Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Schlampige Sicherheitskontrollen bei H&M: 21 Tote nach Fabrikbrand in Bangladesch

Nach einem Fabrikbrand in Bangladesch mit 21 Toten und 50 Verletzten gerät das Modeunternehmen H&M zunehmend in die Kritik. Die Kampagne für Saubere Kleidung fordert H&M jetzt auf, Sicherheitsmaßnahmen grundlegend zu überprüfen und angemessene Entschädigungen an die Opfer zu zahlen.

Am 25. Februar hatte ein elektrischer Kurzschloss den Brand im ersten Stock ausgelöst, der sich rasend schnell auf das siebenstöckige Gebäude ausbreitete. Hochentzündliche Materialien waren falsch gelagert worden. Weil Notausgänge blockiert waren, schloss das Feuer die Arbeiter in den oberen Stockwerken ein. Nach Angaben von Helfern waren Feuerlöscher kaputt oder fehlten komplett. H&M hatte Strickware in der Fabrik Garib&Garib in Gazipur produzieren lassen. Bereits im August 2009 war dort ein Feuer ausgebrochen.

Die Kampagne für Saubere Kleidung wirft H&M schlampige Kontrollen bei ihrem Zulieferer vor. Das europäische Netzwerk startet heute eine Eilaktion, um H&M, die bangladeschische Regierung und Garib&Gabrib aufzufordern, langfristige Entschädigungen und eine offizielle Untersuchung in die Wege zu leiten. "Das Feuer kam nicht überraschend", sagt Julia Thimm vom INKOTAnetzwerk. "Die bangladeschische Textilindustrie ist bekannt für ihre unzureichenden Gesundheits- und Sicherheitsvorkehrungen."

Aufgrund ähnlicher Unfälle fordern die Kampagne für Saubere Kleidung und ihre bangladeschischen Partner seit Jahren die Durchsetzung von Sicherheitsmaßnahmen. "Die Modemarken sind aber nur an ihren Gewinnen interessiert und nehmen auf Kosten der Arbeiter das Risiko in Kauf", sagt Thimm. "Ihr Verhalten grenzt an strafbare Fahrlässigkeit." Um Vorfälle in Zukunft zu vermeiden, müssten die Arbeiter in die Sicherheitskontrollen einbezogen werden. Dazu müssen ihre gewerkschaftlichen Vertretungen gestärkt werden, so Thimm.

Die Kampagne für Saubere Kleidung und die Gewerkschaften aus Bangladesch fordern sofortiges Handeln von H&M und der Regierung von Bangladesch.

Quelle:  Kampagne für Saubere Kleidung - Pressemitteilung vom 11.03.2010.

Veröffentlicht am

13. März 2010

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von