Date: September 16th 2016

==== Lebenshaus-Newsletter ===============================================


Bitte jetzt anmelden!

Zur Tagung 2016 "'We shall overcome!' Gewaltfrei aktiv für die Vision
einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biographische Zugänge" +
Freiheitsgeschichten ("Erfolgreich gegen Krieg und Not") erzählt von Hellmut G. Haasis
am 15. Oktober in Gammertingen (Kreis Sigmaringen) +
Führung in der Gedenkstätte und im Dokumentationszentrum Grafeneck am 16. Oktober
bitten wir um baldige Anmeldungen, allerspätestens bis 5. Oktober. Mehr >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/009876.html +
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/009877.html +
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/009879.html



Liebe Freundinnen und Freunde,

dem heutigen Newsletter möchte ich einen Text des vietnamesischen buddhistischen Mönchs Thich Nhat Hanh voranstellen.

Setze deinen Fuß so auf die Oberfläche der Erde,
wie ein Herrscher sein Siegel setzt auf ein königliches Dekret.
Ein königlicher Erlass kann Glück
oder Unglück für das Volk bringen.
Er kann es mit Gnade überschütten oder Leben zerstören.
Deine Schritte können dasselbe ausrichten.
Wenn die Schritte friedvoll sind,
wird die Erde Frieden haben.
Wenn du einen friedvollen Schritt machst,
kannst du auch zwei machen.
Du kannst einhundertacht friedvolle Schritte tun.

(Thich Nhat Hanh)


Herzliche Grüße

Euer / Ihr Michael Schmid

-----------------------------------------------

Inhaltsübersicht
----------------
I. Artikel

Soziale Bewegungen

:: 01. "Stop CETA & TTIP"-Demonstrationen am Samstag in sieben Städten

:: 02. Nicht in falscher Sicherheit wiegen - am 17. September CETA und TTIP kippen!

:: 03. Kampagnenstart am Weltfriedenstag: Kampagne "MACHT FRIEDEN. Zivile Lösungen für Syrien" fordert Ende des Bundeswehreinsatzes in Syrien

Freihandelsabkommen

:: 04. Die SPD könnte CETA stoppen ... sie müsste es nur wollen

Flucht und Asyl

:: 05. Der Sommer der Flüchtlingssolidarität - Ein Jahr danach

:: 06. PRO ASYL zur "Wir-schaffen-das"-Debatte

:: 07. Gegen den verschärfenden Umgang mit Migrantinnen und Migranten

:: 08. ÖRK ruft zur Unterstützung von Flüchtlingen auf: #WithRefugees

Rechtspopulismus

:: 09. Menschenrechtskommissar der Uno: Appell gegen Rechtspopulisten

Bundeswehr / NATO

:: 10. Deutschlands Kriegsbilanz (I)

:: 11. Die vergessene Freiheit am Hindukusch

Naher und Mittlerer Osten

:: 12. Wie man Jihadisten fördert

:: 13. Abkommen über Waffenruhe in Syrien: Das Prinzip Hoffnung

:: 14. Waffenstillstand für Syrien: Skepsis leider angebracht

:: 15. Uri Avnery: Bürgerkrieg

:: 16. Uri Avnery: Der große Eisenbahn-Skandal

:: 17. Arabien: Trügerische Fassaden

Lateinamerika

:: 18. Leonardo Boff: Die Amtsenthebung einer würdevollen und unschuldigen Präsidentin durch ein mental und finanziell korruptes Pack

:: 19. Leonardo Boff: Gelegentlich proben die Superreichen einen Staatsstreich

:: 20. Friedensabkommen Kolumbien: Deutsche Menschenrechts- und Entwicklungsorganisationen begrüßen die Einigung über das Gesamtabkommen und warnen vor Erstarken des Paramilitarismus

USA

:: 21. Antimexikanischer Schutzwall

Atomkraft

:: 22. IPPNW fordert Verbleib des radioaktiven "Freigabe-Materials" an den Atomkraftwerks-Standorten


II. Hinweise

III. Termine

========================

I. Artikel

:: 01. "Stop CETA & TTIP"-Demonstrationen am Samstag in sieben Städten

Kurz vor der Entscheidung über CETA läuft die Mobilisierung für den bundesweiten Demonstrationstag "CETA und TTIP stoppen! Für einen gerechten Welthandel" am 17. September auf Hochtouren. "Es ist eine enorme Bewegung herangewachsen", so der bundesweite Trägerkreis aus 30 Organisationen aus allen Bereichen der Zivilgesellschaft. "Die Menschen haben sich informiert. Jetzt ist der Zeitpunkt, um CETA zu stoppen. Dann ist auch TTIP vom Tisch." >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009973.html


:: 02. Nicht in falscher Sicherheit wiegen - am 17. September CETA und TTIP kippen!

Die Auseinandersetzung um CETA und TTIP geht in die Endrunde. Zehn Tage vor dem Aktionstag am 17. September ruft das Bündnis "CETA und TTIP stoppen! Für einen gerechten Welthandel!" erneut dazu auf, sich an den bundesweit sieben Demonstrationen gegen die geplanten Freihandelsabkommen der EU mit den USA und Kanada zu beteiligen. Auch die jetzt im SPD-Parteivorstand verabschiedete Beschlussvorlage für den geplanten SPD-Parteikonvent zu CETA am 19. September, könne die grundsätzlichen Bedenken gegen CETA in der aktuellen Form nicht ausräumen, so das Bündnis. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009971.html


:: 03. Kampagnenstart am Weltfriedenstag: Kampagne "MACHT FRIEDEN. Zivile Lösungen für Syrien" fordert Ende des Bundeswehreinsatzes in Syrien

Am 1. September wurde die Kampagne "MACHT FRIEDEN. Zivile Lösungen für Syrien" gestartet. Die Kampagne fordert von den Abgeordneten des Deutschen Bundestages, das Mandat für den Bundeswehreinsatz in Syrien nicht zu verlängern und sich stattdessen verstärkt für zivile Alternativen zur Konfliktlösung einzusetzen. Die Bundeswehr bereitet sich laut Medienberichten auf einen möglichen Abzug vom Luftwaffenstützpunkt Incirlik in der Türkei vor. Ein solcher Schritt sollte der Anfang vom Ende des Bundeswehreinsatzes in Syrien werden. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009953.html


:: 04. Die SPD könnte CETA stoppen ... sie müsste es nur wollen

Auch wenn dies kaum so deutlich formuliert wird: der kommende Montag wird in welcher Form auch immer ein historischer Tag für Deutschland. Am Montag trifft sich der kleine SPD-Parteitag, der sogenannte Parteikonvent und wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit die Position zum Freihandelsabkommen CETA beschließen. Leider besteht jedoch kaum Hoffnung darauf, dass die SPD zur Vernunft kommt. Am Samstag finden jedoch noch in sieben deutschen Städten Großdemonstrationen statt. Vielleicht können Millionen Demonstranten ja doch noch den einen oder anderen Delegierten daran erinnern, wo er eigentlich politisch stehen sollte und wo er jetzt steht. Im Anhang finden Sie zwei wichtige Dokumente. Von Jens Berger. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009972.html


:: 05. Der Sommer der Flüchtlingssolidarität - Ein Jahr danach

Vor einem Jahr, am 4. September 2015, traf die Bundesregierung die historische Entscheidung, Flüchtlingen aus Ungarn Aufnahme in Deutschland zu gewähren. Seitdem hat sich nicht nur die Flüchtlingspolitik, sondern auch die gesellschaftliche Gesamtsituation stark verändert. PRO ASYL wirft einen Blick zurück. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009959.html


:: 06. PRO ASYL zur "Wir-schaffen-das"-Debatte

Am 31.08.2015 formulierte die Bundeskanzlerin den Satz "Wir schaffen das" als Maßstab politischen Handelns. Der großartigen Bereitschaft, Flüchtlinge zu schützen, folgte ein "langanhaltender Winter der Restriktionen", kritisiert PRO ASYL-Geschäftsführer Günter Burkhardt. Burkhardt warnt, dass eine "nicht enden wollende Folge von gesetzlichen Einschränkungen des Asylrechts und in ihrer Bedeutung bislang unterschätzte Managemententscheidungen gegen eine rasche Anerkennung im Asylverfahren das gesteckte Ziel zu einem langwierigen Hürdenlauf für Flüchtlinge machen." >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009952.html


:: 07. Gegen den verschärfenden Umgang mit Migrantinnen und Migranten

Der pax christi-Diözesanverband Freiburg protestiert gegen die aktuellen Entwicklungen in der deutschen und europäischen Migrationspolitik. Anlass für diesen Protest ist die Aussage von Bundeskanzlerin Angela Merkel gegenüber ihrer Bundestagsfraktion vom 1. September 2016. Die Bundeskanzlerin hatte angesichts der gegenwärtigen Flüchtlingsdiskussion "Rückführung, Rückführung und nochmals Rückführung" von Migrantinnen und Migranten ohne Bleiberecht als die wichtigste Aufgabe in den kommenden Monaten bezeichnet. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009964.html


:: 08. ÖRK ruft zur Unterstützung von Flüchtlingen auf: #WithRefugees

Während Kriege und Konflikte tagtäglich tausende von Familien dazu zwingen, ihr Zuhause zu verlassen, ruft der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) alle Menschen guten Willens dazu auf, die Kampagne des Amtes des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR), #WithRefugees, zu unterstützen. Menschen aus der ganzen Welt werden aufgefordert, durch die Unterzeichnung einer Petition ihre Stimme zu erheben und sich dafür einzusetzen, dass jedes Flüchtlingskind zur Schule gehen kann, dass jede Flüchtlingsfamilie an einem sicheren Ort leben kann, und dass alle Flüchtlinge mit ihrer Arbeit oder durch Lernen neuer Fähigkeiten in ihrer Gemeinschaft einen positiven Beitrag leisten können. Am 19. September wird die Petition am Hauptsitz der Vereinten Nationen der Generalversammlung übergeben. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009956.html


:: 09. Menschenrechtskommissar der Uno: Appell gegen Rechtspopulisten

In einer Rede ruft Seid Ra'ad al-Hussein zum Aufstehen gegen Rechtspopulisten auf. Sie kämpften mit Halbwahrheiten um Verunsicherte. Von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009962.html


:: 10. Deutschlands Kriegsbilanz (I)

Rund 17 Jahre nach dem NATO-Krieg gegen Jugoslawien und dem Beginn der Besetzung des Kosovo auch durch Deutschland bescheinigen Beobachter dem De-facto-Protektorat desolate politische, ökonomische und soziale Verhältnisse. Die Folgen des ersten Kriegs, in dem die Bundesrepublik eine wirklich bedeutende Rolle spielte, sind katastrophal: Unter faktischer Kontrolle der EU herrscht in Priština eine Elite, die enger Verflechtungen mit der Organisierten Kriminalität und schwerster Kriegsverbrechen bezichtigt wird und deren ausufernde Korruption in der Bevölkerung zunehmend frustrierte Resignation bewirkt. 34 Prozent der Bevölkerung leben in absoluter, zwölf Prozent in extremer Armut; die Gesundheitsversorgung ist miserabel, die Lebenserwartung liegt um fünf Jahre unter derjenigen der angrenzenden Staaten und um zehn Jahre unter dem Durchschnitt der EU. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009979.html


:: 11. Die vergessene Freiheit am Hindukusch

Seit rund fünfzehn Jahren führt die NATO Krieg in Afghanistan. Dieser Krieg scheint nicht zu enden. Stattdessen wird das Ende der "Demokratisierungsmission" stets aufgeschoben. Doch auch nach all den Jahren der Zerstörung lassen sich am Hindukusch weder Freiheit noch Demokratie finden. Stattdessen werden immer mehr Tote beklagt und immer mehr Flüchtlinge produziert. Von Emran Feroz. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009945.html


:: 12. Wie man Jihadisten fördert

Unter Nutzung deutscher "Leopard"-Panzer und begleitet von erklärten "Sympathien" der Bundesregierung setzt Deutschlands NATO-Verbündeter Türkei seinen Krieg auf syrischem Territorium fort. Bereits der Einmarsch türkischer Truppen am vergangenen Mittwoch ist Berichten zufolge mit deutschen Kampfpanzern erfolgt. Die Bundesregierung drückt ausdrücklich ihre Zustimmung zu den türkischen Operationen aus. Diese zielen weniger auf die Ausschaltung des "Islamischen Staats" (IS/Daesh) als vielmehr darauf, mit der Errichtung der schon lange geplanten "Schutzzone" auf syrischem Territorium das Entstehen eines zusammenhängenden Gebietes "Westkurdistan" zu verhindern. Berlin unterstützt Ankara, obwohl die türkische Regierung auch bei ihren aktuellen Operationen in Nordsyrien insbesondere islamistische, teils sogar jihadistische Milizen fördert und ihnen damit zum Aufbau entsprechender Herrschaftssysteme verhilft. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009950.html


:: 13. Abkommen über Waffenruhe in Syrien: Das Prinzip Hoffnung

Wenn das mal gutgeht: Die Vereinbarung zur Waffenruhe in Syrien setzt auf die Kooperation der Konfliktparteien. Von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009975.html


:: 14. Waffenstillstand für Syrien: Skepsis leider angebracht

Nicht nur die Schwachstellen des Abkommens zur Waffenruhe sind Grund für Zweifel. Der Krieg in Syrien ist nicht zu gewinnen. Kommentar von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009976.html


:: 15. Uri Avnery: Bürgerkrieg

Etwas Seltsames geschieht mit den Chefs des Israelischen Inneren Sicherheitsdienstes Schin Bet, sobald sie im Ruhestand sind. Der Sicherheitsdienst ist per definitionem eine tragende Säule der israelischen Besetzung. Er wird von (jüdischen) Israelis bewundert, von Palästinensern gefürchtet und überall respektiert. Die Besetzung könnte ohne ihn nicht bestehen. Und hier liegt das Paradoxon: Wenn die Chefs des Geheimdienstes ihre Arbeitsstelle verlassen, werden sie zu Wortführern des Friedens. Wie kommt das? Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009955.html


:: 16. Uri Avnery: Der große Eisenbahn-Skandal

Ich bin ja nicht von der neidischen Art, aber ich beneide die Deutschen. Ich beneide sie um Angela Merkel. Merkel hat etwas getan, das ihren politischen Interessen vollkommen entgegen ist. Sie hat die Tore Deutschlands für fast eine Million Flüchtlinge geöffnet, die meisten von ihnen Muslime, viele aus dem vom Krieg zerrissenen blutigen Syrien. Kein Volk, nicht einmal ein Volk von Engeln oder Angelas kann eine Million Ausländer ohne einige Befürchtungen aufnehmen. Doch Merkel hatte den moralischen und politischen Mut, das Risiko auf sich zu nehmen. Jetzt hat sie unter den Konsequenzen zu leiden. Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009966.html


:: 17. Arabien: Trügerische Fassaden

Nicht nur die Regierungskrise in Tunesien zeigt: Der islamischen Welt ist mit der Demokratie des Westens oft nicht geholfen. Von Sabine Kebir. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009960.html


:: 18. Leonardo Boff: Die Amtsenthebung einer würdevollen und unschuldigen Präsidentin durch ein mental und finanziell korruptes Pack

Es war einmal eine Nation, die groß war in Bezug auf ihr Territorium und ihre fröhliche Bevölkerung, welche jedoch ungerecht behandelt wurde. Das Volk litt Not vor allem in den großen Peripherien der Städte und im tiefen Landesinneren. Jahrhundertelang wurde es von einer kleinen reichen Elite regiert, der das Geschick der Armen nie am Herzen lag. Wie ein Historiker, ein Mulatte, es ausdrückte, war das Volk sozial "wieder und wieder kastriert; wieder und wieder am Ausbluten". Doch allmählich begannen sich die Armen Brasiliens zu organisieren. Von Leonardo Boff. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009978.html


:: 19. Leonardo Boff: Gelegentlich proben die Superreichen einen Staatsstreich

Die brasilianische Plutokratie (laut der IPEA sind dies 71.440 Multimillionäre) hat wenig Phantasie. Sie bedient sich derselben Methoden, derselben Sprache, derselben pharisäischen Zuflucht zum Moralismus und zur Bekämpfung der Korruption, um ihre eigene Korruption zu verbergen und einen Coup gegen die Demokratie zu landen, mit dem Ziel, ihre Privilegien zu schützen. Jedes Mal, wenn eine Demokratie auftrat, die sich für soziale Fragen öffnet, erfüllt dies die Oberen Zehntausend mit Angst. Sie bündeln dann Kräfte, die den politischen Sektor einschließt, die Staatsanwaltschaft, die Bundespolizei und vor allem die konservative und reaktionäre Presse wie im Fall des Konglomerats O Globo. Das Gleiche geschah bei Getulio Vargas, Joao (Jango) Goulart und nun mit Lula da Silva und mit Dilma Rousseff. Von Leonardo Boff. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009977.html


:: 20. Friedensabkommen Kolumbien: Deutsche Menschenrechts- und Entwicklungsorganisationen begrüßen die Einigung über das Gesamtabkommen und warnen vor Erstarken des Paramilitarismus

Die Organisationen der Deutschen Menschenrechtskoordination Kolumbien haben die Einigung zwischen kolumbianischer Regierung und FARC-Guerilla auf ein Friedensabkommen begrüßt. Der bewaffnete Konflikt in Kolumbien dauert seit Mitte der sechziger Jahre an. Die formale Unterzeichnung ist für den 23. September vorgesehen. Die Umsetzung des Abkommens stellt Kolumbien vor neue Herausforderungen. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009946.html


:: 21. USA: Antimexikanischer Schutzwall

Alle Welt ist auf die Trump-Pläne zum Bau von Grenzanlagen zu Mexiko fokussiert. Tatsächlich gab es auch unter Barack Obama eine teils inhumane Migrationspolitik. Von Konrad Ege. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009963.html


:: 22. IPPNW fordert Verbleib des radioaktiven "Freigabe-Materials" an den Atomkraftwerks-Standorten

Die Atomindustrie möchte die deutschen Atomkraftwerke nach ihrer Stilllegung zurückbauen und den überwiegenden Teil der gering radioaktiven Abrissmaterialien u.a. per "Freigabe" in den konventionellen Stoffkreislauf übergeben. Diese Materialien würden auf regulären Mülldeponien entsorgt und recycelt werden. Die Bevölkerung würde mit diesen gering radioaktiven Materialien in Berührung kommen. Die Ärzteorganisation IPPNW hat angeregt, eine alternative Stilllegungsstrategie zu prüfen: Ein auf Dauer angelegter Einschluss des gering radioaktiven "Freigabe-Mülls" im Atomkraftwerk nach der Entnahme der schwach-, mittel- und hochaktiven Stoffe. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009970.html

========================

II. Hinweise

:: PETITION: MENSCHENRECHTE VOR PROFIT!

Endlich gibt es eine Chance, Unternehmen per Gesetz eine klare Verantwortung für die Wahrung der Menschenrechte zuzuweisen - auch entlang ihrer weltweiten Lieferketten! Der UN-Menschenrechtsrat empfahl das bereits 2011. Jetzt erarbeitet die deutsche Bundesregierung einen Nationalen Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte. Noch ist allerdings fraglich, ob die Bundesregierung diese Chance wirklich nutzt und Unternehmen endlich konsequent in die Schranken weist. Aber je mehr öffentlichen Druck wir aufbauen, umso wahrscheinlicher wird es, dass die Beteiligung von deutschen Unternehmen an Menschenrechtsverletzungen im Ausland künftig vermieden werden kann. Petition unterzeichnen >> https://www.openpetition.de/petition/online/menschenrechte-vor-profit


:: PRO ASYL-Aktion: Afghanistan ist nicht sicher!

Über 1.600 Tote und mehr als 3.500 Verletzte unter der afghanischen Zivilbevölkerung im ersten Halbjahr 2016 sprechen eine deutliche Sprache. PRO ASYL startet eine Aktion und fordert vom Bundesinnenminister: Geben Sie endlich zu, dass Afghanistan nicht sicher ist! Keine Abschiebungen nach Afghanistan! AKTION UNTERSTÜTZEN! >> https://www.proasyl.de/thema/unsicheres-afghanistan/#topic-content


:: Aktuell: Lebenshaus-Rundbrief Nr. 90

Im neu erschienen Lebenshaus-Rundbrief wirft Mechtild Eisfeld ein paar Schlaglichter auf heutige Zustände: "Was für eine Zeit!" Katrin Warnatzsch berichtet von der Begegnung mit einem aus Afghanistan geflüchteten Mann. Christoph Butterwegge geht auf Armut in Deutschland ein und prangert die Politik an, die sich an den Interessen der Reichen orientiert und die Armut ignoriert. Konstantin Wecker war nach dem Anschlag in seiner Heimatstadt München erschüttert, aber er plädiert dafür, jetzt nicht Flüchtlinge zu bekämpfen, sondern das System. Hans-Josef Fell weist nach der Veröffentlichung des neuesten Sachstandberichts über den Klimazustand der Erde darauf hin, dass das Erdklima außer Kontrolle zu geraten scheint, dies aber offensichtlich in Deutschland nicht weiter beunruhigt. Download Rundbrief Nr. 90 >> http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/media/pdf/rundbrief90.pdf


:: Neuerscheinung: Claus Petersen, WeltReligion

Thema der Religion Jesu war es, die Welt als "Reich Gottes" wahrzunehmen, ihre Heiligkeit, ihre Göttlichkeit, ihren Glanz. Dies ergibt sich sehr klar, wenn man die aller Wahrscheinlichkeit nach authentischen Jesusworte aus ihrem Kontext herauslöst und für sich genommen interpretiert. In die Welt eingebettet zu sein, sie als Heimat zu empfinden, also weltverbunden zu leben, das enthüllt ihren Reich-Gottes-Charakter und befreit zu einem Lebensstil der Einfachheit und des Mitgefühls. Diese WeltReligion zu pflegen, wäre die Aufgabe einer Kirche, die das jesuanische Evangelium von der Gegenwart des Reiches Gottes wieder aufnähme und sich von der Lehre, dass die Kreuzigung Jesu das alles entscheidende Heilsereignis darstelle, unmissverständlich und eindeutig verabschiedete. Mehr >>
http://www.reich-gottes-jetzt.de/aktuelles/neuerscheinung-claus-petersen-weltreligion/

========================

III. Termine

:: 17.09.2016 - 12:00 Uhr Demos in Stuttgart, Berlin, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, Leipzig und München: Für einen gerechten Welthandel: CETA & TTIP stoppen! - Jetzt wird entschieden!

Lebenshaus Schwäbische Alb unterstützt den bundesweiten Aufruf zu den bundesweiten Großdemonstrationen gegen die Handelsabkommen CETA / TTIP und für einen gerechten Welthandel am 17. September um 12 Uhr vor dem Hauptbahnhof in Stuttgart sowie in Berlin, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, Leipzig und München. Mehr >>
http://ttip-demo.de/


:: 08.10.2016 - 12:00 Uhr Alexander Platz/Otto-Braun-Straße in Berlin: Friedens-Demonstration "Die Waffen nieder - Kooperation statt NATO-Konfrontation..."

Mit einem gemeinsamen Aufruf fordern die Friedensbündnisse der "Kooperation für den Frieden", des "Bundesausschusses Friedensratschlag" und der "Berliner Friedenskoordination" die Öffentlichkeit auf, am 8. Oktober 2016 in Berlin gegen die aktuelle Politik der Bundesregierung auf die Straße zu gehen. Die Demonstration ist als Auftakt für weitere Aktionen der Friedensbewegung im kommenden Bundestagswahlkampf gedacht. Die Friedensbewegung wirbt für ihre Aktion um breite Unterstützung von Organisationen, Gewerkschaften und Initiativen, damit die Friedensfrage wieder zu einem zentralen Punkt der politischen Auseinandersetzung in unserem Land wird. Mehr >>
http://friedensdemo.org/


:: 15.10.2016 - 10:00 bis 18:30 Uhr im evang. Gemeindehaus in Gammertingen: Tagung 2016: "We shall overcome!" Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biografische Zugänge

Nachdem die Tagungen "'We shall overcome!' Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biographische Zugänge" von Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie in den vergangenen drei Jahren auf großes Interesse und eine sehr positive Resonanz gestoßen sind, veranstalten wir am 15. Oktober 2016 erneut eine Tagung. Dieses Mal mit Sonnhild Thiel, Werner Gebert und Ursula Sladek als den Hauptreferierenden. Wir erwarten von der diesjährigen Tagung wieder, am Beispiel engagierter Aktivistinnen und Aktivisten zu erkunden, woher sie Kraft, Mut und Hoffnung für langjähriges Engagement nehmen. Damit können sie überzeugendes Beispiel und Ermutigung sein für den eigenen Alltag und das eigene Engagement. In Kombination dazu besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an einem Spaziergang durch verschwiegene Freiheitsgeschichten, erzählt unter dem Titel "Erfolgreich gegen Krieg und Not" von Hellmut G. Haasis, sowie am 16.
Oktober an einer Führung in der Gedenkstätte Grafeneck und einer Wanderung zum Gestüt Marbach. Mehr >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/009876.html


:: 15.10.2016 - 20:00 Uhr im evang. Gemeindehaus in Gammertingen: "ERFOLGREICH GEGEN KRIEG UND NOT" mit Hellmut G. Haasis

Im Anschluss an seine Tagung veranstaltet Lebenshaus Schwäbische Alb einen Spaziergang durch verschwiegene Freiheitsgeschichten, die erzählt werden von dem Historiker, Schriftsteller und Verleger Hellmut G. Haasis. Dabei geht es unter anderem um die Friedensbewegung in Vorarlberg um 1700, die einen Krieg verhindert hat, um Georg Elser, der Hitler am Weltkrieg hindern wollte und um Aktionen in Bayern gegen den Krieg. Einer größeren Leserschaft bekannt wurde der in Reutlingen lebende Hellmut G. Haasis vor allem durch seine Biografie des Hitler-Attentäters Georg Elser. Die einzelnen Erzählungen werden überbrückt durch Musik von Gabriele Lang und Bernd Geisler. Mehr >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/009877.html


:: 16.10.2016 - 10:00 Uhr in Gomadingen-Grafeneck: Führung in der Gedenkstätte Grafeneck

In Grafeneck wurden im Jahr 1940 über 10.600 Menschen vom NS-Regime ermordet, denen aufgrund von körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen die Existenzberechtigung abgesprochen wurde. Weil von den "Euthanasie"-Verbrechen selbst heute nichts mehr oder nur wenig sichtbar und vieles sich nur durch eine entsprechende Begleitung erschließt, organisiert Lebenshaus Schwäbische Alb eine Führung, die ca. 2 Stunden dauern wird.
Anschließend besteht das Angebot für eine kleine Wanderung hinüber zum Haupt- und Landgestüt Marbach für diejenigen, die noch in der Bewegung das Gehörte verarbeiten oder die einfach auch nur die schöne Landschaft und den Anblick von Pferden genießen wollen. Mehr >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/009879.html

-----------
Weitere Termine finden sich u.a.:

:: Netzwerk Friedenskooperative >> http://www.friedenskooperative.de/termine.htm

:: "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" >> http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Veranstaltungstermine.69.0.html

:: bewegung.taz.de >> http://bewegung.taz.de/termine

:: Die AnStifter >> https://www.die-anstifter.de/veranstaltungen/

:: Bessere Welt Links. Norbert's Bookmarks für engagierte Leute >> http://www.bessereweltlinks.de/index.php?cat=6108

Diese E-Mail wurde klimafreundlich und atomstromfrei erzeugt >> http://www.ews-schoenau.de

--
Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V., Bubenhofenstr. 3, D-72501 Gammertingen, Tel. 07574-2862, E-Mail info@lebenshaus-alb.de, Internet www.lebenshaus-alb.de

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unser Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden an unseren Verein. Wir sind durch das Finanzamt Sigmaringen als gemeinnützig und mildtätig anerkannt (letztmals mit Bescheid vom 20.11.2015). Deshalb sind Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerabzugsfähig. Eine Spendenbestätigung wird ab 25 € zu Beginn des kommenden Jahres automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung. ErstspenderInnen bitte unbedingt ihre Anschrift angeben! Danke!!!

Spendenkonto:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
IBAN: DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS

Wenn Sie zukünftig keinen Newsletter von uns erhalten möchten, dann klicken Sie bitte auf den folgenden Link: http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/u/newsletter/

Mailing List Powered by Dada Mail
http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/what_is_dada_mail/



<< Previous: Lebenshaus-Newsletter vom 27.06.2016

| Archive Index |

Next: Jetzt anmelden zur Tagung zur "We shall overcome!" am 15./16. Oktober >>

(archive rss , atom )

this list's archives:


Der Newsletter des Vereins Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Subscribe to Lebenshaus-Newsletter:

|

Powered by Dada Mail 2.10.13
Copyright © 1999-2007, Simoni Creative.