2003 war ein Propagandaevent, inszeniert von Propagandateam der Vereinigten Staaten von Amerika

Von John Glaser

Am Dienstag war der zehnte Jahrestag des Falls von Bagdad durch einmarschierende Soldaten der Vereinigten Staaten von Amerika, in schändlicher Weise gekennzeichnet durch das Niederreißen der Saddam Hussein-Statue auf dem Firdous-Platz in Bagdad.

Dieses Ereignis wird von den Medien nach wie vor als ausschlaggebender, symbolischer Moment im Krieg gegen den Irak behandelt, als einfache Iraker, befreit von tapferen amerikanischen Soldaten, triumphierend das tyrannische Symbol des Diktators niederrissen.

Immer wieder wurde jedoch bestätigt, dass dieses Ereignis vom Team für psychologische Operationen der Marines der Vereinigten Staaten von Amerika inszeniert wurde, denen der Propagandawert eines solchen Fotos bewusst war.

Indem sie auf den zehnten Jahrestag des Sturzes der Statue hinwies, beschrieb Associated Press das unvergessliche Ereignis: "Glückliche Iraker rissen die 5 m hohe Bronzestatue ihres Langzeit-Diktator mit der Hilfe eines amerikanischen Panzers nieder. Die weltweit gesendete Szene wurde zu einem Symbol dieses Krieges, einem Symbol für den endgültigen Sieg über Saddam Hussein."

Nicht erwähnt wurde in dem AP-Bericht die Tatsache, dass "es ein Oberst der Marine war - und nicht glückliche Zivilisten, wie aufgrund der TV-Bilder weithin angenommen - der entschied, die Statue umzuwerfen", wie die Los Angeles Times 2004 berichtete.

In Wirklichkeit benötigten die Soldaten der Vereinigten Staaten von Amerika Lautsprecher, um Iraker hin zu der Statue zu bekommen - was unbedingt erforderlich war, damit die inszenierte Propagandaveranstaltung überzeugend wirkte.

"Es war ein schnelldenkendes Armeeteam für psychologische Operationen, das das Ereignis so hinkriegte, als wäre es eine spontane Aktion von Irakern", fuhr der Bericht in der Los Angeles Times fort.

Befürworter des Krieges gegen den Irak, damalige wie heutige, stellen das Ereignis noch immer als symbolisch für "Operation Iraqi Freedom" ("Operation Irakische Freiheit") hin. Sie haben damit mehr Recht, als sie wissen. Das Ereignis war symbolisch. Es war symbolisch für den gesamten Irakkrieg: eine ungeheure Lüge gegenüber Millionen von unschuldigen Irakern und Amerikanern.

Quelle: www.antikrieg.com vom 11.04.2013. Der Originalartikel erschien 09.04.2013 auf www.antiwar.com , Übersetzung: Klaus Madersbacher.

Veröffentlicht am

14. April 2013

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von