Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Sich der Logik der Besatzungsmacht widersetzt: Prozess gegen Tali Fahima in Israel

Von “Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost”

Am Sonntag, dem 17. Juli 2005, wurde der Prozess von Tali Fahima erneut aufgenommen. Er wird bis Dienstag, den 19. Juli, fortgesetzt. Aus diesem Anlass fordert die “Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost” in einem offenen Brief an den israelischen Botschafter in Deutschland, Shimon Stein, die unverzügliche Freilassung Tali Fahimas (siehe unten).

Tali Fahima, eine jüdisch-israelische Frau, ist seit über einem Jahr vom israelischen Geheimdienst (GSS) festgesetzt, weil sie es wagte, sich der Logik der Besatzungsmacht zu widersetzen: Sie zeigte im Flüchtlingslager von Jenin öffentlich Solidarität mit den Menschen, die den israelischen Besetzern trotzen und um ihr alltägliches Überleben kämpfen. Tali Fahima hat versucht, im Flüchtlingslager von Jenin ein Projekt für Kinder aufzubauen. Aus Protest gegen die nach internationalem Recht illegale israelische Politik der gezielten Tötung palästinensischer Militanter erklärte sie überdies öffentlich ihre Bereitschaft, Zakaria Zbeidi, den Anführer der Fatah-nahen Al-Aksa Märtyrer Brigaden in Jenin, als menschliches Schutzschild zu schützen.

Die Handlungen Tali Fahimas zeugen von Zivilcourage und einer humanitären Haltung und sind ein Beitrag zum gutnachbarschaftlichen Zusammenleben zwischen beiden Bevölkerungen. Angeklagt wird sie indes u. a. wegen “Hilfe für den Feind in Kriegszeiten” und “Unterstützung einer terroristischen Vereinigung” - Vorwürfe, die im Falle einer Verurteilung sehr lange Haftstrafen nach sich ziehen.

Die Beweise gegen Tali Fahima sind allerdings äußerst fadenscheinig und schwach. Bereits gestern, am ersten Verhandlungstag, widerrief der Hauptbelastungszeuge seine Aussage mit der Begründung, dass sie unter dem Druck des israelischen Inlandsgeheimdienstes (GSS) zustande gekommen sei.

Die Länge und die Härte der Haftbedingungen während Tali Fahima auf ihren Prozess wartet - sie wurde selbst von Folter nicht verschont und über mehrere Monate in Einzelhaft gehalten - vermochten ihre Stimme nicht zum Schweigen zu bringen. Auch im Gefängnis nutzt sie jede Gelegenheit, um ihrer Solidarität mit allen politischen Gefangenen und ihrer Forderung nach einem Ende aller Formen der Unterdrückung der palästinensischen Bevölkerung Nachdruck zu verleihen.

In einer Zeit, da der israelische Premierminister, Ariel Sharon, seine Bereitschaft, eine kleine Anzahl von Siedlungen nach Israel zu evakuieren, von aller Welt feiern lässt, demonstriert der Fall Tali Fahima ein weiteres Mal überaus deutlich, wie wenig Israel wirklich wünscht, mit seinem palästinensischen Nachbar in Frieden zu leben.

Die Jüdische Stimme fordert die Zuständigen in Israel auf, Tali Fahima unverzüglich auf freien Fuß zu setzen, alle Anklagen gegen sie fallen zu lassen und sie, in Anbetracht ihrer zutiefst humanitären Haltung voll und ganz zu rehabilitieren.

Yossi Bartal von der israelischen Kampagne für die Freilassung Tali Fahimas steht in Berlin für Interviews zur Verfügung. Kontakt: yossi@alt-info.org , Tel.: 030-624 93 15

Für weitere Informationen zum Fall Tali Fahima siehe: www.freetalifahima.org

Quelle: Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost (EJJP Deutschland) - Presseerklärung vom 18.07.2005.

*European Jews for a Just Peace ist eine Föderation aus 18 Gruppen in 9 Ländern Europas
c/o Internationale Liga für Menschenrechte, Haus der Demokratie u. Menschenrechte, Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin


>> Hier kann der offene Brief der Jüdischen Stimme an den israelischen Botschafter Shimon Stein als PDF-Datei heruntergeladen werden

An den
Botschafter des Staates Israel
Shimon Stein
Auguste-Viktoria-Straße 74-76
14193 Berlin
Berlin, 18.07.2005

Offener Brief

Sehr geehrter Herr Botschafter,
Am Sonntag, dem 17. Juli d. J., wurde der Prozess von Tali Fahima erneut aufgenommen. Er wird bis morgen, Dienstag, den 19. Juli fortgesetzt. Aus diesem Anlass ruft die “Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost”, gemeinsam mit ihren Schwesterorganisationen der “European Jews for a Just Peace”, in vielen Ländern Europas öffentlich zum Protest auf. Damit wollen wir demonstrieren, dass die Verfolgung und ungerechte Inhaftierung einer Frau, die die Hoffnung auf eine gemeinschaftliche und freundschaftliche Zukunft von Palästinensern repräsentiert, nicht unbeachtet passiert.

Tali Fahima, eine jüdisch-israelische Frau, ist seit über einem Jahr vom israelischen Geheimdienst (GSS) festgesetzt, weil sie es wagte, sich der Logik der Besatzungsmacht zu widersetzen: Sie zeigte im Flüchtlingslager von Jenin öffentlich Solidarität mit den Menschen, die den israelischen Besetzern trotzen und um ihr alltägliches Überleben kämpfen.

Die Handlungen Tali Fahimas zeugen von Zivilcourage und einer humanitären Haltung, die nicht nur in der Bundesrepublik Deutschland, sondern international gewürdigt wird, weil sie überzeugend zum gutnachbarschaftlichen Zusammenleben zwischen beiden Bevölkerungen beitragen. Demgegenüber zeigen die Maßnahmen der israelischen Rechtsinstitutionen gegen sie, dass Israel weiterhin entschlossen ist, die Bestimmungen der IV. Genfer Konvention und ebenso die Grund- und Menschenrechte von Palästinensern auszusetzen. Deshalb werden sogar humanitäre Handlungen von Einzelnen oder von Gruppen in Israel, die geeignet sind, den Weg, zu einem friedlichen und freundschaftlichen Zusammenleben beider Völker zu bereiten, vielfach rigoros geahndet und unter Strafe gestellt.

Die Länge und die Härte der Haft ? Tali Fahima wurde während ihrer Inhaftierung selbst von Folter nicht verschont ? vermochten ihre Stimme nicht zum Schweigen zu bringen. Auch im Gefängnis nutzt sie jede Gelegenheit, um ihrer Solidarität mit allen politischen Gefangenen und ihrer Forderung nach einem Ende aller Formen der Unterdrückung von Palästinensern Nachdruck zu verleihen.

In einer Zeit, da der israelische Premierminister, Ariel Sharon, seine Bereitschaft, eine kleine Anzahl von Siedlungen nach Israel zu evakuieren, von aller Welt feiern lässt, demonstriert der Fall Tali Fahima abermals überaus deutlich, wie wenig Israel wirklich wünscht, mit seinem palästinensischen Nachbar in Frieden zu leben.

Die Jüdische Stimme fordert die Zuständigen in Israel auf, Tali Fahima unverzüglich auf freien Fuß zu setzen, alle Anklagen gegen sie fallen zu lassen und sie, in Anbetracht ihrer zutiefst humanitären Haltung voll und ganz zu rehabilitieren.

Wir bitten Sie, sehr geehrter Herr Botschafter, höflich, dieses Schreiben an die zuständigen Stellen in Israel weiterzuleiten. Überdies wären wir Ihnen sehr verbunden, wenn Sie uns über Ihre Auffassung zu den Vorgängen und ? gegebenenfalls ? über Reaktionen aus Israel in Kenntnis setzten.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Fanny-Michaela Reisin

Für die Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost

Veröffentlicht am

20. Juli 2005

Artikel ausdrucken