Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Ich bin euer Spion

Von Mordechai Vanunu - ZNet Deutschland 26.04.2004

Ich bin der Angestellte, der Techniker, der Mechaniker, der Fahrer,
dem sie sagen: “Tu dies oder tu das!”
Sieh nicht nach rechts und nicht nach links,
und mustere den Botenjungen nicht so genau,
Schaue nicht auf die Maschine im Ganzen!
Du bist nur für diesen einen Bolzen zuständig,
Du bist nur für diesen Stempel zuständig.
Befasse dich nur mit der einen Sache -
Misch dich nicht in Dinge ein, die zu hoch für dich sind.
Denk nicht für uns! Mach weiter, mach einfach weiter!

Der große, weise Gedanke der Futuristen.
Da gibt es nichts, worüber man sich beunruhigen müsste.
Keine Angst. Alles funktioniert, alles klappt.
Unser kleiner Angestellter ist ein fleißiger Arbeiter.
Er ist ein einfacher Techniker. Er ist der kleine Kumpel.
Wie alle kleinen Angestellten, die Ohren haben, aber nichts hören
Und Augen, die nichts sehen.
Wir haben einen Kopf - die kleinen Kumpel aber nicht.

Antworte ihnen, denkt er bei sich selbst und zu sich selbst -
Der kleine Bürger.
Der Mann mit dem Kopf ist aber nicht klein.
Wer ist der Boss hier? Wer weiß, wohin die ganze Sache läuft?
Wo ist ihr Kopf? Ich hab’ nämlich auch einen Kopf.

Warum sehe ich die ganze Maschine?
Warum sehe ich tatsächlich den Abgrund?
Hat der Zug denn einen Ingenieur?
Der Angestellte - der Fahrer - der Techniker
- der Mechaniker hebt seinen Kopf hoch.
Er geht einen Schritt zurück - und sieht ein Monster vor sich.
Ungläubig reibt er sich die Augen und tatsächlich -
Es ist alles in Ordnung. Ich bin auch in Ordnung.
Trotzdem sehe ich tatsächlich ein Monster.

Ich bin ein Teil des Systems; ich unterzeichnete dieses Formular.
Doch erst jetzt lese ich den Text richtig.
Dieser Bolzen ist ja Teil einer Bombe. Dieser Bolzen bin ich.
Warum sah ich dies vorher nicht?
Wie können die anderen mit dem Bolzen weiter arbeiten?
Wer weiß noch darum? Wer hat gesehen, wer gehört?
Der Kaiser ist tatsächlich nackt. Ich sah ihn. Warum ich?
Das passt nicht zu mir - es ist zu groß für mich.
Steh auf, schrei es heraus! Steh auf, sag es anderen!. Du kannst es.
Ich, der Bolzen, der Mechaniker, der Techniker?

Ja, du! Du bist der Geheimagent dieser Nation.
Du bist das Auge dieses Staates.
Spion - Agent, enthülle, was du gesehen hast!
Enthülle uns, was die Wissenden, die Klugen vor uns verstecken.
Auch wenn es dich nichts angeht - uns erwartet der Abgrund.
Ein Holocaust steht uns bevor.
Du und nur du sitzt am Steuer und siehst den Abgrund.

Hier steh ich zu deinen Diensten. Hier mache ich meinen Job.
Nimm es von mir! Komm und urteile!
Nimm mir die Last weg! Trag sie mit mir!
Setz meine Arbeit fort! Stopp den Zug!
Steigt aus! Der nächste Halt ist der nukleare Holocaust.
Das nächste Buch - die nächste Maschine? Nein, nichts.
So etwas gibt es dann nicht mehr.

Quelle: ZNet Deutschland vom 26.04.2004. Übersetzt von: Ellen Rohlfs.

Veröffentlicht am

27. April 2004

Artikel ausdrucken