Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Sensationell: Deutschland hatte sogar im 1. Halbjahr 2011 einen Stromexportüberschuss

Von Raimund Kamm

Jetzt öffentlich gewordene Zahlen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft, BdEW, enthalten eine Sensation: Sogar im 1. Halbjahr 2011 hat Deutschland vier Milliarden Kilowattstunden Strom mehr exportiert als importiert.

Die Anhänger der Atomkraft hetzen seit Monaten: Deutschland schalte scheinheilig acht alte Atomkraftwerke ab und beziehe dann Atomstrom aus Frankreich und Tschechien. Der BdEW hat jetzt die Stromhandelszahlen für das erste Halbjahr 2011 veröffentlicht. Deutschland hat 29 Milliarden Kilowattstunden Strom in seine neun Nachbarländer geliefert und 25 Milliarden aus diesen Ländern bezogen.

Damit wird die seit Beginn des stürmischen Ausbaus der Erneuerbaren Energien beobachtbare Entwicklung nur abgeschwächt aber nicht abgebrochen: Deutschland kann seit Jahren Stromüberschüsse exportieren. Der Überschuss ist umso erstaunlicher, weil Frankreich wie Tschechien Atomstrom zu wettbewerbswidrigen Dumpingpreisen, die weder die Atommüll- noch die Haftungskosten beinhalten und durch Investitionssubventionen gedrückt wurden, anbieten.

Der internationale Stromaustausch hat eine lange Geschichte und ist im Prinzip vernünftig

Schon in den 1920er Jahren bauten die RWE aus dem Rhein-Ruhr Gebiet und die Vorarlberger einen Stromverbund zum beiderseitigen Nutzen auf. Denn die Österreicher errichteten viele Wasserkraftwerke und hatten so im Winter, wenn die Niederschläge als Schnee liegen bleiben, wenig Strom. RWE hingegen ließ im Winter gerne seine Kohlekraftwerke laufen, verkaufte die dabei auch anfallende Wärme (Kraft-Wärme-Kopplung) an die Hausbesitzer und transportierte einen Teil des Stromes nach Österreich. Im Sommer ging es dann andersherum.

Deutschland hat keinen Kraftwerks- oder Strommangel

Der Nettostrombedarf schwankt in Deutschland zwischen 40 bis max. 80 Gigawatt (Millionen Kilowatt). Und so sieht unser Kraftwerkspark im Sommer 2011 aus:

Fossile Kraftwerke (Kohle, Öl, Gas) 70 GW
Atomkraft 12 GW
Wasserkraft (Laufwasserkraftwerke, nicht Pumpspeicher-KW)   5 GW
Biogas- und Biomasse   7 GW
Windkraft 28 GW
Solarkraft (Photovoltaik) 20 GW


Solar- und Windkraft produzieren immer mehr Strom in unserem Land. Aber ihre Leistungen schwanken stark. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien muss deswegen begleitet werden durch intelligentes Verbrauchsmanagement ("Lastmanagement"), Umbau des Stromnetzes und Schaffung vielfältiger und dabei bevorzugt dezentraler Energie- und Stromspeicher.

Quelle: FORUM Gemeinsam gegen das Zwischenlager und für eine verantwortbare Energiepolitik e.V. - Pressemitteilung vom 15.09.2011.

Veröffentlicht am

16. September 2011

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von