Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Staatsterrorismus löst Gewalt in der Welt aus

SERVICIO PAZ Y JUSTICIA/ SERPAJ und ihr Sprecher Adolfo Pérez Esquivel (Argentinien) verurteilen die Attentate von London sowie den Staatsterror und die Kriege

(Die spanische Originalfassung der Erklärung siehe unten)

Adolfo Pérez Esquivel: “Ein Krieg ohne Grenzen wurde losgetreten, wo Unsicherheit und Angst der gemeinsame Nenner sind!”

Wir versichern den Menschen in Großbritannien unsere Unterstützung und unsere Solidarität, vor allem jedoch den Familien in London, die durch die Terroranschläge betroffen sind, wo es hunderte Verletzte und Tote zu beklagen gibt.

Mit allem Nachdruck klagen wir an und weisen jede Art des Terrorismus zurück, von wo er auch kommen möge. Der Terrorismus wird durch die Unwissenheit derer verursacht, die versteckt versuchen damit Angst zu säen, wie die Al Qaida.

Wir können jedoch auch nicht verzichten, darauf hinzuweisen, dass Dummheit und Gewalt in der Welt auch durch die aufgezwungene Politik von Staatsterrorismus ausgelöst wurde, von Regierungen, die die Vereinten Nationen, das Internationale Recht und die getroffenen Vereinbarungen, Verträge und Protokolle nicht anerkennen und systematisch die Menschenrechte durch Folter, Entführungen, Vergewaltigung und Mord vergewaltigen. Dies geschieht - ohne dass diese Taten verurteilt würden -, in den Kerkern des Irak, in Guantánamo und in Afghanistan.

Es besteht nicht die geringste Rechtfertigung für diese Barbarei und für den Terror.

Wir können nicht vergessen, dass sich am 15. Februar 2003 die Menschen auf unserer Welt erhoben hatten, um ihre Regierungen aufzufordern: “Nein zum Krieg!” Die Regierenden wollten diesen Aufschrei nicht hören, stattdessen führten sie ihre Völker in den Krieg, mit Lügen, mit unzulässigen Rechtfertigungen, und brachten die Welt in eine große Krise.

Ein grenzenloser Krieg wurde losgetreten, dort, wo Unsicherheit und Angst der gemeinsame Nenner sind.

Wir müssen unsere Stimme gegen diese Dummheit erheben mit allen Stimmen der Welt, ehe es zu spät ist, und die Gewalt allen Menschen schadet.

Das Leid, das den Menschen in London widerfahren ist, schmerzt uns tief: Opfer der Terroranschläge, Tote und Verletzte. Uns schmerzt die Verantwortungslosigkeit der Regierenden, die sich durch Lüge und mittels politischer, militärischer und wirtschaftlicher Interessen darüber hinwegsetzen; denen das Leben ihres Volkes nichts Wert ist, und einen Krieg durch die Besetzung eines anderen Landes ausgelöst haben.

Es schmerzt uns, wie sie sich auf Gott berufen um Horror und Tod zur rechtfertigen.

Wir fordern internationale Aktionen der Kirchen, der internationalen sozialen Institutionen und Organisationen ein, damit auch sie ihre Stimmen gemeinsam erheben und für das Ende der Gewalt eintreten.

Wir bedauern, dass die UNO neutralisiert wurde und somit keine Kraft mehr aufbringen kann, die Herausforderungen anzunehmen, die die Welt eindringlich einfordert.

Adolfo Pérez Esquivel
Friedensnobelpreisträger von 1980

Buenos Aires, 7. Juli 2005

Übersetzung: Christian Kloyber, redaktionelle Bearbeitung: Matthias Reichl


Servicio Paz y Justicia condena el atentado terrorista cometido en Londres

Adolfo Pérez Esquivel: “Han desatado una guerra sin fronteras, donde la inseguridad y el miedo es el común denominador”

Hacemos llegar nuestro apoyo y solidaridad al pueblo de la Gran Bretaña, muy en particular a las familias afectadas por los atentados terroristas, en Londres, que ha provocado cientos de muertos y heridos.

Rechazamos y denunciamos, con toda nuestra energía, todo tipo de terrorismo, provenga de quien provenga; como el provocado por el oscurantismo de quienes recurren a las sombras buscando imponer el miedo a través del terror, como Al Qaeda.

No podemos dejar de señalar que, en ésta locura y violencia desatada en el mundo, mucho tienen que ver las políticas impuestas como el terrorismo de Estado, de gobiernos que desconocen las Resoluciones de las Naciones Unidas, el Derecho Internacional, los Pactos y Protocolos y que aplican la sistemática violaciones de los derechos humanos, torturas, desapariciones, violaciones y asesinatos. Es lo que sucede en las cárceles de Irak, Guantánamo y Afganistán, con total y absoluta impunidad.

No existe justificativo alguno que avale la barbarie y el terror.

No podemos olvidar que el 15 de febrero del 2003, los pueblos del mundo se pusieron de pié para reclamar a sus gobierno y al mundo ¡NO A LA GUERRA!. Los gobernantes no quisieron escuchar ese clamor y llevaron a los pueblos a la guerra, invocando mentiras, justificando lo injustificable y llevando al mundo a un punto crítico.

Han desatado una guerra sin fronteras, donde la inseguridad y el miedo es el común denominador.

Debemos alzar nuestra voz y sumarla a las voces del mundo que reclaman detener la locura desatada antes que sea tarde y la violencia envuelva a todos los pueblos.

Nos duele profundamente el sufrimiento del pueblo londinense, víctima de los atentados terroristas, la pérdida de vidas y heridos. Nos duele la irresponsabilidad de los gobernantes que montados en la mentira y en los intereses políticos, militares y económicos, y a quienes no les interesa la vida de los pueblos, hayan desatado la guerra, invadiendo otros países.

Nos duele que unos y otros invoquen a Dios para justificar el horror y las matanzas.

Reclamamos acciones internacionales de Iglesias, organismos internacionales y sociales, para unir sus voces y reclamar el cese de la violencia.

Lamentamos que la ONU haya sido neutralizada y no tenga fuerza para ejercer sus funciones frente a los desafíos que el mundo reclama.

Adolfo Pérez Esquivel
Premio Nóbel de la Paz, 1980

Buenos Aires, 7 de julio de 2005

SERVICIO PAZ Y JUSTICIA - serpaj@wamani.apc.org

ADOLFO PEREZ ESQUIVEL - secnobel@serpaj.org.ar

Quelle: Begegnungszentrum fuer aktive Gewaltlosigkeit - E-Rundbrief - Info 255 vom 21.07.2005.

Veröffentlicht am

22. Juli 2005

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von