Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de

 

Trident - völkerrechtswidrig und tödlich

Bericht von Medact veröffentlicht

Medact, die britische Sektion der IPPNW, veröffentlichte am 07.12.2006 einen Bericht über neue britische Atomwaffensysteme. Der Bericht verurteilt so genannte Mini-Nukes mit nur einer Kilotonne Sprengkraft, die im Fall einer Anwendung Tausende von Menschen töten. Die Autoren widerlegen den Mythos, dass solche Waffensysteme zwischen Militär und Zivilisten unterscheiden und “chirurgisch” eingesetzt werden können. Medact reagiert damit auf die jüngst veröffentlichten Pläne von Premierminister Tony Blair, die britischen Trident-Atomwaffen zu modernisieren.

Seit dem Ende des Kalten Krieges stellen sich viele Briten die Frage, warum ihr Land überhaupt noch Atomwaffen unterhält. Die offizielle Begründung der Regierung lautet, dass ihre Atomraketen nicht nur für massive Vergeltungsschläge zur Verfügung stehen, sondern auch für “hochpräzise” Einsätze eingesetzt werden können. Bereits jetzt tragen Trident-Interkontinentalraketen erste Gefechtsköpfe mit reduzierter Sprengkraft an Bord.

Der Bericht “Britain’s New Nuclear Weapons” skizziert die heutige Situation der Atommacht Großbritannien und beschreibt detailliert die lokalen und globalen Auswirkungen einer Mini-Nuke-Detonation. Medact verdeutlicht, dass auch Atomwaffen mit reduzierter Sprengkraft unterschiedslos töten und daher gegen die Genfer Konventionen verstoßen.

Nach Meinung von Dr. Hans Blix, dem früheren Chef der UN-Waffenkontrolleure, raubt die Modernisierung von Trident Großbritannien jede moralische Integrität, die nötig ist, um andere Nationen davon abzuhalten zur Atommacht aufzusteigen. Xanthe Hall, Abrüstungsexpertin von IPPNW-Deutschland: “Wenn es nach Tony Blair geht, wird Großbritannien seine Atomwaffen bis in alle Ewigkeit behalten. Auch die deutsche Politik zeigt keine Bereitschaft ihre Strategie der nuklearen Teilhabe zu beenden. Damit provozieren beide Regierungen einen Rüstungswettlauf, der noch unberechenbarer sein wird als im Kalten Krieg.”

Medact fühlt sich als Ärzteorganisation verpflichtet, die Öffentlichkeit über die Folgen einer Modernisierung von Trident aufzuklären. Medact wird dabei von den internationalen Sektionen der IPPNW unterstützt.

Quelle: Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges   (IPPNW) - Pressemitteilung vom 07.12.2006.

Weblink:

Veröffentlicht am

10. Dezember 2006

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von