Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Herr Präsident: Beenden Sie den Krieg!

Offener Brief der Friedensbewegung an den Präsidenten Obama vor seiner anstehenden Entscheidung zum Krieg in Afghanistan

 

Von Cynthia McKinney, Information Clearing House, 03.11.2009

 

Sehr geehrter Herr Präsident,

nach Pressemeldungen beabsichtigen Sie, zwischen dem 7. und 11. November darüber zu entscheiden, ob Sie weitere Zehntausende amerikanischer Soldaten nach Afghanistan entsenden. Wir schreiben Ihnen vor dieser Entscheidung, um Sie mit Senator Feingold, mit vielen demokratischen Abgeordneten im Repräsentanenhaus und mit einer klaren Mehrheit der Amerikaner aufzufordern, diesen Krieg nicht weiter zu eskalieren, sondern eine sofortige Waffenruhe zu verkünden und alle US-Truppen so schnell abzuziehen, wie es die Sicherheit unserer Soldaten zulässt. Wir drängen darauf, dass Sie aufhören, pakistanische Bürger unter Missachtung des Völkerrechts auf dem Territorium ihres eigenen Landes mit Predator-Drohen ermorden zu lassen. Wir ersuchen Sie auch, alle verdeckten Operationen der CIA und des Pentagons in Afghanistan, Pakistan und im Iran einzustellen.

In Afghanistan geht es nicht um lebenswichtige US-Interessen. Matthew HohSiehe  http://en.wikipedia.org/wiki/Matthew_Hoh ., der ehemalige Offizier der Marineinfanterie und zurückgetretene Mitarbeiter des Außenministeriums, hat Recht: Die US- und NATOStreitkräfte werden in Afghanistan zunehmend als Eindringlinge und Besatzer angesehen, und der Widerstand, auf den sie stoßen, hat nichts mit dem internationalen Terrorismus zu tun. Dieser Krieg ist sinnlos und zum Scheitern verurteilt. Für die drängenden Probleme Afghanistans gibt es keine militärische Lösung. Afghanistan und die ganze kriegszerüttete Region brauchen für eine friedliche Entwicklung ihrer Wirtschaft einen Marshall-PlanInfos dazu s. http://de.wikipedia.org/wiki/Marshallplan ., der auch vielen der 15 Millionen Arbeitslosen in unserem eigenen Land zu Jobs verhelfen könnte. Wir setzen kein Vertrauen in die Ratschläge, die Ihnen militärische Führer wie General McChrystal geben, der im Irak in Folterungen verstrickt war.

Wir haben Ihre Kandidatur unterstützt, weil wir daran geglaubt haben, dass Sie die Kriege der Bush-Ära beenden wollen. Wir haben es begrüßt, dass Sie die Panikmache und die Spaltungsversuche, die unter Bush und Cheney üblich waren, zurückgewiesen haben. Es hat uns alarmiert, dass Sie seit der öffentlichen Erklärung, die Sie im August im Phoenix abgegeben haben, wieder in deren Rhetorik verfallen sindSiehe http://www.abc15.com/content/news/phoenixmetro/central/story/Man-protests-President-Obamas-Phoenix-speechwith/q4OeoN6qZU-efcy1Zoq7xQ.cspx?p=2 .. Ihre Entscheidung zu Afghanistan kann zum entscheidenden Wendepunkt Ihrer Präsidentschaft werden. Wenn Sie sich vom Krieg abwenden, werden Sie das Profil eines mutigen Mannes gewinnen, mit dem Sie sich die Unterstützung der Bevölkerung und eine neue Perspektive für progressive Reformen in unserem Land sichern können. Sie könnten ehrenvoll an John F. Kennedy anknüpfen, der nach einer Exit-Strategie aus dem Krieg in Vietnam suchte. Wenn Sie sich für eine Ausweitung des Krieges entscheiden, werden die daraus resultierenden wachsenden Verluste auch bei Ihren ergebensten Anhängern das Vertrauen in Ihre Führungsqualitäten zerstören. Hunderte von Milliarden Dollars werden in einem Fass ohne Boden verschwinden und nicht mehr für Reformen und für eine Erneuerung der amerikanischen Gesellschaft zur Verfügung stehen, die zunehmend hinter der Wirtschaftskraft anderer Staaten zurückbleiben wird. Ihre Innenpolitik wird unter den gleichen Einschränkungen zu leiden haben, mit denen schon Ihr Vorgänger Lyndon B. Johnson im Vietnam-Krieg zu kämpfen hatte. Eine Eskalation des Afghanistan-Krieges wäre, kurz gesagt, der politischer Selbstmord für Sie, und der nationale Selbstmord für unser Land.

Wir sind uns der Schwierigkeiten und Anfeindungen bewusst, denen Sie gegenüberstehen, und wir haben trotz unserer Zweifel, die aus wiederholten Enttäuschungen erwachsen sind, bisher alles getan, um Ihrer Regierung Rückhalt zu geben. Aber wir nähern uns jetzt dem Augenblick der Wahrheit: Sie werden entweder ein großartiger progressiver Präsident werden, oder sich als zu schwach erweisen, um sich von den bankrotten Politik abzuwenden, die Bush und Cheney durchgesetzt und praktiziert haben. Deshalb wollen wir, dass Sie unsere Einstellung kennen, bevor Sie sich für die vorgeschlagene Eskalation in Afghanistan entscheiden. Wenn Sie die Eskalation wählen, werden wir uns dieser Politik mit unserer ganzen verfügbaren Energie widersetzen. Wir werden noch vor Ende des Jahres 2009 und auch danach zu den größtmöglichen Antikriegsdemonstrationen in Washington DC und in anderen Städten aufrufen. Wir werden bei den Wahlen im Jahr 2010 nur die Antikriegskandidaten der Parteien wählen. Wenn Sie auch 2011 noch Krieg in Afghanistan führen, werden wir uns ernsthaft überlegen müssen, ob wir Sie bei den Vorwahlen zur Bestimmung des Präsidentschaftskandidaten der Demokraten nicht mit einem Kandidaten herausfordern, der ein erklärter Kriegsgegner ist.

Wir fordern Sie deshalb mit dem nötigen Respekt auf, im Geist Ihrer Wahlversprechen aus dem Jahr 2008 zu handeln - im Geist der (geweckten) Hoffnungen und im Geist des (versprochenen) Wandels, die beide nicht überleben werden, wenn Sie den aussichtslosen Krieg in Afghanistan fortsetzen und ausweiten.

Informationen zu Cynthia McKinney, der ehemaligen Abgeordneten der Demokraten, sind aufzurufen unter http://en.wikipedia.org/wiki/Cynthia_McKinney . Berichte über die Gründung ihrer Organisation DIGNITY finden sich unter http://www.opednews.com/articles/Cynthia-McKinney-Announces-by-Cynthia-McKinney-090603-933.html und http://www.socialistalternative.org/news/article10.php?id=1113 .

 

Quelle: LUFTPOST vom 18.11.2009. Originalartikel: Mr. President: Turn Away From War . Übersetzung: LUFTPOST.

Fußnoten

Veröffentlicht am

18. November 2009

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von