Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Zwei junge Frauen im Iran zum Tode verurteilt

Cenî fordert die sofortige Freiheit für Emine Selami und Temine Danish


Der Nachrichtenagentur Firat News zufolge wurde in Bokan (einer Stadt im iranischen Teil Kurdistans) die 21jährige kurdische Frau Emine Selami von einem Gericht wegen “Schwangerschaft nach außereheliche Beziehung” zum Tode verurteilt. Der Mann, dem vorgeworfen wird mit Emine Selami eine außereheliche Beziehung gehabt zu haben, wurde nach 99 Peitschenschlägen freigelassen. Die zum Tode verurteilte Selami soll ins Gefängnis von Bokan gebracht worden sein.

Des weiteren wurde die 35jährige Temine Danish aus der ostkurdischen Stadt Nexede laut einer Erklärung der ostkurdischen Menschenrechtsorganisation RMMK zum Tode verurteilt, weil sie in Notwehr einen Mann tötete, der sie vergewaltigen wollte. Seit zwei Jahren ist Temine Danish bereits inhaftiert.

Das kurdische Frauenbüro für den Frieden Cenî erklärt hierzu:

“Es sind dieselben patriarchalen Strukturen, die Frauen das Selbstbestimmungsrecht über ihr Leben und ihr das Recht auf Selbstverteidigung absprechen. Frauen werden prinzipiell als ‘Schuldige’ gebranntmarkt. In dieser Hinsicht gibt es keinerlei Unterschied zwischen Familienräten und staatliche Gerichten, die das Todesurteil für Frauen aussprechen, da sie patriarchale Moralvorstellungen und die von ihnen festgelegte ‘Ehre’ verletzt haben sollen. Solange Frauen nicht als freie Individuen gesehen werden, wird das Entscheidungsrecht über das Leben der Frauen immer bei denen liegen, die die Frauen als ihr Eigentum, als Objekt sehen. Die Folgen dieser Mentalität sind Morde, Vergewaltigungen, Entrechtung, Freiheitsberaubung, Entmündigung von Frauen.

Wir verurteilen die frauenfeindliche Politik Irans aufs Schärfste und rufen die iranischen Behörden dazu auf, das Todesurteil gegen Emine Selami und Temine Danish sofort aufzuheben.

Ferner rufen wir die Bundesregierung und die EU dazu auf, gegen dieses Urteil unmissverständlich zu protestieren und sich mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln für die Freiheit und für das Lebensrecht von Emine Selami und Temine Danish einzusetzen.

Alle demokratischen Menschen sollten durch Protestfaxe und -briefe bei iranischen Staatsstellen protestieren, um die Hinrichtung von Selami zu verhindern.

Unsere Solidarität gilt EMINE SELAMI und TEMINE DANISH!”

Quelle: Cenî - Kurdisches Frauenbüro für Frieden e.V. - Pressemitteilung vom 07.02.2007

Veröffentlicht am

08. Februar 2007

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von