Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Lasst uns über Terrorismus sprechen

Terrorismus, Krieg und Gewaltfreiheit

Von Adolfo Pérez Esquivel

“Wenn wir mit dem, Auge um Auge’ fortfahren,
werden wir alle als Blinde enden.”

Mahatma Gandhi

Die Schrecken und existenziellen Ängste übersteigen die menschliche Fähigkeit, die Ängste zu überwinden, die in den Terrorismen der strukturellen, sozialen und subversiven Gewalt entstehen. In ihren verschiedenen Manifestationen der Macht, aufgezwungen durch die Staaten, bedienen sich ideologisch verschieden ausgerichtete Gruppen unterschiedlicher ideologischer, politischer, religiöser, wirtschaftlicher und anderer Argumente, um Gewalt auszuüben und die Beseitigung ihres realen oder potenziellen Feindes zu rechtfertigen.

Die Geschichte zeigt uns in ihrem Verlauf das schreckliche Antlitz, welches das Leiden der Menschen und Völker geprägt hat. Wir müssen die Erinnerung an die von der Menschheit erlittenen Holocauste wach halten, wie jene, die von der “Heiligen Inquisition” begangen wurden und die nicht so heiligen Eroberungen, bei denen Kreuz und Schwert eins waren, oder das tragische Ergebnis von Millionen durch verschiedene Arten des Terrorismus eliminiertet Indigenas, die Menschen afrikanischer Völker, versklavt, entwurzelt und geopfert, gebraucht und entsorgt. Der Mensch ist nichts mehr als ein weiteres Handelsgut.

Oder der Völkermord an den Armenierinnen durch die Türkinnen mit mehr als einer Million Toter. Sie waren das erste Volk, das den systematischen Terror des 20. Jahrhunderts erlitt.

Oder der Holocaust des jüdischen Volkes mit mehr als sechs Millionen auf dem Altar der Macht und des Wahnsinns des Nazismus geopferten Menschen.

Wo es sich um die Durchsetzung eigener Ziele handelt, kennt die Rechtfertigung aller Arten von Terrorismus keine Grenzen und erfolgt unter gänzlicher Missachtung der Menschen; Folter, Gaskammern, Ghettos, Plünderung und Mord waren die Methoden, mit denen Herrschaft und Macht ausgeübt wurden.

In seinem messianischen Wahn sagte Hitler in einem Treffen mit dem damaligen österreichischen Kanzler Kurt Schuschnigg am 12. Februar 1938: “…Ich sage Ihnen noch einmal, es kann nicht so weitergehen wie bisher. Ich habe eine historische Mission, und diese Mission werde ich erfüllen, denn die Vorsehung hat mich dafür bestimmt. Wer damit nicht einverstanden ist, wird zermalmt… “.

Am 12. März 1938 kam es zu dem, was die Geschichte als “Anschluss” bezeichnet. Die Deutschen marschierten in Österreich ein und annektierten es. Der österreichische Kanzler wurde festgenommen und ins Konzentrationslager Dachau gebracht. Er überlebte den Fall des Nazismus und wurde nach Kriegsende befreit.

Terrorismus des Staates

Die Militärdiktaturen in Lateinamerika verübten offenen und geheimen Staatsterrorismus durch die Streitkräfte und gemeinsame Aktionen mit Gruppen von Paramilitärs und Para-Polizei. Sie entführten Kinder und Erwachsene und brachten sie zum Verschwinden. Sie folterten und errichteten Konzentrationslager. Sie verfolgten Menschen und nahmen illegal deren Hab und Gut in Besitz. Sie bekämpften kritisches Denken und die Freiheit der Bürgerinnen.

Die lateinamerikanischen Militärs wurden in den Militärakademien in Panama und in den USA in der Doktrin der Nationalen Sicherheit ausgebildet, errichteten Diktaturen und begingen Staatsterrorismus, um die Völker zu lähmen und nieder zu halten, wobei sie Angst und Schrecken verbreiteten und indirekte und direkte Methoden der Gewalt anwandten.

Man braucht nur an die Methoden der CIA und der “Contra” in Nicaragua gegen die sandinistische Revolution zu denken - die Verminung von Häfen, die Bombardierungen, die Morde und ein Krieg, der zehn Jahre dauerte. Oder an die Invasion von Panama mit den US-Bombardements der Zivilbevölkerung von los Chorrillos und San Miguelito; die Invasionen in Granada, Santo Domingo, Guatemala und Haiti, die Invasion in Kuba in der Schweinebucht.

Die Militärintervention der damaligen Sowjetunion während 20 Jahren in Afghanistan, die Ereignisse in Prag, die Verfolgungen und der Staatsterrorismus des Stalinismus; oder auch die Invasion Chinas in Tibet, wobei ein Ethnozid und Genozid gegen das tibetische Volk verübt und Tibet annektiert wurde.

Im 20. Jahrhundert erlitt die Menschheit Terrorismus in verschiedenen Ausprägungen, wie die Guerrilla-Gruppen unterschiedlicher Ideologien, die schwerste Verletzungen des humanitären Rechts begingen. So die ETA im Baskenland, die Attentate und Morde beging, um ihre Ziele zu erreichen. Der pseudoreligiöse Kampf zwischen Katholiklnnen und Protestantlnnen in Nordirland, wo beide Seiten sagen, sie glauben an denselben Gott. Die ländlichen und städtischen Guerrillas in Lateinamerika, eine lange und traurige Geschichte bewaffneter Konflikte. Der Konflikt in Kolumbien mit einer seit 40 Jahren bestehenden Guerrilla mit Auseinandersetzungen mit dem Militär und irregulären und paramilitärischen Gruppen; und dazu kommt derzeit noch die Anwendung des Plan Colombia.

Durch die in Paraguay gefundenen Archive des Terrors kann man die Globalisierung des Staatsterrorismus beweisen, wie er durch den Plan Condor von Pinochet, Videla, Strössner, Duvalier und anderen Völkermördern angewandt wurde, die den Terror einsetzten, um die Völker zu unterdrücken und zu beherrschen. Sie alle waren das schreckliche Produkt der Doktrin der Nationalen Sicherheit und hinterließen einen tragischen Saldo von tausenden Toten, Verschwundenen, Gefolterten und Exilierten und tiefe Wunden, die die Völker noch immer schmerzen.

Sprechen wir von den anderen Arten des Terrorismus, die Tausende Opfer fordern

An jenem 11. September 2001, als der fundamentalistische Terrorismus den Anschlag gegen das Herz des Imperiums der USA in New York beging, ein für alle abscheuliches und schmerzliches Geschehen, wurde versucht, die Nachricht eines anderen abscheulichen Geschehens zu verbergen.

Ein Bericht der FAO gab an, dass am selben Tag auf der Welt 35.615 Kinder an Hunger starben… und dass der “Wirtschaftsterrorismus” jeden Tag diese Zahl an Menschenleben fordert durch die stille Bombe des Todes.

Der Krieg gegen Afghanistan forderte tausende zivile Opfer. Die Medien zeigten die Tragödie dieses der Barbarei und Racheakten ausgesetzten Volkes nicht. Die Erklärungen von US-Präsident George Bush sind ähnlich wie die der Fundamentalistlnnen: “Entweder Ihr seid auf unserer Seite oder auf jener der Terroristinnen”; “Das ist der Krieg des Guten gegen das Böse”. Sie kündigen “Präventivkriege” an und maßen sich das Recht an, einzugreifen, wenn es nach ihren Interessen angebracht ist. Osama Bin Laden erklärt “den heiligen Krieg gegen den imperialistischen Teufel”.

Im Nahen Osten bringt der endlose Krieg zwischen dem jüdischen Staat und den Palästinenserlnnen mit der Opferung durch Selbstmordattentate und die Vergeltungsschläge ein Heldentum des Wahnsinns hervor, wie Marcos Aguines in “Asalto al Paraiso” (“Anschlag auf das Paradies”) treffend erklärt.

Sie werden zu Mitteln und Zwecken einer wachsenden Spirale der Gewalt, bei der der Hass und der Durst nach Rache keine Grenzen kennen und sie dazu bringen, sich selbst zu opfern in der Hoffnung, von Allah in Heldenruhm empfangen zu werden.

… in Argentinien

Argentinien ist ein reiches Land und ein wichtiger Produzent von Nahrungsmitteln. Trotzdem sterben täglich ca. hundert Kinder an Hunger und vermeidbaren Krankheiten. Das ist kein Zufall oder auf Untätigkeit der Behörden zurückzuführen. Es gibt bestimmte Mechanismen und eine Politik, die dafür verantwortlich sind.

Es gab eine systematische Politik des Niedergangs, die die Produktivkräfte des Landes schwächte. So weit hätte es nicht kommen können ohne Komplizenschaft der politischen und wirtschaftlichen Eliten und korrupten Regierungen, die alle Werte über Bord warfen und ihre Verantwortung gegenüber dem Volk vergaßen, und die Bezahlung der Auslandsschuld über die soziale Verantwortung stellten - im Verein mit einer von Weltwährungsfonds und Weltbank und durch die US-Regierung aufgezwungenen Politik, um Argentinien zu annektieren und zu beherrschen.

Diese seit der Zeit der Militärdiktatur und bis heute praktizierte Politik hat enorme Auswirkungen auf die Menschen. Ihre schlimmen Folgen sind heute über 19 Millionen Arme und 8 Millionen Argentinierlnnen, die in extremer Armut leben. Es kam verstärkt zum Ausbruch von Krankheiten, die in Argentinien seit langem nicht mehr aufgetreten waren. Schulabbruch und Analphabetismus nahmen alarmierende Ausmaße an. Die staatlichen Ausgaben für Gesundheit und Bildung wurden gesenkt und der Staat kam seinen sozialen Verpflichtungen nicht mehr nach.

Das sind die anderen Gesichter des Wirtschaftsterrorismus, lautlos und kalt, wo das Soll und Haben der Finanzspekulation mehr zählt als das Leben des Volkes.

Buenos Aires, 25. Januar 2005

Adolfo Perez Esquivel leitete von 1974 bis 1986 die gewaltfreie Bewegung Lateinamerikas SERPAJ (Dienst für Frieden und Gerechtigkeit). Sein Einsatz für die Menschenrechte wurde 1977 von der argentinischen Militärdiktatur mit einer 14-monatigen Haft ohne Prozess bestraft. 1980 erhielt er den Friedensnobelpreis.

Quelle: Spinnrad. Forum für aktive Gewaltfreiheit, Heft 1/2005. Herausgeber: Internationaler Versöhnungsbund, österr. Zweig . Übersetzung aus dem Spanischen: Roland Bangerter.


Terrorism, War and Nonviolence

Let “s Talk About Terrorism

Adolfo Pérez Esquivel

“If we continue to follow the principle of an eye for an eye,
we will eventually make the whole world blind”

Mahatma Gandhi

Horrors and existential fears exceed people’s capacity to get over the anxiety that is generated by the terrorisms of structural, social and subversive violence, . In their different displays of power imposed by the states, the subversive groups of various ideologies use various ideological, political, religious, economic, and other reasons to exercise violence and justify the elimination of a real or potential enemy.

History, over the years, has shown us its cruel face that marks the suffering of individual people and entire peoples. We must recall the holocausts to which mankind has been exposed, such as those carried out by the “Holy Inquisition” but also less holy conquests that used the cross and the sword indiscriminately to eliminate millions of indigenous people through various forms of terrorism; African peoples were enslaved, uprooted and sacrificed after they were used and scraped; human beings as a mere merchandise.

The genocide of the Armenians left more than one million dead. Under Turkish hands, they were the first people to suffer systematic terrorism in the 20th century.

The Holocaust of the Jews sacrificed more than six million people on the altar of power and the madness of Nazism.

There is no limit to people’s means or aims to justify all kinds of terrorism to achieve their objective with-out taking into account the human toll; the tortures, gas chambers, the ghettos, the looting, assassinations were the methods applied to achieve domination and control.

In a meeting on 12 February 1938, Hitler, driven by his Messianic mission, told the Austrian Chancellor Kurt Schuschnigg: “1’m telling you one more time that things cannot go on like that. 1 have a historic mission to fulfill, and / will carry out this mission because / have been chosen by Providence to do so… he who is not with me shall be annihilated…’; what history knows as `Anschluss’ took place on 12 March 1938. The Germans marched into Austria and annexed the country. The Austrian chancellor was de-tained and taken to the Dachau concentration camp, from which he was freed only after the fall of Nazi Germany.

Military dictatorships in Latin America applied overt or covert state terrorism through their armed forces and special police and paramilitary groups, through commandos that kidnapped people, including children; many people simply disappear-ed, were tortured, put to concentration camps, persecuted, and had their property confiscated. Critical thinking and civil liberties also came under attack.

Instructed in the National Security Doctrine in the Escuelas de las Americas in Panama, and in U.S. military academies, the Latin American military imposed dictatorships and state terrorism using various forms of terror to paralyze and sub-due people, using force either directly or indirectly.

One only needs to recall the methods used by the CIA and the “Contras” against the Sandinista Revolution in Nicaragua, the mi-ning of harbors, the bombings, assassinations, and a war that lasted 10 years; the US invasion of Panama and the bombing of civilians in los Chorrillos and San Miguelito; the invasion of Grenada, Santo Domingo, Guatemala, and Haiti, and the aborted invasion of Cuba in the Bay of Pigs.

The military interventions of the former Soviet Union in Afghanistan over a period of 20 years, the events of Prague; the persecutions and state terrorisms during the Stalinist era; China’s invasion of Tibet, the ethnocide and genocide against the Tibetan people whose country was annexed by the Chine-se.

State Terrorism

In the 20th century, mankind suffered from all kinds of terrorism such as guerrilla groups of different ideologies that committed human rights violations of the severest form. In the Basque Country, ETA has promoted attacks and killings to achieve its objectives; the pseudo-religious fight between Catholics and Protestants in Northern Ireland, where both sides claim to believe in one and the same God; rural and urban guerrillas in Latin America, a long and sad history of armed conflicts. In Colombia, more than 40 years of guerrilla warfare between the army and irregular and paramilitary groups, and the current situation in connection with the implementation of the Plan Colombia.

The Archives of Terror found in Paraguay constitute a good example for the globalization of state terrorism as applied under the Plan Condor by Pinochet, Videla, Stroessner, Duvalier, to mention just a few who carried out a genocide and used terror to put down and dominate their people. Thousands of people were killed, disappeared, tortured and exiled as a disastrous consequence of the National Security Doctrine, and to this day, people have not recovered from these deep wounds.

Let’s talk about other terrorisms that claim thousands of lives

On 11 September 2001, the day that New York, the heart of the US empire, was attacked by fundamentalist terrorism - an aberrant and painful act for all of us - many tried to obscure the news of another aberrant act. An FAO report stated that on this same day, a total of 35.615 children died of starvation on our planet… and that every day, “economic terrorism” is responsible for the death of the same number of people, dropping the silent bomb of hunger.

The war against Afghanistan claimed thousands of civilian lives. The media did not show the tragedy of that people exposed to barbarity and vengeance.

The declarations from US President George W. Bush are similar to those of the fundamentalists; “They are either with us or with the terrorists”, “this is the war of the good against the evil”. He proclaims “preemptive wars” and takes upon himself the right to intervene when it suits his interests.

Usama Bin Ladin declares the “holy war against the imperialist demon.”
In the Middle East, the unending war between the Jewish state and the Palestinians, with the immolation of the suicide attacks and the repressive replies, has acquired the heroism of madness, as Marcos Aguinis notes in his “Assault on Paradise.”

The means and aims in this spiraling violence, where hatred and hunger for revenge have no limits and encourage people to immolate themselves hoping they will be gloriously received by Allah as heroes.

… in Argentina

Argentina is a rich country, a producer of foodstuff par excellence with an enormous capacity. And yet, each day, some 100 children die of hunger and preventable diseases. This situation is no coincidence and not the result of ineffective government officials. Certain mechanisms and policies have maneuvered the country into that situation.

Policies of systematic demolition were applied that undermined the country’s production bases. The country could not have gotten into this situation without the complicity of leading politicians and business-men, corrupt governments that betrayed the values and the responsibility they have vis-ä-vis the people, and have serviced foreign debts rather than debts they have vis-a-vis society, and without the policies imposed by the IMF, the World Bank, and the U.S. Administration to annex and dominate Argentina.

The human cost of such measures is enormous and these have been systematically applied since the era of the military dictatorships to this very day, resulting in the unbearable situation that more than 19 million people live in poverty, and 8 million under the poverty line; endemic conditions that had been overcome are on the rise again, illiteracy and abstention from school have increased to an alarming extent. Funds for health and education are going down, and the state has abandoned its social responsibility.

These are the other faces of economic terrorism, silent and cold, where debit and credit of financial speculation comes before the well-being of the people.

Buenos Aires, Jan 25, 2005

Adolfo Pérez Esquivel chaired the nonviolent movement in Latin America from 1974 to 1986. In 1977 the Argentinian military dictatorship arrested him for 14 months without trial. Adolfo was awarded the Nobel Peace Price in 1980.

Quelle: Spinnrad. Forum für aktive Gewaltfreiheit, 1/2005. International Reconciliation. Translation from Spanish into English: Wolfgang Lichtenwagner.

Veröffentlicht am

03. September 2005

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von