Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Syrien-Aufruf: 60 Prominente fordern Unterstützung für zivilen Widerstand in Syrien

Aufruf zum Tag der Menschenrechte veröffentlicht / Prominente Erstunterzeichner aus Politik, Wissenschaft, Kunst und Kultur / Unterstützung auch von SPD-Generalsekretärin Nahles und LINKE- und Grüne-Parteivorsitzende Kipping und Roth / Appell an Medien, genauer hinzuschauen

Zum heutigen Tag der Menschenrechte veröffentlichen medico international und Adopt a Revolution einen zivilgesellschaftlichen Aufruf zur Unterstützung des zivilen Widerstandes in Syrien (vollständiger Aufruf siehe unten). Unter dem Titel "Freiheit braucht Beistand" fordern 60 prominente Erstunterzeichner Öffentlichkeit und Medien auf, "das dramatische Geschehen differenziert wahrzunehmen und sich den offenen Blick durch die Bilder der Gewalt nicht verstellen zu lassen", so der Aufruf.

"Wir dürfen angesichts der katastrophalen Menschenrechtslage in Syrien nicht wegschauen und schweigen. Für viele, vor allem junge Aktivisten gibt es kein Zurück in die Diktatur mehr, weil sie einmal den Mut bewiesen haben, für die Freiheit Gesicht zu zeigen", begründet Elias Perabo von Adopt a Revolution die Initiative. "Um die Hoffnung auf ein einiges, demokratisches und plurales Syrien zu erhalten, müssen wir diese Menschen in ihrem Freiheitskampf stärken."

Neben dem Aufruf zur Solidarität, appelliert der Text auch, für die politische Arbeit der Komitees und die humanitäre Nothilfe zu spenden. "Gerade am Beispiel Syrien wird deutlich, dass humanitäre Hilfe allein nicht ausreicht. Die Menschen in Syrien brauchen eine politische Solidarität mit den Bemühungen um demokratische Veränderungen. Das wird auch ihre katastrophale humanitäre Situation nachhaltig verändern", so Thomas Gebauer, Geschäftsführer von medico international. Obwohl der Aufstand gegen die Assad Diktatur bereits seit über 20 Monaten anhält handelt es sich bei dem Appell um den ersten breit getragen Aufruf aus der deutschen Zivilgesellschaft der Solidarität mit den AktivistInnen in Syrien ausdrückt.

Unter den mehr als über 60 Erstunterzeichnern des Aufrufs finden sich Persönlichkeiten aus allen politischen Lagern, wie die von SPD Generalsekretärin Andrea Nahles, Grünen-Parteivorsitzende Claudia Roth, Linke-Parteivorsitzende Katja Kipping und CDU-Außenpolitiker Ruprecht Polenz. Auch Künstler wie der Musiker Konstantin Wecker, der Schriftsteller Navid Kermani und der Regisseur Thomas Ostermeier, Wissenschaftler und Intellektuelle wie der Theologe und Publizist Friedrich Schorlemmer und der Träger des Alternativen Nobelpreises Hans-Peter Dürr schließen sich den Forderungen an. Eine vollständige Liste der Erstunterzeichner finden Sie unter www.adoptrevolution.org/aufruf und www.medico.de

Adopt a Revolution setzt sich seit Anfang 2012 für den unbewaffneten Widerstand gegen die Assad-Diktatur ein. Die Initiative unterstützt syrienweit über 30 BürgerInnenkomitees bei ihrer unbewaffneten Demokratiearbeit und ihren zivilgesellschaftlichen Aktivitäten. Hierzulande informiert die Initiative über die junge Demokratiebewegung, die trotz Gewalt und Gegengewalt auf zivile Proteste setzt.

Die Frankfurter Hilfsorganisation medico international leistet vielfältige Nothilfe in Syrien. Sie unterstützt die Nachbarschaftshilfe der unbewaffneten lokalen Bürgerkomitees und ermöglicht oppositionellen Ärzten geheime Notkliniken für Kriegsopfer zu unterhalten. Im Libanon unterstützt medico die säkulare libanesische Hilfsorganisation AMEL in ihrer Nothilfe für die syrischen Bürgerkriegsflüchtlinge in der Bekaa-Ebene.

Quelle: medico international - Pressemitteilung vom 10.12.2012.

Anmerkung Lebenshaus-Redaktion:

Als wir am 10. Dezember 2012 den Text "Freiheit braucht Beistand. Aufruf zur Unterstützung zivilgesellschaftlicher Initiativen in Syrien" in dieser Website veröffentlicht haben, hatten wir gleichzeitig auch zu dessen Unterstützung aufgerufen. Der Aufruf, so schien es uns, enthält auf den ersten Blick durchaus positive friedenspolitische Positionen. Zwischenzeitlich wurden wir von verschiedenen Seiten auf sehr kritische Punkte aufmerksam gemacht, u.a. durch Mohssen Massarrat. Das veranlasst uns dazu, so zu verfahren, wie der Erstunterzeichner Konstantin Wecker ( Wecker zieht Unterschrift unter Syrien-Appell zurück ) und auf Abstand zu diesem Syrien-Aufruf zu gehen. Allerdings halten wir die Auseinandersetzung mit dieser Problematik grundsätzlich für notwendig. Dafür ist die Wiedergabe kontroverser Standpunkte wichtig und auch Beiträge, die nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wiedergeben. Deshalb bleibt der Syrien-Aufruf hier weiter veröffentlicht.

Siehe ebenfalls:  Mohssen Massarrat: Warum ich den Syrien-Aufruf von medico international und adopt a revolution "Freiheit braucht Beistand" nicht unterschreiben kann

Freiheit braucht Beistand

Aufruf zur Unterstützung zivilgesellschaftlicher Initiativen in Syrien

Betroffenheit, Ohnmacht, Tragödie - das sind die Schlagworte der medialen Berichterstattung über Syrien. Eine politische Rettung ist nicht in Sicht. Was können wir tun, wenn wir nicht wegschauen und schweigen wollen?

Wie schon zuvor in Tunesien und Ägypten begann der Arabische Frühling auch in Syrien mit einem Fest der Hoffnung. Allwöchentlich versammelten sich die Menschen, um friedlich für ihre Freiheit zu demonstrieren. Aber die demokratischen Proteste verwandelten sich in Aufstände öffentlicher Trauer und Empörung. Nahezu jede Demonstration wurde ein Begräbnis und jedes Begräbnis eine Demonstration. Das Regime von Baschar al-Assad setzte von Anbeginn auf unerbittliche Härte, verweigerte jeden ernsthaften Dialog, jede einvernehmliche politische Lösung. Die AktivistInnen der lokalen Bürgerkomitees wurden verhaftet und gefoltert, tausende friedlicher DemonstrantInnen erschossen, KünstlerInnen und JournalistInnen gezielt ermordet.

Nach Monaten des friedlichen Widerstandes desertierten Soldaten. Sie weigerten sich, auf unbewaffnete Protestierende zu schießen und bildeten die oppositionelle Freie Syrische Armee (FSA). Die Shabbiha-Sondereinsatzgruppen des Regimes begingen gezielte Massaker, ausländische Kämpfer kamen ins Land. Es begannen Häuserkämpfe um ganze Stadtviertel und Ortschaften; blutige Anschläge und tägliche Luftangriffe des Regimes forderten ungezählte Tote. Die Armee schreckte nicht vor dem Einsatz von Streubomben in Wohngebieten zurück. Heute gleichen große Landstriche Syriens einem Alptraum im Wachzustand: Idlib, Homs, Serê Kaniyê (Ras Al Ain), Aleppo, die Vorstädte von Damaskus, Daraa. Ausgelöschte Lebenswelten. Zwischen den Trümmern Menschen, die ihrer Gegenwart, ihrer Vergangenheit und Zukunft beraubt werden. Hunderttausende fliehen vor der ethnisch-religiösen Gewalt des Regimes wie vor der bewaffneter salafistischer Milizionäre. Eine Apokalypse.

In Syrien droht die Zerstörung des Gemeinwesens durch eine Gewaltherrschaft, die ihren Sturz auf unabsehbare Zeit hinauszögern will, und durch eine militärische Gegengewalt, deren Sieg nicht absehbar ist. Auch deshalb ist die fragmentierte politische Opposition im Exil aufgefordert, ihren Beitrag zu einem unabhängigen und pluralistischen Syrien zu leisten. Doch liegt die syrische Tragödie auch darin, dass die Zukunft des Landes längst nicht mehr allein in den Händen seiner BürgerInnen liegt: In Syrien kreuzen sich nicht nur türkische, iranische und saudi-arabische Interessen, sondern auch "östliche" und "westliche" Außenpolitik. Das fand seinen Ausdruck im Scheitern der UN-Friedensmission von Kofi Annan und der anhaltenden Selbstblockade im UN-Sicherheitsrat.

Die Lage in Syrien erscheint hoffnungslos. Kein Dialog ist in Sicht und niemand scheint das andauernde Töten stoppen zu können. Jede Waffenlieferung - ob aus Russland, den USA, dem Iran, Europa, der Türkei oder den Golfstaaten - wird die ohnehin bestehende humanitäre Katastrophe verschlimmern. Jede militärische Aufrüstung der Anrainerländer birgt die Gefahr einer Regionalisierung des Krieges. Jede andere Form der offenen militärischen Intervention wird die politischen Kräfte an den Rand drängen und die Opposition in Syrien weiter spalten. Abwarten und Zuschauen droht aber zu ähnlich verheerenden Resultaten zu führen.

Wir, die UnterzeichnerInnen, hoffen weiterhin auf eine friedliche Lösung. Wir wissen, wie begrenzt unsere Möglichkeiten sind. Doch wir können versuchen, verantwortungsvoll zu handeln.

Vor anderthalb Jahren hat eine junge Generation in Syrien ihren Willen zur Freiheit erklärt. Für diese mutigen Frauen und Männer gibt es keinen Weg zurück in die alte Republik der Angst. Unbewaffnete lokale Bürgerkomitees, kurdische Initiativen, Studentengruppen, aber auch palästinensische Jugendliche verweigern sich der militärischen Logik der Zerstörung und verteidigen den demokratischen Aufbruch. Sie helfen nicht nur Verwundeten und Ausgebombten, sondern verteidigen auch die Interkonfessionalität der syrischen Demokratiebewegung gegen die religiöse Hetze des Regimes wie gegen die immer stärker werdenden radikal-islamischen Tendenzen innerhalb der Freien Syrischen Armee und protestieren gegen tagtägliche Menschenrechtsverletzungen. Noch immer finden jeden Freitag hunderte von unbewaffneten Demonstrationen statt; weiterhin versuchen AktivistInnen dort, wo sich der Staat zurückgezogen hat, das öffentliche Leben aufrechtzuerhalten. Sie alle, vor allem die vielen aktivistischen Frauen, haben keine hier bekannten Namen und kein prominentes Gesicht. Doch sie sind die neue Generation Syriens, die nicht nur Nachbarschaftshilfe für unzählige Inlandsflüchtlinge leistet, sondern Tag für Tag den Boden für ein zukünftiges demokratisches, multi-ethnisches und multi-religiöses Land bereitet. Ihnen gilt unser solidarischer Beistand, unser Respekt und unsere praktische politische Unterstützung.

Wir appellieren an Medien und Öffentlichkeit in Deutschland, das dramatische Geschehen differenziert wahrzunehmen und sich den offenen Blick durch die Bilder der Gewalt nicht verstellen zu lassen. Syrien verschwindet aus dem Blickpunkt der Öffentlichkeit, weil sich das Blutvergießen immer länger hinzieht. Es ist unsere Verantwortung, das zu verhindern.

Unterzeichnen Sie diesen Aufruf und spenden Sie für die humanitäre Nothilfe und das zivilgesellschaftliche Engagement der unbewaffneten lokalen Basiskomitees in Syrien.

Initiiert von medico international und Adopt a Revolution

Weblinks:

Veröffentlicht am

10. Dezember 2012

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von