Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

US-Trupp verwandelt verpfuschte Saddam-Razzia in Massaker

von Robert Fisk - Independent / ZNet 28.07.2003

Bagdad. Versessen, Saddam zu fangen, haben US-Soldaten gestern eine verpfuschte Razzia auf ein Haus im Bagdader Mansur-Distrikt in ein Blutbad verwandelt. Auf einer belebten Straße eröffneten sie das Feuer auf Dutzende irakische Zivilisten. Bis zu 11 Menschen starben - darunter 2 Kinder, deren Mutter und behinderter Vater. Mindestens ein Zivilfahrzeug ging in Flammen auf, die Insassen verbrannten. Das Auto mit der Familie - 2 Kinder, Vater, Mutter - wurde von Kugeln durchsiebt, als es sich dem Rasierklingenzaun eines Checkpoints vor dem (Razzia-)Haus näherte. Mansur wird überwiegend von Irakern aus der Mittelschicht bewohnt. Jetzt beben sie vor Zorn - grausamer Zufall, die Tötungen ereigneten sich kaum 40 Meter von jenen Häusern entfernt, in denen 16 Zivilisten starben, als die Amerikaner schon einmal, gegen Ende des Kriegs im April nämlich, versuchten, Saddam zu töten. Jeder eventuelle politische Vorteil durch die Tötungen der Saddam- Söhne ist somit verspielt. Letzte Nacht im Yarmouk-Hospital, in das 4 der Toten eingeliefert wurden. Ein Arzt geht wütend auf mich los und schreit: “Wenn ein Amerikaner in meine Notaufnahme kommt, vielleicht werde ich ihn töten”. 2 Zivilisten - es wird angenommen, sie waren mit ihren Familien unterwegs -, werden ins Yarmouk eingeliefert, der eine mit Unterleibsverletzungen, der andere “hat das Gehirn außerhalb seines Schädels”, so ein Arzt. Am Ort der Tötungen ein Höllenlärm. Während die US-Soldaten die kugeldurchsiebten Autos auf Laster verladen - und versuchen, Kameraleute an Aufnahmen vom Schlachtfeld zu hindern -, werden sie von der Menge lautstark beschimpft. Wenige Meter von mir steigt ein amerikanischer Soldat in seinen Humvee, setzt sich auf den Sitz, wirft seinen Helm auf den Fahrzeugboden und brüllt: “Scheiße! Scheiße!”

Das Ziel war klar: Das Haus von Sheikh Rabia Mohamed Habib. Der Scheikh ist ein hoher Stammesführer, der sich mit Saddam traf. Als die Amerikaner jetzt sein Haus stürmten, war er jedoch nicht mal anwesend. Laut eines Berichts soll beim Eindringen eine Wache getötet worden sein. “Die Amerikaner haben das Haus komplett durchsucht, sehr brutal”, so Sheikh Habib. “Sieht aus, als hätten sie im Innern Saddam Hussein vermutet”. Allem Anschein nach kam es zu den Toten, während der Trupp das Gebäude durchsuchte. Mehrere Autos näherten sich dem Stacheldraht, den die Soldaten ohne Vorwarnung quer über die Fahrbahn gelegt hatten. Laut Zeugenaussagen befanden sich im ersten Fahrzeug (mindestens) 2 Männer. “Im zweiten befanden sich 2 Kinder, so um die 10, deren Mutter und der Vater, der im Iran-Irak- Krieg verletzt wurde - er ist ein Krüppel”, sagt mir ein hiesiger Ladenbesitzer. “Sie sind alle tot. Die Beine des Mannes wurden durch die Kugeln entzwei geschossen”, fügt er hinzu. Als sich ein drittes Fahrzeug den Amerikanern nähert, eröffnen sie sofort wieder das Feuer. Einer der Insassen kann fliehen, zwei, die sitzenbleiben, sterben. Auch das nächste Fahrzeug, das sich nähert, wird von den US-Soldaten mit Kugeln durchsiebt; es geht in Flammen auf. Es wird davon ausgegangen, 2 Personen sind im Fahrzeug verbrannt. “Die Amerikaner haben nicht versucht, den Zivilisten, auf die sie schossen, zu helfen - keinem einzigen”, so ein Zeuge. “Sie ließen das Auto einfach brennen, sie ließen die Körper liegen, wo sie lagen, auch die Kinder. Wir waren es, die sie ins Krankenhaus bringen mussten”.

Falsche Informanten, schlechtausgebildete US-Soldaten, die anscheinend keine Feuer-Kontrolle praktizieren und mangelnde militärische Planung haben hier erneut zu einer Tragödie für jenes Volk geführt, das die Amerikaner noch vor 15 Wochen behaupteten, “befreien” zu wollen - von Saddam Hussein. Letzte Nacht treffen Berichte aus Karbala ein - einer Großstadt im Süden - amerikanische Truppen hätten bei einer Demonstration 3 Männer erschossen.

Quelle: ZNet Deutschland vom 01.08.2003. Übersetzt von: Andrea Noll. Orginalartikel: “Us Troops Turn Botched Saddam Raid Into A Massacre”

Veröffentlicht am

02. August 2003

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von