Date: March 15th 2015

==== Lebenshaus-Newsletter ===============================================

Liebe Freundinnen und Freunde,


zu Beginn des heutigen Newsletters ein paar ermutigende Sätze von Robert Jungk (1913 – 1994).


Meine Hoffnung sind die vielen,
die bisher stumm geblieben sind,
die Zornigen, die sich empören,
sind die Spinner,
die ganz andere Träume wagen.
Mitten in der schlechten Gegenwart,
die von Konkurrenz und Rivalität beherrscht ist,
entstehen Keimzellen
brüderlicher und schwesterlicher Gemeinsamkeit.
Dem Verfall setzen sie Regeneration entgegen,
der zentral gesteuerten Monotonie überraschende Vielfalt.
Nicht Härte,
sondern Zärtlichkeit findet man da,
nicht die Kälte der Macher,
sondern die Wärme der Liebenden.

(Robert Jungk)


Herzliche Grüße

Euer / Ihr Michael Schmid

-----------------------------------------------

Inhaltsübersicht
----------------
I. Artikel

Fukushima / Atomausstieg

:: 01. Fukushima mahnt: AKW-Risiken ernster nehmen und Atomausstieg beschleunigen

:: 02. IPPNW zum 4. Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima: Tausende zusätzliche Krebserkrankungen zu befürchten

:: 03. Echte Energiewende ist nur mit Erneuerbaren Energien möglich

:: 04. Franz Alt: Vom Ende der Energie-Dinosaurier

:: 05. Kein AKW-Neubau in Akkuyu in der Türkei

Postwachstumsökonomie

:: 06. Postwachstumsökonom Niko Paech: "So sparen wir Zeit, Geld, Raum und ökologische Ressourcen."

Deutsche und europäische Außenpolitik

:: 07. Aufrüstung in Deutschland: Bundeswehr wird Putin nicht stoppen

:: 08. Ausbildungsmission im Irak - Immer mehr Bundeswehr-Einsätze in rechtlicher Grauzone?

:: 09. Europa: Emanzipation von Amerika

:: 10. Atomare Osterweiterung der NATO?

:: 11. Konkurrenzprobleme und Widerstände

Nordafrika

:: 12. Algerien: Führt die Spur nach Libyen?

Faschismus

:: 13. Warum der Aufstieg des Faschismus wieder Thema ist

Naher und Mittlerer Osten

:: 14. Andreas Buro: Ankaras islamistisches Spiel mit den Kurden

:: 15. UN und Bürgerkrieg in Syrien: Gescheiterte Gemeinschaft

:: 16. Rede Netanjahu: Ein gewiefter Stratege

:: 17. Uri Avnery: Die Rede

:: 18. Uri Avnery: Wen soll ich wählen?

Asylpolitik und Asylpraxis

:: 19. Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs im Fall des US-Deserteurs André Shepherd

:: 20. Scharfe Kritik an Gesetzentwurf zum Bleiberecht und der Aufenthaltsbeendigung

:: 21. Von wegen christlich: Union greift Kirchenasyl an

:: 22. Flucht aus dem Kosovo: Armut, Diskriminierung, Perspektivlosigkeit

USA

:: 23. 1965: Black Power

:: 24. USA und Kuba: Botschaft des Friedens

UNO

:: 25. Macht der Vereinten Nationen: "Globales Chaos" und kein Ende?

Erster Weltkrieg

:: 26. Deutsche Dschihad-Strategie gescheitert

Streitbare Pazifistin

:: 27. "Politik: Das Leben zum Guten wenden"


II. Hinweise

III. Termine

========================

I. Artikel

:: 01. Fukushima mahnt: AKW-Risiken ernster nehmen und Atomausstieg beschleunigen

Anlässlich des vierten Jahrestages der Atomkatastrophe von Fukushima hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) vor Sicherheitsrisiken bei den acht hierzulande noch laufenden Atomkraftwerken gewarnt. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009060.html


:: 02. IPPNW zum 4. Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima: Tausende zusätzliche Krebserkrankungen zu befürchten

Vier Jahre nach der Atomkatastrophe von Fukushima beginnen sich die gesundheitlichen Folgen für die japanische Bevölkerung abzuzeichnen. Aus den Zahlen des Wissenschaftlichen Ausschusses der Vereinten Nationen zur Untersuchung der Auswirkungen der atomaren Strahlung (UNSCEAR) geht hervor, dass in Japan aufgrund der radioaktiven Verseuchung bis zu 16.000 zusätzliche Krebserkrankungen und bis zu 9.000 zusätzliche Krebstodesfälle zu erwarten sind. Die Ärzteorganisation IPPNW geht davon aus, dass die tatsächlichen Zahlen weitaus höher liegen dürften, da die im UNSCEAR-Bericht aufgeführten Emissionswerte ausschließlich auf Angaben der japanischen Atomenergiebehörde beruhen und deutlich höhere Angaben unabhängiger Institute unberücksichtigt lassen. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009053.html


:: 03. Echte Energiewende ist nur mit Erneuerbaren Energien möglich

Vier Jahre nach Beginn der Reaktorkatastrophe von Fukushima ist klar: Die Atomkraft ist weder günstig noch nachhaltig. "Fukushima zeigt uns, dass Atomkraft letztlich immer nur auf Kosten der Umwelt, der Allgemeinheit und der kommenden Generationen betrieben werden kann. Eine Energiewende, die das Klima schützt und Kosten reduziert, ist nur mit Erneuerbaren Energien möglich.", sagt Philipp Vohrer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE). >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009061.html


:: 04. Franz Alt: Vom Ende der Energie-Dinosaurier

"Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben", soll Michail Gorbatschow zu Erich Honecker kurz vor dessen politischem Ableben gesagt haben. Diese Lebensweisheit gilt nicht nur in der Politik und im Privatleben, sondern auch in der Wirtschaft. Die Wahrheit und die Brutalität dieser Erkenntnis haben in dieser Woche die alten Energie-Dinosaurier zu spüren bekommen wie wohl noch nie. Die Energiewende und die Unfähigkeit der alten Energiewirtschaft, aber auch ihr Unwille, darauf angemessen zu reagieren, hat E.on, RWE und Co tief in die Krise rutschen lassen. Von Franz Alt. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009070.html


:: 05. Kein AKW-Neubau in Akkuyu in der Türkei

Anlässlich des morgigen Fukushima-Jahrestages warnt die IPPNW-Europa-Vorsitzende Dr. Angelika Claußen vor einem AKW-Neubau im Erdbebengebiet von Akkuyu in der Türkei und unterstützt die Proteste und Gerichts-Klagen der Bevölkerung gegen das AKW-Projekt. Der Bau des Atomkraftwerks, der mit einem Staatsvertrag zwischen der russischen und der türkischen Regierung 2010 unterzeichnet wurde, ist höchst umstritten. Doch die Regierung Erdogan will das Projekt zusammen mit der russischen Atomfirma ROSATOM gegen alle Widerstände durchsetzen. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009062.html


:: 06. Postwachstumsökonom Niko Paech: "So sparen wir Zeit, Geld, Raum und ökologische Ressourcen."

Christof Herrmann schreibt auf seinem Blog Einfach bewusst über Minimalismus, Nachhaltigkeit und vegane Ernährung im Alltag und beim Wandern. Kürzlich hat er mit Prof. Dr. Niko Paech, einem der bekanntesten Vertreter der Wachstumsrücknahme und der Postwachstumsökonomie, ein Interview geführt. Als außerplanmäßiger Professor forscht und lehrt Paech am Lehrstuhl Produktion und Umwelt an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Er ist zudem Autor des Buchs Befreiung vom Überfluss: Auf dem Weg in die Postwachstumsökonomie und im Vorstand der Vereinigung für Ökologische Ökonomie (VÖÖ). >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009042.html


:: 07. Aufrüstung in Deutschland: Bundeswehr wird Putin nicht stoppen

Ministerin von der Leyen scheint zu glauben, sie könne Moskau in seiner Ukraine-Politik mit ein wenig Aufrüstung beeindrucken. Das ist naiv und falsch. Kommentar von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009055.html


:: 08. Ausbildungsmission im Irak - Immer mehr Bundeswehr-Einsätze in rechtlicher Grauzone?

In der vergangenen Woche beschloss der Bundestag das Mandat für einen neuen Auslandseinsatz der Bundeswehr. Für zunächst ein Jahr sollen bis zu Hundert Soldaten in den Nordirak entsandt werden. Dort sollen sie die Sicherheitskräfte der kurdischen Regionalregierung und die irakischen Streitkräfte ausbilden, damit diese die Kämpfer des Islamischen Staates besser zurückdrängen können. Von Otfried Nassauer. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009034.html


:: 09. Europa: Emanzipation von Amerika

Kommissionspräsident Juncker empfiehlt eine EU-Armee. Sollte es die geben, wäre die europäische Sicherheitsarchitektur oder was davon übrig ist, vollends erledigt. Von Lutz Herden. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009063.html


:: 10. Atomare Osterweiterung der NATO?

Die Republikaner im US-Kongress drängen Barack Obama angesichts der Ukraine-Krise, möglichst bald US-Atomwaffen in Polen und anderen mittelosteuropäischen Ländern zu stationieren. Moskaus "Absicht", Träger für Atomwaffen auf der Krim zu stationieren, mache eine Reaktion erforderlich, zu der "neue Standorte für nuklearfähige Flugzeuge und vorne stationierte Nuklearwaffen" gehören sollten. Von Otfried Nassauer. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009065.html


:: 11. Konkurrenzprobleme und Widerstände

Die deutschen Einflussbestrebungen in Afrika stoßen in wachsendem Maß auf Konkurrenzprobleme und Widerstände. Dies hat die Reise von Außenminister Frank-Walter Steinmeier Ende letzter Woche erneut bestätigt. Zwar besitzen Kenia, wo Steinmeier am Sonntag zu Gesprächen eintraf, sowie die übrigen Staaten der East African Community für Berlin spürbare Bedeutung: Sie operieren militärisch und diplomatisch in Kriegen wie in Somalia und im Südsudan auf Seiten des Westens - und ermöglichen es damit auch Deutschland, in gewissem Maß Einfluss zu nehmen, ohne selbst Soldaten in den Einsatz schicken zu müssen. Doch verstärkt China seine wirtschaftliche Position in Ostafrika kontinuierlich; Deutschland fällt mittlerweile so sehr zurück, dass der eigene politische Einfluss nicht dauerhaft gesichert erscheint. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009041.html


:: 12. Algerien: Führt die Spur nach Libyen?

Der gewalttätige Machtkampf zwischen Mozabiten und Chaamba erschüttert die südliche Sahara. Von Sabine Kebir. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009045.html


:: 13. Warum der Aufstieg des Faschismus wieder Thema ist

Der kürzliche 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz war eine Erinnerung an das große Verbrechen des Faschismus, dessen Nazi-Ikonographie tief in unserem Bewusstsein liegt. Faschismus ist konserviert als Geschichte, als flimmernde Filmstreifen mit Schwarzhemden im Stechschritt, ihre Kriminalität furchtbar und offensichtlich. Jedoch, in denselben liberalen Gesellschaften, deren Krieg-führende Eliten uns drängen, nie zu vergessen, wird die sich beschleunigende Gefahr einer modernen Art des Faschismus unterdrückt; denn es ist ihr Faschismus. Von John Pilger. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009059.html


:: 14. Andreas Buro: Ankaras islamistisches Spiel mit den Kurden

Die kurdische Dachorganisation KCK, die mit der PKK eng verbunden ist, zeigt sich besorgt über die Stagnation des türkisch-kurdischen Friedensprozesses. Er käme jetzt an einen kritischen Punkt, an dem man neu analysieren und eventuell neue Entscheidungen treffen müsse. Die Partei Erdogans, die AKP, müsse endlich konkrete Schritte im Friedensprozess mit der PKK unternehmen. KCK spricht sogar von einem kritischen Endpunkt, also von einem möglichen Abbruch der Verhandlungen. Kommentar von Andreas Buro. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009039.html


:: 15. UN und Bürgerkrieg in Syrien: Gescheiterte Gemeinschaft

Die UN konnten den Krieg in Syrien bis heute nicht beenden - weil die Interessensgegensätze zu einer Dauerblockade des Sicherheitsrates geführt haben. Von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009069.html


:: 16. Rede Netanjahu: Ein gewiefter Stratege

Den engsten Bündnispartner USA brüskiert und den Iran dämonisiert: Was genau will der israelische Premierminister Netanjahu eigentlich? Viel. Kommentar von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009048.html


:: 17. Uri Avnery: Die Rede

Ganz plötzlich erinnerte sie mich an etwas. Ich sah mir DIE Rede Benjamin Netanjahus vor dem Kongress der Vereinigten Staaten an. Eine Reihe wie die andere von Männern in Anzügen (und einige vereinzelte Frauen) sprang auf und ab, auf und ab, applaudierte wild und rief Beifall. Es war das Rufen, das meine Erinnerung weckte. Wo hatte ich es doch schon zuvor gehört? Und dann fiel es mir wieder ein. Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009054.html


:: 18. Uri Avnery: Wen soll ich wählen?

Einmal ging ein Sowjetbürger wählen. Man gab ihm einen versiegelten Umschlag und sagte ihm, er solle ihn in die Wahlurne werfen. "Dürfte ich vielleicht sehen, wen ich wähle?", fragte er schüchtern. "Aber natürlich nicht!", antwortete der Beamte entrüstet. "Wir in der Sowjetunion respektieren das Wahlgeheimnis!" Auch in Israel sind die Wahlen geheim. Deshalb sage ich Ihnen natürlich nicht, wen ich wählen werde. Und natürlich bin ich nicht so unverschämt, meinen Lesern zu sagen, wen sie wählen sollen. Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009068.html


:: 19. Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs im Fall des US-Deserteurs André Shepherd

Als unzureichend und teilweise in der Argumentation völlig unverständlich kritisieren das Kriegsdienstverweigerungsnetzwerk Connection e.V. und PRO ASYL die heutige Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes im Verfahren des US-Deserteurs André Shepherd (37). "Mit der Entscheidung wird die Position von Kriegsdienstverweigerern und Deserteuren im Asylverfahren nicht gestärkt. Einige Grundsatzfragen hat der Gerichtshof vermieden, andere entgegen dem Votum der Generalanwältin in inakzeptabler Weise beantwortet", so Rudi Friedrich von Connection e.V. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009037.html


:: 20. Scharfe Kritik an Gesetzentwurf zum Bleiberecht und der Aufenthaltsbeendigung

Arbeiterwohlfahrt, Diakonie, Paritätischer Wohlfahrtsverband und PRO ASYL kritisieren drohende Ausweitung der Abschiebungshaft und Aushöhlung der geplanten Bleiberechtsregelung. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009051.html


:: 21. Von wegen christlich: Union greift Kirchenasyl an

Bundesinnenminister DeMaizière (CDU) und Parteikollegen haben die Praxis des Kirchenasyls ungewöhnlich scharf kritisiert. Der verbale Vorstoß des Ministers flankiert Pläne der Bundesregierung, Kirchenasyle durch eine zweifelhafte Rechtsauslegung massiv zu erschweren. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009035.html


:: 22. Flucht aus dem Kosovo: Armut, Diskriminierung, Perspektivlosigkeit

Die gestiegene Zahl von Asylsuchenden aus dem Kosovo verleitete Politiker jüngst zu dramatisierender Rhetorik. Wieder einmal geht es um Verfahrensbeschleunigung und schnellere Abschiebungen - doch das wird den Exodus aus dem Kosovo kaum aufhalten. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009047.html


:: 23. 1965: Black Power

Vor 50 Jahren stirbt der radikale Bürgerrechtler Malcolm X bei einem Attentat in New York. Ein angekündigter Mord, von dem FBI und Polizei offenbar wussten. Von Konrad Ege. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009038.html


:: 24. USA und Kuba: Botschaft des Friedens

Die Verhandlungen über die Normalisierung der Beziehungen laufen so flott, dass in Kürze das offizielle Ende der Eiszeit in Aussicht stehen könnte. Von Konrad Ege. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009049.html


:: 25. Macht der Vereinten Nationen: "Globales Chaos" und kein Ende?

Der Verdruss über die UNO ist verständlich. Aber sie ist so nötig wie nach dem Zweiten Weltkrieg. Ohne sie hätte es wahrscheinlich einen Dritten gegeben. Von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009057.html


:: 26. Deutsche Dschihad-Strategie gescheitert

Der Erste Weltkrieg war ein multikulturelles Ereignis". - Dieser erste Satz in einem der Beiträge des Buches "Soldat Ram Singh und der Kaiser. Indische Kriegsgefangene in deutschen Propagandalagern 1914 - 1918" klingt zunächst etwas erstaunlich, trifft aber den Nagel auf den Kopf. Von Horst Blume. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009043.html


:: 27. "Politik: Das Leben zum Guten wenden"

Im neoliberalistischen Kriegszeitalter hat man der jungen Generation eingeimpft, Pazifisten wären passive "Weicheier" und sentimentale Träumer. Seit geraumer Zeit versucht Peter Bürger, über heimatgeschichtliche Beiträge für den nahen Raum wieder andere Zugänge zu den Friedensarbeiterinnen und Friedensarbeitern freizulegen (global-lokal). Hier zeigt sich, dass pazifistische Nonkonformisten schon zu Beginn der Weimarer Republik als einsam dastehende Realisten vor der braunen Gefahr, dem Rassenhass und einem neuen Krieg gewarnt haben. Während sich dann eine große Mehrheit 1933 feige den Mitläufern (und Tätern) zugesellte, bewiesen insbesondere viele Pazifisten Standvermögen und Mut. Gar nicht untypisch ist auch die nachfolgend von Peter Bürger vorgestellte Biographie der streitbaren katholischen Pazifistin Irmgard Rode (1911-1989), die jetzt im Internet erschienen ist. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009052.html

========================

II. Hinweise

:: Inhaftierung von Schutzsuchenden verhindern!

Flucht ist kein Verbrechen, Flüchtlinge gehören nicht ins Gefängnis. PRO ASYL appelliert an die Regierungsparteien, die geplanten Inhaftierungsmöglichkeiten für Asylsuchende aus dem "Gesetz zur Neubestimmung des Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung" zu streichen. Zudem wird eine deutlich wirksamere gesetzliche Gestaltung der Beiberechtsregelung für geduldete Menschen gefordert. Dieser Appell an die Fraktionsvorsitzenden der CDU/CSU-Fraktion und der SPD-Fraktion kann hier unterstützt werden >>
https://www.proasyl.de/de/home/inhaftierung-von-schutzsuchenden-verhindern/


:: Frieden und Gerechtigkeit JETZT!

Mehr als 50 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Auch wir tragen eine Verantwortung für die Ursachen: Armut, Kriege und Klimawandel. Deshalb muss Deutschland mehr tun für Frieden und Gerechtigkeit auf der Welt. Die Bundesregierung wird dieser Verantwortung nicht gerecht! Im Gegenteil: Deutschland gibt drei Mal so viel Geld für Militär und Rüstung aus wie für Frieden und Entwicklung. Das muss sich ändern: Deutschland muss 1 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts in nachhaltige Entwicklungsziele investieren. Unterzeichne den Appell an die Bundeskanzlerin. >>
http://www.friedenundgerechtigkeitjetzt.de/info


:: Neuer Lebenshaus-Rundbrief

Der aktuelle Lebenshaus-Rundbrief Nr. 84 ist dieser Tage erschienen. Ausführlich geht es unter anderem um das Problem von Flüchtlingen. Auch um eine weitverbreitete Abwehrhaltung ihnen gegenüber. Um die Abschottungspolitik der EU. Aber auch um zivilgesellschaftlichen Protest dagegen. Und um eine vielfach entstehende Willkommenskultur. Lebenshaus Schwäbische Alb ist konkret daran beteiligt, eine solche in unserer Kleinstadt Gammertingen auf der Schwäbischen Alb weiter zu fördern. In der neuen Rundbrief-Ausgabe befinden sich weiter eine Besprechung des Buches von Arno Gruen "Wider den Gehorsam", eine Rede von John Dear mit dem Titel "Geht den rechten Weg zum Frieden" und eine Stellungnahme von Andreas Buro "Zur Situation der deutschen Friedensbewegung". >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009066.html


:: Bundesregierung muss sich für ambitionierte Ziele für nachhaltige Entwicklung einsetzen!
Initiativen - Februar 2015

Mit Blick auf die Formulierung und Verhandlung neuer globaler Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDG) hat der UN-Generalsekretär Ban Ki-moon im Dezember 2014 einen Synthesebericht vorgelegt, in dem er sechs "wesentliche Elemente" (Würde, Wohlstand, Gerechtigkeit, Partnerschaft, Planet und Menschen), für die Gestaltung der SDG formuliert. Die Bundesregierung hat in ihrem Bericht vom 3. Dezember 2014 ihre Position für die zwischenstaatlichen Verhandlungen dargelegt. In einer gemeinsamen Stellungnahme nehmen VENRO, Plattform Zivile Konfliktbearbeitung, Konsortium ZFD, Forum Menschenrechte u.a. Stellung zu diesen Berichten und leiten daraus Forderungen an die Bundesregierung ab. Zum Herunterladen >>
http://venro.org/uploads/tx_igpublikationen/Gemeinsame_Stellungnahme.pdf


:: Öffentlicher Aufruf für ein atomwaffenfreies Deutschland

JETZT noch - bis 23. März zeichnen und Unterstützungen sammeln! Hier unterschreiben >>
https://www.frieden-mitmachen.de/50/Oeffentlicher_aufruf_fuer_ein_atomwaffenfreies_deutschland

========================

III. Termine

:: 18.03.2015 - 19:30 Uhr im "Café fair & mehr" in Gammertingen: "Wie schützen wir Umwelt und Verbraucher vor TTIP und CETA?"

Die geplanten Freihandelsabkommen der EU mit Amerika und Kanada haben massive Kritik und Proteste von allen möglichen Seiten ausgelöst. Die Bundesregierung möchte das Abkommen zu einem Erfolg machen, aber viele Bürger haben ein ungutes Gefühl dabei. Innerhalb weniger Wochen haben sich über eine Million Menschen in Europa für ein Ende der Verhandlungen ausgesprochen. Wie soll es weiter gehen mit TTIP und CETA? In einer Vortragsveranstaltung mit Eberhard Koch (Konstanz) wird es um die Problematik dieser Freihandelsabkommen gehen. VA: Weltladen Gammertingen, Lebenshaus Schwäbische Alb, BUND Gammertingen. Mehr >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/009022.html


:: 26.03.2015 - 29.05.2015 - in Büchel: (geplant): "Büchel blockieren - Zivilen Ungehorsam leisten - Blockade des Atomwaffenstandortes Büchel"

Eine Initiative "büchel 65" plant gewaltfreie Aktionen am einzigen deutschen Atomwaffenstandort Büchel. Kontakt: Büchel atomwaffenfrei, E-Mail: info@buechel-atomwaffenfrei.de. >> http://www.buechel-atomwaffenfrei.de


:: 28.03.2015 - 14 bis 17 Uhr im Karlstorbahnhof (Gumbelraum) in Heidelberg: Perspektiven aktiver Gewaltfreiheit

Studientag des Instituts für Friedensarbeit und Gewaltfreie Konfliktaustragung (IFGK) in Kooperation mit der Werkstatt für Gewaltfreie Aktion, Baden mit Vorträgen "Krieg ohne Ende - eine Skizze" von Dr. Martin Arnold (Theologe, Essen) und "Gewaltfreie Strategien gegen den Islamischen Staat“ von Dr. Christine Schweitzer (Bund für Soziale Verteidigung, Hamburg). Anmeldung wenn möglich bei CSchweitzerIFGK@aol.com (aber auch Kommen ohne Anmeldung ist möglich.). Mehr >>
http://www.ifgk.de


:: 03.-06.04.2015 - bundesweit Ostermärsche und Aktionen 2015

Terminübersicht bei Netzwerk Friedenskooperative >>
http://www.ostermarsch-info.de/

-----------
Weitere Termine finden sich u.a.:

:: Netzwerk Friedenskooperative >> http://www.friedenskooperative.de/termine.htm

:: "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" >> http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Veranstaltungstermine.69.0.html

:: bewegung.taz.de >> http://bewegung.taz.de/termine

:: Die AnStifter >> https://www.die-anstifter.de/veranstaltungen/

:: Bessere Welt Links. Norbert's Bookmarks für engagierte Leute >> http://www.bessereweltlinks.de/index.php?cat=6108

Diese E-Mail wurde klimafreundlich und atomstromfrei erzeugt >> http://www.ews-schoenau.de

--
Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V., Bubenhofenstr. 3, D-72501 Gammertingen, Tel. 07574-2862, E-Mail info@lebenshaus-alb.de, Internet www.lebenshaus-alb.de

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unser Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden an unseren Verein. Wir sind durch das Finanzamt Sigmaringen als gemeinnützig und mildtätig anerkannt (letztmals mit Bescheid vom 29.06.2012). Deshalb sind Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerabzugsfähig. Eine Spendenbestätigung wird ab 25 € zu Beginn des kommenden Jahres automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung. ErstspenderInnen bitte unbedingt ihre Anschrift angeben! Danke!!!

Spendenkonto:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Konto-Nummer 802 333 4800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ 430 609 67

Internationale Bankverbindung:
IBAN: DE36430609678023334800
BIC: GENODEM1GLS

Wenn Sie zukünftig keinen Newsletter von uns erhalten möchten, dann klicken Sie bitte auf den folgenden Link: http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/u/newsletter/

Mailing List Powered by Dada Mail
http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/what_is_dada_mail/



<< Previous: Lebenshaus-Newsletter vom 24.02.2015

| Archive Index |

Next: Lebenshaus-Newsletter vom 01.04.2015 >>

(archive rss , atom )

this list's archives:


Der Newsletter des Vereins Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Subscribe to Lebenshaus-Newsletter:

|

Powered by Dada Mail 2.10.13
Copyright © 1999-2007, Simoni Creative.