Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Humanitäres Schweigegeld

Die großzügige Hilfe, die den Palästinensern über verschiedene Kanäle zukommt, ist die Belohnung, die von westlichen Staaten im Austausch für die Toleranz gegeben wird, die sie gegenüber israelischer Apartheid zeigen.

Von Amira Hass, Haaretz, 06.02.2013

Es hat etwas Peinliches, ja Demütigendes, die Paare, Trios und Herden von Geländewagen, die an eine Unglücksstelle eilen. Ihre ausländisch sprechenden Passagiere tauchen auf, um sorgfältig über den Schaden zu berichten, die erforderliche Hilfe abzuschätzen und dann darüber nachzudenken, wie diese geschehen kann. Danach veröffentlichen sie ihre Ergebnisse und Schlussfolgerungen in internen Berichten und in Broschuren auf Hochglanzpapier mit spektakulären Fotos, weil das Leiden fotogen ist.

Auch wenn diese Hilfsteams sehr engagiert, einfühlsam und mit Leib und Seele bei der Sache sind, umgibt sie die Aura ihrer gewöhnlichen, komfortablen und gesunden Welt und trennt sie von denen, für die die Katastrophe der Alltag ist. Der erstere verdient seinen Lebensunterhalt durch die Katastrophe, der letztere lebt in ihr. Ohne zynisch zu sein, ist das Szenarium per definitionem zynisch.

Selbst bei einer Naturkatastrophe bleibt ein größerer Anteil der Schuld bei administrativen Versäumnissen, menschlichem Tun, krimineller Vernachlässigung, deren einziger Zweck es ist, die Klassenunterschiede zu verewigen. Aber wenn die unmittelbare Ursache ein Sturm, ein Tsunami oder ein Erdbeben ist, gibt es ein Maß an Unvermeidbarkeit. Die Menschen bestimmen den Umfang einer Katastrophe, aber nicht ihr Auftreten.

Die internationalen Jeep-Teams, die jede Ecke der Westbank, Ostjerusalems und des Gazastreifens erreichen, leben von einer Katastrophe, die 100% von Menschen verursacht wurde, einer Tatsache, die den Zynismus des Szenarium vervielfachen. Die Tanklaster mit Trinkwasser, die sie regelmäßig finanzieren, die Lebensmittelpakete, die sie alle paar Wochen oder Monate verteilen und die Zelte, die jede Woche auf den Ruinen zerstörter Häuser aufgestellt werden, wird andern israelischen Erfolgen hinzugefügt: indem das palästinensische Problem sich verdichtet und schrumpft und zwar von einem Kampf um Freiheit, Unabhängigkeit und Rechte zu einer Frage der Barmherzigkeit, der Hilfe und internationaler Spenden und auf ihren Zeitpunkt.

Die "bedürftigen" Palästinenser, die Wasser, Nahrungsmittel und Zelte in Hammamat al-Maleh, Beit Lahia und Shoafat als Spenden erhalten, sind bedürftig, weil normale Israelis - die Elite des Staates und des staats-religiösen Schulsystems, hochrangige Karriere-Armeeoffiziere , die Perspektiven für eine glänzende zivile Zukunft in Hightech haben oder in spezialisierten öffentlichen Diensten - sie missbrauchen. Was ist das, wenn nicht Missbrauch, wenn über dein Land in Al-Farisya im nördlichen Jordantal eine Wasserleitung läuft, die Wasser zu den jüdischen Häusern bringt, die auf dem Land deines Dorfes gebaut wurden; dir aber ist es verboten, einen Tropfen aus der Wasserleitung zu nehmen? Was ist es, wenn nicht Misshandlung, wenn routinemäßig auf Leute geschossen wird, die mit Fischfang oder Altmetallsammeln ihren Lebensunterhalt finden? Und was ist das, wenn nicht Sadismus, wenn man Menschen aus ihren Häusern in Ostjerusalemer Stadtteilen von Sheikh Jarrah und Silwan vertreibt und sich weigert, ihre Kinder in die Ausweise ihrer Jerusalemer Mütter mit einzutragen?

Das Publikum all dieser Berichte über Misshandlungen, die von diesen engagierten Teams geschrieben werden, sind für die ranghohen Diplomaten, die in Brüssel, in den europäischen Hauptstädten und in Nordamerika stationiert sind, und für deren Regierungen. Vieles davon kommt voraussichtlich an. Aber diese Regierungen haben bewusst eine politische Entscheidung getroffen, sich an Scheinheiligkeit geklammert und sich politischer Interventionen enthalten. Stattdessen zahlen sie nur, um ein paar Brennpunkte zu löschen.

Auch dies ist ein großer israelischer Erfolg. Die ständige, tägliche internationale Beschäftigung mit den Konsequenzen von Israels Herrschaft über die Palästinenser und die Übernahme ihres Landes ist eher humanitär als politisch. Gegen ihren Willen sind diese engagierten Teilnehmer im humanitären Bereich ein Feigenblatt für die westlichen Staaten, die die palästinensischen Rechte und Unabhängigkeit auf dem Papier unterstützen, während sie praktisch Israels Apartheid akzeptieren.

Apartheid erzeugt die palästinensischen karitativen Fälle, um deren Willen bedeutende Konferenzen abgehalten werden, von denen viele palästinensische und ausländische Bürokraten sich ein gutes Leben machen. Die großzügige Hilfe für die Palästinenser über verschiedene Kanäle ist die von westlichen Staaten angebotene Hilfe im Austausch für die Toleranz, die sie gegenüber der israelischen Apartheid zeigen und der Ermutigung, die sie in Form enger Verteidigungs-, verbesserter Handelsbeziehungen und kulturellem und wissenschaftlichem Austausch geben.

Übersetzung: Ellen Rohlfs

Veröffentlicht am

19. Februar 2013

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von