Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Krieg im Informationsraum

21. Kongress der IMI vom 17.-19. November 2017

Unter dem Titel "Krieg im Informationsraum" wird vom 17. bis 19. November 2017 der 21. Kongress der Informationsstelle Militarisierung e.V. in Tübingen stattfinden.

Im Verlauf des Jahres 2017 hat die Bundeswehr ein "Kommando Cyber- und Informationsraum" und einen entsprechenden Organisationsbereich eingerichtet, der den Teilstreitkräften Heer, Marine und Luftwaffe gleichgestellt ist. Zugleich haben EU und NATO ihre Kapazitäten im Bereich "strategischer Kommunikation" massiv ausgebaut, mit denen sie sog. "hybriden Bedrohungen" v.a. aus Russland begegnen wollen. Kein Zweifel: Der Informationsraum ist zum Schlachtfeld geworden. Propaganda und Gegenpropaganda beeinflussen spürbar die Berichterstattung, nähren Kritik und Zweifel an den etablierten Medien und schaffen somit Raum für Verschwörungstheorien und teilweise extrem reaktionäre Gegenöffentlichkeiten.

Deshalb hat die Informationsstelle Militarisierung (IMI e.V.) den Informationsraum zum Gegenstand ihres diesjährigen Kongresses gemacht. Dabei sollen "Strategien, Akteure und Profiteure im Kampf um Wahrheiten vorgestellt und analysiert werden", so Jürgen Wagner, geschäftsführender Vorstand der IMI e.V.. "Wir möchten uns dabei keinen Spekulationen hingeben, sondern auf öffentliche und offizielle Dokumente beziehen, und zeigen, dass dies Grund genug ist, um auf die Barrikaden zu gehen", so Wagner weiter.

Der Kongress wird jedoch auch militärische Kommunikationsstrukturen in den Blick nehmen: "Die Störung und Abschirmung militärischer IT ist ein gewaltiger Rüstungsmarkt", so Wagner. "Bereits jetzt fließen unvorstellbare Summen in die Satellitenkommunikation, Funk und Entschlüsselungssysteme, die in jedem Panzer, Kriegsschiff und Flugzeug der Bundeswehr verbaut sind. Wir rechnen damit, dass die Ausgaben im Bereich ‘Cyber’ weiter explodieren werden, wenn sich die neue Bundesregierung tatsächlich dem 2%-Ziel der NATO annähern und damit 30 Mrd. Euro jährlich mehr für die Rüstung ausgeben will".

Der Kongress wird Freitag und Samstag im Schlatterhaus in Tübingen stattfinden. Es können gerne auch nur einzelne Vorträge besucht werden. Die IMI rechnet mit durchschnittlich 100 und insgesamt etwa 200 Besucher*innen. Am Freitagabend wird auf einer informellen Auftaktveranstaltung in der Hausbar des Wohnprojekts Schellingstraße mit kurzen Beiträgen in das Thema eingeführt. Dabei werden v.a. die zu erwartenden Gewinne der Rüstungsindustrie im Mittelpunkt stehen.

Quelle: Informationsstelle Militarisierung (IMI) e.V. - Pressemitteilung vom 13.11.2017.

Veröffentlicht am

13. November 2017

Artikel ausdrucken

Artikel weiterverbreiten

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von