Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Mehrheit der Bevölkerung ist gegen den Export der Hanauer Atomanlage

IPPNW fordert: Schröder muss offiziell den Export stoppen

Die Mehrheit der bundesdeutschen Bevölkerung ist gegen den Export der Hanauer Plutoniumanlage nach China. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der IPPNW (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges). Danach lehnen 58 Prozent der Bevölkerung den Export ab, 14 Prozent sind unentschieden und 28 Prozent sind für den Verkauf. “Die Umfrage belegt, was die Aktion Hanau selber kaufen uns seit Wochen zeigt: Die Bevölkerung ist gegen den Export. Die Regierung muss jetzt Farbe bekennen”, sagt Stephan Kolb, Vorsitzender der IPPNW. Mittlerweile haben 6.626 Menschen quer durch alle gesellschaftlichen Gruppen Kaufzeichnungen in Höhe von 847.272 Euro gezeichnet, um den Export zu verhindern.

Die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges fordern die Bundesregierung deshalb auf, das Votum der Bevölkerung zu achten und den Export der Hanauer Atomfabrik offiziell zu stoppen. Das Magazin der Spiegel hatte in seiner jüngsten Ausgabe berichtet, dass regierungsintern die Ablehnung des Exportgeschäftes bereits beschlossene Sache sei, da Außenminister Fischer davon ausgehe, dass mit seiner Partei der Export nicht zu machen sei. Die Herstellung von Mox-Brennelementen und die damit mögliche Produktion von Plutonium stellt nach Ansicht der IPPNW-Ärzte eine massive gesundheitliche Gefahr dar. Nach Ansicht der IPPNW ist es zutiefst unmoralisch, dass ein Weltunternehmen wie Siemens mit solch hochgefährlicher Technik Geld verdienen will.

“Im bevölkerungsreichen China werden die Weichen für die zukünftige Energiepolitik der Welt gestellt. Die Bundesregierung muss den Export von Anlagen zur Herstellung regenerativer Energien an China fördern und nicht Atomanlagen an das Land exportieren”, sagte Hermann Scheer, SPD-Bundestagsabgeordneter und Präsident von Eurosolar auf der Pressekonferenz

Winfried Nachtwei, Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen, verwies darauf, dass die Anlage von China für den Schnellen Brüter genutzt werden soll, nicht wie bisher angenommen für Leichtwasserreaktoren. “Schnelle Brüter produzieren Waffenplutonium, das für Atomwaffen genutzt werden Unter diesen Umständen ist der Exportantrag nicht genehmigungsfähig” sagte Nachtwei.

Die Kampagne Hanau selber kaufen wird unterdessen von neunzehn rot-grünen Bundestagsabgeordneten unterstützt. Unter den sechs SPD-Abgeordneten befindet sich neben Hermann Scheer auch Ernst Ulrich von Weizsäcker. Außerdem unterstützen grüne Landespolitiker aus mittlerweile acht Ländern die Aktion (Bremen, Rheinland-Pfalz, Hessen, Berlin, NRW, Niedersachsen, Baden-Württemberg, Schleswig-Hostein), daneben über fünfzig grüne Kreis- und Ortsverbände. “Sollte die Regierung den Export doch genehmigen, wäre dies der Gau für die Koalition”, sagte Ute Watermann, Sprecherin der IPPNW.

Quelle: www.hanauselberkaufen.de vom 22.03.2004.

Siehe ebenfalls:
> Hanau selber kaufen - Dringender Aufruf zur Beteiligung!

Veröffentlicht am

22. März 2004

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von