Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

PRO ASYL zur Koalitionseinigung von Union und SPD: Deutschland auf dem Weg zum Ausgrenzungsland

Der ausgehandelte Koalitionsvertrag hat aus Sicht von PRO ASYL dramatische Folgen für Flüchtlinge. Die von den Hardlinern der Union durchgesetzten Maßnahmen sind überwiegend integrationsfeindlich, teilweise rechtswidrig und zielen auf Ausgrenzung und Abschiebung. Allen Bedenken zum Trotz trägt nun auch die SPD-Spitze den harten repressiven Kurs der Union mit.

"Die große aber lösbare Aufgabe der Integration geflüchteter Menschen wird versemmelt", kritisiert Günter Burkhardt, Geschäftsführer von PRO ASYL. Die avisierte monatelange Isolierung von Asylsuchenden in Ankunfts-, Entscheidungs- und Rückführungszentren (sog. "ANkER-Zentren") ist entwürdigend. Mit dem in den Aufnahmeeinrichtungen herrschenden Arbeitsverbot (§61 AsylG) wird Integration verhindert. Die Folgen der Dauerisolierung von Menschen in Lagern sind Perspektivlosigkeit, Verelendung und Stigmatisierung - ein Nährboden für Konflikte, der Rechtspopulisten und Rassisten stetig neue Nahrung geben wird.

Die vereinbarte unabhängige und flächendeckende Asylverfahrensberatung ist dringend erforderlich und kommt einer Forderung von PRO ASYL und Verbänden nach. Sie wird die negativen und diskriminierenden Auswirkungen der ANkER-Zentren jedoch nicht substantiell verhindern können.

PRO ASYL befürchtet, dass mit der Isolierung in ANkER-Zentren auch von der Überstellung in andere EU-Staaten bedrohte Menschen unter Ausreise- und Abschiebedruck gesetzt werden. Das Abschiebehaftsystem wird ausgebaut, die Anforderungen  für Abschiebehaft und Ausreisegewahrsam sollen gesenkt werden.

Einigung zulasten von Schutzsuchenden und der EU-Grenzstaaten

Die GroKo hat im bekannt gewordenen Entwurf des Koalitionsvertrags die Ziele ihrer EU-Flüchtlingspolitik repressiv formuliert: In den Grenzlagern der EU sollen die Asylverfahren durchgeführt werden, von dort aus sollen auch die Abschiebungen stattfinden.

Das Prinzip der Zuständigkeit des Ersteinreiselandes müsse "eine übergeordnete Rolle spielen". Der Druck auf die ohnehin überforderten EU-Grenzstaaten wie Griechenland, Italien und andere wird verstärkt. Für Flüchtlinge steigt die Gefahr, in einem der katastrophalen Auffanglager an den EU-Außengrenzen ohne faires Asylverfahren abgeschoben zu werden.

PRO ASYL hatte bereits an den Sondierungsergebnissen fundierte Kritik geübt, insbesondere bei der Regelung zum Familiennachzug und zur Einstufung von Staaten als sicheren Herkunftsländern nach Anerkennungsquote.

Quelle: PRO ASYL Bundesweite Arbeitsgemeinschaft für Flüchtlinge e.V. - Pressemitteilung vom 07.02.2018.

Veröffentlicht am

08. Februar 2018

Artikel ausdrucken

Artikel weiterverbreiten