Date: February 4th 2015

==== Lebenshaus-Newsletter ===============================================

Liebe Freundinnen und Freunde,

an den Beginn des neuen Lebenshaus-Newsletters stelle ich ein Gedicht der Lyrikerin Rose Ausländer (1901 - 1988).


Manchmal

Manchmal
spricht ein Baum
durch das Fenster
mir Mut zu

Manchmal
leuchtet ein Buch
als Stern
auf meinem Himmel

Manchmal
ein Mensch
den ich nicht kenne
der meine Worte
erkennt

(Rose Ausländer, zitiert nach:
weltverbunden leben. Jahresbegleiter 2015)


Herzliche Grüße

Euer / Ihr Michael Schmid

-----------------------------------------------

Inhaltsübersicht
----------------
I. Artikel

Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

:: 01. Für die Bekräftigung des Konsenses gegen Rassismus und Diskriminierung

:: 02. Amadeu Antonio Stiftung und PRO ASYL warnen vor Klima der Angst

:: 03. Unsere Überheblichkeit

Nichteinladung

:: 04. Auschwitz: Mit aller Macht

Friedensbewegung / Gewaltfreiheit

:: 05. Wurden Bundeswehrsoldaten zum Verrat von Dienstgeheimnissen aufgefordert?

:: 06. Der gewaltfreie Anarchist bei Charlie Hebdo

Terror

:: 07. Der Terror von Paris und die globale Gewaltspirale

:: 08. CIA-Folterreport: Raus aus dem Schatten

Atomkriegsgefahr

:: 09. Weltuntergangsuhr: Nur noch drei Minuten vor Zwölf

:: 10. Atomkrieg: Drei Minuten vor 12

Naher und Mittlerer Osten

:: 11. Engagement für syrische Flüchtlinge: EU sagt verstärkte Finanzhilfe zu

:: 12. Der Irak im Vielfrontenkrieg

:: 13. Israelische Ärzte werfen Israel Verstöße gegen Völkerrecht vor

:: 14. Uri Avnery: Galants tapfere Tat

:: 15. Uri Avnery: Lauter Zionisten

Leonardo Boff

:: 16. Intoleranz im heutigen Brasilien und in der Welt

Atomausstieg

:: 17. Seehofers nächster Schritt zum Beenden des Atomausstiegs


II. Hinweise

III. Termine

========================

I. Artikel

:: 01. Für die Bekräftigung des Konsenses gegen Rassismus und Diskriminierung

Am 27. Januar 2015 jährt sich der Tag, an dem das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz befreit wurde, zum 70sten Mal. Der Name, der Ort und der Tag stehen inzwischen für alle Opfer des Nationalsozialismus. Die früheren langen Kämpfe um Anerkennung für die Opfer und gegen Verdrängen, Leugnen und Vergessen sind im Wesentlichen zu Ende, historische Einsichten und eine in unserer Gesellschaft schrittweise gewachsene Erinnerungskultur halten das Gedenken wach. pax christi bezieht in einer Erklärung anlässlich des Gedenktags an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar 2015 Stellung, was ein solches Datum heute noch zu sagen hat und welche Fragen es aufwirft. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008984.html


:: 02. Amadeu Antonio Stiftung und PRO ASYL warnen vor Klima der Angst

Eine Dokumentation der Amadeu Antonio Stiftung und PRO ASYL illustriert ein erschreckend hohes Maß an flüchtlingsfeindlicher Hetze und Gewalt: Im Jahr 2014 kam es in 153 Fällen zu Angriffen auf Flüchtlingsunterkünfte und in 77 Fällen zu tätlichen Angriffen auf Flüchtlinge. In Folge der vielen Anschläge und Übergriffe leben Flüchtlinge und Migranten in Deutschland vielerorts in Angst. "Es ist katastrophal, dass Menschen, die hier Schutz suchen, rassistische Anschläge und Übergriffe befürchten müssen", so Günter Burkhardt, Geschäftsführer von PRO ASYL. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008982.html


:: 03. Unsere Überheblichkeit

Pegida: Das geistige Klima der vergangenen Jahre war der Nährboden für jene Ressentiments, die sich jetzt in Dresden und anderswo zeigen. Von Ulrike Baureithel. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008986.html


:: 04. Auschwitz: Mit aller Macht

Wladimir Putin wurde nicht zum Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers eingeladen. Das ist empörend - wie auch die irreführende Berichterstattung darüber. Von Michael Jäger. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008987.html


:: 05. Wurden Bundeswehrsoldaten zum Verrat von Dienstgeheimnissen aufgefordert?

Darf eine Behörde die Verteilung von Flugblättern verbieten, mit denen Bundeswehrsoldaten dazu aufgefordert werden, die Öffentlichkeit umfassend über den aktuellen Stand der geplanten Atomwaffenmodernisierung zu informieren? Das ist die Kernfrage, über die das Verwaltungsgericht Koblenz am kommenden Donnerstag entscheiden muss. Hintergrund ist ein Flugblatt des Heidelberger Atomwaffengegners Hermann Theisen, das sich gegen die geplante Modernisierung der im rheinland-pfälzischen Büchel gelagerten Atomwaffen richtet. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008983.html


:: 06. Der gewaltfreie Anarchist bei Charlie Hebdo

Die fünf Zeichner, die am 7. Januar 2015 bei Charlie Hebdo neben sieben weiteren Personen kaltblütig ermordet wurden, hießen Charb, Wolinski, Cabu, Tignous und Honoré. Es wäre nicht ganz richtig, sie und die anderen JournalistInnen (Überlebende und Ermordete), oder überhaupt die Satirezeitschrift Charlie Hebdo einfach als libertär zu bezeichnen, dazu war das Spektrum zu heterogen. "Die Wochenzeitung bestand aus Anarchisten, Ökologen, Kommunisten, Trotzkisten und sie stritten sich untereinander mehr und mehr", so beschreibt es die linksliberale Tageszeitung Libération, in deren Räumen die Überlebenden, wie schon nach dem islamistischen Brandanschlag 2011 auf die Charlie Hebdo-Redaktion, Zuflucht gefunden haben. Von Lou Marin. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008993.html


:: 07. Der Terror von Paris und die globale Gewaltspirale

Die Morde von Paris haben umgehend nicht nur zu massenweise politischer Instrumentalisierung der Toten, sondern auch zu einem neuen "kollektiven Selbstverständnis" geführt, das die Gefahr mit sich bringt, "die Barbarei" im Sinne eines neuen Feindbildes vor allem "im Außen" und bei "den anderen" zu verorten, die eigene hingegen zu verschleiern und mehr denn je zu übersehen. Und auch die eigentlichen gesellschaftlichen Konfliktlinien und Sollbruchstellen - beispielsweise eben jene zwischen "Oben" und "Unten" - geraten ob dieses neu testierten "Wirs" rasch aus dem Blick. Zu den Hintergründen der Morde in Paris sowie zur "Barbarei der Zivilisierten" Jens Wernicke im Gespräch mit Daniele Ganser. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008978.html


:: 08. CIA-Folterreport: Raus aus dem Schatten

Das Buch des US-Senats liegt nun auf Deutsch vor. Es zeigt, dass Geheimdienste nicht gebraucht werden. Von Daniela Dahn. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008995.html


:: 09. Weltuntergangsuhr: Nur noch drei Minuten vor Zwölf

Der Vorstand der weltrenommierten Zeitschrift "Bulletin of Atomic Scientists" (BAS) hat die sogenannte Weltuntergangsuhr (Doomsday Clock) neu gestellt: Es ist jetzt drei Minuten vor Zwölf. Das letzte Mal, dass die Gefahr eines Weltuntergangs so hoch eingeschätzt wurde, war 1984 - als die Beziehung zwischen den beiden Supermächten USA und Sowjetunion einen Tiefpunkt erreicht hatte. Die Begründung der Uhrumstellung: Der Klimawandel und das neue atomare Wettrüsten bedrohen das Leben auf der Erde in einem neuen Ausmaß. Die deutsche Sektion der IPPNW begrüßt die Mahnung der Wissenschaftler und appelliert an die Bundesregierung, entschieden gegen die genannten Gefahren vorzugehen. Dazu gehöre die geplante Stationierung von modernisierten B61-Bomben in Deutschland abzulehnen. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008980.html


:: 10. Atomkrieg: Drei Minuten vor 12

Wegen der wachsenden Gefahr eines Atomkrieges haben Atomwissenschaftler in ihrem jährlich erscheinenden Bulletin die Atomkriegsuhr von fünf auf drei Minuten vor 12 gestellt. Von Felicity Arbuthnot. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008992.html


:: 11. Engagement für syrische Flüchtlinge: EU sagt verstärkte Finanzhilfe zu

Der für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement zuständige EU-Kommissar Christos Stylianides kündigt die Bereitstellung zusätzlicher Mittel an. Von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008990.html


:: 12. Der Irak im Vielfrontenkrieg

Nach zweieinhalbjähriger Pause greifen US-amerikanische Kampfjets seit dem 8. August 2014 wieder Ziele im Irak an. Wenn Anfang 2015 die von Obama bereits autorisierte Truppenaufstockung abgeschlossen sein wird, werden wieder über 3000 US-Soldaten offen in dem Land operieren werden, das sie Ende 2011 verlassen mussten. Im Bündnis mit anderen Nato-Staaten und den arabischen Golfmonarchien weiteten sie ihre Angriffe im Rahmen ihres Kampfes gegen den "Islamischen Staat" auf syrisches Territorium aus. Syrien wurde so nach Afghanistan, Pakistan, Jemen, Somalia, Libyen und Irak zum siebten Land der islamischen Welt, das US-Präsident und Friedensnobelpreisträger Barack Obama in seiner sechsjährigen Amtszeit bombardieren lässt. Von Joachim Guilliard. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008985.html


:: 13. Israelische Ärzte werfen Israel Verstöße gegen Völkerrecht vor

Die israelische Organisation "Ärzte für Menschenrechte" wirft der israelischen Regierung in einem gestern veröffentlichten Bericht zahlreiche Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht vor. Diese hätten zu hohen Opferzahlen unter der palästinensischen Zivilbevölkerung während des Gaza-Krieges im Sommer 2014 geführt. Anlässlich dieser Vorwürfe und des fortgesetzten israelischen Siedlungsbaus im Westjordanland fordert die IPPNW erneut den Stopp deutscher Waffenlieferungen nach Israel. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008977.html


:: 14. Uri Avnery: Galants tapfere Tat

Es gab einmal einen Witz über einen Sadisten und einen Masochisten. "Tu mir weh! Schlag mich! Tritt mich!", fleht der Masochist den Sadisten an. Der Sadist lächelt grausam und antwortet genüsslich: "Nein!" Das spiegelt mehr oder weniger die derzeitige Situation an unserer Nordgrenze wider. Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008979.html


:: 15. Uri Avnery: Lauter Zionisten

Oft fragen mich Leute: "Sind Sie Zionist?" Meine Standardantwort ist: "Es kommt darauf an, was Sie unter Zionismus verstehen." Das meine ich ganz ernst. Der Ausdruck Zionismus kann sehr Unterschiedliches bedeuten. Wie zum Beispiel auch der Ausdruck Sozialismus. François Hollande ist Sozialist. Auch Josef Stalin war Sozialist. Haben sie irgendeine Ähnlichkeit miteinander? Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008989.html


:: 16. Leonardo Boff: Intoleranz im heutigen Brasilien und in der Welt

Der jüngste Mord an den Karikaturisten von Charlie Hebdo in Frankreich und die letzten Wahlen in Brasilien zeigten einen latenten Umstand der brasilianischen Kultur und der Welt auf: Intoleranz. Ich will mich hier auf die Intoleranz in der brasilianischen Kultur beschränken, denn mein voriger Artikel handelte von dem, was sich in den Mordanschlägen bei Charlie Hebdo gezeigt hat. Die brasilianische Intoleranz ist Teil dessen, was Sérgio Buarque de Holanda als "vom Herzen kommend" bezeichnete in dem Sinn, dass Hass und Vorurteile ebenso wie Gastfreundschaft und Sympathie vom Herzen kommen. Von Leonardo Boff. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008991.html


:: 17. Seehofers nächster Schritt zum Beenden des Atomausstiegs

Immer neue deutliche Schritte und Ankündigungen lassen befürchten: Ministerpräsident Seehofer und die Staatsregierung wollen in Bayern den Atomausstieg und die Energiewende verhindern. Die Ergebnispräsentation des Bayerischen Energiedialoges lässt keinen anderen Schluss zu. Von Hans-Josef Fell. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008994.html

========================

II. Hinweise

:: Diese 150 Sekunden haben es in sich: Video enthüllt neuen TTIP-Skandal

Ein neuer TTIP-Skandal: Konzerne und US-Regierung zensieren EU-Gesetze. Regulatorische Kooperation" nennt die EU-Kommission das in einem jetzt geleakten Papier. Heute verhandelt sie im Rahmen von TTIP darüber. Dieses Video zeigt in 150 Sekunden, worum es geht und was Sie dagegen tun können. >>
https://www.youtube.com/watch?v=FPSNGcSwjKI&feature=youtu.be&rel=0


:: Petition: Keine Waffen nach Nahost!

In einer Petition wird die Bundesregierung aufgefordert, den Handel mit Waffen, Rüstungsgütern und "Dual-Use"-Produkten mit allen Ländern des Nahen Ostens einzustellen, die am israelisch-palästinensischen Konflikt direkt beteiligt sind. Dies gelte auch für Rüstungslieferungen, die für die Empfänger unentgeltlich sind oder anders kompensiert werden. Ebenso müsse die Zusammenarbeit mit den Streitkräften dieser Staaten beendet werden, etwa zum Zweck der Ausbildung im Häuser- und Tunnel-Kampf. Zum Online-Unterzeichnen >>
http://www.ippnw.de/aktiv-werden/kampagnen/keine-waffen-nach-nahost.html


:: Höchste Zeit für die Lösung der Schuldenkrise! Macht mit!

Das entwicklungspolitische Bündnis "erlassjahr.de - Entwicklung braucht Entschuldung" hat soeben seine Kampagne zur Lösung der Schuldenkrise von Staaten gestartet. Schon jetzt gehen Expertinnen und Experten davon aus, dass es in vielen Ländern des Globalen Südens in wenigen Jahren wieder zu Schuldenkrisen kommen wird. Diese Krisen wurden in der Vergangenheit nicht gelöst, sondern verschleppt - mit dramatischen Konsequenzen für die Menschen in den betroffenen Ländern. Besonders für die Ärmsten in der Bevölkerung leiden darunter, wenn Gelder für Gesundheitsvorsorge oder Schulden stattdessen in die Rückzahlung von Schulden fließen. Damit zukünftige Krisen nicht wieder Millionen Menschen die Chance auf ein Leben in Würde nehmen, ist es höchste Zeit, dass endlich ein Verfahren zur Lösung von Staatsschuldenkrisen geschaffen wird. Macht mit! Mehr >>
http://www.erlassjahr.de/kampagnen/kampagnen-uebersicht.html

========================

III. Termine

:: 06.-08.02.2015 - München: Internationale Münchner Friedenskonferenz

Die Internationale Münchner Friedenskonferenz stellt seit 12 Jahren konkrete zivile Handlungsmöglichkeiten und Informationen über die Auswirkungen einer von Macht- und Wirtschaftsinteressen geleiteten Politik vor. Ausführliche Infos >>
http://www.friedenskonferenz.info/


:: 07.02.2015 - 13.00 Uhr Marienplatz in München: Demonstrationen zur NATO-Sicherheitskonferenz 2015 "Kein Frieden mit der NATO" - Stoppt den Konfrontationkurs und die neue NATO-Aufrüstung

Anschließend Demo durch die Innenstadt, zur Abschlusskundgebung: 15 Uhr, Marienplatz mit u.a. Konstantin Wecker. Kontakt: Münchner Bündnis gegen Krieg und Rassismus, E-Mail: info@sicherheitskonferenz.de. Mehr unter >> http://www.sicherheitskonferenz.de/Aufruf-Siko-Proteste-2015


:: 11.02.2015 - 20.00 Uhr im evang. Gemeindehaus "Lamm" in Tübingen: Konflikt-Knoten Nahost - Palästina/Israel, "Islamischer Staat", Syrien ...

Vortrag von Andreas Zumach, Journalist und Buchautor, Genf. Es geht bei der Veranstaltung um aktuelle Entwicklungen und Hintergründe im Konflikt Israel/Palästina auch im Zusammenhang mit dem Vormarsch des "Islamischen Staats" und dem Bürgerkrieg in Syrien. Es soll der Gaza-Krieg 2014 beleuchtet werden und die Tatsache, dass von den 4 Milliarden für Gaza versprochenen Euro bisher nur 10 Prozent erbracht wurden. Thematisiert wird darüber hinaus die Mitgliedschaft Palästinas beim Internationalen Strafgerichtshof. Andreas Zumach wird mögliche Lösungswege aufzeigen. VA: AK Palästina TÜ, Flüchtlingskinder im Libanon e.V., Hochschulgruppe Politik im Vorderen Orient PiVO, Offene Kirche TÜ, Runder Tisch Frieden TÜ, Verein Arabischer Studenten u. Akademiker TÜ.


:: (27.02.2015) - 19:30 Uhr im Johannes-Zwick-Haus in Riedlingen: War Ernst Jünger ein Wegbereiter der NS-Diktatur und des 2. Weltkriegs? Eine kritische Auseinandersetzung --> wird verschoben!!!


:: 27./28.02.2015 - Kulturzentrum Pavillon (Lister Meile 4), Hannover: "Globale Krisen und Konflikte - Strategien und Handlungsoptionen für die Friedensbewegung"

Die Strategiekonferenz 2015 der Kooperation für den Frieden stellt die Dimension des Globalen in den Mittelpunkt und wirft den Blick auf die derzeitigen Kriege und Krisen. Was sind die aktuellen Bedrohungsszenarien, die Rollen und Funktionen von Kriegen heute. Drei Konfliktregionen stehen im Zentrum: der Nahe und Mittlere Osten, Südostasien und die Ukraine. In Workshops werden die Konflikte bewertet und Handlungsoptionen erarbeitet. Weitere Infos >>
http://www.koop-frieden.de/


:: 01.03.2015 - Erlöserkirche Stuttgart: Amos-Preis 2015: "Waffenexporte ächten - den Opfern eine Stimme, den Tätern Name und Gesicht"

Der Friedensaktivist, Publizist und Pädagoge Jürgen Grässlin, Freiburg, wird am 1. März 2015 den AMOS-Preis 2015 der OFFENEN KIRCHE verliehen bekommen für Zivilcourage in Kirchen, Religionen und Gesellschaft. VA: Offenen Kirche (OK). Kontakt: Ulrike Stepper, E-Mail: Ulrike.Stepper@offene-kirche.de. Infos unter >>
https://www.offene-kirche.de/51.html


:: 08.03.2015 - 13 Uhr Bahnhof Kirchheim/Neckar: Fukushima - keine Entwarnung !"

Aufruf zur Demonstration in Neckarwestheim anlässlich des 4. Fukushima-Jahrestages. Unter dem Motto "Fukushima - keine Entwarnung !" ein breites Bündnis für Sonntag, , zu einer Demonstration zum Atomkraftwerk Neckarwestheim und einer Kundgebung auf. Mehr >>
http://www.endlich-abschalten.de/home/


:: 11.03.2015 - bundesweit: Fukushima-Mahnwachen 2015

Rund um den Fukushima-Jahrestag am 11. März werden auch 2015 wieder überall in Deutschland Mahnwachen stattfinden - gegen das Vergessen der Katastrophe und als Zeichen gegen Atomenergie. Mehr >>
https://www.ausgestrahlt.de/index.php?id=2151

:: 12.03.2015 - 19.00 Uhr Evang. Gemeindehaus Königsbronn: "Königsbronner Gespräche"

Bei den Königsbronner Gesprächen treffen sich alljährlich Führungspersonen der CDU und der Bundeswehr. Initiiert werden die Königsbronner Gespräche von MdB Roderich Kiesewetter, einem Offizier a.D. Die Königsbronner Gespräche kreisen letztlich um militärische Lösungen. Zivile Methoden der Konfliktlösung kommen wenig in den Blick. Ebenso wenig kommen geostrategischen Interessen in den Blick. Ein Bündnis, das die "Königsbronner Gespräche" ablehnt, lädt zu einer Veranstaltung ein. Auf dem Podium: Tobias Pflüger (Politiker, Friedensforscher), Roland Blach (DFG-VK), N.N. (DGB) und andere. Moderation: Rolf Siedler. Musik von "Dieter&Dieter". Mehr >>
http://demokoenigsbronn.blogsport.de/ und http://www.ruestung-ostalb.pressehuette.de/index.php?ID=13


:: 20.-22.03.2015 - Jugendherberge Heidelberg: Frieden schaffen ohne Waffen: Zivile Konfliktbearbeitung auf dem Prüfstand

Jahrestagung des Bundes für Soziale Verteidigung in Heidelberg. Immer neue Krisen und Kriege in aller Welt: Hilfloses Zuschauen, Waffen oder Soldaten schicken - das sind nicht die einzigen Handlungsmöglichkeiten. Zivile Konfliktbearbeitung ist ein Sammelbegriff für viele unterschiedliche Instrumente und Strategien, wie Konflikte ohne den Einsatz von Gewalt bewältigt werden können. Sie hat in den letzten 25 Jahren viel Anerkennung - auch staatlicherseits - gefunden. Wir möchten uns auf unserer Tagung damit beschäftigen, was wir in diesen 25 Jahren gelernt haben, welche erfolgversprechenden Ansätze der Zivilen Konfliktbearbeitung (ZKB) es gibt und welche sich nicht so bewährt haben. Weitere Infos unter >>
http://www.soziale-verteidigung.de


:: 16.-18.04.2015 - Evang. Akademie Bad Boll: Leitbild Frieden. Wege zu einer friedenslogischen Flüchtlingspolitik

Jahrestagung 2015 der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung. Angesichts der weltweiten Lage erscheint das Umdenken von einer Sicherheits- hin zu einer Friedenslogik auch für Deutschland notwendiger denn je. Die Konsequenzen eines solchen Umdenkens für den Bereich der Flüchtlingspolitik wollen wir auf dieser Tagung ausloten. Eine friedenslogische Flüchtlingspolitik denkt nicht in Kategorien von Gefahr und Abgrenzung, sondern wendet Methoden der zivilen Konfliktbearbeitung an. Politik bezieht dann die globalen Zusammenhänge konsequent ein. Die Tagung dient also insbesondere auch der Vernetzung von Friedens- und Flüchtlingsarbeit. VA: Evangelische Akademie Bad Boll, Katholischer Fonds, PRO ASYL, Plattform Zivile Konfliktbearbeitung, Netzwerk Flüchtlingsforschung. Mehr >>
http://www.ev-akademie-boll.de/index.php?id=142&tagungsid=430815

-----------
Weitere Termine finden sich u.a.:

:: Netzwerk Friedenskooperative >> http://www.friedenskooperative.de/termine.htm

:: "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" >> http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Veranstaltungstermine.69.0.html

:: bewegung.taz.de >> http://bewegung.taz.de/termine

:: Die AnStifter >> https://www.die-anstifter.de/veranstaltungen/

:: Bessere Welt Links. Norbert's Bookmarks für engagierte Leute >> http://www.bessereweltlinks.de/index.php?cat=6108

Diese E-Mail wurde klimafreundlich und atomstromfrei erzeugt >> http://www.ews-schoenau.de

--
Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V., Bubenhofenstr. 3, D-72501 Gammertingen, Tel. 07574-2862, E-Mail info@lebenshaus-alb.de, Internet www.lebenshaus-alb.de

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unser Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden an unseren Verein. Wir sind durch das Finanzamt Sigmaringen als gemeinnützig und mildtätig anerkannt (letztmals mit Bescheid vom 29.06.2012). Deshalb sind Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerabzugsfähig. Eine Spendenbestätigung wird ab 25 € zu Beginn des kommenden Jahres automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung. ErstspenderInnen bitte unbedingt ihre Anschrift angeben! Danke!!!

Spendenkonto:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Konto-Nummer 802 333 4800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ 430 609 67

Internationale Bankverbindung:
IBAN: DE36430609678023334800
BIC: GENODEM1GLS

Wenn Sie zukünftig keinen Newsletter von uns erhalten möchten, dann klicken Sie bitte auf den folgenden Link: http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/u/newsletter/

Mailing List Powered by Dada Mail
http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/what_is_dada_mail/



<< Previous: Lebenshaus-Newsletter vom 22.01.2015

| Archive Index |

Next: Lebenshaus-Newsletter vom 24.02.2015 >>

(archive rss , atom )

this list's archives:


Der Newsletter des Vereins Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Subscribe to Lebenshaus-Newsletter:

|

Powered by Dada Mail 2.10.13
Copyright © 1999-2007, Simoni Creative.