Date: November 4th 2015

==== Lebenshaus-Newsletter ===============================================

Liebe Freundinnen und Freunde,

an den Beginn dieses Newsletter möchte ich einen Text von Dorothee Sölle stellen, der meines Erachtens auch Aktualität für die heutige Weltgesellschaft hat.


Ohne soziale Gerechtigkeit, ohne Recht kein Frieden.
Der Maßstab ist nach Aussage der Prophetinnen und Propheten
das Recht der Rechtlosen, etwa der Witwen und Waisen,
die keinen männlichen Fürsprecher haben.
Die unterste Klasse wird zum Maßstab des Wohlergehens aller gemacht.
Die am meisten entrechtet sind, am wenigsten zu sagen haben,
die nicht nur kein Geld haben, sondern auch keine FürsprecherInnen,
keine Beziehungen, die nicht einmal mit den Behörden umgehen können,
weil sie nicht wissen, worauf sie Anspruch haben -
sie sind der Maßstab, an dem gemessen wird,
was eigentlich Gerechtigkeit ist.
Die Ausgegrenzten, die RandsiedlerInnen,
die an der untersten Sprosse der Leiter einer Gesellschaft stehen,
werden "erhöht", die Hohen "erniedrigt",
damit eine "ebene Bahn für Gott" entsteht (Jesaja 40,3).

Außenpolitik und Innenpolitik werden hier nicht getrennt,
als ob man sich außenpolitisch unterwerfend,
imperialistisch, aufrüstend verhalten und
zugleich innenpolitisch Ruhe und Ordnung erhalten könne!

(Dorothee Sölle)


Herzliche Grüße

Euer / Ihr Michael Schmid

-----------------------------------------------

Inhaltsübersicht
----------------
I. Artikel

Friedensbewegung

:: 01. Friedensgesellschaft ehrt Pazifist_innen aus Karlsruhe für lebenslanges Engagement: Sonnhild und Ulli Thiel werden Ehrenmitglieder der DFG-VK

:: 02. Bundesweite Aktion zum Weltspartag: "Spar Dir den Atomkrieg"

Flucht und Asyl

:: 03. Von der "Willkommenskultur" zur Fremdenabwehr?

:: 04. PRO ASYL kritisiert Ausgrenzung und Integrationsverweigerungsgesetz

:: 05. Bundesregierung plant verstärkt Abschiebungen nach Afghanistan

:: 06. Flüchtlingskrise: Zwiespältiges Lob

:: 07. Asyl: Plötzlich ist Ungarn überall

:: 08. Krieg gegen Flüchtlinge (IV)

:: 09. Flüchtlingskatastrophe in Europa

:: 10. Türkei: Merkels Musterkoffer

Naher und Mittlerer Osten

:: 11. Weltkultur: Du sollst Zeugnis bewahren

:: 12. Situation in Syrien: Stellvertreterkrieg beenden

:: 13. Internationale Syrien-Diplomatie: Der Iran sitzt mit am Tisch

:: 14. Syrienkonferenz in Wien: Wie lange noch Assad?

:: 15. Bürgerkrieg: Glücksfälle zuhauf

:: 16. Uri Avnery: Das Preußen der Siedler

:: 17. Uri Avnery: Weine, geliebtes Land

:: 18. Uri Avnery: Adolf, Amin und Bibi

:: 19. Uri Avnery: Der Mufti

:: 20. Israel/Palästina: Im Chaos der Selbstzerfleischung

:: 21. Afghanistan: Vorerst kein Exit

Rüstung / Krieg

:: 22. "Der Militärisch-industrielle Komplex ist die größte Bedrohung für den Weltfrieden in unserer Zeit"

:: 23. Rüstung: Schwerter zu Fabrikrohren

:: 24. Operation Öffentlichkeit

Klimawandel

:: 25. Klimagipfel von Paris braucht Vorreiter, um Zwei-Grad-Grenze einzuhalten

:: 26. Selbstverbrennung": Schellnhubers Blick aufs Ganze

Leonardo Boff

:: 27. Eine andere Art der Konfliktbewältigung


II. Hinweise

III. Termine

========================

I. Artikel

:: 01. Friedensgesellschaft ehrt Pazifist_innen aus Karlsruhe für lebenslanges Engagement: Sonnhild und Ulli Thiel werden Ehrenmitglieder der DFG-VK

Beim Bundeskongress der Deutschen Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) in Mannheim wurde die DFG-VK-Ehrenmitgliedschaft an das Ehepaar Sonnhild und Ulli Thiel aus Karlsruhe verliehen. In seiner Laudatio würdigte der DFG-VK-Bundessprecher Jürgen Grässlin aus Freiburg das jahrzehntelange Engagement "der Thiels" für Frieden, Gerechtigkeit und Abrüstung. Beide hätten ihr "Leben den Visionen und dem Weg der Friedensbewegung gewidmet" und seien damit zum Vorbild für viele andere geworden. Die DFG-VK ist die älteste und mit ca. 4.000 Mitgliedern größte deutsche Friedensorganisation; die Deutsche Friedensgesellschaft als eine Vorläuferorganisation war 1892 von der späteren Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner gegründet worden. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009459.html


:: 02. Bundesweite Aktion zum Weltspartag: "Spar Dir den Atomkrieg"

Anlässlich des Weltspartags am 30. Oktober fordert die ärztliche Friedensorganisation IPPNW die Banken im Rahmen der Kampagne "Atomwaffen - ein Bombengeschäft" auf, sich aus der Finanzierung von Atomwaffentechnologie zurückzuziehen. Zehn deutsche Finanzinstitute investieren Milliarden in Firmen, die Atomwaffenkomponenten oder Trägersysteme herstellen, entwickeln oder produzieren. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009457.html


:: 03. Von der "Willkommenskultur" zur Fremdenabwehr?

Ulrike Herrmann hat in einem Kommentar der taz (v. 12.10.2015) davor gewarnt, Steuererhöhungen zwecks Bewältigung der aktuellen "Flüchtlingskrise" ins Gespräch zu bringen, weil damit Wasser auf die Mühlen der Rechtspopulisten geleitet würde. Christoph Butterwegge widerspricht der renommierten Journalistin: Seines Erachtens war die Gelegenheit nie günstiger, um Steuererhöhungen auf Kapitalerträge, Vermögen und große Erbschaften durchzusetzen, als derzeit. Er plädiert dafür, die vermehrte Zuwanderung als schlagendes Argument für die Notwendigkeit einer Umverteilung des Reichtums von oben nach unten zu nutzen, und hält es für eine Illusion zu glauben, man könne die Kosten der Aufnahme, Unterbringung und Verpflegung von Asylsuchenden leugnen oder herunterspielen. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009451.html


:: 04. PRO ASYL kritisiert Ausgrenzung und Integrationsverweigerungsgesetz

PRO ASYL kritisiert das vom Bundestag verabschiedete "Asylbeschleunigungsgesetz" als Integrationsverweigerungsgesetz. Zum Schaden unserer Gesellschaft werden die Weichen auf Abwehr und Ausgrenzung gestellt. Die Kasernierung von Flüchtlingen in Erstaufnahmeeinrichtungen bis zu sechs Monaten, die Ausdehnung des Arbeitsverbotes und die Ausweitung der Residenzpflicht werden die Unterbringungsproblematik verschärfen und Integration verhindern. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009434.html


:: 05. Bundesregierung plant verstärkt Abschiebungen nach Afghanistan

Die Bundesregierung will Flüchtlinge aus Afghanistan künftig verstärkt abschieben. Diese Absichtserklärung drang im Vorfeld der sonntäglichen Konferenz der Staats- und Regierungschefs aus den Staaten entlang der sogenannten Balkanroute nach außen. Was die Bundesregierung hier plant, steht in massivem Gegensatz zur Situation in Afghanistan, die instabiler ist als je in den letzten Jahren. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009453.html


:: 06. Flüchtlingskrise: Zwiespältiges Lob

Angela Merkel sprach sich für Geflüchtete aus und gibt sich noch immer ungewohnt haltungssicher. Warum die Kanzlerin in Europa keine Mauer bauen wird. Von Ulrike Baureithel. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009464.html


:: 07. Asyl: Plötzlich ist Ungarn überall

Ohne gesamteuropäische Strategie wird auch die deutsche Flüchtlingspolitik bald an einem toten Punkt angelangt sein. Von Lutz Herden. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009433.html


:: 08. Krieg gegen Flüchtlinge (IV)

Der offizielle militärpolitische Think-Tank der EU erachtet die Bekämpfung von Fluchthelfern vor der libyschen Küste als wegweisend für künftige Gewaltmaßnahmen des europäischen Staatenbundes. Wie das European Union Institute for Security Studies (EUISS) in einer aktuellen Analyse erklärt, sehe die "Mittelmeer-Mission" der EU, an der die Bundeswehr massiv beteiligt ist, den Einsatz "unmittelbaren Zwangs" gegen "Störer" im Ausland vor, um die "innere Sicherheit" der EU-Staaten zu gewährleisten. Dies markiere einen "qualitativen Wandel" hin zu einer "gemeinsamen proaktiven Sicherheits- und Verteidigungspolitik". Gleichzeitig werfen private Hilfsorganisationen der deutschen Kriegsmarine vor, die Seenotrettung im Mittelmeer zugunsten eines forcierten Kampfes gegen "Schleuser" zu vernachlässigen. Unterdessen arbeitet Deutschland weiter mit Hochdruck an der Abschottung seiner Grenzen. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009443.html


:: 09. Flüchtlingskatastrophe in Europa

Angesichts der Flüchtlingskatastrophe in Europa fordert PRO ASYL ein sofortigen Handeln aller EU-Staaten und der USA. Im reichen Europa sind Schutzsuchende vor dem Winter obdachlos, medizinisch unversorgt und ohne Perspektive, Aufnahme und Schutz zu finden. Die Industriestaaten schauen der Katastrophe tatenlos zu. PRO ASYL fordert Frankreich, Großbritannien, aber auch die USA und andere auf, den Flüchtlingen auf der Balkanroute Aufnahmeplätze anzubieten. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009456.html


:: 10. Türkei: Merkels Musterkoffer

Die EU verlegt wegen der Flüchtlingskrise ihre Außengrenzen vorübergehend in sein Land. Deshalb erfährt Präsident Erdogan europäische Gunstbeweise wie seit langem nicht. Von Lutz Herden. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009447.html


:: 11. Weltkultur: Du sollst Zeugnis bewahren

Palmyra ist ein Symbol für die Koexistenz der Religionen, das der Islamismus vernichten will. Die reaktionäre Ideologie wird aber scheitern. Von Sabine Kebir. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009437.html


:: 12. Situation in Syrien: Stellvertreterkrieg beenden

Viele Staaten mischen im Bürgerkrieg mit - und halten den Konflikt damit am Laufen. Der größte Nutznießer ist die Terrormiliz Islamischer Staat. Kommentar von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009454.html


:: 13. Internationale Syrien-Diplomatie: Der Iran sitzt mit am Tisch

Die USA willigen ein, dass bei der Verhandlungsrunde in Wien auch Irans Außenminister teilnimmt. An Assad hält niemand mehr zwingend fest. Von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009455.html


:: 14. Syrienkonferenz in Wien: Wie lange noch Assad?

Die Verhandlungen bringen noch keinen Durchbruch, doch die Parteien nähern sich an. Umstritten ist, was mit Machthaber Assad passieren soll. Von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009462.html


:: 15. Bürgerkrieg: Glücksfälle zuhauf

Die internationale Syrien-Diplomatie kommt nicht so recht in Schwung. Für die US-Regierung ist das kein Nachteil. Sie hat sich auf ein hinhaltendes Verhandeln verlegt. Von Lutz Herden. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009460.html


:: 16. Uri Avnery: Das Preußen der Siedler

Die israelische Demokratie rutscht abwärts. Sie rutscht langsam, gemütlich, aber unverkennbar. Wohin rutscht sie ab? Alle wissen es: in Richtung extremen Nationalismus, Rassismus und extremer Religiosität. Wer führt die Fahrt an? Nun, natürlich die Regierung. Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009436.html


:: 17. Uri Avnery: Weine, geliebtes Land

Manchmal kann ein geringfügiges Ereignis die Dunkelheit zerreißen und ein erschreckendes Bild freigeben. Dies geschah am letzten Sonntag in Beerscheba, der Hauptstadt des Negev. Das Bild war wirklich erschreckend. Das Ereignis begann als Routine-Angriff, als einer der vielen, an die wir uns in den letzten Wochen gewöhnen mussten. Einige nennen es "die dritte Intifada", einige sprechen von einer "Terror-Welle", einige begnügen sich mit dem Wort "Eskalation". Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009445.html


:: 18. Uri Avnery: Adolf, Amin und Bibi

Es ist nicht sehr angenehm, wenn sich ernst zu nehmende Leute in aller Welt - Historiker, Psychiater, Diplomaten - fragen, ob mein Ministerpräsident vollkommen zurechnungsfähig sei. Aber genau das geschieht gerade. Und nicht nur im Ausland. Immer mehr Leute in Israel stellen sich dieselbe Frage. Alles das ist das Ergebnis eines Ereignisses. Aber jetzt sehen die Leute viele andere Ereignisse - vergangene und gegenwärtige - in neuem Licht. Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009458.html


:: 19. Uri Avnery: Der Mufti

Einige meiner Freunde haben sich bei mir beklagt, mein letzter Artikel enthalte eine terminologische Ungenauigkeit, so hätte es jedenfalls Churchill ausgedrückt. Ich habe geschrieben, dass beim Hitler-Husseini-Treffen die Juden nicht erwähnt worden wären. Das ist eine grobe Übertreibung. Jeder, der auch nur irgendetwas über Hitler weiß, weiß auch, dass der "Führer" nicht drei Sätze äußern konnte, ohne dass er die Juden erwähnt hätte (das ist wieder eine grobe Übertreibung). Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009461.html


:: 20. Israel/Palästina: Im Chaos der Selbstzerfleischung

Die Länder, die sich als Israels engste Bündnispartner bezeichnen, darunter auch Deutschland, werben seit einiger Zeit stärker denn je für die Zwei-Staaten-Lösung. Das impliziert, ein klassischer Militärschlag der israelischen Armee würde weit weniger toleriert als früher. Auch weil sich ehemalige Soldaten weiter öffentlich und mit deutlicher Kritik zum Kriegseinsatz im Gazastreifen (2014) äußern, haben Kräfte, die immer noch von einer ungehemmten Expansion des israelischen Staates träumen, das Nachsehen. Sie unterliegen dem Eindruck, sich nicht mehr auf eine Armee verlassen zu können, die sie bisher für die ihre hielten. Ungeachtet dessen kann die Regierung von Premier Benjamin Netanjahu die Siedlungspolitik fortsetzen. Sie wird daran weder von der Weltgemeinschaft noch von den engsten Alliierten gehindert. Von Sabine Kebir. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009444.html


:: 21. Afghanistan: Vorerst kein Exit

Für den Rest der Amtszeit von Präsident Barack Obama hat sich das Thema vollständiger Rückzug der US-Streitkräfte erledigt. Von Konrad Ege. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009446.html


:: 22. "Der Militärisch-industrielle Komplex ist die größte Bedrohung für den Weltfrieden in unserer Zeit"

Kriege beginnen mit Lügen, die von Geheimdiensten verbreitet gestreut und von den Medien dann verbreitet werden. Kriege lösen keine Konflikte, sondern schaffen neue. Aber Kriege sichern auch Rohstoffe, erschließen Märkte und bringen Profit. Ist es wohl möglich, dass hinter all den nachweislichen Kriegslügen der letzten Jahre und Jahrzehnte sowie dem darauf initiierten Morden, das uns stets aufs Neue als "Notwehr", "Menschenfreundlichkeit" oder "Kampf für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte" schmackhaft gemacht wurde, und das oftmals Plänen folgte, die bereits seit Jahren oder Jahrzehnten in den Schubladen der Mächtigen lagen, sehr konkrete Interessen und Akteure stehen, die strategisch agieren und in der Lage sind, Kriege anzuheizen und initiieren? Folgt die Kriegslogik also auch einer Profit- und Interesselogik, die zu bestimmten Instanzen zurückzuverfolgen ist? Zu diesen Fragen sprach Jens Wernicke mit Mohssen Massarrat, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat von Attac.
>>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009442.html


:: 23. Rüstung: Schwerter zu Fabrikrohren

Zivilklauseln gibt es nicht nur in der Forschung. Auch einige Unternehmen lehnen militärische Aufträge ab. Von Michael Schulze von Glaßer. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009441.html


:: 24. Operation Öffentlichkeit

Porträt: Brendan Bryant hat enthüllt, dass Deutschland für den tödlichen Drohnenkrieg der USA eine wichtige Basis ist. Michael Schulze von Glaßer. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009435.html


:: 25. Klimagipfel von Paris braucht Vorreiter, um Zwei-Grad-Grenze einzuhalten

Zwar wollen die meisten Staaten der Welt Klimarisiken vermeiden und deshalb die Zwei-Grad-Grenze globaler Erwärmung einhalten, aber sie sind uneins, wer genau wieviel tun soll für dieses Ziel. Für das Ergebnis des Weltklimagipfels COP21 von Paris ist daher auch entscheidend, wie die Verringerung des Ausstoßes von Treibhausgasen zwischen den Staaten aufgeteilt wird. Jetzt haben Wissenschaftler herausgefunden, welche Menge an Emissionsreduktion eine führende Volkswirtschaft leisten muss, um die Welt aus dem Stillstand der Klimapolitik heraus zu führen. Den Klimawandel wirkungsvoll zu begrenzen ist demnach möglich, wenn es einen Vorreiter gibt und andere folgen - ohne dass die Staaten sich hierbei auf eine für alle gleiche Fairness-Regel für die Verteilung der Reduktionen einigen müssen. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009452.html


:: 26. Selbstverbrennung": Schellnhubers Blick aufs Ganze

Von Pioniertagen in Baracken bis zum Papst im Vatikan, von den ersten Gleichungen zu den modernsten Computersimulationen - der Physiker und Politikberater Hans Joachim Schellnhuber erkundet seit drei Jahrzehnten das Menschheitsproblem Klimawandel. Forschungsbilanz, Lebensbericht, Ökomanifest: all das ist sein jetzt erscheinendes großes Buch zur Klimakrise. Als Gründer des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), das er bis heute leitet, hat er Hunderte wissenschaftlicher Arbeiten veröffentlicht und Ideen wie die heute international anerkannte Zwei-Grad-Grenze globaler Erwärmung geprägt. Wenige Wochen vor dem Weltklimagipfel von Paris richtet sich sein Buch nun aber an eine breite Öffentlichkeit. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009463.html


:: 27. Leonardo Boff: Eine andere Art der Konfliktbewältigung

Seit es Menschen gibt, hat es schon immer Konflikte aller Arten gegeben, vor allem in patriarchalischen Systemen. Das vorherrschende Mittel, diese zu bewältigen, war und ist noch immer der Gebrauch von Gewalt, um den anderen zu bekämpfen und auf irgendeinen niedrigeren Rang unterzuordnen. Dies ist der schlechteste Weg, denn er lässt den Bekämpften mit Bitterkeit, Demütigung und dem Verlangen nach Rache zurück. Auf diese Weise wird die Gewaltspirale aufrecht erhalten, die gerade heutzutage die Form des Terrorismus annimmt, die Rache der Gedemütigten. Sollte dies der einzige Weg für Menschen sein, um ihre Konflikte zu bewältigen? Von Leonardo Boff. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009440.html

========================

II. Hinweise

:: Für solidarische Bildung in der globalen Migrationsgesellschaft. Ein Aufruf aus Erziehungswissenschaft, Pädagogik und Sozialer Arbeit

Das Bedürfnis nach angemesseneren Lebens- und Arbeitsbedingungen, aber auch die vielfache wechselseitige, praktische Verwiesenheit der Weltbevölkerung aufeinander, verbindet geflüchtete Menschen, Menschen an den Zielorten der Flucht und etablierte Bewohner_innen der relativ privilegierten Zielorte dieser Welt. Darauf kann eine zeitgemäße Solidarität aufbauen. Der Impuls, der von Migrationsbewegungen ausgeht, ist somit weitreichender als die verbreitete pädagogische Reaktion, die auf die "Integration von Migrant_innen" fokussiert ist und "Willkommenskulturen" propagiert. Mit einer migrationsgesellschaftlichen und machtreflexiven Pädagogik verbindet sich vielmehr ein politisches Projekt, das die Ordnung der pädagogischen, ökonomischen und sozialen Organisationen und der Bildungsinstitutionen theoretisch, konzeptionell und praktisch zum Thema macht und zu revidieren beabsichtigt. Diesem Anliegen ist der Aufruf verpflichtet. Der Aufruf, die Erstunterzeichner/innen des Aufrufs und
die Möglichkeit online zu unterschreiben finden sich unter >>
http://www.aufruf-fuer-solidarische-bildung.de


:: Unterschriftenaktion: Export von Kleinwaffen und Munition stoppen!

Deutschland ist weltweit einer der führenden Lieferanten von Kleinwaffen und Munition. So trägt die Bundesregierung direkt zur Verschärfung von Kriegen und gewaltsam ausgetragenen Konflikten bei, eine der Hauptursachen für Flucht und Vertreibung. Kleinwaffen - wie Pistolen, Maschinenpistolen und Gewehre - sind weltweit für mehr Tote, Verletzte und Flüchtlinge verantwortlich als jede andere Waffenart. Durchschnittlich alle 14 Minuten stirbt ein Mensch durch eine Kugel aus dem Lauf einer Waffe des deutschen Kleinwaffenproduzenten Heckler & Koch. Die Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" fordert die Bundesregierung u.a. auf, ein gesetzliches Verbot für den Export von Kleinwaffen und der zugehörigen Munition zu initiieren. Unterzeichnen Sie unsere Forderungen und sammeln Sie weitere Unterschriften dafür zum Beispiel von Freundinnen und Freunden, Verwandten, Bekannten, Nachbarn, von Kolleginnen und Kollegen sowie an Infoständen, auf der Straße und bei Veranstaltungen und Ak
tionen. Mehr >>
http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Aktuelle-Aktionen.389.0.html


:: Mexiko: Artikel von Jürgen Grässlin zum Rüstungsexportskandal

Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin gibt in der Fachzeitschrift Zivilcourage einen tieferen Einblick in die Machenschaften führender Beamter und Politiker im Zusammenhang mit den illegalen Waffenlieferungen von Heckler & Koch nach Mexiko. >>
http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Informationen.288.0.html#c6953


:: Brot für die Welt: Rolle von Rüstungsexporten als Fluchtursachen

In einem von mehreren Papieren zu Fluchtursachen geht Brot für die Welt auch auf die Rolle von deutschen Rüstungsexporten ein. >>
http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Die-Opfer.746.0.html#c6938

========================

III. Termine

:: 08.-18.11.2015 - bundesweit: Ökumenische FriedensDekade "GRENZERFAHRUNG"

Für die Ökumenische FriedensDekade wurde mit dem Motto „GRENZERFAHRUNG“ ein höchst aktuelles Thema ausgesucht. Mehr >>
http://www.friedensdekade.de/
Bundesweite Termine >>
http://www.friedenskooperative.de/termine/dekade15.php


:: 14./15.11.2015 - Schlatterhaus, Österbergstr. 2, 72072 Tübingen IMI-Kongress: Militärische Landschaften: Diskurse - Räume - Strategien

Programm, Plakat und Flyer für den IMI-Kongress 2015 sind hier zu finden >>
http://www.imi-online.de/2015/09/22/militaerische-landschaften-diskurse-raeume-strategien/

-----------
Weitere Termine finden sich u.a.:

:: Netzwerk Friedenskooperative >> http://www.friedenskooperative.de/termine.htm

:: "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" >> http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Veranstaltungstermine.69.0.html

:: bewegung.taz.de >> http://bewegung.taz.de/termine

:: Die AnStifter >> https://www.die-anstifter.de/veranstaltungen/

:: Bessere Welt Links. Norbert's Bookmarks für engagierte Leute >> http://www.bessereweltlinks.de/index.php?cat=6108

Diese E-Mail wurde klimafreundlich und atomstromfrei erzeugt >> http://www.ews-schoenau.de

--
Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V., Bubenhofenstr. 3, D-72501 Gammertingen, Tel. 07574-2862, E-Mail info@lebenshaus-alb.de, Internet www.lebenshaus-alb.de

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unser Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden an unseren Verein. Wir sind durch das Finanzamt Sigmaringen als gemeinnützig und mildtätig anerkannt (letztmals mit Bescheid vom 29.06.2012). Deshalb sind Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerabzugsfähig. Eine Spendenbestätigung wird ab 25 € zu Beginn des kommenden Jahres automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung. ErstspenderInnen bitte unbedingt ihre Anschrift angeben! Danke!!!

Spendenkonto:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Konto-Nummer 802 333 4800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ 430 609 67

Internationale Bankverbindung:
IBAN: DE36430609678023334800
BIC: GENODEM1GLS

Wenn Sie zukünftig keinen Newsletter von uns erhalten möchten, dann klicken Sie bitte auf den folgenden Link: http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/u/newsletter/

Mailing List Powered by Dada Mail
http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/what_is_dada_mail/



<< Previous: Lebenshaus-Newsletter vom 15.10.2015

| Archive Index |

Next: Lebenshaus-Newsletter 26.11.2015 >>

(archive rss , atom )

this list's archives:


Der Newsletter des Vereins Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Subscribe to Lebenshaus-Newsletter:

|

Powered by Dada Mail 2.10.13
Copyright © 1999-2007, Simoni Creative.