Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

medico fordert Aufkündigung jeder Kooperation mit libyschem Regime und Aufnahme von Flüchtlingen

Die Frankfurter Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international fordert von der deutschen Bundesregierung und der EU die Aufnahme von Flüchtlingen aus Nordafrika, sowie die Aufkündigung jeder Kooperation mit dem Gaddafi-Regime. Der Geschäftsführer von medico international Thomas Gebauer forderte "ein deutliches Signal zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Libyen, zum Beispiel das Unterbrechen aller Gas- und Öllieferungen und das Einfrieren laufender Verträge". Alle Abkommen über die Kontrolle von Flüchtlingen sollten sofort aufgekündigt werden, so Gebauer.

Bis heute werde Gaddafi als ein diskreter Geschäftspartner angesehen, der im Auftrag der Europäischen Union Flüchtlinge aus Afrika abweise und Europas Energiebedarf durch Erdgas- und Öllieferungen sichere, so Martin Glasenapp, medico-Koordinator für Migration. Diese Form Armut zu schaffen und für deren Folgen nicht aufzukommen, sei nun obsolet, so Glasenapp. "Die Freiheit der Demokratie beinhaltet auch die Freizügigkeit der Menschen, ihren Aufenthaltsort selbst zu wählen. Die Entsendung von Frontex-Einheiten zur Flüchtlingsabwehr im Mittelmeer ist dagegen eine skandalöse Antwort auf die Demokratiebestrebungen in Nordafrika."

medico international unterstützt Menschenrechtsaktivisten und Organisationen aus Europa abgeschobener Flüchtlinge in Nordafrika. Gemeinsam mit Pro Asyl setzt sich medico international für eine veränderte Flüchtlings- und Migrationspolitik ein.

Quelle: medico international - Pressemitteilung vom 23.02.2011.

Veröffentlicht am

24. Februar 2011

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von