Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Kommunale Energieversorgung in Titisee-Neustadt - bundesweit einmaliges Modell

Mit einem einmaligen Modell will die Stadt Titisee-Neustadt ihr Stromnetz übernehmen. Partner sind die bundesweit tätigen Elektrizitätswerke Schönau und die Bürger von Titisee-Neustadt.

Die von Titisee-Neustadt bisher an den regionalen Netzbetreiber Energiedienst vergebene Stromkonzession läuft zum 31.12.2011 aus. Zum 1.1.2012 übernimmt die Stadt das Stromnetz wieder in die eigene Hand - so hat es der Gemeinderat in seiner Sitzung am 29. März mit großer Mehrheit entschieden. Die neue Stadtwerksgründung soll zusammen mit den Elektrizitätswerken Schönau erfolgen und - erstmalig in Deutschland - mit einer direkten Bürgerbeteiligung. Die Verteilung der Anteile in der neuen Gesellschaft sieht 60 % für Titisee-Neustadt vor und 40 % für die Elektrizitätswerke Schönau, die davon 10 % für direkte Bürgerbeteiligung vorhalten. Angesichts der vielen auslaufenden Stromkonzessionsverträge ein interessantes Modell, in dem Kommune und Bürger gemeinsam Verantwortung für eine zukunftsfähige Energieversorgung übernehmen wollen.

Bürgerbeteiligung ist für die aus der nach Tschernobyl entstandene EWS Bestandteil ihrer Unternehmensphilosophie. An den fünf Strom- und zwei Gasnetzen der EWS sind Bürger beteiligt, ebenso wie an EWS Kraftwerksprojekten und der EWS Vertriebsgesellschaft, die an mehr als 100.000 Kunden in ganz Deutschland konsequent nur sauberen Strom verkauft. "Die Beteiligung der Bürger", so Michael Sladek von der EWS, "ist ein wichtiger Baustein zum Erfolg. Die Bürger sollen mitentscheiden und mitverdienen, das schafft Identifikation und aktives Interesse an einer solch wichtigen Zukunftsaufgabe wie der Energieversorgung".

In Titisee-Neustadt werden Kommune, EWS und Bürger gemeinsam energiepolitische Themen auf kommunaler Ebene bearbeiten, unter anderem wird man sich dem Ausbau Erneuerbarer Energien und der hocheffizienten Kraftwärmekopplung widmen. Dies nicht nur als Beitrag für eine saubere, zukunftsfähige Energieversorgung sondern auch zur Stärkung der lokalen Wertschöpfung, was wiederum allen zugute kommt. Und nicht zuletzt ist auch geplant, den Bürgern ein eigenes Stromprodukt anzubieten, natürlich Klima schonend und ohne Atom.

Quelle: Elektrizitätswerke Schönau - Pressemitteilung vom 30.03.2011.

Veröffentlicht am

30. März 2011

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von