Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Pflugscharaktion gegen Massenvernichtungswaffen in North Dakota

Am Morgen des 20. Juni 2006 haben ein römisch-katholischer Priester und zwei US-Armeeveteranen damit begonnen, ein Minuteman III-Silo in North Dakota abzurüsten. Mit Hilfe eines Vorschlaghammers und einfachen Haushaltshämmern öffneten sie das Schloss des Personaleingangs zum Silo, der Zugang zum Sprengkopf gewährt. Sie bearbeiteten auch den Silodeckel, der die 300 Kilotonnen-Bombe abdeckt, die gefechtsbereit auf ein Ziel gerichtet ist. Die Aktivisten malten “DISARM” auf den Silodeckel und gossen ihr Blut auf ihn. Sie wurden verhaftet und in das Gefängnis von McLean County gebracht. Ihnen wird Hausfriedensbruch und kriminelles Verhalten vorgeworfen.

Greg Boertje-Obed aus Duluth, Minnesota, ist Mitglied der Catholic Worker-Bewegung. Er erklärte: “Ich glaube, daß Jesus uns zu diesem Zeugnis durch seine Lehre, für die Armen einzutreten, aufgerufen hat. Diese Waffen töten uns und die Armen heute schon. Meiner Ansicht nach ist diese Pflugscharaktion die natürliche Ausweitung unserer Arbeit als Catholic Worker: Gastfreundschaft, für die Bedürfnisse der Armen sorgen und sie verteidigen.”

Carl Kabat aus St. Louis, Missouri, ist Ordenspriester, war an mehreren Pflugscharaktionen beteiligt (u.a. an der ersten Aktion der “Pflugschar 8” 1980) und hat dafür insgesamt 16 Jahre im Gefängnis verbracht. Seine Stellungnahme: “Wir bereiten uns jetzt auf die nukleare Bombardierung des Irans vor, mit der Begründung, daß nur Massenvernichtungswaffen in der Lage sind, Massenvernichtungswaffen zu stoppen. Aufgrund der Lüge, der Irak besitze Nuklearwaffen, haben wir das Land mit Bomben belegt. Die Nuklearwaffen haben wir hier.”

Die gefechtsbereite Minuteman III-Rakete ist mit einem Gefechtskopf ausgerüstet, die das 27fache der Vernichtungskraft von Hiroshima besitzt. Die Aktivisten erklären, sie folgten dem gewaltlosen Jesus, der ihnen lehrt, die Feinde zu lieben. Das Geld für diese Massenvernichtungswaffen sei Diebstahl an den Armen und sollte für Nahrung, Wohnungen, medizinische Versorgung sowie zum Wiederaufbau der Infrastruktur des Landes genutzt werden.

Quelle und weitere Informationen: www.jonahhouse.org

Übersetzung und Zusammenstellung: Bernd Büscher


Weblinks:

Veröffentlicht am

24. Juni 2006

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von