Date: June 20th 2006

==== Lebenshaus-Newsletter ===============================================

Liebe Freundinnen und Freunde,

häufig bekomme ich Gedichte von Erich Fried zugestellt, die mir gut gefallen und die ich ermutigend finde. Gerne gebe ich an dieser Stelle auch einige ausgewählte Fried-Texte weiter. Heute ein "Nachtgebet".


Nachtgebet

Vorbild in uns
oder Nachbild
das uns noch etwas bedeutet
hilf uns
daß wir nicht vorbeten oder nachbeten
die falschen Lehren
der Elektronengehirne
und ihrer Herren und Knechte

Wo das Unrecht größer wird als wir
wo das Unrecht schneller wird als wir
wo das Unrecht kräftiger wird als wir
hilf uns nicht zu ermüden

Wo das Unrecht uns übertrifft
an Kenntnissen und an Mitteln
wo das Unrecht uns übertrifft
an Ausdauer und an Erfolgen
wo das Unrecht so groß wird
daß wir klein werden
bei seinem Anblick
hilf uns nicht zu verzagen

Wo das Unrecht eindringt in uns
in unsere Tage und Nächte
in unser Aufschrecken und in unsere Träume
in unsere Hoffnungen und in unsere Flüche
hilf uns
uns nicht zu vergessen

Wo das Unrecht spricht mit den Stimmen
des Rechtes und der Macht
wo das Unrecht spricht mit den Stimmen
des Wohlwollens und der Vernunft
wo das Unrecht spricht mit den Stimmen
der Mäßigung und der Erfahrung
hilf uns nicht bitter zu werden

Und wenn wir doch verzagen
hilf uns erkennen daß wir verzagen
und wenn wir doch bitter werden
hilf uns erkennen daß wir bitter werden
und wenn wir uns krümmen vor Angst
hilf uns wissen daß es die Angst ist
das Verzagen und die Bitterkeit und die Angst

Damit wir nicht verfallen
dem Irrtum
wir hätten
eine neue Erleuchtung erfahren
und den großen Ausweg gefunden
oder den Weg nach innen
und nur der hätte uns so verwandelt

(Erich Fried)


Shalom Salaam Pace
Euer / Ihr Michael Schmid

-----------------------------------------------

Inhaltsübersicht
----------------

I. Artikel

:: 01. Pacemakers - Schrittmacher für eine friedliche und gerechte Welt ohne Atomwaffen

:: 02. Offener Brief an die Bundeskanzlerin zum Bush-Besuch

:: 03. Krieg gegen den Krieg - Jesus, Tolstoj, Bertha von Suttner und Pierre Ramus

:: 04. Bombe unter dem "Wolf"

:: 05. Präventiver Einsatz der Bundeswehr?

:: 06. Essbares Grünzeug - Mit einer No-logo-Verfassung ein Kerneuropa stärken

:: 07. Die Steine schreien (Eine Lektion über ethnische Säuberung)

:: 08. Tod eines Terroristen

:: 09. Der Bürgerkrieg hat viele Väter

:: 10. Was für ein wunderbarer Plan!

:: 11. Und nun lebenslang gelähmt

:: 12. Von Bush zu Hillary? Parteien, die den Krieg zu verantworten haben, sind zur Rechenschaft zu ziehen

:: 13. Eine Fatwa für Guantanamo

:: 14. Frauendemo in Teheran gewaltsam von Polizei beendet

:: 15. Die Revolte der chilenischen 'Pinguine'

:: 16. Schrecken ohne Ende

:: 17. Aus dem Mustopf

:: 18. 15 Irrtümer über die Atomenergie - Teil 11: Strahlende Zukunft mit radioaktivem Abfall

:: 19. Verfassungsschutz auflösen


II. Hinweise

III. Veranstaltungstermine

========================

I. Artikel

:: 01. Pacemakers - Schrittmacher für eine friedliche und gerechte Welt ohne Atomwaffen

Vier Radfahrer, Vier Tage, Alle WM-Städte, 2200 km - Ex-Radprofi Udo Bölts und die parlamentarische Staatssekretärin im Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Karin Kortmann haben am 07.06.2006 in Kaiserslautern die Extremradtour "Schrittmacher für eine friedliche und gerechte Welt ohne Atomwaffen" auf den 75-stündigen Weg durch alle WM-Städte gebracht. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003766.html


:: 02. Offener Brief an die Bundeskanzlerin zum Bush-Besuch

Anlässlich der zweiten Deutschland-Kurzvisite des US-Präsidenten Georg W. Bush am 14.07. in Stralsund veröffentlicht die Kooperation für den Frieden einen Offenen Brief und lädt breit zur Unterstützung ein. Der Offene Brief an Bundeskanzlerin Merkel fordert dazu auf, militärischen Optionen eine eindeutige Absage zu erteilen und die US-Regierung zu Sicherheitsgarantien zu drängen, um eine kooperative Verhandlungslösung zu erreichen. Der Text soll zum Bush-Besuch als Anzeige(n) in regionalen und möglichst auch überregionalen Zeitungen geschaltet werden. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/aktionen/003783.html


:: 03. Krieg gegen den Krieg - Jesus, Tolstoj, Bertha von Suttner und Pierre Ramus

Bertha von Suttner und Pierre Ramus sind in unterschiedlicher Weise zwar, aber dennoch laut und unermüdlich gegen den Krieg aufgetreten, haben ihn unverblümt als Verbrechen und Mord bezeichnet, haben "Du sollst nicht töten" nicht als beschauliche Sonntagsformel, sondern als konkretes Programm aufgefasst. All dies schien zu ihren Lebzeiten nicht zu dem zu passen, was sich als 'Zeitgeist' gibt.Mit der systematischen Abwicklung ihrer Programme hat man auch Ramus und Suttner ins Abseits gestellt. Von Beatrix Müller-Kampel. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003780.html


:: 04. Bombe unter dem "Wolf"

Auf Wunsch Washingtons wird der NATO-Einsatz in Afghanistan ausgeweitet. Die USA wollen ihre Präsenz auf rund 10.000 Soldaten reduzieren und auf Anti-Terroreinsätze konzentrieren. Am 1. Juni übernahm deshalb die Bundeswehr das Kommando über die Stabilisierungstruppen der NATO (ISAF) im Norden. Zum Jahresende - so Washington - soll die NATO auch die Zuständigkeit für den umkämpften Osten des Landes, die unruhigen Grenzgebiete zu Pakistan, übernehmen - ISAF soll quasi ganz Afghanistan stabilisieren, das Mandat dafür wird robuster und umfasst nun auch die "Aufstandsbekämpfung". Zeitgleich häufen sich beunruhigende Meldungen. Von Otfried Nassauer. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003772.html


:: 05. Präventiver Einsatz der Bundeswehr?

Minister Jung plädiert für einen erweiterten Verteidigungsbegriff, der sich in der politischen Praxis als äußerst flexibel interpretierbar erweisen kann. Er schafft große neue Grauzonen. Mit ihm könnten z.B. letztlich auch Interventionen rund um den Globus begründet werden. Einsätze, bei denen die Bundeswehr die klassische Rolle des Militärs als Instrument politischer Interessensdurchsetzung spielen würde. Von Otfried Nassauer. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003777.html


:: 06. Essbares Grünzeug - Mit einer No-logo-Verfassung ein Kerneuropa stärken

Die "Denkpause", die Kommissionspräsident Barroso vor gut einem Jahr nach dem französischen "Non" und dem niederländischen "Nee" zum EU-Verfassungsvertrag verordnet hatte, wird abgebrochen. Kanzlerin Merkel und Präsident Chirac haben vom pausierenden Denken genug: Wenn Deutschland Anfang 2007 die Ratspräsidentschaft übernimmt, soll ein neuer Verfassungsentwurf ausgearbeitet werden, der dann 2008 - wenn Frankreich dem Rat vorsteht - verabschiedet werden soll. Als was? Der listige Außenminister Steinmeier hat schon verlauten lassen: nicht unter dem Namen einer Europäischen Verfassung. Von Elmar Altvater. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003776.html


:: 07. Die Steine schreien (Eine Lektion über ethnische Säuberung)

Sarajewo ist eine Stadt der Gräber - Dutzende von Friedhöfen liegen in ihr zerstreut, kleine, große und sehr große. Tausende von weißen Grabsteinen blenden die Augen, meistens in derselben Größe und mit einfachen Inschriften, frische Kränze liegen daneben. 12.000 Einwohner der Stadt wurden während der Belagerung getötet, unter ihnen 1.500 Kinder unter 14 Jahren. Die ganze Stadt leidet noch immer unter diesem Trauma. Und trotz allem ist es eine vibrierende Stadt. Von Uri Avnery. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003778.html


:: 08. Tod eines Terroristen

Diesmal scheinen die Fakten klar und eindeutig. Der tote Abu Mussab al-Sarkawi ist von den Koalitionstruppen identifiziert worden: Fingerabdrücke, Gesichtsvergleich, das Vorhandensein bekannter Narben. So hat es General George W. Casey jr. am Donnerstag in Bagdad mitgeteilt. Woher die zum Vergleich herangezogenen Fingerabdrücke stammen und was es mit den "bekannten Narben" auf sich hat, sagte er nicht; die geheimen Dienste hatten ja auch schon mal verbreitet, dem Jordanier sei einst ein Bein amputiert worden. Es war eine der vielen falschen Informationen aus angeblich totsicherer, aber unnennbarer Quelle. Von Karl Grobe. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003767.html


:: 09. Der Bürgerkrieg hat viele Väter

Der sunnitische Terror in Irak speist sich aus vielen Quellen. Dass er mit der Tötung des Extremisten Abu Mussab al-Sarkawi zum Erliegen kommt, ist daher kaum anzunehmen. Von Karl Grobe. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003768.html


:: 10. Was für ein wunderbarer Plan!

Generalmajor Giora Eiland, früherer Chef der militärischen Operationsabteilung, bis vor kurzem der Chef des Nationalen Sicherheitsrates Israels, einer Regierungsabteilung, deren Aufgabe es ist, die nationale Strategie zu formulieren, hat einen Plan für die Lösung des Nahostkonfliktes vorgelegt. Eilands Plan ist nicht schlechter als die anderen Utopien - leider ist er auch nicht besser. Aber es gibt einen großen Unterschied: der stolze Erfinder dieses Plans ist eine Persönlichkeit, die eine zentrale Rolle in den höchsten Rängen des israelischen Sicherheits-Establishments spielt. Seine Ideen zeigen etwas Typisches über die geistige Einstellung dieses Kreises. Von Uri Avnery. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003769.html


:: 11. Und nun lebenslang gelähmt

Das Gewirr von Röhren und das Beatmungsgerät, das direkt mit ihrer Luftröhre verbunden ist, können nicht ihre Schönheit verbergen. Ein kleines 3-jähriges Mädchen liegt auf der Intensivstation der Kinderklinik im Sheba-Medical-Zentrum. Maria Amans traurige braunen Mandelaugen sind weit offen, ihre Lippen murmeln leise: "Ich möchte etwas essen", aber alle ihre Glieder sind auf immer gelähmt. Maria ist nicht Opfer der Wochenendoperation, sondern das einer vorausgegangenen Operation: Opfer einer Ermordung aus der Luft vor drei Wochen in Gaza. Von Gideon Levy. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003781.html


:: 12. Von Bush zu Hillary? Parteien, die den Krieg zu verantworten haben, sind zur Rechenschaft zu ziehen

Es gibt viele Gründe, warum die Demokraten die Irakbesatzung weiterhin unterstützen. Und sie haben nicht nur den Einmarsch mitautorisiert - während unsere Streitkräfte in Haditha im Namen der Demokratie morden, sitzen die Demokraten weiter auf ihren Händen. Die Schlimmste unter den Mitgliedern der Demokratischen Partei, die diesen illegalen Krieg nach wie vor gutheißen, dürfte wohl Senatorin Hillary Clinton sein. Von Joshua Frank. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003773.html


:: 13. Eine Fatwa für Guantanamo

Ein besseres Symbol als das 2002 eingerichtete Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba kann man sich kaum vorstellen für den festgefahrenen Karren der US-Antiterror/Irakpolitik. Guantanamo wird fortgeführt, weil es existiert. Das Ausland protestiert, aber Konsequenzen folgen keine: Denn realpolitisch gesehen, lohnt sich kein diplomatischer Aufstand wegen der paar hundert Häftlinge. Von Konrad Ege. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003775.html


:: 14. Frauendemo in Teheran gewaltsam von Polizei beendet

Am 12.06.2006 wurde in Teheran eine Frauenrechtsdemo von der Polizei gewaltsam aufgelöst. Die Frauen wurden geschlagen - darunter auch ältere Frauen - und es habe viele Verhaftungen gegeben. Unter den Verhafteten ist die bekannte iranische Journalistin Jila Bani Yaghoub. Sie wurde in Handschellen abgeführt. Ebenfalls verhaftet wurde die distinguierte 70jährige Dichterin Simin Behbahani. Von Doug Ireland. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003774.html


:: 15. Die Revolte der chilenischen 'Pinguine'

Die letzten sechs Wochen in Chile waren gekennzeichnet durch Schulstreiks, an denen sich über 1 Million Schüler beteiligten. Bis zu 1.000 Oberschulen wurden besetzt gehalten und die meisten Universitäten des Landes. Marschiert wurde wöchentlich, manchmal täglich.Die Schüler haben das Fundament der festgefügten Sozialstruktur Chiles erschüttert - einer Struktur, die noch Erbe der blutigen Pinochet-Diktatur ist. Der Massenprotest zwingt die chilenische Regierung, ihre Kürzungspläne bei den Bildungsausgaben fallen zu lassen. Von Frederico Moreno. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003779.html


:: 16. Schrecken ohne Ende

Hartnäckig pflegen Medien, Kapitalverbände und politische Klasse die Fiktion, es gebe "Fehlanreize durch überhöhte Leistungen" und "Missbrauch", während die angebliche soziale Hängematte längst zum Nagelbrett für die Betroffenen geworden ist. Je wütender Arbeitsbereitschaft gefordert wird, desto weniger gibt es real Arbeit zu fördern. Die Gegenreformen der staatlichen Arbeitsverwaltung werden vom kapitalistischen Krisenprozess immer schneller eingeholt und überholt. Zur "Fortentwicklung" des sozialen Terrors durch schwarz-rote Zwangsarbeitspolitik. Von Robert Kurz. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003770.html


:: 17. Aus dem Mustopf

Emissionszertifikate sind Lizenzen, die zum Ausstoß begrenzter CO2- und anderer Schadstoff-Mengen berechtigen. Jeder Produzent, der mehr ausstößt, als er Lizenzen hat, muss welche dazukaufen. Wer sich an die Regel nicht hält, zahlt eine Strafgebühr. Wer weniger ausstößt als er darf, kann Lizenzen verkaufen. Der Anfang 2005 EU-weit eingeführte Lizenzhandel sollte Unternehmer zur Investition in schadstoffarme Technologien anreizen. Die Lizenzen waren staatlich verteilt worden. Der Verteilungsschlüssel wurde in nationalen Allokationsplänen festgehalten und so im Frühjahr 2004 nach Brüssel gemeldet. Bis Ende April 2006 müssen nun neue Pläne fertig sein, die für den Zeitraum von 2008 bis 2012 gelten. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003765.html


:: 18. 15 Irrtümer über die Atomenergie - Teil 11: Strahlende Zukunft mit radioaktivem Abfall

Es ist ein Irrtum zu glauben, Atomkraft sei sauber. Vielmehr entstehen bei der Produktion von Atomstrom große Mengen radioaktiver Abfälle. Die Entsorgungsfrage ist bisher weltweit nicht gelöst, obwohl die Atomindustrie nun bereits mehr als fünf Jahrzehnte daran arbeitet. Plutonium hat eine Halbwertszeit von rund 24.000 Jahren, Experten halten eine sichere Lagerung über zehn Halbwertszeiten, also 240.000 Jahre, für notwendig, um Gefahren für die Umwelt auszuschließen. Ein "sicheres" Endlager für Strahlenmüll kann es daher niemals geben. Von Silva Herrmann. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003771.html


:: 19. Verfassungsschutz auflösen

Neuer Verfassungsschutzskandal verstärkt eine Botschaft: Um der grundgesetzlichen Demokratie und ihrer bürgerlichen Grund- und Menschenrechte willen ist es geboten, das Bundesamt für Verfassungsschutz und die Landesämter für Verfassungsschutz, in Berlin die "Abteilung Verfassungsschutz" der Senatsverwaltung für Inneres aufzulösen. Für die Mitarbeitenden sind sozial verträgliche Übergangsregelungen geboten. Dies fordern das Komitee für Grundrechte und Demokratie, Republikanischer Anwältinnen- und Anwälteverein und Humanistische Union. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003782.html

========================

II. Hinweise

:: Erfolgreicher gewaltloser Widerstand gegen Hitler oder die kollektive Verdrängung eines entlarvenden Aspekts unserer Geschichte

Die von der Werkstatt für Gewaltfreie Aktion, Baden ausgeschriebene Textwerkstatt „Gewaltfrei gegen Faschismus, Diktatur und Krieg“ wurde mit der Auszeichnung eines Beitrags von Dietmar Böhm (Ostfildern) abgeschlossen. Die Jury (Dr. Barbara Müller, Prof. Theodor Ebert und Prof. Andreas Buro) wählte Böhms Aufsatz „Erfolgreich ohne Waffen – Von der Möglichkeit gewaltfreien Widerstandes im Nationalsozialismus“ als preis- und veröffentlichungswürdig aus. Er wird in dem Sammelband „Gewaltfrei gegen Hitler?“ erscheinen, den die Werkstatt für Gewaltfreie Aktion, Baden bis zum Ende des Jahres zusammenstellen wird. Dietmar Böhm beschreibt in seinem Beitrag mehrere kollektive Widerstandsaktionen gegen das Nazi-Regime, die ohne den Einsatz von Gewalt zu einem überzeugenden Erfolg kamen. Und er stellt die Frage, warum diese historischen Beispiele in der Nachkriegszeit bis heute abgetan oder nicht zur Kenntnis genommen werden. Offensichtlich soll und darf nicht sein, was das Versagen alle
r relevanten gesellschaftlichen Kreise im Nazi-Deutschland so augenfällig aufdeckt, nämlich dass gewaltfreier Widerstand möglich war! Wenn aber die Etablierung des verbrecherischen Regimes und schließlich die Ermordung von sechs Millionen Juden auch auf das kollektive Versagen der Einzelnen zurückführen ist, dann gilt auch der Umkehrschluss: Die mutige Haltung von Einzelnen und Gruppen ermöglichte Rettung! Weitere Informationen über das Buchprojekt: Werkstatt für Gewaltfreie Aktion, Baden – Büro Freiburg, Tel. 0761-43284, buero.freiburg@wfga.de


:: Eine Million Unterschriften für ein Verbot aller Landminen - Kampagne mit Bitte um Unterstützung

Die zentralen Forderungen sind: – Verbot aller Landminen und minenähnlichen Waffen (z.B. Streumunition); – Offenlegung aller Lagerbestände von Minen und minienähnlichen Waffen; - Vernichtung aller existierenden Minen und minienähnlichen Waffen, – Umwidmung der Gelder für Minen und minenähnliche Waffen zugunsten der Opfer dieser Waffen; – Unterstützung der Minenräumung und umfassende Hilfe der Opfer von Minen und Streumunition. Zu den Vorlagen für die Unterschriftenlisten geht es hier >> http://www.landmine.de/fix/uschrift.pdf


:: Ein verbindliches Bekenntnis zu den Menschenrechten - der Weg zu mehr menschlicher Sicherheit. Jahresbericht von amnesty international erschienen

"Menschliche Sicherheit lässt sich nur erreichen, wenn die Menschenrechte Grundlage allen staatlichen Handelns werden. Das Jahr 2005 hat gezeigt, dass immer mehr internationale und nationale Gremien sowie Regierungen, diese Auffassung teilen - auch wenn es um den Menschenrechtsschutz bei 'Antiterror-Maßnahmen' geht", sagte Barbara Lochbihler, Generalsekretärin der deutschen Sektion von amnesty international (ai), bei der Vorstellung des ai Jahresberichts 2006 in Berlin. Jedoch ist ein Ende der Menschenrechtsverletzungen im "Krieg gegen den Terror" nicht in Sicht. Guantánamo existiert weiter, immer noch halten die USA Menschen an geheimen Orten fest. Länder wie Ägypten oder Jordanien nehmen terrorverdächtige Personen ohne Anklageerhebung oder faires Gerichtsverfahren in Haft - mit stillschweigender Duldung oder ausdrücklicher Rückendeckung der USA. Ende 2005 wurde bekannt, dass die CIA illegale Gefangenentransfers in Geheimgefängnisse oder Folterstaaten offenbar in erheblichem
Maße über europäische Flughäfen abgewickelt hat (Auszug aus der Pressemitteilung zur Veröffentlichung). Des Weiteren nimmt der Jahresbericht zur Lage der Menschenrechte in der EU Stellung, zu deren Situation in Deutschland, beinhaltet regionale Schwerpunkte und hält Hintergrundinformationen bereit. Informationen zur Arbeit von ai und den Bericht gibt es hier >> http://www2.amnesty.de/internet/deall.nsf/AlleDok/EA55D6E1ADBEDF0AC125717700317D7C?Open

========================

III. Veranstaltungstermine


:: 12.07.2006 - 20.00 Uhr im Großen Saal des Rathauses, Marktplatz 1, in Fellbach: "Das Daimler-Desaster"

Der DFG-VK Bundessprecher Jürgen Grässlin liest aus seinem neuen Buch "Das Daimler-Desaster". Dabei wird auch die Rolle von Daimler-EADS als größter deutscher Rüstungsproduzent und -exporteur thematisiert. Veranstalter ist das Remstal-Forum. Kontakt: MdB Hermann Scheer, Tel. 07151-56 17 77, Fax 07151-56 15 66,
hermann.scheer@wk.bundestag.de. Weitere Infos siehe >> http://www.juergengraesslin.com


:: 13./14.07.2006 - bundesweite Aktionen gegen den geplanten Besuch von G.W. Bush in Stralsund

Kanzlerin Merkel hat US-Präsident Bush während seiner Reise zum G8-Gipfel in Petersburg für den 14. Juli zu einem Zwischenstopp in ihren Wahlkreis nach Stralsund eingeladen. In der Friedensbewegung formiert sich dazu Protest. Im Mittelpunkt von Aktionen wird neben dem durch den völkerrechtswidrigen Krieg im Irak verursachten Desaster der Irankonflikt und die Gefahr eines weiteren Krieges hin zu einem Flächenbrand im gesamten Nahen und Mittleren Ostens stehen. Mahnungen für eine konstruktivere Rolle und eine eindeutige Absage an militärische Optionen gehen dabei an die Adresse von Bundesregierung und EU. Bei Beratungen in Berlin wurde verabredet, für den 14. Juli zu einer (Groß-)Demonstration in Stralsund aufzurufen. Zum Hintergrund >> http://www.friedenskooperative.de/themen/iran32.htm und http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/bewegung/Bush-Besuch/bush06-baf2.html . Kontakt: DFG-VK Meck-Pom, Monty Schädel, E-Mail: mail@montyschaedel.de.


:: 14.07. - 16.07.2006 - Ev. Akademie Bad Boll: Geschlechterrollen in Israel und Palästina. Geschlechterspezifische Ansätze zur Entwicklung von Frieden

Frauen und Männer verhalten sich unterschiedlich in Friedensprozessen - ganz allgemein, besonders aber in Israel und Palästina. Dies soll im Hinblick auf Aufgaben und Grenzen der ökumenischen Friedensbegleiterinnen und -begleiter in dieser Region diskutiert werden. >> http://www.ev-akademie-boll.de/tagungen/details/431106.pdf


:: 23.-27.07.2006 - Schloss Eringerfeld, Paderborn: Gewaltfreiheit globalisieren. Konferenz der War Resisters` International

Willst du die Globalisierung besser verstehen? Willst du mehr gegen Kriege tun? Willst du auch gewaltfrei aktiv sein? Diese Konferenz ,Gewaltfreiheit globalisieren' der War Resisters' International wird eine großartige Gelegenheit, um Aktive aus der ganzen Welt zu treffen, ihre Hintergründe kennen zu lernen, und zu verstehen, wie wir alle eine andere Welt möglich machen können. Auf der ganzen Welt entwickelt sich eine "Bewegung der Bewegungen". Sie will die Sichtweisen und Werte der Bevölkerung denen der Konzerne, Institutionen und Regierungen entgegensetzen - auch in den Anti-Kriegs-Aktionen. Es ist eine "Globalisierung von unten". Die War Resisters' International denkt, dass die Gewaltfreiheit in dieser Globalisierung von unten noch viel wichtiger werden kann. Darum die Überschrift unserer internationalen Konferenz: Gewaltfreiheit globalisieren. Infos >> http://www.gewaltfreiheitglobalisieren.org


:: 28.07.2006 - 19.30 Uhr in Karlsruhe (Kath. Hochschulgemeinde): Militärökonomie in den USA

Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Simon Harak, Ethikprofessor, Priester und Koordinator der War Resisters League, USA. Es laden ein: Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen, Arbeitsstelle Frieden (Evang. Landeskirche), Attac, Frauen für Frieden, Friedensbündnis Karlsruhe, Pax Christi, Versöhnungsbund, Werkstatt für Gewaltfreie Aktion. Der Abend ist Teil einer Rundreise, die Harak unmittelbar nach Ende der weltweiten Konferenz der "War Resisters International" unternimmt, die in diesem Jahr in Deutschland (bei Paderborn) stattfindet.


:: 29.07.- 06.08.2006 München - Ammersee - Bodensee - Oberndorf - Tübingen - Stuttgart - Ludwigsburg: Friedensradtour "Auf Achse für Frieden"

VA: DFG-VK Bayern und Baden-Württemberg. Kontakt: DFG-VK Baden-Württemberg, Haußmannstr. 6, 70188 Stuttgart, Tel.: 0711/2155112, Fax: 0711/2155214, Ba-Wue@dfg-vk.de, http://www.schritte-zur-abruestung.de


:: 29.07. - 07.08.2006 Kyritz-Ruppiner Heide: "Unterwegs zwischen Segen und Fluch in Deutschland"

Unter diesem Motto lädt der Oekumenische Dienst - wie bereits 2004 - auch in diesem Sommer wieder zu einem ökumenischen Pilgerweg ein: Dieses Mal geht es durch die Kyritz-Ruppiner Heide, eine traumhafte Landschaft, die aber auch Ort einer weitreichenden Auseinandersetzung ist: Die Bundeswehr plant dort, das ehemals unter Stalin enteignete "Bombodrom"-Gelände wieder für Manöver zu nutzen. Der Pilgerweg will Menschen die Gelegenheit geben, dieser Region in kontemplativer Weise zu begegnen und sich von ihr anstiften zu lassen. Er lädt dazu ein, gemeinsam in der Heide unterwegs zu sein und sich damit auseinandersetzen, was es für die Menschen vor Ort, aber auch für die PilgerInnen bedeutet, wenn dort für den Krieg geübt wird. Es sind Begegnungen mit Menschen aus der Region geplant und das Kennenlernen von Orten des Protestes. Der vorletzte Tag wird dem Gedenken an an den Abwurf der Atombombe auf Hiroshima 1945 gewidmet sein. Ein Einladungs-Flyer findet sich unter >> http://www.sc
halomdiakonat.de/pilger06.pdf


:: 04.08. - 09.08.2006 in Karlsruhe: 5. Attac Sommerakademie

Wie in den vergangenen Jahren bietet die Sommerakademie wieder ein abwechslungsreiches Programm aus interessanten Seminaren, Workshops und Diskussionsveranstaltungen, bei denen die TeilnehmerInnen miteinander und voneinander lernen können. Ihr werdet die Möglichkeit haben, mit ReferentInnen aus der politischen Praxis, aus Wissenschaft und den internationalen sozialen Bewegungen zu diskutieren. Gemeinsam wollen wir Perspektiven und Strategien für Attac und die globalisierungskritische Bewegung zu entwickeln. Nähere Infos und das Programm sind zu finden unter >> http://www.attac.de/sommerakademie2006


:: 05.08.2006 - Büchel/Ludwigsburg: Pacemakers-Radmarathon 2006 "Für eine friedliche und gerechte Welt ohne Atomwaffen"

Start in Büchel (Atomwaffenlager), Strecke über - Kirn - Ramstein (Atomwaffenlager) - Neustadt - Bretten - Stuttgart (EUCOM)- Ludwigsburg (> 346 km), (sportlicher)Schirmherrschaft: Udo Bölts (zwölffacher Teilnehmer an der Tour de France, 3 maliger Deutscher Profimeister auf der Straße), VA: Pacemakers, ... [am Vorabend des Atombombenabwurfes auf Hiroshima]. Kontakt: Pacemakers c/o DFG-VK Landesverband Baden-Württemberg, Haußmannstr. 6, 70188 Stuttgart, Tel.: 0711/2155112, Fax: 0711/2155214, info@pace-makers.de, http://www.pace-makers.de


:: 02. - 07.09.2006 - Reise nach Auschwitz

Die Anregung zu dieser Busreise nach Auschwitz kam aus dem Arbeitskreis Sinti/Roma und Kirchen Baden-Württemberg. Pfr. Dr. Hoffmann-Richter (Ulm) begleitet diese Reise. Dazu gehören ein Empfang bei der evangelischen Kirchengemeinde in Breslau sowie Führungen durch die Altstadt von Krakau und die Lager von Auschwitz und Birkenau. Kosten: Busreise ab Ulm, 40 Plätze, 350 Euro alles inklusive. Das Programm ist erhältlich: Tel: 0731-926910-1; FAX -3; achjade@t-online.de; Reiseleitung und Anmeldung: Viktoria Graenert, Hans-Guldin-Str. 19, 88316 Isny, Tel./FAX 07562-4266.


:: 22.09. - 24.09.2006 - Ev. Akademie Bad Boll: Grenzen dicht für Flüchtlinge aus Afrika? Die Zukunft des Flüchtlingsschutzes in Europa

Ceuta, Lampedusa, Melilla: Modelle für den Schutz Europas vor Flüchtlingen oder für europäischen Flüchtlingsschutz? Können sich Flüchtlinge aus Afrika künftig noch in Europa in Sicherheit bringen? Welche Perspektiven verspricht die Mittelmeerpartnerschaft im Rahmen des Barcelona-Prozesses? >> http://www.ev-akademie-boll.de/tagungen/details/430606.pdf


:: 06.10. - 08.10.2006 - Ev. Akademie Bad Boll: Atomwaffenfrei bis 2020

Etwa 28.000 Atomwaffen gibt es weltweit, in Deutschland lagern ca. 150 Atombomben. Welche Rolle spielen Nuklearwaffen in den aktuellen Militärkonzepten Deutschlands und Europas? Welche Chancen haben lokale, nationale und internationale Organisationen in ihrem Engagement für eine atomwaffenfreie Welt? >> http://www.ev-akademie-boll.de/tagungen/details/431006.pdf


:: 17.-28.10.2006 - pax christi-Begegnungsfahrt nach Palästina

Die pax christi-Diözesen Rottenburg und München organisieren diese Begegnungsreise, auf der mit Besichtigungen und Gesprächen Einblicke in die vielschichtigen Probleme der Region gewonnen werden sollen. Ebenso im Blick stehen die Bemühungen um Gewaltfreiheit und die kleinen Schritte zur Veränderung. Die Kosten betragen voraussichtlich 1.340 €. Ein Vorbereitungstreffen findet am 8. Juli in Augsburg statt. Information und Anmeldung: Wiltrud Rösch-Metzler, Tel. 0711-2626720, E-mail: roem@roesch-metzler.de, Rosemarie Wechsler, Tel. 089-31190520, E-mail: walker123@gmx.de

-----------
Weitere Termine finden sich u.a.:

:: Netzwerk Friedenskooperative >> http://www.friedenskooperative.de/

:: Bessere Welt Links. Norbert's Bookmarks für engagierte Leute >> http://www.bessereweltlinks.de/index03.htm

:: Attac >> http://www.attac.de/termine/index.php


--
Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V., Bubenhofenstr. 3, 72501 Gammertingen, Tel. 07574-2862, E-Mail info@lebenshaus-alb.de, Internet www.lebenshaus-alb.de

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unsere Friedens- und Menschenrechtsarbeit Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V., Konto-Nummer 802 333 4800, GLS Gemeinschaftsbank eG, BLZ 430 609 67 (Internationalae Bankverbindung: IBAN: DE36430609678023334800, BIC: GENODEM1GLS). Spendenbestätigung wird ab 25 € automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung - ErstspenderInnen bitte unbedingt Anschrift angeben!. Danke!!!

Wir sind sehr daran interessiert, dass unsere Newsletter weiter verbreitet werden. Allerdings bitte daran denken: vor einer Weiterleitung möglichst den nachfolgenden Link zum Abmelden löschen, sonst kann es zu unliebsamen Komplikationen kommen!

Wenn sie zukünftig keinen Newsletter von uns erhalten möchten, dann klicken sie bitte auf den folgenden Link: http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/u/newsletter/



<< Previous: Lebenshaus-Newsletter vom 07.06.2006

| Archive Index |

Next: Lebenshaus-Newsletter vom 03.07.2006 >>

(archive rss , atom )

this list's archives:


Der Newsletter des Vereins Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Subscribe to Lebenshaus-Newsletter:

|

Powered by Dada Mail 2.10.13
Copyright © 1999-2007, Simoni Creative.