Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Aktionen

16. Dezember 2003

Hartz IV: Schickt massenhaft Protestmails! Eilt!

Nach der Einigung im Vermittlungsausschuss steht am Freitag, 19.12.2003 die Abstimmung über die vorgezogene Steuerreform und die Agenda 2010 abschließend auf der Tagesordnung des Bundestages. Das globalisierungskritische Netzwerk attac fordert: Schreibt massenhaft Protestmails an die Abgeordneten! (mehr...)


12. Dezember 2003

Petition zur Unterstützung israelischer Kriegsdienstverweigerer

Junge israelische Kriegsdienstverweigerer nehmen für ihre Gewissensentscheidung, nicht töten und deshalb nicht Soldat werden zu wollen, jahrelange Gefängnisstrafen in Kauf. Jetzt werden in einer weltweiten Online-Petition, die an die Regierung Israels gerichtet ist, Unterschriften zur Unterstützung fünf junger israelischer Kriegsdienstverweigerer gesammelt. Wir laden dazu ein, den Link mit der Petition anzuklicken, die Petition zu lesen und möglichst zu unterzeichnen. (mehr...)


29. November 2003

Gerechtigkeit und Friede - Wünsche und Gebete zu Weihnachten für Bethlehem 2003

Im vierten Jahr in Folge werden die Weihnachtsfeierlichkeiten für alle Völker im Heiligen Land in einem Klima der Angst stattfinden. Einzelne und Organisationen sind eingeladen, Wünsche und Gebete des Friedens vor dem 25. Dezember an die Organisationen in Bethlehem zu schicken. Es wird also um Beteiligung gebeten sowie um Weiterverbreitung der Botschaft per E-Mail. (mehr...)


28. November 2003

Höhepunkt der DFG-VK-Aktion "Rüstungshaushalt senken!" für 2003: Emails fordern von Abgeordneten Kürzung des Rüstungsetats um 5 %

Mit einer Email-Aktion an Bundestagsabgeordnete beendet die Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) ihre Aktion "Rüstungshaushalt senken!" für dieses Jahr. Mit einer vorbereiteten Email, die individuell ergänzt werden kann, werden die Vorsitzenden der zuständigen Bundestagsausschüsse sowie die Wahlkreisabgeordneten vor Ort direkt angesprochen. Kernforderung der Emailaktion ist die nachhaltige jährliche Kürzung des deutschen Rüstungsetats um mindestens 5 Prozent. Zudem soll in der aktuellen Spardiskussion darauf aufmerksam gemacht werden, dass durch Kürzungen im Rüstungsetat sofort erhebliche Summen für soziale Aufgaben und Bildung sowie für eine sinnvolle Energiepolitik zur Verfügung stehen. (mehr...)


28. November 2003

1. Dezember: Tag der Gefangenen für den Frieden

Alljährlich zum 1. Dezember, dem Internationalen Tag der Gefangenen für den Frieden, veröffentlicht die War Resisters? International (WRI, Internationale der KriegsdienstgegnerInnen) die Ehrenliste der Gefangenen für den Frieden. Sie enthält die Adressen weltweit Inhaftierter, die sich mit gewaltfreien Mitteln gegen Krieg und Militarismus und für dauerhaften Frieden eingesetzt haben. Die WRI ruft dazu auf, den Gefangenen Kartengrüße als Zeichen der Solidarität und der Ermutigung zu schicken.
(mehr...)


31. Oktober 2003

Aufruf: Wer lange hier lebt, muss bleiben dürfen!

Über 200.000 Menschen leben in Deutschland in einer rechtlichen Grauzone: behördlich »geduldet« ? aber ohne Aufenthaltsrecht; über 150.000 bereits länger als fünf Jahre. Viele sind Kriegsflüchtlinge, die kein Asyl erhielten, aber nicht abgeschoben werden konnten. Inzwischen haben sie sich in Deutschland integriert. Für die hier aufgewachsenen Kinder und Jugendlichen ist Deutschland ihr Zuhause. Doch selbst nach jahrelangem Aufenthalt droht ihnen die Abschiebung. In einem von Dr. Christian Schwarz-Schilling, Bundesminister a.D. und PRO ASYL initiierten Aufruf wird an die politisch Verantwortlichen appelliert, dass erfüllbare Voraussetzungen für einen Übergang von der Duldung zum Aufenthaltsrecht geschaffen wird. Dieser Aufruf kann unterzeichnet werden! (mehr...)


29. Oktober 2003

Aufruf: 36 Jahre Besatzung müssen ein Ende haben!

Der AK Palästina Tübingen hat einen Aufruf mit Unterschriftensammlung zur Beendigung der israelischen Siedlungspolitik gestartet und bittet um Unterstützung. Gefordert wird: 36 Jahre israelischer Besatzung müssen ein Ende haben! Schluss mit dem völkerrechtswidrigen Siedlungsbau! Für einen gerechten Frieden in Palästina/Israel! Aufruf und Unterschriftenliste können ausgedruckt werden.
(mehr...)


25. Oktober 2003

Unterschriftenaktion: Klare Grenzen für die Biowaffen-Forschung!

Das Lebenshaus Schwäbische Alb e.V. unterstützt die von verschiedenen Organisationen in einer gemeinsamen Unterschriftenaktion von der Bundesregierung geforderten klaren Grenzen für die Deutsche Biowaffen-Forschung. Die Aktion richtet sich an Außenminister Joschka Fischer und Verteidigungsminister Peter Struck. Die Kontrolle biologischer Waffen befindet sich in einem katastrophalen Zustand. Die US-Regierung torpediert alle Versuche, das globale Biowaffen-Verbot zu stärken. In dieser schwierigen Situation sind eigenständige Maßnahmen einzelner Staaten die einzige Chance, doch noch ein biologisches Wettrüsten zu verhindern. Unterstützen Sie mit Ihrer Unterschrift die Forderung an Außenminister Fischer und Verteidigungsminister Struck, für die deutsche Biowaffen-Abwehrforschung klare Grenzen und vollkommene Offenheit zu garantieren. (mehr...)


15. Oktober 2003

Aktion "Alle Telefone klingeln gegen Sozialabbau"

Attac Deutschland fordert dazu auf, sich am 15.10.2003 an der Telefonaktion an Bundestagsabgeordnete zu beteiligen und ein "NEIN" gegen den geplanten Sozialabbau bei der Hartz-Abstimmung zu fordern. Wir veröffentlichen hierzu eine Pressemitteilung sowie verschiedene Hintergrundinformationen. (mehr...)


04. Oktober 2003

Solidaritätskampagne für Komi Akalo aus Apolda - Appell zum Stopp meiner Abschiebung nach Togo!

Komi Akalo, wegen politischer Verfolgung aus Togo geflohen, bittet um dringende Unterstützung, in Deutschland als Asylberechtigter anerkannt zu werden. Trotz der beunruhigenden Situation in seinem Land wollen die deutschen Behörden den Ruf der Flüchtlinge nach Schutz nicht hören. Komi schreibt: "Sie schicken uns zurück in unser Land schicken, wo wir verhaftet und in Gefängnisse gesteckt werden, wo wir gefoltert und oftmals getötet werden. Deshalb lanciere ich einen dringenden Appell an alle engagierten und progressiven Menschen unseren Befreiungskampf für Togo zu unterstützen und die ungerechten Abschiebungen zu stoppen, die in dieses Land vorbereitet werden." (mehr...)