Date: January 12th 2017

==== Lebenshaus-Newsletter ===============================================

Liebe Freundinnen und Freunde,

zur Ermutigung, die wir ja alle auch für 2017 benötigen, nachfolgend ein Text von Dorothee Sölle.

Hunger nach Sinn

Ich werde manchmal gefragt,
warum ich denn "immer noch" für Gerechtigkeit,
Friede und die gute Schöpfung eintrete.
"Immer noch?" frage ich zurück,
wir fangen doch gerade erst an,
aus der Verbundenheit mit dem Leben heraus,
zu kämpfen, zu lachen, zu weinen.
Wir können uns doch nicht auf das geistige Niveau
des Kapitalismus zurückschrauben
und ständig "Sinn" mit "Erfolg" verwechseln.
Das ist eine lebensgefährliche Verwechslung,
wenn wir das Leben zurückrechtstutzen
auf das Machbare und das,
was sich konsumieren lässt.
Meine Tradition hat uns wirklich mehr versprochen!
Ein Leben vor dem Tod, gerechtes Handeln
und die Verbundenheit mit allem, was lebt,
die Wölfe neben den Lämmern und Gott nicht oben
und nicht später, sondern jetzt und hier.
Bei uns, in uns.

(Dorothee Sölle: "Hunger nach Sinn" in: Den Rhythmus des Lebens spüren,
Freiburg, Basel, Wien 2001, S. 195)


"Wir fangen doch gerade erst an", dass 2017 viele diese Haltung einnehmen und sich für eine andere, bessere Welt engagieren werden, das hoffe ich und wünsche ich uns allen.

Wir haben hier vor Ort Kontakt zu einer ganzen Gruppe junger Afghanen, die aus ihrem von Krieg und Konflikten zerrütteten Land nach Deutschland geflohen sind. Nun haben die ersten beiden vom BAMF einen Bescheid zu ihrem Asylantrag erhalten. Wie zu befürchten war, wird ihr Asylantrag jeweils abgelehnt und sie werden aufgefordert, Deutschland innerhalb von 30 Tagen zu verlassen. Man kann sich unschwer ausdenken, in welche Schrecken diese Menschen damit versetzt werden, die bei einer Rückkehr in ihr Heimatland um ihr Leben fürchten müssten. Die zwangsweise Ausreise innerhalb von 30 Tagen kann durch eine Klage zunächst abgewendet werden. Und wir unterstützen sie, indem wir sie über den Rechtsweg beraten und einen Fachanwalt vermitteln, der sie dann im Klageverfahren vertritt. Es ist zu befürchten, dass die weiteren fast 20 jungen Afghanen hier aus Gammertingen ähnlich ablehnende Bescheide erhalten werden. Und andernorts gilt das natürlich ebenfalls.

Diese Ablehnung des Schutzgesuches ist politisch gewollt. Deshalb ist es wichtig, politisch aktiv zu werden und auf die Bundesregierung einzuwirken, damit diese ihre unmenschliche Afghanistan-Flüchtlingspolitik im Sinne der Menschenrechte neu ausrichtet. Abschiebungen nach Afghanistan sind skrupellos und gefährden Menschenleben.

Eine gute Möglichkeit, aktiv zu werden, ist die Unterstützung verschiedener Online-Aktionen, die sich gegen Abschiebungen nach Afghanistan einsetzen. Weiter unten unter "Hinweise" befindet sich ein Link zu unserer Lebenshaus-Website, wo wir einige Petitionen sowie interessante Hinweise zusammengestellt haben. Ich bitte um Beachtung!

Herzliche Grüße

Euer / Ihr Michael Schmid

-----------------------------------------------

Inhaltsübersicht
----------------

I. Artikel

Gewaltfreiheit / Pazifismus / Friedenspolitik

:: 01. "Steter und wichtiger Mahner für Frieden und Versöhnung"

:: 02. Mohssen Massarrat: Offener Brief an Navid Kermani anlässlich seiner Kritik an der Friedensbewegung im Deutschlandfunk

:: 03. Der Massenmord geht weiter. Was können wir tun?

:: 04. Für eine neue Friedens- und Entspannungspolitik

Flucht und Asyl

:: 05. Das Kirchenasyl: Eine umkämpfte Praxis des Menschenrechtsschutzes

:: 06. Kretschmann endgültig im postfaktischen Zeitalter angekommen

:: 07. 2016: Das tödlichste Jahr in der Geschichte der EU-Flüchtlingspolitik

:: 08. PRO ASYL zur Asylstatistik 2016 des Bundesamtes

:: 09. Griechenland: Tausende Flüchtlinge schutzlos in der Kälte - und bald endet der Abschiebestopp

:: 10. PRO ASYL zum jüngsten Vorschlag der CSU

:: 11. Zentralismus-Phantasien: Der Bundesinnenminister träumt vom starken Zentralstaat

Rüstungsexporte

:: 12. Franz Alt: Die Lebenslüge der Bundesrepublik

Naher und Mittlerer Osten

:: 13. Krieg in Syrien: Waffenruhe bleibt zweifelhaft

:: 14. Uri Avnery: Wir können es schaffen!

:: 15. Uri Avnery: Antisemitische Zionisten

:: 16. Gush Shalom: Der Soldat Azaria ist ein kleiner Komplize, hauptschuldig ist die Besetzung

Türkei

:: 17. Von den Werten der NATO

Atomwaffen

:: 18. UN beschließen zu Heiligabend Konferenz über Atomwaffenverbot

Kolonialismus

:: 19. Billiges Erinnern

Stromerzeugung

:: 20. "Stromerzeugung im Jahr 2016" - Ausbremsen der Erneuerbaren Energien zeigt Wirkung

:: 21. Franz Alt: Atomkraft weltweit in der Krise

:: 22. Atommüll: Sicherheit vor Sparsamkeit

Zeitgeschichte

:: 23. 1966: Das Neue der Revolte

Konstantin Wecker

:: 24. Mit Poesie und Widerstand

Schuld

:: 25. Es werde Schuld! - Wie Schuldgefühle gemacht werden


II. Hinweise

III. Termine

========================

I. Artikel

:: 01. "Steter und wichtiger Mahner für Frieden und Versöhnung"

Als steten und wichtigen Mahner für Frieden und Versöhnung haben evangelische Friedensverbände Martin Niemöller gewürdigt. Der evangelische Theologe wäre am 14. Januar 125 Jahre alt geworden. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/010250.html


:: 02. Mohssen Massarrat: Offener Brief an Navid Kermani anlässlich seiner Kritik an der Friedensbewegung im Deutschlandfunk

Mohssen Massarrat wendet sich in einem offenen Brief an den deutsch-iranischen Schriftsteller Navid Kermani. Er hatte am 24.12.2016 in einem Deutschlandfunk-Interview die Friedensbewegung anlässlich des Kriegseinsatzes von Russland und Iran kritisiert, zu Unrecht wie er meint. Navid Kermani ist mittlerweile in Deutschland eine moralische Instanz, dessen Wort daher auch großes Gewicht beigemessen wird. Deshalb ist es für Mohssen Massarrat unerlässlich, dass Kermanis Kritik an der Friedensbewegung eine kritische Bewertung erfährt. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/010242.html


:: 03. Der Massenmord geht weiter. Was können wir tun?

Vor ein paar Tagen sprach mich ein Nachbar auf der Straße an. Er habe auf www.graswurzel.net gesurft und sei empört über die Graswurzelrevolution "und alle Pazifisten". Dass der Westen nicht in den Krieg in Syrien eingreife, sei ein Skandal. "Da werden Menschen abgeschlachtet und Ihr macht nichts! Und dass Ihr noch nicht einmal die Kurden unterstützt, kotzt mich an!" Offensichtlich erzeugt das, was die Medien aus dem Kriegsgebiet in Syrien vermitteln, ein ziemlich schräges Bild. Von Bernd Drücke. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/010225.html


:: 04. Für eine neue Friedens- und Entspannungspolitik

Die wachsenden Spannungen zwischen der NATO und Russland beunruhigen viele Menschen auf beiden Seiten des Atlantiks. Unter dem Motto "Die Spirale der Gewalt beenden - für eine neue Friedens- und Entspannungspolitik jetzt!" haben Persönlichkeiten aus Politik und Zivilgesellschaft aus Deutschland und den USA einen transatlantischen Appell für eine neue Entspannungspolitik mit Russland initiiert. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/010239.html


:: 05. Das Kirchenasyl: Eine umkämpfte Praxis des Menschenrechtsschutzes

Mit steigenden Abschiebungszahlen gibt es auch immer mehr Kirchenasyle. Doch diese Form des zivilen Ungehorsams ist umkämpft. Um so wichtiger sind gelungene Beispiele aus der Kirchenasylarbeit, wie das von Mohamed Fathy Abdo Soliman, einem ägyptischen Kriegsdienstverweigerer, der vor einer Kettenabschiebung nach Italien und Ägypten durch ein Kirchenasyl bewahrt werden konnte. Von Benedikt Kern. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/010224.html


:: 06. Kretschmann endgültig im postfaktischen Zeitalter angekommen

Der Flüchtlingsrat Baden-Württemberg kritisiert Pläne zur Einstufung von Tunesien, Marokko und Algerien als "sichere Herkunftsstaaten". Ministerpräsident Winfried Kretschmann hatte gegenüber der Rheinischen Post gesagt, dass er einen erneuten Anlauf zur Einstufung von Tunesien, Marokko und Algerien als "Sichere Herkunftsstaaten" begrüßen würde. Unmittelbarer Anlass ist, dass eine große Anzahl von vermeintlich und tatsächlich aus diesen Ländern stammenden Personen an Silvester am Kölner Hauptbahnhof kontrolliert und teilweise stundenlang festgehalten wurde, da man ihnen anhand ihrer ethnischen Zugehörigkeit und ihrer mittels "phänotypischer Merkmale" vermuteten Nationalität Kriminalität und Gewaltbereitschaft unterstellte. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/010247.html


:: 07. 2016: Das tödlichste Jahr in der Geschichte der EU-Flüchtlingspolitik

Über 5.000 Flüchtlinge und Migranten kamen in diesem Jahr im Mittelmeer ums Leben. Unbeirrt gleichgültig hält man in Brüssel aber an Allianzen zur Fluchtverhinderung fest - während die Todesrate steigt. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/010236.html


:: 08. PRO ASYL zur Asylstatistik 2016 des Bundesamtes

Der drastische Rückgang neuankommender Asylsuchender ist nicht das Ergebnis einer Verbesserung der Verhältnisse in den Herkunftsländern sondern einer rigorosen Abschottungspolitik. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/010255.html


:: 09. Griechenland: Tausende Flüchtlinge schutzlos in der Kälte - und bald endet der Abschiebestopp

In Griechenland leiden Tausende Flüchtlinge bei klirrender Kälte in unbeheizten Zelten und prekären Behausungen. Trotzdem will das BMI ab dem 15. März wieder dorthin abschieben. PRO ASYL fordert stattdessen zügige Rettungsmaßnahmen für die Schutzsuchenden und eine lückenlose Aufklärung dieses lebensgefährdenden Unterbringungsmanagements. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/010254.html


:: 10. PRO ASYL zum jüngsten Vorschlag der CSU

Abfangen und Zurückschicken von Schutzsuchenden nach Nordafrika: Frontalangriff auf die Geltung der Menschenrechte in Europa. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/010231.html


:: 11. Zentralismus-Phantasien: Der Bundesinnenminister träumt vom starken Zentralstaat

In einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) plädiert Bundesinnenminister Thomas de Maizière für eine weitreichende Neustrukturierung der Sicherheits- und Ausländerpolitik. Seine Konzepte sind jedoch keinesfalls praktikabel und rechtsstaatlich fragwürdig. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/010241.html


:: 12. Franz Alt: Die Lebenslüge der Bundesrepublik

Die meisten Deutschen sind entsetzt und erschüttert über die menschliche, militärische und politische Tragödie in Syrien. Wie viele von uns fragen sich aber, welchen Anteil Deutschland selbst an diesem Leid und Krieg hat? Kriege können nur mit Hilfe von Waffen geführt werden. Deutschland ist der drittgrößte Waffenexporteur der Welt und zwar schon seit Jahrzehnten. Von Franz Alt. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/010237.html


:: 13. Krieg in Syrien: Waffenruhe bleibt zweifelhaft

Das Land ist weit und die Waffen werden wie angekündigt an vielen Orten nicht schweigen: Das wissen Assad, Putin und Erdogan auch selbst. Kommentar von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/010234.html


:: 14. Uri Avnery: Wir können es schaffen!

Im Zweiten Weltkrieg, als deutsche Bomber Britannien in Angst und Schrecken versetzten, bot ihnen eine kleine Gruppe tapferer Flugzeugführer die Stirn. Ihre Lebenserwartung war in Tagen zu bemessen. Einmal entwarf ein Genie des Propagandaministeriums ein Plakat, auf dem gefragt wurde: "Wer hat Angst vor der deutschen Luftwaffe?" Als es in einem der Königlichen Militärflugplätze aufgehängt worden war, schrieb eine unbekannte Hand darunter: "Hier unterschreiben!" Innerhalb von Stunden hatten alle Flugzeugführer unterschrieben. Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/010246.html


:: 15. Uri Avnery: Antisemitische Zionisten

Was mich wirklich erwischt hat, war der Applaus. Da saßen sie am runden Tisch, die Vertreter der ganzen Welt, und applaudierten ihrer Hände Werk, der Resolution, die sie einstimmig angenommen hatten. Der Sicherheitsrat ist ebenso wenig wie die Knesset Applaus oder eine andere spontane Aufwallung gewohnt. Und doch klatschten sie in die Hände wie Kinder, die gerade ihre Weihnachtsgeschenke bekommen hatten. Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/010232.html


:: 16. Gush Shalom: Der Soldat Azaria ist ein kleiner Komplize, hauptschuldig ist die Besetzung

Die Politiker, die die Militärregierung über die Palästinenser fortsetzen, hätten neben dem jungen Soldaten, den sie nach Hebron geschickt hatten, damit er dort ihre schmutzige Arbeit tut, auf der Anklagebank sitzen müssen. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/010244.html


:: 17. Von den Werten der NATO

Während die Türkei immer mehr ins Chaos zu sinken droht, haben türkische Soldaten in Deutschland um Asyl gebeten. Richtig gelesen. Angehörige eines NATO-Staates haben in einem anderen NATO-Mitgliedsstaat Asyl beantragt. In diesem Kontext muss man sich zu Recht folgende Frage stellen: Was ist hier eigentlich los? Von Emran Feroz. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/010238.html


:: 18. UN beschließen zu Heiligabend Konferenz über Atomwaffenverbot

Zum Heiligabend (deutscher Zeit) hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York beschlossen, ab März kommenden Jahres offiziell über ein Atomwaffenverbot zu verhandeln. Damit setzt sie einen politischen Kontrapunkt zu den Ankündigungen Russlands und der USA in den vergangenen Tagen, nuklear aufzurüsten. Mit 113 Stimmen machte die Mehrheit der Staatengemeinschaft den Weg frei für die Ächtung der zerstörerischsten Massenvernichtungswaffen. 35 Staaten stimmten gegen die Resolution, welche Beginn, Ende und Rahmen einer Verhandlungskonferenz absteckt. 13 Staaten enthielten sich der Stimme. Bis zum 7. Juli 2017 soll das Vertragswerk ausgehandelt sein. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/010223.html


:: 19. Billiges Erinnern

Mit einer Sammelklage in den USA intervenieren Vertreter der Herero und der Nama in Bemühungen Berlins um die kostengünstige Beendigung des Streits um Entschädigung für deutsche Kolonialverbrechen. Die Nachkommen der Opfer fordern Kompensationen für den Raub von Land und Vieh sowie für den Genozid an ihren Vorfahren in der damaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika. Die Bundesregierung war gerade dabei, mit Namibias Regierung eine Verhandlungslösung im Entschädigungsstreit zu erzielen; Windhoek sollte auf alle Kompensationen verzichten und im Gegenzug eine "Zukunftsstiftung" erhalten, um die materiell leer ausgehenden Herero und Nama mit Gedenkstätten und anderen Projekten einer preiswerten "Erinnerungskultur" abzuspeisen. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/010253.html


:: 20. "Stromerzeugung im Jahr 2016" - Ausbremsen der Erneuerbaren Energien zeigt Wirkung

Das Fraunhofer ISE hat den Bericht "Stromerzeugung in Deutschland im Jahr 2016" veröffentlicht. Dieser zeigt deutlich, dass die Ausbremsungsstrategie der Bundesregierung nun ihre Wirkung zeigt: Die Ökostromproduktion stagniert. Damit wird der Atomausstieg mit Klimaschutz immer schwerer. Von Hans-Josef Fell. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/010251.html


:: 21. Franz Alt: Atomkraft weltweit in der Krise

"Die japanische Atomenergie ist am Ende" titelt die "Zeit" in ihrer Neujahrsausgabe. Auch französische, schweizerische und englische Atomkraftbetreiber haben immer größere finanzielle Schwierigkeiten. Ohne staatliche Gelder geht nirgendwo mehr ein Atommeiler ans Netz. Ein Kommentar von Franz Alt. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/010249.html


:: 22. Atommüll: Sicherheit vor Sparsamkeit

Die Atomkonzerne wollen sich von sämtlichen Kosten der Zwischen- und Endlagerung freikaufen. Das Jubeln der Politiker über den Deal ist allerdings unangebracht. Von Felix Werdermann. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/010256.html


:: 23. 1966: Das Neue der Revolte

Zeitgeschichte: Eine Vietnam-Demonstration in Westberlin wird zum Labor der Außerparlamentarischen Opposition (APO). Rudi Dutschke nennt es Kulturrevolution und Selbsterziehung. Von Michael Jäger. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/010245.html


:: 24. Konstantin Wecker: Mit Poesie und Widerstand

Konstantin Wecker ruft zum Neujahrsfest zum Widerstand auf: gegen Verhältnisse, die sich 2016 noch schlimmer und bedrängender gezeigt haben: Rassismus etwa, die Verweigerung von Hilfe für Not Leidende, der Abbau von Bürgerrechten und anderes. Überraschende ist die Kombination mit "Poesie". Versucht ein Liedermacher da nicht, zwei Begriffe zusammenzuzwingen, die nicht zusammengehören? Nein, denn Poesie ist Mehrdeutigkeit, die dem Leser oder Hörer die Freiheit lässt, eine interpretatorische Eigenleistung zu erbringen. Zwangssysteme religiöser oder politischer Art basieren immer auf dem Beharren auf der Eindeutigkeit, wodurch Worte zu Tyrannen werden, anstatt zu sein, wofür sie bestimmt sind: Angebote, sich Sinn und Schönheit zu erschließen. Der politische Widerstand muss zugleich ein poetischer sein. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/010240.html


:: 25. Es werde Schuld! - Wie Schuldgefühle gemacht werden

Ein Gefängnissystem "braucht" Gefangene, so wie ein Feuer darauf angewiesen ist, dass beständig Holzscheite nachgelegt werden. Es "muss" also immer Straftaten geben. Nicht wegen des unausrottbaren Bösen in den Köpfen der Menschen, sondern wegen der Arbeitsplätze derer, die an eben diesem Bösen Lohn und Brot haben. Nach dieser Logik sind nicht die Straftäter für eine Gesellschaft schädlich, sondern jene, die sich weigern, der Gefängnisindustrie als Zielgruppe zur Verfügung zu stehen. Schuld wird, wo sie nicht unabweisbar ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist, in sehr vielen Fällen "gemacht". Man kann dabei auch - parallel zur Geldschöpfung - von Schuldschöpfung sprechen. Bei Strafen und Schuldzuschreibungen ist immer das "Cui bono?" zu beachten: Wem nützt es? Von Roland Rottenfußer. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/010248.html

========================

II. Hinweise

:: Abschiebungen nach Afghanistan sofort beenden!

Es ist dringend notwendig, öffentlich dafür einzutreten, dass die Bundesregierung ihre unmenschliche Afghanistan-Flüchtlingspolitik im Sinne der Menschenrechte neu ausrichtet. Abschiebungen nach Afghanistan, in ein von Krieg und Konflikten zerrüttetes Land, sind skrupellos und gefährden Menschenleben. Eine gute Möglichkeit ist die Unterstützung verschiedener Online-Aktionen, die sich gegen Abschiebungen nach Afghanistan einsetzen. Auf der Lebenshaus-Website sind einige davon zusammengestellt. Natürlich stehen diese Petitionen nicht in Konkurrenz zueinander - sie ergänzen sich und sind alle wichtig, um so viel politischen Druck aufzubauen, dass sich unsere Politiker diese Abschiebungen nicht mehr leisten können! Wir sollten alle unterstützen. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/010215.html


:: Wer wird bezahlt, um die Geflüchteten der Welt zu stoppen?

Ein Recherchekollektiv von 25 JournalistInnen und WissenschaftlerInnen hat ausführlich recherchiert, mit wem die Europäische Union zusammenarbeitet, um Menschen auf Ihrer Flucht zu stoppen. Sehr lesenswert und hier zu lesen >>
https://migration-control.taz.de/#de

========================

III. Termine

:: 14.01.2017 - 10:00 -17:00 Uhr, Theaterhaus in Stuttgart: 125 Jahre DFG-VK. Die Waffen nieder

Neujahrs- und Planungstreffen "125 Jahre DFG-VK. Die Waffen nieder" mit Prof. Dr. Wolfram Wette (Freiburg) "Erfolgreich trotz Verfolgung. 125 Jahre Deutsche Friedensgesellschaft" und Lena Sachs "DFG aus Frauensicht - gestern, heute und morgen", "Die Waffen nieder". Projekte und Kampagnen der DFG-VK im Jahr der Bundestagswahl, u.a. Vorstellung und Bildung von Arbeitsgruppen. VA: DFG-VK Ba-Wü. Kontakt: bawue.dfg-vk.de


:: 03./04.03.2017 - St. Georgen in Frankfurt am Main: Aktionskonferenz 2017 - Stoppt den Waffenhandel!

Am 3. und 4. März 2017 findet in Frankfurt am Main eine große Aktionskonferenz der "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" statt. Unser Ziel für 2017: Waffenhandel muss Thema im Bundestagswahlkampf werden. Auf der Aktionskonferenz werden Gegenwehr und Widerstand gegen die desaströse Rüstungsexportpolitik der Bundesregierung geplant. VA: pax christi - Deutsche Sektion e.V. in Kooperation mit "Aktion Aufschrei -
Stoppt den Waffenhandel!". Einladung und Programm >> http://www.aufschrei-waffenhandel.de/fileadmin/dokumente/termine_aktionen/Kampagnentreffen/Aktionskongress_Web.pdf
Infos bei pax christi >>
http://www.paxchristi.de/metathema/view/5896313606504448/Aktionskonferenz%202017

-----------
Weitere Termine finden sich u.a.:

:: Netzwerk Friedenskooperative >> http://www.friedenskooperative.de/termine.htm

:: "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" >> http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Veranstaltungstermine.69.0.html

:: bewegung.taz.de >> http://bewegung.taz.de/termine

:: Die AnStifter >> https://www.die-anstifter.de/veranstaltungen/

:: Bessere Welt Links. Norbert's Bookmarks für engagierte Leute >> http://www.bessereweltlinks.de/index.php?cat=6108

Diese E-Mail wurde klimafreundlich und atomstromfrei erzeugt >> http://www.ews-schoenau.de

--
Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V., Bubenhofenstr. 3, D-72501 Gammertingen, Tel. 07574-2862, E-Mail info@lebenshaus-alb.de, Internet www.lebenshaus-alb.de

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unser Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden an unseren Verein. Wir sind durch das Finanzamt Sigmaringen als gemeinnützig und mildtätig anerkannt (letztmals mit Bescheid vom 20.11.2015). Deshalb sind Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerabzugsfähig. Eine Spendenbestätigung wird ab 25 € zu Beginn des kommenden Jahres automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung. ErstspenderInnen bitte unbedingt ihre Anschrift angeben! Danke!!!

Spendenkonto:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Bank: GLS Bank eG
IBAN: DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS

Wenn Sie zukünftig keinen Newsletter von uns erhalten möchten, dann klicken Sie bitte auf den folgenden Link: http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/u/newsletter/

Mailing List Powered by Dada Mail
http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/what_is_dada_mail/



<< Previous: Lebenshaus-Newsletter vom 23.12.2016

| Archive Index |

Next: Lebenshaus-Newsletter vom 31.01.2017 >>

(archive rss , atom )

this list's archives:


Der Newsletter des Vereins Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Subscribe to Lebenshaus-Newsletter:

|

Powered by Dada Mail 2.10.13
Copyright © 1999-2007, Simoni Creative.