Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Konstantin Wecker: Besser noch Putin verstehen als diese Kriegstreibermentalität!

Man muss jemanden nicht unbedingt mögen, um strikt davor zu warnen, gegen ihn in den Krieg zu ziehen. Wladimir Putin ist - wie andere Vertreter seines virilen Menschentyps - sicher kein besonders angenehmer Mensch. Deswegen einen Krieg mit Millionen unschuldigen Opfern auf beiden Seiten zu riskieren, wäre jedoch Wahnsinn. Der hierzulande unbeliebte Oberkörper-Entblößer und Syrien-Krieger hält nicht minder schlimmen westlichen Machos lediglich den Spiegel vor. Statt sich auf ein Testosteron-Wettrüsten einzulassen, plädiert Konstantin Wecker für mehr Weiblichkeit und Zärtlichkeit in der Politik. 

Von Konstantin Wecker

Liebe Freundinnen, liebe Freunde,

bin ich ein "Putinversteher", weil ich dieses ekelhafte Kriegsgeplänkel und die verbale Aufrüstung gegen den ach so gut bekannten Feind Russland nicht mehr ertragen kann? Weil ich es für brandgefährlich halte? Weil mir unbegreiflich ist, wie JournalistInnen diese so durchschaubare Hetze zum Zwecke der NATO-Aufrüstung mittragen können? Wie glauben sie sich aus einem Krieg retten zu können? Oder geht es ihnen wie den Abermillionen Kriegsbegeisterten vor dem Ersten Weltkrieg? Sterben fürs Vaterland oder - wie man heutzutage sagen müsste - "Sterben für die reichen Profiteure"?

Alle Kriege beginnen mit Lügen. Allen Kriegen geht ein menschenverachtender Fanatismus voran. Immer fühlt sich jemand gerechter, besser, moralisch überlegen. Immer auch braucht man einen Feind und vergisst dabei, dass es nicht um einen abstrakten Gegner - etwa eine Nation oder Religion -, sondern um Millionen von einzelnen Menschen geht. Menschen, die in Frieden leben wollen, wenn man sie nicht anstachelt, aufhetzt, verblendet, verunsichert und mit ideologischen Brandsätzen bestückt.

Bin ich ein "Putinversteher"? Wie könnte ich diesen unreifen Patriarchen mögen oder gar bewundern?

Manchmal habe ich das Gefühl, hier ist weltweit ein hoffentlich letztes Aufbäumen des Patriarchats zu beobachten: Trump, Putin, Orban, Strache, Erdogan, Frau von Storch - ja auch sie, obwohl weiblichen Geschlechts, eine glühende Unterstützerin des Patriarchats - und wie sie alle noch heißen mögen. Geert Wilders, Marine Le Pen, Kim Yong-un, Berlusconi - die Liste ist leider schier endlos. Alles kleine Männchen mit großem Machttrieb, ohne innere Würde, ohne sich dem Ganzen, den Menschen, den Tieren, den Winden und Pflanzen, dem Universum vereint zu wissen. Machthaber, machtgeile Pubertierende, mit denen sich kein vernünftiger und empathischer Mensch gerne auch nur auf eine Tasse Kaffee zusammensetzen würde, weil man die Selbstbeweihräucherung und Überheblichkeit nicht ertragen würde. Weil es langweilig wäre, mit jemandem zu quatschen, der nur Phrasen drischt und sein unreifes Wesen, seine dumpfe Sprachlosigkeit als Heilmittel per Dekret der Welt aufzuzwingen sucht. Diese Großmannssucht, mit der man nur vertuschen will, wie klein man sich tief drinnen fühlt. Diese laut donnernde Selbstgewissheit, die nur die leisen Stimmen zu übertönen sucht, die einem zuflüstern, wie sehr man sich verirrt hat.

Es wird Zeit, das Weibliche bei sich zuzulassen, als Mann wie als Frau. Das Verbindende anstelle des Trennenden zu suchen, das Zärtliche anstelle der Härte, das Spirituelle anstelle des Materiellen.

All das, was ich mir erhoffe, wird jedoch ganz bestimmt nicht mit einem Krieg gegen Russland erreicht werden.

Ich ergreife hier das Wort, nicht weil ich Putin verteidigen möchte, sondern weil ich die Gewaltlosigkeit verteidige gegen das Kriegerische.

Die Poesie gegen die Sprachlosigkeit.

Bitte beachten Sie auch die Veranstaltung "30 Jahre Gesellschaft Kultur des Friedens (GFK) in Tübingen mit Mikis Theodorakis und Konstantin Wecker. Link zum Artikel hier .

Quelle: Hinter den Schlagzeilen - 25.04.2018.

Veröffentlicht am

25. April 2018

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von