Date: December 8th 2015

==== Lebenshaus-Newsletter ===============================================

Bitte fördern Sie Lebenshaus Schwäbische Alb mit
großzügiger Spende

Inzwischen befinden sich rund 7.800 Artikel auf unserer
Website. Bisher bereits rund 390.000 Besuche in diesem
Jahr zeigen, dass das Interesse an unseren Informationen
sehr groß ist. Finanziert werden diese Veröffentlichungen
sowie unser sonstiges Engagement für gerechten Frieden
und eine lebensfähige wie lebenswerte Mitwelt nahezu
vollständig durch Spenden und Mitgliedsbeiträge von einzelnen
Menschen. Für 2015 haben wir noch eine Finanzierungslücke
von rund 16.000 €. Wir bitten herzlich darum, uns entsprechend
Ihren/Deinen Möglichkeiten dabei zu unterstützen, diese bis
zum Jahresende noch zu schließen. Mehr >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009511.html


Liebe Freundinnen und Freunde,

"Sag Nein!" - so lautet die Überschrift des bekannten Anti-Kriegsgedichtes von Wolfgang Borchert. Burkhard Luber hat eine Aktualisierung verfasst, die ich gerne an den Anfang dieses Newsletters stellen möchte.


Sag Nein!

Wenn sie uns sagen, das Boot ist voll und endlich Schluss mit der
Aufnahme von Flüchtlingen, dann gibt es nur eins: Sag Nein!

Wenn sie uns sagen, in Syrien helfen nur Bomben, dann gibt es nur
eins: Sag Nein!

Wenn sie uns sagen, für die Sicherheit müssen wir die Grundrechte
einschränken, dann gibt es nur eins: Sag Nein!

Wenn sie uns sagen, an allem ist nur der Islam Schuld, dann gibt es
nur eins: Sag Nein!

Wenn sie uns sagen, gegen den Terrorismus brauchen wir die totale
Überwachung, dann gibt es nur eins: Sag Nein!

Wenn sie uns sagen, wir haben kein Geld mehr für die Flüchtlinge
sondern müssen an uns selber denken, dann gibt es nur eins: Sag Nein!

Wenn sie uns sagen, wir müssen noch mehr Waffen exportieren, weil wir
den Wirtschaftsstandort Deutschland sichern müssen, dann gibt es nur
eins: Sag Nein!

Burkhard Luber (im Advent 2015)


Herzliche Grüße

Euer / Ihr Michael Schmid

-----------------------------------------------

Inhaltsübersicht
----------------
I. Artikel

Friedensbewegung

:: 01. Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten

:: 02. Konstantin Wecker: Besiegen wir den Hass mit Zärtlichkeit und Vernunft

:: 03. Verweigern Sie dem Einsatz der Bundeswehr in Syrien Ihre Zustimmung!

:: 04. Krieg darf nicht die Antwort auf Terror sein!

Kriegseinsatz

:: 05. In den nächsten Krieg

:: 06. Krieg ohne Grenzen

:: 07. Tornados: Ein Schuss Krieg

:: 08. Debatte Bundeswehreinsatz in Syrien: Nicht ohne die UNO

Naher und Mittlerer Osten

:: 09. Verbündete in gemeinsamer Sache

:: 10. Uri Avnery: Gedanken am Meeresufer

Bundeswehr

:: 11. Bundeswehr befürchtet Kontrollverlust in Afghanistan

:: 12. Mali: Spirale der Gewalt

Frankreich

:: 13. Vor dem Zugriff

Pegida und AfD

:: 14. Die Auslöser der Gewalt

Tisa

:: 15. Tisa-Verhandlungen: Droht "Fracking für alle"?

Finanztransaktionssteuer

:: 16. NGOs begrüßen Einigung zu Finanztransaktionssteuer: Nicht ideal, aber akzeptabler Kompromiss

Klima / Atomenergie

:: 17. COP21 startet in Paris. BUND fordert reichere Staaten zu größeren Anstrengungen auf

:: 18. Umweltministerin Hendricks muss auf Klimakonferenz COP21 in Paris Industriestaaten auf 1,5 Grad verpflichten

:: 19. Atomenergieforschung in Deutschland unterstützt trotz Atomausstieg die Entwicklung neuartiger Reaktoren

Leonardo Boff

:: 20. Gastfreundschaft: unser aller Recht und Pflicht


II. Hinweise

III. Termine

========================

I. Artikel

:: 01. Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten

In seinem Redebeitrag anlässlich der Verleihung des Helga-und-Werner-Sprenger-Friedenspreises am Sonntag, den 22. November 2015, im Stadtteilzentrum Vauban in Freiburg macht Preisträger Jürgen Grässlin deutlich, warum wir heute - mehr denn je - aktiv für unsere humanistischen Werte eintreten müssen. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009513.html


:: 02. Konstantin Wecker: Besiegen wir den Hass mit Zärtlichkeit und Vernunft

Wenn schlimme Morde passieren, haben es alle eilig, sich auf das Niveau der Täter herab zu begeben und selbst zu morden. Die Führer des christlichen Abendlands haben sich komplett dem "Wert" der Rache verschrieben. Sie bereiten damit den Boden für neuen Hass, neuen Terror, für einen deutschen 13. Oktober. Die Waffenhändler freut's. Ein solcher Teufelskreis von Härte, Grausamkeit und Dummheit lässt in den Chefetagen die Sektkorken knallen. Konstantin Wecker wünscht sich zwei offenbar unzeitgemäße Werte zurück: Zärtlichkeit und Vernunft. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009533.html


:: 03. Verweigern Sie dem Einsatz der Bundeswehr in Syrien Ihre Zustimmung!

Die Bundesregierung hat dem Deutschen Bundestag ein Mandat zur Beteiligung der Bundeswehr am Krieg in Syrien vorgelegt. Die pax christi-Kommission Friedenspolitik richtete ein Schreiben an alle Abgeordneten des Deutschen Bundestages mit der Aufforderung, diesem Bundeswehreinsatz die Zustimmung zu verweigern. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009524.html


:: 04. Krieg darf nicht die Antwort auf Terror sein!

Erneut tritt die Bundesregierung in einen Krieg ein, der keine Friedensperspektive für die betroffene Region aufzeigt. Solidarität mit den Opfern von Paris und den vielen anderen Opfern des IS auch in Irak und Libanon sowie des staatlichen Terrors in Syrien muss anders aussehen. Der "Krieg gegen den Terror", der bereits seit 9/11 (2001) geführt wird, hat die gesamte Region im Nahen Osten destabilisiert. Krieg ist keine Antwort auf Terror, sondern selbst Terror, der die Verletzung und Tötung von Zivilisten hinnimmt. Der IS und seine Ideologie müssen politisch bekämpft werden. Den Menschen, die Opfer des IS-Terrors sowie des syrischen Kriegs gegen seine Bevölkerung werden, muss solidarische Hilfe geleistet werden. Großzügige Aufnahme von Kriegsflüchtenden wäre die aktuell wichtigste Aufgabe der Europäischen Union. Krieg ist das falsche Mittel, um einer perspektivlosen, kriegsgeschädigten, traumatisierten und fanatisierten Jugend eine Zukunft zu eröffnen. Von Komitee für Grundre
chte und Demokratie. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009519.html


:: 05. In den nächsten Krieg

Mit der Entsendung von mutmaßlich rund 1.200 Soldaten nach Syrien zieht die Bundesrepublik in ihren nächsten Krieg. Diese Zahl an Militärs ist laut Bundeswehr-Generalinspekteur Volker Wieker notwendig, um die von der Bundesregierung angekündigte Entsendung mehrerer Tornados, eines Tankflugzeugs und einer Fregatte nach Syrien umzusetzen. Zudem wird ein Aufklärungssatellit für die Operationen gegen den "Islamischen Staat" (IS, Daesh) zur Verfügung gestellt. Die "Aufklärung" im Kriegsgebiet dient nicht zuletzt der Zielerfassung und ist damit unmittelbarer Teil des Kampfgeschehens. Beobachter warnen, auch in Syrien werde der Krieg keine dauerhafte Lösung bringen; notwendig seien vielmehr "Alternativen zur militärischen Eskalation". Berlin hingegen setzt, während es Krieg gegen Jihadisten führt, die enge Kooperation mit dem maßgeblichen Förderer des Jihadismus fort - mit Saudi-Arabien. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009520.html


:: 06. Krieg ohne Grenzen

Hochrangige deutsche Militärs halten eine weit reichende geografische und zeitliche Entgrenzung des Krieges gegen den "Islamischen Staat" (IS, Daesh) für wahrscheinlich. Selbst im Falle rascher militärischer Erfolge in Syrien sei nicht mit einem vollständigen Sieg über den IS/Daesh zu rechnen, urteilt der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat: Der IS/Daesh werde "ausweichen", nach Libyen oder nach Mali, und in letzterem Falle direkt und "verstärkt" auf die Bundeswehr treffen. Der Vorsitzende des Deutschen Bundeswehrverbandes, André Wüstner, rechnet damit, dass der Krieg "mehr als zehn Jahre lang andauern wird". Werde nicht bald eine vernünftige Strategie jenseits der rein militärischen Ebene entwickelt, dann sei der bevorstehende Syrien-Einsatz der Bundeswehr "auf Dauer mit Sicherheit nicht zu verantworten". >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009525.html


:: 07. Tornados: Ein Schuss Krieg

Beim deutschen Einstieg in einen Kampfeinsatz gegen den IS wird so getan, als habe es das Afghanistan-Debakel nicht gegeben. Von Lutz Herden. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009516.html


:: 08. Debatte Bundeswehreinsatz in Syrien: Nicht ohne die UNO

Die Beteiligung der Bundeswehr an Luftschlägen gegen den IS wird falsch begründet. Teil einer Lösung kann dieser Einsatz auch nicht sein. Von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009517.html


:: 09. Verbündete in gemeinsamer Sache

Schwere Vorwürfe gegen Saudi-Arabien werden im deutschen Establishment laut. Die aktuelle saudische Regierung habe "die bisherige vorsichtige Haltung der älteren Führungsmitglieder der Königsfamilie" aufgegeben und "durch eine impulsive Interventionspolitik" ersetzt, heißt es in einer Analyse des BND, die in der Mitte dieser Woche an die Medien durchgestochen worden ist. Dies sei riskant; Riad drohe damit im In- wie im Ausland auf Widerstand zu stoßen. Die kritischen Einschätzungen, die von der Bundesregierung offiziell zurückgewiesen werden, deuten auf heftige Auseinandersetzungen im Berliner Polit-Establishment über den Umgang mit Riad hin. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009529.html


:: 10. Uri Avnery: Gedanken am Meeresufer

Es war wunderbar. Ich ging zum ersten Mal nach meiner Operation vor drei Wochen wieder zum Strand. Es sind fünf Minuten zu Fuß von meiner Wohnung. Das Meer war ruhig und glatt. Eine milde Sonne schien nahe am Horizont, es war weder zu heiß noch zu kalt, genau so, wie wir es gernhaben. Ein kühler, nicht zu kalter Wind wehte. Ich trank einen Becher "americano"-Kaffee und dachte: Alles ist gut in der besten aller möglichen Welten. Aber natürlich war es das nicht. Tatsächlich war gar nichts gut in der schlimmsten aller möglichen Welten. Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009526.html


:: 11. Bundeswehr befürchtet Kontrollverlust in Afghanistan

Nach Medienberichten prognostizieren Bundeswehrexperten für das kommende Jahr eine sich verschärfende Bedrohungslage in Afghanistan. Erwartet wird eine weitere Offensive der Taliban, bei der afghanische Sicherheitskräfte in einigen Regionen die Kontrolle verlieren könnten - bis hin zu ihrem Zusammenbruch. Soviel Realismus kann die Bundesregierung nicht beeindrucken - unbeirrt werden mehr Abschiebungen geplant. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009532.html


:: 12. Mali: Spirale der Gewalt

Mit dem Anschlag hat al-Qaida gezeigt, dass mit ihr auch im Süden zu rechnen ist. Das spielt den Plänen von Ursula von der Leyen in die Karten. Von Sabine Kebir. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009512.html


:: 13. Frankreich: Vor dem Zugriff

Bisher schien es beinahe absurd, Marine Le Pen gute Aussichten auf die Präsidentschaft einzuräumen. Hat sie jetzt nach der Regionalwahl reelle Chancen? Von Lutz Herden. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009531.html


:: 14. Die Auslöser der Gewalt

Flüchtlinge: Die Politik reagiert hilflos auf die Hassparolen und Hetze von Pegida und AfD. Das eigentliche Versagen liegt aber viel weiter zurück. Von Ulrike Baureithel. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009522.html


:: 15. Tisa-Verhandlungen: Droht "Fracking für alle"?

In Genf wird die "Liberalisierung" der globalen Energiemärkte verhandelt. Das TISA-Abkommen lässt nichts Gutes erahnen. Kommentar von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009527.html


:: 16. NGOs begrüßen Einigung zu Finanztransaktionssteuer: Nicht ideal, aber akzeptabler Kompromiss

"Wir begrüßen die Grundsatzeinigung zur Finanztransaktionssteuer (FTS), die zehn EU-Mitgliedsländer heute in Brüssel erzielt haben", erklärt der Sprecher der Kampagne Steuer gegen Armut, Detlev von Larcher. "Die vereinbarten Eckpunkte entsprechen zwar nicht unserer Idealvorstellung, sind aber ein akzeptabler Kompromiss." Die Tatsache, dass Estland sich vorläufig nicht mehr an dem Projekt beteiligt, sei zu verschmerzen. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009534.html


:: 17. COP21 startet in Paris. BUND fordert reichere Staaten zu größeren Anstrengungen auf

Hubert Weiger, der Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), verlangt zum Start der Weltklimakonferenz in Paris von den Industriestaaten eine aktivere Rolle bei den Verhandlungen über einen neuen globalen Klimaschutzvertrag. Diese Staaten seien nicht nur für einen Großteil der aktuellen CO2-Emissionen verantwortlich, sondern auch für den größten Teil der in der Vergangenheit ausgestoßenen Klimagase. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009518.html


:: 18. Umweltministerin Hendricks muss auf Klimakonferenz COP21 in Paris Industriestaaten auf 1,5 Grad verpflichten

Zum Ende der ersten Verhandlungswoche der Weltklimakonferenz in Paris hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) an Bundesumweltministerin Barbara Hendricks appelliert, weitere Industriestaaten für das Ziel einer maximalen Erderwärmung von 1,5 Grad zu gewinnen. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009528.html


:: 19. Atomenergieforschung in Deutschland unterstützt trotz Atomausstieg die Entwicklung neuartiger Reaktoren

Trotz des beschlossenen Atomausstieges unterstützen Forschungsmittel der Bundesregierung weiter den weltweiten Ausbau der Atomenergie. Versteckt in den Forschungsprogrammen für Nukleare Sicherheits- und Grundlagenforschung treibt offensichtlich eine undurchsichtige und intransparente Abteilung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Entwicklungen neuer Atomreaktortechnologien voran. Das KIT, ein Forschungszentrum der Helmholtz Gemeinschaft (HGF), hatte schon in der Vergangenheit mit skandalösen Atomforschungen Aufsehen erregt, so mit den Proliferationsvorwürfen aus den 1980er Jahren. Von Hans-Josef Fell. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009530.html


:: 20. Leonardo Boff: Gastfreundschaft: unser aller Recht und Pflicht

Immer wieder stellt uns das weltweite Flüchtlingsproblem vor den ethischen Imperativ der Gastfreundschaft sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene. Wir erleben zurzeit eine Völkerwanderung wie zu Zeiten des Untergangs des Römischen Reichs. Millionen Menschen sind auf der Suche nach einer neuen Heimat, wo sie überleben können oder einfach, um dem Krieg zu entkommen und ein Minimum an Frieden zu finden. Wir alle haben sowohl ein Recht auf Gastfreundschaft als auch die Pflicht, Gastfreundschaft zu gewähren. Immanuel Kant (1724-1804) erkannte deutlich die Überschneidung von Rechten und Pflichten und der Gastfreundschaft für die Schaffung dessen, was er den "Ewigen Frieden" nannte. Kant war seiner Zeit voraus, als er eine Weltrepublik oder einen Völkerstaat entwarf, der auf dem Weltbürgerrecht aufbaut. Die vordringliche Aufgabe, so Kant, ist die "allgemeine Hospitalität". Von Leonardo Boff. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009521.html

========================

II. Hinweise

:: Neuerscheinung: Gewaltfrei gegen Terror. Nichtmilitärische Optionen gegen den Islamischen Staat

Neu erschienen beim "Bund für Soziale Verteidigung": Hintergrund- und Diskussionspapier Nr. 45: Gewaltfrei gegen Terror. Nichtmilitärische Optionen gegen den Islamischen Staat. Mit Aufsätzen von Christine Schweitzer und Kristin Williams. Hrsg. Bund für Soziale Verteidigung, November 2015. In diesem Papier werden drei Aufsätze zusammengefasst publiziert, bei denen es um Möglichkeiten des gewaltfreien Widerstands gegen den IS und gegen Terror sowohl in unseren Ländern wie in den Ländern geht, wo der IS herrscht. Das Papier kann hier bestellt und/oder heruntergeladen werden >>
http://www.soziale-verteidigung.de/news/meldungen/hud-gewaltfrei-gegen-terror/


:: Afrikanische Stimmen zum Klimwandel - African Climate Voices

Der Klimawandel und dessen Folgen sind eine Ursache für erzwungene Migration und Konflikteskalationen. Auf der neuen Plattform African Climate Voices zu den SADC-Ländern im südlichen und östlichen Afrika kommen Klima-Aktivisten/-innen, betroffene Bauern/-innen, Viehzücher/-innen, Küstenbewohner/-innen und Forscher/-innen zu Wort. Zahlreiche Studien und Berichte sowie Policy-Paper und Gesetzesgrundlagen der jeweiligen Regierungen werden vorgestellt. So vermittelt "African Climate Voices" differenzierte Informationen über die spezifischen Auswirkungen des Klimawandels und lokale, nationale und regionale Maßnahmen. Ein aktuelles friedenspolitisches Thema wird aus der Perspektive afrikanischer Akteure/-innen veranschaulicht.
Die Plattform ist ein Projekt der Informationsstelle Südliches Afrika (issa). >>
http://africanclimatevoices.com/


:: Massive Hochrüstung im Nahen und Mittleren Osten hält an

Der Globale Militarisierungsindex (GMI) 2015 des BICC (Internationales Konversionszentrum Bonn) offenbart einen ungebrochenen Trend zur Hochrüstung im Nahen und Mittleren Osten. Diesen sehen die Autoren Jan Grebe und Max M. Mutschler im Zusammenhang mit dem dortigen Konfliktgeschehen und Machtstreitigkeiten. So sind im diesjährigen Ranking Israel (Platz 1), Jordanien (Platz 4) und Kuwait (Platz 9) erneut unter den TOP 10. Neben dem israelisch-palästinensischen Konflikt dürften der Bürgerkrieg in Syrien sowie die regionale Bedrohung durch den Islamischen Staat (IS) Triebfedern für hohe Militarisierungsgrade sein. Mehr >>
https://www.bicc.de/uploads/tx_bicctools/GMI_2015_D_2015.pdf


:: Christoph Sieber: "Ich will mich nicht gewöhnen"

In seinem Programm "Hoffnungslos optimistisch" trug der Kabarettist
Christoph Sieber am 20.9.2015 in 3sat einen Text "Ich will mich nicht gewöhnen" vor, der ab Minute 34 beginnt und knapp vier Minuten dauert und den anzuhören zu empfehlen ist. >>
https://www.youtube.com/watch?v=HUMh_ngrn-4

========================

III. Termine

:: 10.12.2015 - 17:00 Uhr am Mahnmal gegen Krieg und Faschismus, Staufenbergplatz, in Stuttgart: "Für das Menschenrecht auf Leben und Frieden"

Die Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) ruft unter diesem Motto zu einer Kundgebung auf, die von dem Thema der Flüchtlinge und dem Bundeswehreinsatz in Syrien geprägt ist: "Solidarität mit den Flüchtlingen, Kriegsursachen bekämpfen und nicht Kriegsflüchtlinge. Gegen völkerrechtswidrige Militärinterventionen und den Bundeswehr-Einsatz in Syrien". Mit Beiträgen u.a. von Prof. Dr. Elmar Altvater (FU Berlin), Heike Hänsel (MdB), Menschenrechtsgruppen, Friedensinitiativen und Flüchtlingen.


:: 10.12.2015 - Scala Kino Konstanz: "Meister des Todes"

Filmvorführung und Buchpräsentation "Netzwerk des Todes" am Tag der Menschenrechte mit Daniel Harrich und Jürgen Grässlin (Autor, Freiburg). VA: Friedensinitiative Konstanz. Kontakt: FI Konstanz, Roland Didra, E-Mail: didra@kraneburg.net

-----------
Weitere Termine finden sich u.a.:

:: Netzwerk Friedenskooperative >> http://www.friedenskooperative.de/termine.htm

:: "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" >> http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Veranstaltungstermine.69.0.html

:: bewegung.taz.de >> http://bewegung.taz.de/termine

:: Die AnStifter >> https://www.die-anstifter.de/veranstaltungen/

:: Bessere Welt Links. Norbert's Bookmarks für engagierte Leute >> http://www.bessereweltlinks.de/index.php?cat=6108

Diese E-Mail wurde klimafreundlich und atomstromfrei erzeugt >> http://www.ews-schoenau.de

--
Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V., Bubenhofenstr. 3, D-72501 Gammertingen, Tel. 07574-2862, E-Mail info@lebenshaus-alb.de, Internet www.lebenshaus-alb.de

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unser Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden an unseren Verein. Wir sind durch das Finanzamt Sigmaringen als gemeinnützig und mildtätig anerkannt (letztmals mit Bescheid vom 29.06.2012). Deshalb sind Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerabzugsfähig. Eine Spendenbestätigung wird ab 25 € zu Beginn des kommenden Jahres automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung. ErstspenderInnen bitte unbedingt ihre Anschrift angeben! Danke!!!

Spendenkonto:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Konto-Nummer 802 333 4800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ 430 609 67

Internationale Bankverbindung:
IBAN: DE36430609678023334800
BIC: GENODEM1GLS

Wenn Sie zukünftig keinen Newsletter von uns erhalten möchten, dann klicken Sie bitte auf den folgenden Link: http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/u/newsletter/

Mailing List Powered by Dada Mail
http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/what_is_dada_mail/



<< Previous: Lebenshaus-Newsletter 26.11.2015

| Archive Index |

Next: Lebenshaus-Newsletter: Lebenshaus Schwäbische Alb bittet um Spenden zum Jahresende >>

(archive rss , atom )

this list's archives:


Der Newsletter des Vereins Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Subscribe to Lebenshaus-Newsletter:

|

Powered by Dada Mail 2.10.13
Copyright © 1999-2007, Simoni Creative.