Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Das Dorf neben der Siedlung ist ungesetzlich

Von Amira Hass - Haaretz / ZNet Deutschland 27.07.2005

“Ich wurde hier geboren. Hier in Khirbet Tana, und ich erbte das Land von meinem Großvater. Ich bin ein Hirte und habe eine zehn-köpfige Familie. Wir sind alle Hirten. Die Herden sind unsere Lebensgrundlage. Im Juni ging ich nach Beit Furik, weil die Schafe die Sommerhitze hier in Khirbet Tana nicht ertragen. Am Dienstag, den 5. Juli 05 etwa um 8 Uhr 30 erhielt ich einen Telefonanruf von einem der anderen Hirten der Gegend. Er sagte mir, dass unsere Häuser zerstört werden. Ich fuhr sofort hin, und als ich etwa 2,5 km von den Häusern von Tana entfernt war, hinderten mich israelische Soldaten mit einem Armeejeep daran, näher heran zu kommen. Gegen Mittag verließen die Soldaten die Gegend und anstelle meines Hauses fand ich einen Haufen Schlackensteine. Meine Familie und ich lebten in zwei neuen Bauten, die aus Schlackenziegeln und Lehm gebaut waren. Wir bauten diese, um uns vor der Kälte im Winter und vor der Hitze im Sommer zu schützen. Die Soldaten zerstörten auch den Viehstall. Wir hatten in ihm den Taboon, den Brotbackofen. Sie ließen uns nichts. Sie zerstörten auch andere Häuser und Hütten.”

Dies ist der Bericht von Wassef Hanani, 51, den er einem Mitarbeiter von B’selem gab. Das Haus von Abed al-Khader Ibrahim, 72, wurde auch zerstört. Er erinnert sich noch an seine Großmutter, die die Besitzerin des umliegenden Landes war. Er und seine Geschwister sind in Tana geboren worden. “Ich kenne keinen anderen Ort. Hier heiratete ich und meine 9 Kinder leben hier … Zwischen Juni und August ziehen wir nach Beit Furik, um dort das Vieh zu weiden. Wir leben dort in Zelten, aber nur vorübergehend. Dort gibt es nicht genug Land oder Wasser für die Herde. Sie haben nicht nur die Häuser zerstört, sondern auch das Grundschul-Gebäude mit den beiden Klassenzimmern, wo die Kinder bis zur 4. Klasse lernen. Es ist die einzige Schule hier. Sie zerstörten auch einen Teil des Zaunes rund um die Moschee. Es ist eine alte Moschee, die schon vor 200 Jahren gebaut wurde.”

Die Nachricht über die Zerstörung von Tana wurde von den Medien völlig unterschlagen, weil sie von Nachrichten überschwemmt waren, die den Abzug aus dem Gazastreifen betrafen. Es ist eine palästinensische Gemeinde, die sich als ein Ableger vom Beit-Furik-Dorf entwickelte (östlich von Nablus). Es gibt Dutzende solcher Nebendörfer, die sich im Laufe der Jahrhunderte in der Westbank bildeten. Einige wurden zu unabhängigen Dörfern, andere sind mehr oder weniger noch abhängig vom Hauptdorf. Aber der langsame Übergang vom Leben in Höhlen zum Leben in primitiven Hütten, dann zu kleinen Häusern oder gar größeren ist ihnen allen gemeinsam.

Viel kann über diesen natürlichen Prozess in einer Forschungsstudie (vom Geographen David Grossman, 1977 gedruckt) im Buch “Judäa und Samaria, Kapitel über Siedlungsgeschichte” nachgelesen werden Es war in der Abteilung Geographie an der Tel Aviv und Bar-Ilan-Universität veröffentlicht worden (Rehavam Zeevi war einer der Herausgeber). Dieser langwierige Prozess belegt die Kontinuität der palästinensischen Existenz hier seit über 100 Jahren und die Art und Weise, wie einerseits traditionelle Landwirtschaft mit den natürlichen harten Lebensbedingungen fertig wurden und die vorkapitalistischen landwirtschaftlichen Traditionen bewahrten und wie andrerseits in den letzten Jahren die Schulbildung für die Kinder wichtig wurde. Darum war auch in diesem Dorfableger eine Schule gebaut worden, wenn auch nur für die unteren Klassen.

Am 5. Juli zerstörte die israelische Armee und die Zivilverwaltung 22 Bauten für 450 Personen und Schafställe. Nur zwei Bauten blieben stehen und die Moschee. “Es sind vor allem provisorische Bauten, die ohne Genehmigung gebaut worden sind und zwar auf einer aktiven Schießzone, die von der IDF benützt wird”, schrieb die Zivilverwaltung an Haaretz als Antwort. “Es bestünde eine militärische Sperrzonen-Order für dieses Gebiet. Es sei überflüssig zu sagen, in welch großer Gefahr sich die Bewohner befunden haben. Es seien Bauten, die nicht ständig bewohnt seien. Sie seien vor allem im Winter bewohnt, vor allem von Bewohnern aus Beit Furik, wo ihr permanenter Wohnsitz sei.”

Für die israelischen Behörden ist jeder Bau, der ohne Genehmigung der Besatzungsbehörde nach 1967 gebaut wurde, ungesetzlich und darum ein Fall für die Zerstörung. Und wenn das Nicht-Vorhandensein von Genehmigungen die Leute nicht davon abhält, hier zu bleiben, dann kommt eine Schießzone unter dem Deckmantel der Sorge um die Bewohner. Es ist dieselbe Schießzone, die aus irgend einem Grund für die Siedler von Mechora - nur wenige Kilometer von Tana entfernt - nicht gefährlich ist.

Die israelische Liebe für Gesetz und Ordnung wurde nicht nur in geringem Abstand von Mechora erfüllt, das wie alle anderen Siedlungen auf der Westbank und im Gazastreifen nach dem Völkerrecht “ungesetzlich” ist. Die Zerstörung im Namen des Gesetzes wurde in nur kurzem Abstand von den Ablegern ausgeführt, die in Israel als “ungesetzliche” Siedlungsaußenposten von Itamar bekannt sind.

Tana ist kein Einzelfall. Andere Dorf-Ableger im Jordangraben, in den südlichen Hebronhügeln und im Raume Kalkilia sind von Israels Liebe zum Gesetz ähnlich bedroht. Aber es geht um mehr als nur eine isolierte Aktion. Außer der Zerstörung einer alten sozialen Lebensweise, ist dies eine andere Methode, durch die Israel die breiten Ränder der palästinensischen Westbank angreift und ihre Bewohner enteignet - um (durch die Mauer) ihre Annexion an Israel vorzubereiten.

Quelle: ZNet Deutschland vom 27.07.2005. Übersetzt von: Ellen Rohlfs.

Veröffentlicht am

28. Juli 2005

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von