Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Flüchtlingsorganisationen fordern Abschiebungsstopp nach Sri Lanka

Länder führen trotz Tsunami-Katastrophe Abschiebungen durch

Von Bernd Mesovic/Fanny Dethloff

Obwohl die Medien beinahe täglich über die katastrophalen Folgen des Tsunami auch für Sri Lanka berichten, werden Abschiebungen in das flutzerstörte Land weiterhin durchgeführt. Der nächste Abschiebungsflug nach Colombo ist offenbar für den 13. Januar 2005 geplant.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche und PRO ASYL fordern eine Stornierung anstehender Abschiebungsflüge und einen sofortigen förmlichen Abschiebungsstopp. Nach Ansicht der beiden Organisationen ist es nicht hinnehmbar, dass, noch während die Nothilfe für die Flutüberlebenden organisiert wird, Abschiebungen in die prekäre Situation hinein durchgeführt werden, die den Betroffenen große Risiken aufbürden.

Während beispielsweise Kanada Abschiebungen von Menschen aus tsunami-betroffenen Staaten ausgesetzt hat, wird in deutschen Länderinnenministerien offenbar nicht einmal an einen vorübergehenden Abschiebungsstopp gedacht. Verwiesen wird auf die Möglichkeit die Existenz in angeblich nicht betroffenen Gebieten zu sichern. Angesichts der Tatsache, dass ein großer Teil der tamilisch besiedelten Gebiete, aus denen die meisten Flüchtlinge kommen, von der Katastrophe betroffen ist, ist dies blanker Zynismus. Medienberichte über neue Konflikte zwischen der tamilischen Guerilla und der Armee werden von den Innenministern offenbar nicht zur Kenntnis genommen.

Der Tsunami hat nach Angaben von UNHCR mehr als 835.000 Menschen in Sri Lankas Küstenprovinzen entwurzelt, die in mehr als 750 Lagern untergebracht sind. Etwa die Hälfte der displaced persons lebt in den Tamilengebieten. Die UNHCR-Statistik erfasst nur die durch die Flutkatastrophe obdachlos gewordenen Menschen, nicht diejenigen, die in den vergangenen Jahren in Folge des Bürgerkriegs zu Binnenflüchtlingen wurden.

Bernd Mesovic (PRO ASYL e.V.), Fanny Dethloff (BAG Asyl in der Kirche e.V.)

Quelle: PRO ASYL e.V. vom 11.01.2005

Veröffentlicht am

14. Januar 2005

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von