Date: July 14th 2015

==== Lebenshaus-Newsletter ===============================================

Liebe Freundinnen und Freunde,

an den Beginn des heutigen Lebenshaus-Newsletters stelle ich einen kleinen Text von Gerhard Monninger.

Das Bemühen um das rechte Maß:
Gut leben statt viel haben

Lieber weniger statt mehr
Lieber einfacher statt komplexer
Lieber langsamer statt schneller
Lieber näher statt weiter
Lieber nutzen statt besitzen
Lieber bewahren statt wegwerfen

Gerhard Monninger, zit. nach:
weltverbunden leben. Jahresbegleiter 2015)


Herzliche Grüße

Euer / Ihr Michael Schmid

-----------------------------------------------

Inhaltsübersicht
----------------
I. Artikel

Soziale Bewegungen

:: 01. "Lebenshaus Schwäbische Alb" plant für Herbst erneut Tagung "We shall overcome!"

:: 02. Gemeinnützigkeitsrecht: Allianz "Rechtssicherheit für politische Willensbildung" gegründet

:: 03. Wer keine Visionen hat, sollte zum Arzt gehen!

:: 04. Es gibt nichts Gutes, außer man organisiert es

:: 05. Widerstand als Lebensform

Rüstungsexporte

:: 06. Waffen: Made in Germany

:: 07. Ende gut, alles gut? Neue Endverbleibskontrollen für deutscher Rüstungsexporte

EU-Europa

:: 08. Sind tote Flüchtlinge unvermeidlich für unseren Wohlstand?

:: 09. Zu Gast bei Freunden

:: 10. EU-Gipfel: fauler Kompromiss auf Kosten der Flüchtlinge

:: 11. Faktencheck: Seehofers Mär vom "massenhaften Asylmissbrauch"

:: 12. Asylbewerber: Die Unruhe wird angefacht

:: 13. Auf die Flucht getrieben (I)

:: 14. EU-Gipfel: Die zwei Seelen Europas

:: 15. Griechenland: Ein schändliches Spiel

Afrika

:: 16. Freihandel: Abkommen, die Afrika seiner Chancen berauben

:: 17. Islamisten: Hilflos in Tunesien

Nahost

:: 18. Avnery: Lasst die Gaza Flotilla durch, öffnet den Hafen von Gaza bei internationaler Überwachung

Atomkrieg

:: 19. Warnung vor einem Atomkrieg ist mehr als aktuell

USA

:: Mehr als ein Attentat

UNO

:: 21. 70. Jahrestag der UNO-Gründung: Traum von Frieden und Sicherheit

:: 22. 70 Jahre Vereinte Nationen: Die UNO muss reformiert werden

:: 23. Verbindliche Regeln für die Wirtschaft: Menschenrechte? Wieso denn?

:: 24. UN-Sozialausschuss stärkt Rechte der Vertriebenen der Kaffeeplantage der Hamburger Neumann Kaffee Gruppe in Uganda

Atomausstieg /Erneuerbare Energien / Klimawandel

:: 25. Franz Alt: Siegeszug für Sonne und Wind

:: 26. Studie zu Grafenrheinfeld-Aus: Auch alle anderen AKW sind verzichtbar

:: 27. Schönauer Stromseminar setzt Zeichen gegen europäische Atomrenaissance - Jochen Stay wird zum Schönauer Stromrebellen 2015 gekürt

:: 28. PIK: Statement zur derzeitigen Hitzewelle aus Perspektive der Klimaforschung

:: 29. Klimawandel: Immer mehr Rekord-Regenfälle

Leonardo Boff

:: 30. Es muss einen Weg aus der aktuellen Krise geben

:: 31. Die Magna Charta der ganzheitlichen Ökologie: Schrei der Erde - Schrei der Armen


II. Hinweise

III. Termine

========================

I. Artikel

:: 01. "Lebenshaus Schwäbische Alb" plant für Herbst erneut Tagung "We shall overcome!"

Der Verein Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie bereitet für den 17. Oktober 2015 erneut eine Tagung mit dem Titel "’We shall overcome!’ Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht" in Gammertingen (Kreis Sigmaringen) vor. Das Interesse ist bereits im Vorfeld groß, unterstützen doch 35 Organisationen und Initiativen diese Veranstaltung. Des Weiteren sind ein Konzert mit dem schwäbischen Liedermacher Thomas Felder geplant (17.10., 20 Uhr) und für Sonntag (18.10.) eine Veranstaltung "Auf den Spuren der gewaltfreien Aktionen gegen Atomwaffen" in Großengstingen. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009267.html


:: 02. Gemeinnützigkeitsrecht: Allianz "Rechtssicherheit für politische Willensbildung" gegründet

Eine Allianz aus mehr als 40 Vereinen und Stiftungen fordert eine Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts. Die geltenden Regeln behindern die politische Willensbildung in der Bundesrepublik, da auf ihrer Grundlage die Finanzämter immer wieder die Gemeinnützigkeit von Organisationen in Frage stellen. Nur Spenden an gemeinnützige Organisationen können von der Steuer abgesetzt werden. Zudem sind gemeinnützige Vereine selbst steuerbefreit und können Zuschüsse erhalten. Die nachträgliche Aberkennung ist oft existenzbedrohend. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009277.html


:: 03. Wer keine Visionen hat, sollte zum Arzt gehen!

In Deutschland dümpelt der längst überfällige Massenprotest gegen die angemaßte neoliberale Plutokratie vor sich hin. Es fehlt schlicht an der Fähigkeit, sich eine bessere Welt vorzustellen. Ein Grund für die Kapitulation der schöpferischen Fantasie vor der "Realpolitik" ist das zu Unrecht schlechte Image von Visionen. Von Roland Rottenfußer. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009275.html


:: 04. Es gibt nichts Gutes, außer man organisiert es

Gemeinschaften, Gemeinden und Netzwerke, können dabei helfen, dass sich Widerstand formiert - gegen von der "hohen Politik" verursachte oder geduldete Missstände. Aber auch hier liegt der Teufel im Detail. Gut gemeint ist oft das Gegenteil von Gut. Wie können die typischen Idealisten-Fehler vermieden werden: Sektierertum, Bruderkämpfe, Burnout und erbittertes "Im-eigenen-Saft-Schwimmen"? Von Roland Rottenfußer. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009278.html


:: 05. Widerstand als Lebensform

Es reicht nicht aus, wenn man aus Protest gegen die neoliberal dominierte Weltordnung einmal zu einer Demo geht und sich dann darüber beklagt, dass die Mächtigen nicht sofort ehrfürchtig zusammenzucken. Wir brauchen Widerstandsformen, die längerfristig durchzuhalten und in das Alltagsleben des Einzelnen integrierbar sind. Politisch aktive "Gemeinden", die den ganzen Menschen in all seinen Lebensaspekten sozial unterstützen, könnten ein Lösungsansatz sein. Von Roland Rottenfußer. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009280.html


:: 06. Waffen: Made in Germany

Wird Sigmar Gabriel zum gefährlichsten Gegner der Waffenindustrie? Der Wirtschaftsminister hat vor wenigen Tagen seinen Rüstungsexportbericht für das Jahr 2014 vorgestellt - es ist der erste Bericht für einen Zeitraum, in dem ausschließlich die schwarz-rote Bundesregierung Verantwortung trug. Gabriel, der die Rüstungsindustrie immer wieder kritisiert, lässt sich nun in der Öffentlichkeit feiern für seine angeblich restriktive Politik. Leider ist das Unsinn. Von Michael Schulze von Glaßer. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009279.html


:: 07. Ende gut, alles gut? Neue Endverbleibskontrollen für deutscher Rüstungsexporte

Ist gut gemeint auch gut gemacht? Diese Frage stellt sich des Öfteren, wenn Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel versucht, eine der vielen gravierenden Lücken im deutschen Rüstungsexportkontrollrecht zu schließen. In der ersten Juli-Woche war es wieder so weit. Gabriel kündigte an "ein Instrument zur Durchführung selektiver Post-Shipment-Kontrollen für zukünftige Lieferungen von Kriegswaffen (...) in Drittländer" einzuführen. Worum geht es dabei? Von Otfried Nassauer. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009288.html


:: 08. Sind tote Flüchtlinge unvermeidlich für unseren Wohlstand?

Die Außengrenze der EU ist mittlerweile die tödlichste Grenze der Welt geworden. Alleine in den ersten Monaten dieses Jahres sind über 1.800 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken, seit dem Jahr 2000 wird die Zahl der Toten auf 23.000 geschätzt. Prof. Dr. Arian Schiffer-Nasserie sieht die Toten im Mittelmeer als ein unvermeidbares Produkt unserer Weltordnung. Die Flüchtlinge und deren Tod, so behauptet er, seien einkalkuliert und notwendig für den westlichen Wohlstand. Er sieht eine Verbindung zwischen kapitalistischer Weltordnung und den Toten im Mittelmeer hergestellt. Für ihn kann es das Eine nicht ohne das Andere geben. Von Felix Huesmann. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009264.html


:: 09. Zu Gast bei Freunden

Der Deutsche Bundestag hat am Donnerstag ein Gesetz zur Erleichterung von Abschiebungen und zur Ausweitung von Abschiebehaft beschlossen. Das Gesetz erlaubt es unter anderem, Flüchtlinge in Abschiebehaft zu nehmen, wenn sie auf ihrer Flucht Geld an Schleuser gezahlt haben; ohne die Dienste von Schleusern ist allerdings die Flucht nach Europa kaum noch möglich. Auch wird es wieder gestattet, Flüchtlinge zu internieren, die aus einem anderen EU-Land in die Bundesrepublik eingereist sind; dies hatte der Bundesgerichtshof letztes Jahr untersagt. Das Gesetz ist Teil der vielfältigen Maßnahmen, mit denen die Bundesregierung unerwünschte Migranten aus Deutschland fernhalten will. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009269.html


:: 10. EU-Gipfel: fauler Kompromiss auf Kosten der Flüchtlinge

Als "faulen Kompromiss auf Kosten der Flüchtlinge" bezeichnet PRO ASYL Geschäftsführer Günter Burkhardt die Beschlüsse des EU Gipfeltreffens. Angesichts der akuten humanitären Krise in Staaten wie Griechenland und Italien sind sie völlig unzureichend. So hat die EU bislang nur zugesagt, im Verlauf der nächsten zwei Jahre 40.000 Menschen - vor allem syrische und eritreische Schutzsuchende - aus Italien (24.000) und Griechenland (16.000) zu verteilen. Dabei sind allein in den ersten Monaten diesen Jahres bereits weit mehr als 100.000 Flüchtlinge in diesen Grenzstaaten angekommen. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009258.html


:: 11. Faktencheck: Seehofers Mär vom "massenhaften Asylmissbrauch"

Während in Freital die Progromstimmung der 90er Jahre zurückgehrt und Gewalt gegen Flüchtlinge zunimmt, heizt CSU-Chef Seehofer die Debatte an. Angesichts eines "massenhaften Asylmissbrauchs" fordert er schnelle Abschiebungen statt Verständnis. Das ist nicht nur politisch fatal, auch die Zahlen sprechen eine andere Sprache. Ein Faktencheck. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009262.html


:: 12. Asylbewerber: Die Unruhe wird angefacht

Neonazis zünden ein Flüchtlingsheim an und die herrschende Politik forciert ein rassistisches Klima. Was Meißen und Freital mit Seehofer, Gauck und der EU zu tun haben. Von Ulrike Baureithel. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009266.html


:: 13. Auf die Flucht getrieben (I)

Die Bundesrepublik trägt mit ihrer Außenpolitik in erheblichem Maße zu Hunger und Krieg auf mehreren Kontinenten bei und provoziert damit die Flucht von Millionen Menschen unter anderem nach Europa. Dies zeigt ein Blick auf das Vorgehen Berlins gegenüber diversen Ländern Südosteuropas, Afrikas, des Nahen Ostens und Zentralasiens. Politische Einmischung, teils sogar militärische Interventionen wirkten in vielen Fällen daran mit, Staaten zu zerrütten und die Bewohner aus dem Land zu jagen. Exemplarisch verdeutlicht das die deutsche Syrien-Politik. Die Bundesrepublik hat bis heute laut offiziellen Angaben über 100.000 Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen. Den Krieg, der sie auf die Flucht getrieben hat, hat die Bundesregierung mit ihrer politischen Unterstützung für den Aufstand gegen die Regierung Assad sehenden Auges in Kauf genommen. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009282.html


:: 14. EU-Gipfel: Die zwei Seelen Europas

Das Treffen der Regierungschefs in Lettland macht deutlich, dass es Zeit wird, der Wahrheit über die "Östliche Partnerschaft" ins Auge zu sehen. Von Lutz Herden. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009283.html


:: 15. Griechenland: Ein schändliches Spiel

Es war von Anfang an klar: die neue griechische Regierung mit Alexis Tsipras und seinem Finanzminister Yanis Varoufakis sollte zum Scheitern gebracht werden. Genau mit diesem Fahrplan haben Eurogruppe, EZB, IWF und das globale Finanzkapital diese Regierung konfrontiert. Mit verteilten Rollen betrieben sie mit ihr ein schändliches Spiel. Von Mohssen Massarrat. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009276.html


:: 16. Freihandel: Abkommen, die Afrika seiner Chancen berauben

Während in Europa lautstark Kritik am europäisch-amerikanischen Freihandelsabkommen TTIP geübt wird, werden afrikanische Länder von der EU zur Öffnung ihrer Märkte gedrängt. Die Folgen sind dramatisch. Von Marc Engelhardt. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009270.html


:: 17. Islamisten: Hilflos in Tunesien

Der Anschlag zeigt, wie verwundbar das Land ist. Aber auch der Westen hat viele Fehler im Nahen Osten gemacht. Sabine Kebir. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009265.html


:: 18. Avnery: Lasst die Gaza Flotilla durch, öffnet den Hafen von Gaza bei internationaler Überwachung

Der ehemalige Knesset-Abgeordnete Uri Avnery von Gush Shalom (Israelischer Friedensblock) appelliert an Ministerpräsident Netanjahu und den Verteidigungsminister Ja'alon, solange noch Zeit sei, ernsthaft über die Angelegenheit nachzudenken und der "Schwedischen Flotilla" die Landung im Hafen von Gaza zu gestatten. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009259.html


:: 19. Warnung vor einem Atomkrieg ist mehr als aktuell

Die ärztliche Friedensorganisation IPPNW erinnert anlässlich der Veröffentlichung des "Russell-Einstein-Manifests" vor 60 Jahren, am 9. Juli 1955, an die wieder wachsende Gefahr, die von den Atomwaffen für die Menschheit ausgeht. Der Philosoph Bertrand Russell und der Physiker Albert Einstein warnten damals gemeinsam mit neun weiteren namhaften Wissenschaftlern vor den Gefahren eines Krieges mit Nuklearwaffen. Sie forderten die Regierungen der Welt auf, im Zeitalter der Atomwaffen gemeinsame Wege für eine friedliche Lösung all ihrer Kontroversen zu finden. 60 Jahre nach seiner Veröffentlichung hat der Aufruf nichts von seiner Aktualität und die Atomwaffen nichts von ihrer Bedrohlichkeit eingebüßt. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009284.html


:: 20. USA: Mehr als ein Attentat

Wie konnten sie "passieren", die Morde an neun schwarzen Menschen in der Emanuel-African-Methodist-Episcopal-Kirche in Charleston im Staat South Carolina? Abgründe taten sich auf von Hass und Gewalt, verwurzelt in einer rassistischen Vergangenheit, die im weißen Amerika oft verfälscht und geschönt wird. Dieses historische Versagen verbaut den Weg zum besseren gesellschaftlichen Miteinander. Der Mörder von Charleston war zwar ein Einzeltäter. Aber der Rassismus in Politik und Gesellschaft hat System. Von Konrad Ege. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009251.html


:: 21. 70. Jahrestag der UNO-Gründung: Traum von Frieden und Sicherheit

50 Staaten beschlossen am 26. Juni 1945 die Charta der Vereinten Nationen. Mit ihr begann das Ende des britischen Kolonialreiches. Von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009256.html


:: 22. 70 Jahre Vereinte Nationen: Die UNO muss reformiert werden

Vor 70 Jahren beschlossen 50 Staaten die Charta der Vereinten Nationen. Heute hat sie Reformen dringend nötig, um handlungsfähiger zu werden. Von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009257.html


:: 23. Verbindliche Regeln für die Wirtschaft: Menschenrechte? Wieso denn?

Die Vereinten Nationen wollen Menschenrechte in Unternehmen festschreiben. Aber Deutschland boykottiert die Verhandlungen. Von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009286.html


:: 24. UN-Sozialausschuss stärkt Rechte der Vertriebenen der Kaffeeplantage der Hamburger Neumann Kaffee Gruppe in Uganda

Der UN-Sozialausschuss äußert sich sehr besorgt darüber, dass die Vertriebenen der Kaweri Kaffeeplantage in Uganda ihr Land bisher nicht wieder zurückbekommen haben. Er fordert die ugandische Regierung auf, unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, um die Rechte der Vertriebenen wiederherzustellen. Diese Empfehlung ist Teil der "Abschließenden Bemerkungen", die der Ausschuss nach seiner Analyse der Menschenrechtslage in Uganda diese Woche veröffentlicht hat. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009255.html


:: 25. Franz Alt: Siegeszug für Sonne und Wind

Weltweit befindet sich der Ausbau von Sonnenenergie und Windkraft auf dem Siegeszug während sich fossile und nukleare Kraftwerke auf einem Rückzug bewegen. 2014 wurde doppelt so viel Geld in erneuerbare Energien investiert wie in fossil-atomare. Seit der Jahrtausendwende hat sich die Solarenergie global verhundertfacht und die Windenergie verzehnfacht. Die Konsequenz: 2014 ging der Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase erstmals seit Jahrzehnten leicht zurück trotz steigender Wirtschaftskraft. Von Franz Alt. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009274.html


:: 26. Studie zu Grafenrheinfeld-Aus: Auch alle anderen AKW sind verzichtbar

Nicht nur das AKW Grafenrheinfeld, sondern alle neun noch laufenden AKW sind für die Stromversorgung überflüssig und könnten schon 2015 abgeschaltet werden. In einer am 25.06.2015 veröffentlichten aktuellen Studie im Auftrag der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt hat das Energiewende-Beratungsunternehmen Arepo Consult die vorhandenen Stromerzeugungskapazitäten untersucht. Demnach stehen selbst unter extrem pessimistischen Annahmen rechnerisch genügend nicht-atomare Kraftwerke zur Verfügung, um den gesamten Strombedarf Deutschlands jederzeit zu decken. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009253.html


:: 27. Schönauer Stromseminar setzt Zeichen gegen europäische Atomrenaissance - Jochen Stay wird zum Schönauer Stromrebellen 2015 gekürt

Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt wurde auf dem Schönauer Stromseminar als "Stromrebell 2015" gefeiert. Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker und Sebastian Sladek forderten die EU-Kommission auf, die Bewilligung von Atomsubventionen für den Bau des britischen Atomkraftwerks Hinkley Point C zurückzuziehen und wissen dabei über 170.000 Bürgerinnen und Bürger hinter sich. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009263.html


:: 28. PIK: Statement zur derzeitigen Hitzewelle aus Perspektive der Klimaforschung

Derzeit lastet eine Hitze-Welle auf Ländern wie Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden und Deutschland. Hierzu Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK):"Wir erleben aktuell eine Hitzewelle in Europa und im Westen der USA, die vielerorts Rekorde bricht. Und erst im letzten Monat haben Indien und Pakistan eine der verheerendsten Hitzewellen aller Zeiten durchgemacht. Die vom Menschen verursachte globale Erwärmung lässt die Zahl solcher Hitzewellen stark steigen". >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009271.html


:: 29. Klimawandel: Immer mehr Rekord-Regenfälle

Weltweit haben extreme Regenfälle in den vergangenen dreißig Jahren zu immer neuen Rekorden geführt. Bis 1980 lassen sich Schwankungen in der Häufigkeit von Starkregen mit natürlichen Faktoren erklären - für die jüngste Zeit aber haben Wissenschaftler vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung einen klaren Aufwärtstrend solcher zuvor nie dagewesenen Regenfälle entdeckt. Diese Zunahme passt zum Anstieg der globalen Mitteltemperatur, die verursacht wird von Treibhausgasen aus dem Verbrennen von Kohle und Öl. Sturzbachartige Regenfälle können zu folgeschweren Überschwemmungen führen. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009281.html


:: 30. Leonardo Boff: Es muss einen Weg aus der aktuellen Krise geben

Die Politik- und Wirtschaftskrise, die wir zurzeit erleben, schafft eine Gelegenheit zu wahrhaft tiefgehenden Veränderungen, wie z. B. einer Politik-, Zins- und Agrar-Reform. Um das Richtige im Blick zu haben, ist es wichtig, zunächst einige Fakten zu bedenken. Als erstes müssen wir die Krise als Teil der großen Krise der Menschheit als Ganze ansehen, statt sie innerhalb unserer Situation und außerhalb des aktuellen Laufes der Geschichte anzusiedeln. Die Krise Brasiliens zu betrachten und dabei die Weltkrise außer Acht zu lassen heißt, nicht über die Krise Brasiliens nachzudenken. Von Leonardo Boff. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009244.html


:: 31. Leonardo Boff: Die Magna Charta der ganzheitlichen Ökologie: Schrei der Erde - Schrei der Armen

Ich halte es für sinnvoll, einige Besonderheiten der Enzyklika "Laudato si" von Papst Franziskus hervorzuheben. Es ist das erste Mal, dass ein Papst über das Thema Ökologie im Sinne einer ganzheitlichen Ökologie (da es über das Thema Umwelt hinaus geht) auf solch ausführliche Weise spricht. Welch große Überraschung: Er arbeitet das Thema auf dem neuen ökologischen Paradigma sorgfältig aus, was kein offizielles Dokument der UN bisher getan hat. Er stützt seine Rede mit den sichersten Daten über Biowissenschaften und die Erde. Von Leonardo Boff. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009287.html

========================

II. Hinweise

:: Hiroshima/Nagasaki-Gedenktag: BITTE UM UNTERSTÜTZUNG. Aufruf Zeitungsanzeigen/Großplakate: "Gedenken reicht nicht

Die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki jähren sich dieses Jahr am 6. und 9. August zum 70. Mal. Diese Jahrestage mahnen, alles uns Mögliche zu tun, damit sich diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht wiederholen. Um den Opfern von Atomwaffen zu gedenken, das Thema in die Öffentlichkeit zu bringen und Menschen dazu zu bringen sich aktiv für eine atomwaffenfreie Zukunft einzusetzen, sollen Zeitungsanzeigen geschaltet und bundesweit 150 Großplakate angebracht werden.
Infos zu den Großplakaten: warum? Wer? Wann? >> http://www.friedenskooperative.de/hiroshima/?q=content/alle-infos-zu-der-gro%C3%9Fplakat-aktion
Unterzeichnen des Aufrufs >> http://pace-makers.de/html/marathon15_aufruf_formular.html


:: Lebenshaus-Rundbrief Nr. 85

Im aktuell erschienenen Lebenshaus-Rundbrief Nr. 85 gehen wir erneut ausführlich auf die Problematik von Flucht und Migration ein, weil wir meinen, zu dem Unrecht einfach nicht schweigen zu dürfen, das sich in diesem Zusammenhang abspielt. Wir veröffentlichen u.a. einen Artikel "Globalisierung: Migration als Antwort", in dem ausgeführt wird, dass und warum Flüchtlinge Betroffene einer destruktiven "Globalisierung von oben" sind. Für deren Konsequenzen trägt nicht zuletzt Europa Verantwortung. Des Weiteren gibt Katrin Warnatzsch einen Einblick in ihre alltägliche Arbeit mit MigrantInnen und Flüchtlingen. Außerdem veröffentlichen wir einen Artikel von Konstantin Wecker, der meint: "Der Frieden braucht eine Revolution". Ein Plädoyer für Pazifismus und Gewaltfreiheit. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009246.html


:: Im Fokus: Flucht und Asyl

Zum Thema "Flucht und Asyl" wurde auf dem Portal Globales Lernen des World University Service (WUS) ein neuer gleichnamiger Fokus eingerichtet. Dort finden sich zahlreiche Materialien und Bildungsangebote, Hinweise auf Aktionen, Kampagnen und Veranstaltungen, Filme, Dokus und Spots sowie eine Vielzahl von Hintergrundinformationen zum komplexen Thema Flucht und Asyl. Zum neuen Fokus "Flucht und Asyl" >>
http://www.globaleslernen.de/de/aktuelles/fokus-flucht-und-asyl


:: Dokumentation: Zivile Konfliktbearbeitung auf dem Prüfstand. Frieden schaffen ohne Waffen

Zivile Konfliktbearbeitung (ZKB) hat in den letzten 25 Jahren viel Anerkennung gefunden. Auf der Tagung "Zivile Konfliktbearbeitung auf dem Prüfstand, die der BSV vom 20.-22. März 2015 in Heidelberg abgehalten hat, ging es darum, was wir in diesen 25 Jahren gelernt haben, welche erfolgversprechenden Ansätze der ZKB es gibt und welche sich weniger bewährt haben. Jetzt ist die Dokumentation der Tagung als Hintergrund- und Diskussionspapier erschienen (Nr. 43, 3,50 Euro). Es beginnt mit einem zusammenfassenden Bericht über die Tagung von Elise Kopper. Danach folgen Artikel von Natascha Zupan, Wolfgang Heinrich, Thomas Gebauer, Stephan Brües, Outi Arajärvi, Kai-Uwe Dosch und Christine Schweitzer. Das Papier kann beim Bund für Soziale Verteidigung bestellt oder als PDF heruntergeladen werden >>
http://www.soziale-verteidigung.de/uploads/tx_ttproducts/datasheet/43-Jahrestagung_ZKB_mitFotos.pdf

========================

III. Termine

:: ab 01.08.2015 - bundesweit: Aktionen und Veranstaltungen zum Hiroshima- und Nagasakitag 2015

Das Netzwerk Friedenskooperative informiert über Termine und Aktionen zum Hiroshima- und Nagasakitag 2015 unter >> http://www.friedenskooperative.de/hiroshima/


:: 17.10.2015 - 10:00 bis 18:30 Uhr im evang. Gemeindehaus in Gammertingen: Tagung 2015: "We shall overcome!" Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biografische Zugänge

Nachdem die Tagungen "'We shall overcome!' Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biographische Zugänge" von "Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie" in den vergangenen beiden Jahren auf großes Interesse und eine sehr positive Resonanz gestoßen sind, veranstalten wir erneut eine Tagung. Dieses Mal mit Ute Finckh-Krämer, Jochen Stay und Heinz Rothenpieler als den Hauptreferierenden. In Kombination dazu besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an einem Konzert mit Thomas Felder sowie am 18. Oktober an einer Veranstaltung "Auf den Spuren der gewaltfreien Aktionen gegen Atomwaffen" Großengstingen. Mehr >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/009223.html


:: 17.10.2015 - 20:00 Uhr im evang. Gemeindehaus in Gammertingen: „von wegen“ - Konzert mit Thomas Felder

Im Anschluss an seine Tagung veranstaltet Lebenshaus Schwäbische Alb ein Konzert mit Thomas Felder. Thomas Felder gilt als "Inbegriff eines schwäbischen Dichtersängers" (der nebenbei auch Deutsch und Englisch singt). Als Eulenspiegel unserer Tage jongliert er mit der Sprache auf der Suche nach Hintersinn – ernst und heiter, mit Witz und Ironie. Seine Lieder atmen spirituell-bildreiche Poesie, die Staunen macht, aber auch Raum lässt für eigene Interpretation. Neben Gitarre, Mundharmonika und Klavier fetzt er rasende Läufe aus der Drehleier, bezaubert mit dem exotischen Bambussax und verwebt Musik&Wort auf seinem Hauptinstrument, der Stimme, zu einem Gesamtkunstwerk aus Folk-, Blues-, Jazz-, Klassik- und surrealen Dada-Elementen. Mehr >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/009233.html


:: 18.10.2015 - 10:00 bis 16:00 Uhr in Großengstingen: "Auf den Spuren der gewaltfreien Aktionen gegen Atomwaffen"

Im August 1982 wurde eine Woche lang das Atomwaffenlager bei Großengstingen auf der Schwäbischen Alb blockiert. Rund 750 Menschen beteiligten sich an dieser gewaltfreien Aktion, mehrere hundert von ihnen bekamen Strafbefehle, jahrelang folgten Gerichtsprozesse. Diese Blockadeaktion war ein Meilenstein in der Geschichte der westdeutschen Friedensbewegung. Denn damals wurde massenhaft gewaltfreier Widerstand gegen die "Nachrüstung" aus- und ziviler Ungehorsam eingeübt. Mit einem Programm rund um die ehemalige Kaserne und im früheren Atomwaffendepot soll an die gewaltfreien Aktionen erinnert werden. Mehr >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/009232.html

-----------
Weitere Termine finden sich u.a.:

:: Netzwerk Friedenskooperative >> http://www.friedenskooperative.de/termine.htm

:: "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" >> http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Veranstaltungstermine.69.0.html

:: bewegung.taz.de >> http://bewegung.taz.de/termine

:: Die AnStifter >> https://www.die-anstifter.de/veranstaltungen/

:: Bessere Welt Links. Norbert's Bookmarks für engagierte Leute >> http://www.bessereweltlinks.de/index.php?cat=6108

Diese E-Mail wurde klimafreundlich und atomstromfrei erzeugt >> http://www.ews-schoenau.de

--
Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V., Bubenhofenstr. 3, D-72501 Gammertingen, Tel. 07574-2862, E-Mail info@lebenshaus-alb.de, Internet www.lebenshaus-alb.de

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unser Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden an unseren Verein. Wir sind durch das Finanzamt Sigmaringen als gemeinnützig und mildtätig anerkannt (letztmals mit Bescheid vom 29.06.2012). Deshalb sind Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerabzugsfähig. Eine Spendenbestätigung wird ab 25 € zu Beginn des kommenden Jahres automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung. ErstspenderInnen bitte unbedingt ihre Anschrift angeben! Danke!!!

Spendenkonto:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Konto-Nummer 802 333 4800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ 430 609 67

Internationale Bankverbindung:
IBAN: DE36430609678023334800
BIC: GENODEM1GLS

Wenn Sie zukünftig keinen Newsletter von uns erhalten möchten, dann klicken Sie bitte auf den folgenden Link: http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/u/newsletter/

Mailing List Powered by Dada Mail
http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/what_is_dada_mail/



<< Previous: Lebenshaus-Newsletter vom 22.06.2015

| Archive Index |

Next: Lebenshaus-Newsletter - Einladung zu Tagung 2015 "We shall overcome!" am 17./18. Oktober >>

(archive rss , atom )

this list's archives:


Der Newsletter des Vereins Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Subscribe to Lebenshaus-Newsletter:

|

Powered by Dada Mail 2.10.13
Copyright © 1999-2007, Simoni Creative.